Wie OpenStreetMap im Katastrophenfall       (oder bei der Prävention) helfen kann                                         ...
Wer ist Pascal Neis?•   Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität    Heidelberg, (Institut für Geoinformatik ‐ Lehrstuhl ...
Warum OSM verwenden?➡   OpenStreetMap ist frei !•   ( Google & Co. sind nicht „frei“ )    •   große Aktualität / schneller...
Warum OSM verwenden?Der größte Vorteil:➡ Die Geodaten sind „frei“ verfügbar     Dadurch wird vieles möglich ...           ...
Was bedeutet dies genau?1. Es sind jederzeit „aktuelle“ Daten abrufbar2. Es können „beliebige“ Karten erstellt werden3. Da...
OpenStreetMap Crisis Mapping    Die zwei wohl bekanntesten Beispiele:•   13. Jan. 2010 - Haiti (Erdbeben)•   11. März 2011...
Was hat in Haiti gefehlt?• Karten!                                 06.01.2010•   Informationen: Wo befinden sich Camps,    ...
Ablauf OSM-Haiti-Hilfsaktion•   12.01.10 - Erdbeben•   13.01.10 - Aufruf über OSM Maillingliste zu helfen    ➡ erste Wiki-...
OpenStreetMap HaitiVor dem Erdbeben ...       ... zwei Tage danach !                       9
OSM Haiti Map - 1 Woche12.01.2010               20.01.2010                     10
Wie viele haben mitgeholfen?                                 Google                                                       ...
Neue Karteninhalte („Tags“)•   Zerstörte Gebäude, Straßenbehinderungen,    Hilfscamps, „Erste-Hilfe-Stationen“ ...    Stan...
Notfallroutenplaner      Diplomarbeit Neis (2006)              13
Wayfinding in Haiti                 G**gle Maps        14
Japan 2011 (Tōhoku-Erdbeben/Tsunami)•    Andere Situation als in Haiti im Jahre 2010    ➡ OSM Daten teilweise vorhanden•  ...
Ablauf OSM-Japan-Hilfsaktion•   11.03.11 - Erdbeben/Tsunami•   12.03.11 - Aufruf über Maillinglisten zu helfen•   ab 12.3....
Kartendienst - „Road Status“•   Darstellung von befahrbare & nicht-befahrbare    Straßen, Straßenhindernissen, Zerstörte F...
Kartendienst - „Road Status“                                  (Beispiel Minamisōma)Über standardisierte Schnittstelle (WMS...
Kartendienst - „Road Status“Alle Layer sind alstransparente Overlaysverfügbar !                        19
Statistiken zu OSM „Japan“            20
OpenStreetMap für die Planung    von Einsatzkräften?                   http://openrouteservice.org/              21
OpenStreetMap für die Planung    von Einsatzkräften?              22
OpenStreetMap für die Planung    von Einsatzkräften?              23
Probleme beim Crisis Mapping1. Datenfreigaben für Import nach OpenStreetMap2. Kommunikation: Wer macht was bei OSM ?3. Koo...
ZusammenfassungOpenStreetMap kann nicht nurhelfen, es hilft !            http://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:OpenStree...
Vielen Dank!                  Weitere Fragen?   Pascal Neis      neis@uni-heidelberg.de                                   ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wie OSM im Katastrophenfall helfen kann

1.692 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag: "Wie OpenStreetMap im Katastrophenfall (oder bei der Prävention) helfen kann" von der Veranstaltung "OpenStreetMap trifft Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ)" am 28. Mai 2011

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.692
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
82
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wie OSM im Katastrophenfall helfen kann

  1. 1. Wie OpenStreetMap im Katastrophenfall (oder bei der Prävention) helfen kann Pascal Neis neis@uni-heidelberg.de http://giscience.uni-hd.deVeranstaltung: OpenStreetMap trifft Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) (Mai 2011) 1
  2. 2. Wer ist Pascal Neis?• Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Heidelberg, (Institut für Geoinformatik ‐ Lehrstuhl Prof. Dr. A. Zipf)• Schreibt derzeit seine Dissertation• Beschäftigt sich mit „Qualität“ und Anwendbarkeit von gemeinsam - zusammengetragen - Geodaten 2
  3. 3. Warum OSM verwenden?➡ OpenStreetMap ist frei !• ( Google & Co. sind nicht „frei“ ) • große Aktualität / schneller Wachstum • unterschiedliche Abdeckung & vielfältig • Qualität abhängig vom Ersteller • Falscheingaben möglich?! 3
  4. 4. Warum OSM verwenden?Der größte Vorteil:➡ Die Geodaten sind „frei“ verfügbar Dadurch wird vieles möglich ... 4
  5. 5. Was bedeutet dies genau?1. Es sind jederzeit „aktuelle“ Daten abrufbar2. Es können „beliebige“ Karten erstellt werden3. Daten für Ortsbezogene-Dienste / Analysen4. Annähernd beliebige Datenexporte: Karten, Datenbank-Dumps, Shapefiles etc.5. Karten für GPS-Geräte ! 5
  6. 6. OpenStreetMap Crisis Mapping Die zwei wohl bekanntesten Beispiele:• 13. Jan. 2010 - Haiti (Erdbeben)• 11. März 2011 - Japan (Tōhoku-Erdbeben/Tsunami) 6
  7. 7. Was hat in Haiti gefehlt?• Karten! 06.01.2010• Informationen: Wo befinden sich Camps, Trinkwasser/Nahrung, Erste Hilfe Stationen ...• Kartenmaterial für GPS-Empfänger 7
  8. 8. Ablauf OSM-Haiti-Hilfsaktion• 12.01.10 - Erdbeben• 13.01.10 - Aufruf über OSM Maillingliste zu helfen ➡ erste Wiki-Seite für Koordinierung wird erstellt• 14.01.10 - Garmin-Karten/Shapefiles von Haiti• 14.01.10 - GeoEye/DigitalGlobe erlaubt Abzeichen• 14.01.10 - Adresssuche & Routenplanung online• 20.01.10 - Google erlaubt ebenfalls das Abzeichen von ihren Satelliten-Bildern 8
  9. 9. OpenStreetMap HaitiVor dem Erdbeben ... ... zwei Tage danach ! 9
  10. 10. OSM Haiti Map - 1 Woche12.01.2010 20.01.2010 10
  11. 11. Wie viele haben mitgeholfen? Google <700 GeoEye/DGErdbeben Quelle: http://www.slideshare.net/sabman/haiti-quake-public-key 11
  12. 12. Neue Karteninhalte („Tags“)• Zerstörte Gebäude, Straßenbehinderungen, Hilfscamps, „Erste-Hilfe-Stationen“ ... Standard-OSM-Karte 12
  13. 13. Notfallroutenplaner Diplomarbeit Neis (2006) 13
  14. 14. Wayfinding in Haiti G**gle Maps 14
  15. 15. Japan 2011 (Tōhoku-Erdbeben/Tsunami)• Andere Situation als in Haiti im Jahre 2010 ➡ OSM Daten teilweise vorhanden• „Neue“ Karteninhalte: - Zerstörte Flächen durch Erdbeben/Tsunami - mehr nicht passierbare Straßen & Hindernisse 15
  16. 16. Ablauf OSM-Japan-Hilfsaktion• 11.03.11 - Erdbeben/Tsunami• 12.03.11 - Aufruf über Maillinglisten zu helfen• ab 12.3.11 - mehrere Anbieter erlauben das Abzeichen von ihren Satelliten-Bildern!• 12.03.11 - Garmin-Karten/Shapefiles von „Japan“ (Sendai Region) zum Download bereit• 15.03.11 - Kartenoverlays des Straßennetzwerks 16
  17. 17. Kartendienst - „Road Status“• Darstellung von befahrbare & nicht-befahrbare Straßen, Straßenhindernissen, Zerstörte Flächen durch den Tsunami• Wie funktioniert es? 1. Download OSM „Japan“ 2. Aufbereitung & Import DB 3. Update alle 30min (Dauer 1.5min) 17
  18. 18. Kartendienst - „Road Status“ (Beispiel Minamisōma)Über standardisierte Schnittstelle (WMS/WFS) nutzbar ... 18
  19. 19. Kartendienst - „Road Status“Alle Layer sind alstransparente Overlaysverfügbar ! 19
  20. 20. Statistiken zu OSM „Japan“ 20
  21. 21. OpenStreetMap für die Planung von Einsatzkräften? http://openrouteservice.org/ 21
  22. 22. OpenStreetMap für die Planung von Einsatzkräften? 22
  23. 23. OpenStreetMap für die Planung von Einsatzkräften? 23
  24. 24. Probleme beim Crisis Mapping1. Datenfreigaben für Import nach OpenStreetMap2. Kommunikation: Wer macht was bei OSM ?3. Kooperationen ?4. Feedback von Hilfsorganisationen5. ...Vorbereitung für das nächste Mal: „Standards“? 24
  25. 25. ZusammenfassungOpenStreetMap kann nicht nurhelfen, es hilft ! http://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:OpenStreetMap_on_a_Garmin_in_Haiti.JPG 25
  26. 26. Vielen Dank! Weitere Fragen? Pascal Neis neis@uni-heidelberg.de http://giscience.uni-hd.de 26

×