Spiritualität

Sandra Bils
Spiritus
ψυχή

DEFINITION
Spiritualität = Meditation?
Spiritualität = Frömmigkeit?
Spiritualität = Lebenswandel?
Spiritualität = Esoterik?
• Produktion vs. Emergenz
• Geistliche Übung vs. Gnade
Das Leben ist nicht ein Frommsein,
sondern ein Frommwerden,
nicht eine Gesundheit,
sondern ein Gesundwerden,
nicht ein Sei...
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, o Herr.

BEWEGUNG
BALANCE
Machen und (geschehen) lassen

BALANCE
Selbstbezüglich und gemeinschaftlich

BALANCE
„Missionarische Spiritualität hat eine
dynamische Transformationskraft,
die durch das geistliche Engagement von
Menschen i...
„Missionarische Spiritualität ist immer
verwandelnd. Sie leistet Widerstand gegen
alle Leben zerstörenden Werte und
System...
„Während die Einheit des Geistes in der einen Kirche ein
Herzensanliegen für uns ist, ist es ebenfalls wichtig zu
würdigen...
Inzentrische und exzentrische Dimension des Geistes

BALANCE
Madeleine Delbrêl

FAHRRADSPIRITUALITÄT
„Immer weiter!“, sagst du zu uns in allen Kurven des
Evangeliums.
Um die Richtung auf dich zu behalten, müssen wir
immer w...
„Du willst uns keine Landkarte zur Orientierung geben.
Unser Weg soll durch die Nacht führen.
Kommt eine neue Strecke, leu...
„Man muss lernen, allein zu sein, immer wenn uns das
Leben eine Pause gönnt. Und das Leben ist voll davon.
Wir können sie ...
Spiritualität ist Balance

BALANCE DURCH
BEWEGUNG
Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013
Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013
Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013
Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013
Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013

1.740 Aufrufe

Veröffentlicht am

Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013 "Spritualität ist Balance in Bewegung. Sandra Bils

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.740
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.391
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • „Machen“ wir Spiritualität oder geschieht sie an uns (geistgewirkt)
  • Paul der Einfache von Ägypten
  • Imulsvortrag Spiritualität Emergent Forum 2013

    1. 1. Spiritualität Sandra Bils
    2. 2. Spiritus ψυχή DEFINITION
    3. 3. Spiritualität = Meditation?
    4. 4. Spiritualität = Frömmigkeit?
    5. 5. Spiritualität = Lebenswandel?
    6. 6. Spiritualität = Esoterik?
    7. 7. • Produktion vs. Emergenz • Geistliche Übung vs. Gnade
    8. 8. Das Leben ist nicht ein Frommsein, sondern ein Frommwerden, nicht eine Gesundheit, sondern ein Gesundwerden, nicht ein Sein, sondern ein Werden, nicht eine Ruhe, sondern eine Übung. Wir sind’s noch nicht, wir werden’s aber. Es ist noch nicht getan oder geschehen, es ist aber im Gang und im Schwang. Es ist nicht das Ende, aber es ist der Weg. Es glüht und glänzt noch nicht alles, es reinigt sich aber alles. Martin Luther
    9. 9. Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, o Herr. BEWEGUNG
    10. 10. BALANCE
    11. 11. Machen und (geschehen) lassen BALANCE
    12. 12. Selbstbezüglich und gemeinschaftlich BALANCE
    13. 13. „Missionarische Spiritualität hat eine dynamische Transformationskraft, die durch das geistliche Engagement von Menschen in der Lage ist, die Welt durch die Gnade Gottes zu verwandeln.“ Gemeinsam für das Leben: Mission und Evangelisation in sich wandelnden Kontexten, Punkt 3
    14. 14. „Missionarische Spiritualität ist immer verwandelnd. Sie leistet Widerstand gegen alle Leben zerstörenden Werte und Systeme, wo immer sie in unserer Wirtschaft, unserer Politik und selbst in unseren Kirchen am Werk sind, und versucht, diese zu verwandeln.“ Gemeinsam für das Leben: Mission und Evangelisation in sich wandelnden Kontexten, Punkt 3
    15. 15. „Während die Einheit des Geistes in der einen Kirche ein Herzensanliegen für uns ist, ist es ebenfalls wichtig zu würdigen, dass der Geist jede einzelne Ortsgemeinde anleitet, mit ihren eigenen kontextuellen Realitäten umzugehen. So haben z.B. in der säkularisierten nördlichen Hemisphäre neue Formen kontextueller Mission, wie „neues Klosterleben“ (new monasticism), „neue missionarische Gestalten von Kirche“ (emerging churches) und „missionarische Pilotprojekte“ (fresh expressions), zu einer neuen Artikulation und Verlebendigung von Kirche beigetragen.“ Gemeinsam für das Leben: Mission und Evangelisation in sich wandelnden Kontexten, Punkt 3
    16. 16. Inzentrische und exzentrische Dimension des Geistes BALANCE
    17. 17. Madeleine Delbrêl FAHRRADSPIRITUALITÄT
    18. 18. „Immer weiter!“, sagst du zu uns in allen Kurven des Evangeliums. Um die Richtung auf dich zu behalten, müssen wir immer weitergehen, selbst wenn unsere Trägheit verweilen möchte. Du hast dir für uns ein seltsames Gleichgewicht ausgedacht, ein Gleichgewicht, in das man nicht hineinkommt und das man nicht halten kann, es sei denn in der Bewegung, im schwungvollen Voran. Es ist wie mit einem Fahrrad, das sich nur gerade hält, wenn es fährt; es lehnt schief an der Wand, bis man es zwischen die Beine nimmt und davonbraust. Madeleine Delbrêl
    19. 19. „Du willst uns keine Landkarte zur Orientierung geben. Unser Weg soll durch die Nacht führen. Kommt eine neue Strecke, leuchtet ein Licht auf, wie die Lampe eines Signals. Oft ist das einzige, was sich sicher einstellt, eine regelmäßige Müdigkeit aufgrund derselben Arbeit, die täglich zu leisten ist, desselben Haushalts, der immer wiederkehrt, derselben Fehler, die zu bekämpfen sind, derselben Dummheiten, die wir vermeiden sollten." Madeleine Delbrêl
    20. 20. „Man muss lernen, allein zu sein, immer wenn uns das Leben eine Pause gönnt. Und das Leben ist voll davon. Wir können sie entdecken oder achtlos verschwenden. Mag uns ein Tag noch so grau und schwer erscheinen, welch ein Aufleuchten für uns, wenn wir an all die hintereinander gereihten Begegnungen denken. Welche Freude, zu wissen, dass wir unsere Augen zu Deinem Angesicht heben können, ganz allein, während die Suppe langsam aufkocht, während wir beim Telefon auf den Anschluss warten, während wir an der Haltestelle nach dem Bus Ausschau halten, während wir eine Treppe hinaufsteigen, während wir im Garten für den Salat ein wenig Petersilie holen." Madeleine Delbrêl
    21. 21. Spiritualität ist Balance BALANCE DURCH BEWEGUNG

    ×