Fachbeiträge und
Praxisberichte:
BLS
DMK Deutsches
Milchkontor
E.DIS
EnBW Energie Baden-
Württemberg
Evonik Industries
Fra...
Ganztägiger Workshop
Dienstag, 23. Juni 2015
Zeitlicher Ablauf: 9.30 Beginn des Workshops | 12.30 Gemeinsames Mittagessen ...
Halbtägige Workshops | Dienstag, 23. Juni 2015
Zeitlicher Ablauf: 9.30 Beginn der Vormittags-Workshops | 13.00 Gemeinsames...
Kongress: 1. Tag
Mittwoch, 24. Juni 2015
Forum Mobilität und Einsatzsteuerung
Einführung eines Dispatchingtools bei E.DIS ...
Kongress: 2. Tag
Donnerstag, 25. Juni 2015
Forum Einführungserfahrungen
amiGO – großes Einführungsprojekt bei der BLS AG
I...
Demo Jam
Cockpit zur effizienten und bedienerfreundlichen Nutzung des
SAP-Instandhaltungsmoduls
Das PM-Cockpit ist ein aus...
Round-Table-Diskussionen
Benutzerfreundlichkeit: Usability & People Efficiency
DieAnforderunganbenutzerfreundlicheundproze...
Premiumsponsoren
®
Aussteller
Die alogis AG bietet für Unternehmen, die in der Instandhaltung (PM) und dem Kundenservice (...
ERPM A N A G E M E N T
Medienpartner
ERP Management, die sich als einzige hochwertige Fachzeitschrift ausschließlich auf E...
1. Teilnehmer
Name, Vorname
Funktion/Abt.
Telefon					 E-Mail
Unterschrift
2. Teilnehmer
Name, Vorname
Funktion/Abt.
Telef...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SAP EAM Kongress 2015

700 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der größte unabhängi­ge SAP-EAM-Anwenderkongress im deutschsprachigen Raum feiert 20-jähriges Jubiläum! Vom 24. - 25. Juni 2015 wird Teilnehmern in Potsdam eine einzigartige Plattform geboten, sich rund um das breite Themenspektrum zur SAP-gestützten Instandhaltung auszutauschen. Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich Technik und Instandhaltung nutzen diesen lebendigen Community-Treff, um mit IT-Verantwortlichen, SAP-Projektleitern sowie Experten der SAP ins Gespräch zu kommen und sich Anregungen für das betriebliche Umfeld zu holen.

Teilnehmer lernen neuste Strategien und Entwicklungen kennen. Sie erfahren in welcher Weise die SAP-Lösung genutzt werden kann, um handfeste Verbesserungen beim Management technischer Anlagen und Maschinen zu erzielen. Aktuelle Schlagworte wie SAP Fiori, 3D-Visualisierung, HANA, Mobilität einerseits und die häufig ganz praktischen Sachzwänge im betrieblichen Alltag andererseits – was ist hier der geeignete Weg?

Neben hochkarätigen Keynotes sowie zahlreichen Erfahrungs- und Projektberichten aus der Praxis u.a. von Evonik, EnBW, Fraport, Marenco Holding, Saarstahl und Sanofi-Aventis versprechen eine Reihe von Workshops, Round-Table-Diskussionen sowie Demo Jams interaktive Einheiten mit Raum für Fragen und Diskussionen.

Auf der begleitenden Fachausstellung stehen ausgewiesene Experten für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Anregende Gespräche und neue Kontakte ergeben sich beim gemeinsamen Abendausflug in entspannter Atmosphäre am Ende des ersten Konferenztages.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
700
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SAP EAM Kongress 2015

  1. 1. Fachbeiträge und Praxisberichte: BLS DMK Deutsches Milchkontor E.DIS EnBW Energie Baden- Württemberg Evonik Industries Fraport Heraeus Hochschule Würzburg-Schweinfurt Lenzing Marenco Swisshelicopter Saarstahl Sanofi-Aventis SAP SCA Service Center Altenwerder u. v. m. DIE WICHTIGSTEN THEMEN UND FRAGESTELLUNGEN IM ÜBERBLICK »» Trends in der IT-gestützten Instandhaltung »» Intelligente SAP-EAM-Nutzung: Best Practices aus verschiedenen Branchen »» Flexible, vorausschauende Instandhaltung mit SAP »» Benutzerfreundlichkeit: SAP Fiori, Screen Personas und mehr »» Kennzahlen, Controlling, Schwachstellenanalyse und Berichtswesen für eine effektive Anlagensteuerung »» Arbeitsvorbereitung und Ressourcenmanagement mit SAP MRS »» Implementierungserfahrung und Optimierung des SAP-Systems »» Asset Information Management: Modern, umfassend, revisionssicher »» Mobile Lösungen: Neue Technologien, Praxiserfahrungen und Nutzen »» Praxiserfahrungen mit der SAP-Checklistenlösung »» SAP-gestütztes Ersatzteilmanagement in der Praxis »» Industrie 4.0, SAP HANA, 3D-Visualisierung – was bringt das ganz praktisch? »» News aus der SAP-Entwicklung: Aktuelle Initiativen und Ausblick Melden Sie sich an: www.tacook.de/EAM2015 20. Jahreskongress | 24. – 25. Juni 2015, Potsdam MEDIENPARTNERKOOPERATIONSPARTNER AUSSTELLER SAPEAM2015 Instandhaltung & Technischer Service mit SAP EAM, PM, CS PLUS: Sieben interaktive Workshops – 23. Juni 2015 PLUS:PodiumsdiskussionzueinembrandaktuellenThema PLUS: Fachforen – Standortübergreifende Optimierung, Mobilität und Einsatzsteuerung, Einführungserfahrungen, Störungsmanagement und Arbeitssicherheit PLUS: Update – aktuelle Initiativen von SAP PLUS: Hochkarätige Keynotes – Fokus Innovation PLUS:Round-Table-Diskussionen–wählenSieaus sechsThemen PLUS: Demo Jam – wählen Sie aus 12 Demos PREMIUMSPONSOREN ERPM A N A G E M E N T ® Feiern Sie mit uns das 20. Jubiläum SAP EAM. Eine Überraschung wartet auf Sie! CONSULTANTS
  2. 2. Ganztägiger Workshop Dienstag, 23. Juni 2015 Zeitlicher Ablauf: 9.30 Beginn des Workshops | 12.30 Gemeinsames Mittagessen |» 17.00 Ende des Workshops Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt. Sehr geehrte Damen und Herren, wir feiern 20-jähriges Jubiläum und freuen uns, wenn Sie beim größten unabhängi- gen SAP-EAM-Anwenderkongress im deutschsprachigen Raum mit dabei sind. Der Kongress SAPEAM2015 bietet Ihnen eine einzigartige Plattform, sich rund um das breite Themenspektrum zum SAP-gestützten Instandhaltungsmanagement auszu- tauschen: Von SAP-Lösungen für Instandhaltung bis hin zu Anlagen-Lebenszyklus und technischen Service (SAP EAM, PM, CS, MRS, etc.). Unser Jahreskongress hat sich zu einem lebendigen Community-Treff entwickelt: Führungs-undFachkräfteausTechnik/InstandhaltungtreffensichmitIT-Fachleuten, SAP-Projektleitern sowie Verantwortlichen der SAP zum Erfahrungsaustausch. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit Experten und Praktikern ins Gespräch zu kommen und sich Anregungen für Ihr Umfeld zu holen. Lernen auch Sie anhand ausgewählter Praxis-Beispiele, in welcher Weise die SAP-Lösung genutzt werden kann, um konkrete Verbesserungen beim Management technischer Anlagen und Maschinen zu erzielen. NebenzahlreichenErfahrungs-undProjektberichtenzubewährtenundinnovativen Lösungen, Anwendungsszenarien aus verschiedenen Branchen sowie SAP-Updates erwarten Sie u. a. folgende Highlights: »» Parallele ganz- und halbtägige Intensiv-Workshops am Vortag des Kongresses »» Hochkarätige Keynotes »» Interaktive Round-Table-Diskussionsrunden zu aktuellen Schwerpunktthemen sowie eine spannende Podiumsdiskussion »» DemoJamSessions:EineSequenz,inderSiekurzgetakteteDemosbzw.Add-ons aus verschiedenen Bereichen sehen können, die bestimmte Instandhaltungs- prozesse und Funktionen abbilden – wählen Sie aus einer Reihe von Demos die für Sie spannendsten aus »» SAP-UpdateundGelegenheitzumAustauschmitdemSAPSolutionManagement »» Begleitende Fachausstellung: Anwender, Interessenten, Dienstleister und SAP- Experten im Dialog »» Zahlreiche Gelegenheiten zum Wissenstransfer »» Attraktiver Abendausflug mit Gelegenheit zum Networking NutzenSiedieseeinmaligeVeranstaltung.ErhaltenSievieleTippsundTricksfürIhren beruflichen Alltag, damit Sie Ihre Anlagenstrukturierung und Geschäftsprozesse in der Instandhaltung mit SAP erfolgreich optimieren können. Ich freue mich darauf, Sie und Ihre Kollegen in Potsdam zu begrüßen. Ihr Thomas Cook WORKSHOP 1 (9.30 – 17.30 Uhr) Den Anlagenlebenszyklus im Blick: Ganzheitliche Dokumen- tenverwaltung auf SAP-Basis Bei einer ganzheitlichen Anlagenlebenszyklus-Sichtweise kommt der Doku- mentenverwaltung eine ganz entscheidende Bedeutung zu. So gilt es, eine Flut von Dokumenten zu managen: Von der Projekt- und Errichter- sowie der As-built-überdieBetreiber-undÄnderungs-bishinzurRückbaudokumentation. Im Detail bedeutet das, den Dokumentenerstellungsprozess zu planen und zu steuern, Dokumente anzulegen, auszutauschen und freizugeben, für die Nutzungsphase zu archivieren, im Bedarfsfall aufzufinden, im Änderungsfall zu überarbeiten oder für Informationszwecke auszudrucken bzw. elektronisch zu verteilenunddenVersandzuprotokollieren.DabeisindunterschiedlicheRollen wie Anlagenbauer, Komponentenlieferanten, Anlagenbetreiber und Anlagen- dienstleister sowohl abteilungs- als auch unternehmensübergreifend beteiligt. Der Workshop beleuchtet im Detail die Möglichkeiten, welche die anwen- dungsübergreifende Komponente des SAP-Dokumentenverwaltungssystems (SAP Document Management System; DMS) bietet und bezieht auch weitere LösungenwieSAPEasyDModeroxandoEasyDocLinkindieBetrachtungmitein. SAPEAMundderAnlagenlebenszyklus|SAPDMSimDetail|Verknüpfungsmög- lichkeiten von SAP-DMS-Dokumenten mit anlagenrelevanten SAP-Objekten, wiez. B.Projekte,TechnischeObjekte,Meldungen,AufträgeoderBestellungen|» Integration von SAP DMS in Erzeugersysteme wie MS Office (SAP EasyDM) und CAD (AutoCAD, Microstation) | Grafisches Facility Management auf Basis von SAP DMS | Dokumentdown- und -uploadszenarien im Umfeld mobiler InstandhaltungsprozesseunterNutzungvonSAPDMS|Nutzenpotenzialeeiner in SAP-integrierten Dokumentenverwaltung Fachliche Leitung und Moderation: Gerd Hartmann, Geschäftsführer, oxando GmbH WER SOLLTE TEILNEHMEN? Dieser Kongress ist ein Muss für Verantwortliche rund um das SAP-gestützte Instandhaltungsmanagement, insbesondere aus den Bereichen »» Technik, Instandhaltung, Technischer Service, Engineering, Instandhaltungs­planung, Technisches Controlling, Asset Management, Ersatzteilmanagement, etc. »» Darüber hinaus wendet er sich an SAP-Modulbetreuer, Anwendungs- betreuer, Key-User, SAP-Projektleiter und Experten, sowie Werks- und Betriebsleiter.
  3. 3. Halbtägige Workshops | Dienstag, 23. Juni 2015 Zeitlicher Ablauf: 9.30 Beginn der Vormittags-Workshops | 13.00 Gemeinsames Mittagessen | 14.00 Beginn der Nachmittags-Workshops | 17.30 Ende der Workshops Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt. WORKSHOP 2 (9.30 – 13.00 Uhr) Neue Funktionen/Hidden Gems im SAP EAM Die SAP liefert regelmäßig neue Funktionalitäten im Rahmen von Enhancement Packages (EHPs) aus. In diesem Workshop erfahren Sie, welche neuen Funktionen für SAP EAM mit den Enhancement Packages verfügbar sind und erhalten einen Ausblick auf die weiteren neuen Möglichkeiten. Im Fokus stehen folgende Themen: EAM Simplicity (Instandhalterrolle im NWBC) | Schichtbericht/Schichtnotiz | In-» spektionsrundgänge|LinearAssetManagement|VorgangskontierungOAA|Visual Enterprise | Sidepanels | SAP Work Manager – mobile Instandhaltung | Neue Funk- tionen aus dem Customer Connect Programm Fachliche Leitung und Moderation: Markus Seidl, Principal Solution Architect EAM, SAP SE WORKSHOP 3 (09.30 – 13.00 Uhr) Vorgehensmodell zurAuswahl„MobileInstandhaltungslösung“ Zielgruppe: Interessenten und SAP-Kunden die vor der Auswahl einer mobilen Lösung für die Instandhaltungs-/Serviceabwicklung stehen. Inhalte: ÜberblickbestehendeProduktvielfaltundBewertung|Funktionaleundtechnische Bedarfsdefinition und Auswahlprozess – worauf kommt es an? | Vergleich Lizenz- modelle | Online versus Offline (Asynchron) – was bedeutet dies für die mobilen Endgeräte?|ErgonomieundUsability–wasmachteineLösungschickundschnell?|» Gruppenarbeit:Mock-upLösungsentwurfundOberflächendesign|MobileLösung eingeführt und dann? Fachliche Leitung und Moderation: Lutz Knabel, Project Manager SAP Practice GCEMA, und Nicolas Kuhlmann, » Competence Center Manager SAP, Atos Information Technology GmbH WORKSHOP 4 (09.30 – 13.00 Uhr) Effiziente Instandhaltung mit SAP EAM – ein Überblick SAP bietet mit der Lösung zum Enterprise Asset Management alle Funktionen, die für ein modernes Management technischer Anlagen benötigt werden. In diesem Workshop erhalten Sie im Rahmen von Präsentationen, Systemdemonstrationen und Diskussionen einen Überblick über den Funktionsumfang sowie Tipps zur praktischen Nutzung. Überblick Integrationsmodell – Einbettung in Materialwirtschaft, Invest-/Projekt- management, Anlagenbuchhaltung etc. | Instandhaltungsprozesse im SAP PM: Störungsmanagement und geplante Instandhaltung | Abwicklungsobjekte und Anlagenstruktur | Reporting: Standardauswertungen und sinnvolle Ergänzungen Fachliche Leitung und Moderation: Uwe Sahl, Senior Manager, T.A. Cook Consultants WORKSHOP 5 (14.00 – 17.30 Uhr) EAM Simplicity – das Web Interface für EAM Der halbtägige Workshop soll einen Eindruck vermitteln, wie flexibel die EAM- Transaktionen mit dem Web UI gestaltet werden können. Benutzeroberflächen werdenaufAdministratorebeneandieUnternehmensvorgabenangepasst.Personali- sierungsmöglichkeitenfürdenBenutzerinAnwendungenundListenwerdeninForm vonFiltern,SpaltenkonfigurationunddemAusblendenvonTabsundFelderngezeigt. Zielsetzung: AufzeigenderGestaltungsspielräumeaufdenWeb-UI-Benutzeroberflächenanhand von ausgewählten EAM-Anwendungen, wie z. B. Meldung, technisches Objekt. Konfiguration und Personalisierung der EAM-Anwendungen auf die Bedürfnisse des Benutzers ohne Programmieraufwand. Agenda/Inhalte: TabulatorenundBildschirmabschnitteausblenden/verschiebendurchCustomizing|» Duplizieren der Anwendungskonfiguration und aufnehmen in die Rolle | Erweitern desKontext-MenüsundeinbindenvonanderenAnwendungenüberdasLaunchpad|» Erweiterungsmöglichkeiten des Asset Viewers | Side Panels und Quickviews Fachliche Leitung und Moderation: Stephan Bantlin, Chief Product Owner Enterprise Asset Management, und Melanie Kleber, Senior Developer, SAP SE WORKSHOP 6 (14.00 – 17.30 Uhr) Mobile Instandhaltung – Strategie und Lösung der SAP BiszumEndediesesJahreswerdenmehralseinDrittelderarbeitendenBevölkerung weltweitmitmobilenTechnologientätigsein–dieVorteile,geradeauchimBereich des Anlagenmanagements, liegen auf der Hand. In diesem Workshop erfahren Sie mehr über die SAP-Mobile-Strategie im Bereich FieldService,denLeistungsumfangderLösungimBereichEAM,dieBenutzerführung sowieEinsatzszenarienanhandeinerLiveDemo.FüreineschnelleImplementierung werden Ihnen darüber hinaus die verfügbaren Pakete der Rapid Deployment Solu- tion näher gebracht sowie Erfahrungen aus diversen Kundenprojekten vermittelt. Themen: MobileInstandhaltungsprozessemitSAPWorkManager6.X|LiveDemoSAPWork Manager | Konfigurationsmöglichkeiten im SAP-Standard | Mobile Devices | Rapid Deployment Solution SAP Work Manager | Road Map SAP Work Manager | Erfah- rungen aus mobilen Projekten Fachliche Leitung und Moderation: Michel Munzert, Senior Consultant, SAP SE WORKSHOP 7 (14.00 – 17.30 Uhr) Kapazitäts- und Einsatzplanung in der Instandhaltung mit SAP Multiresource Scheduling DerWorkshopvermittelteinenÜberblickdesPlanungsszenariosvonderkapazitiven Planung bis hin zur Detail-Planung. Es wird aufgezeigt wie Wartungsfenster zu Ma- schineninderPlanungberücksichtigtwerdenkönnen,wieauchdieMaterialkompo- nenten.Eswirddargestellt,wiesichdasSAPMRSindieSAP-EAM-Prozesseintegriert, und ein allgemeines Update zu den neusten Funktionen und Szenarien gegeben. Inhalte: Von der kapazitiven Planung bis hin zur Einsatzplanung | Berücksichtigung von Maschinenverfügbarkeiten und Materialien | Integration in die SAP-EAM-Prozesse und Landschaft | Allgemeiner Update zu SAP MRS Fachliche Leitung und Moderation: Miguel von Rotz, Solution Manager EMEA für SAP Multiresource Scheduling, SAP (Schweiz) AG
  4. 4. Kongress: 1. Tag Mittwoch, 24. Juni 2015 Forum Mobilität und Einsatzsteuerung Einführung eines Dispatchingtools bei E.DIS AG Herausforderungen im Einführungsprojekt | Gestaltung der Organisation | Ausprägung derSoftwarespeziell füreinEnergieversorgungsunternehmen Adriana Larisch-Güll, Prozessverantwortliche IT-Systeme, E.DIS AG Mobile Instandhaltung für die Tencel-Anlage der Lenzing AG Mobiles Auftragsszenario für Wartungs- und Reparaturaufträge |» Störfallmanagement | Anbindung an DMS- und EAM-Systeme | Anbindung an SAP MRS für die Technikerdisposition Walter Hanninger, Projektleitung, Key User EAM – Elektroinstandhaltung, Lenzing AG Forum Standortübergreifende Einführung & Optimierung PM-Einführung in drei Walzwerken der Saarstahl AG – ein Rückblick und Erfahrungen: “Was der Standard kann, soll auch dort bleiben!“ Moduleinführung mit Beratungsfirma oder doch lieber ohne? | Benutzer-» freundlichkeit im Standard – was ist möglich? | Eigenentwicklungen –» Ersatz oder Ergänzung des Standards? DirkVogelgesang,ITKoordinatorWalzwerke,undStefanHewener,Inhouse Developer/Consultant, Saarstahl AG Instandhaltung mit SAP an 28 Standorten mit unterschied- lichen Voraussetzungen/Produktionsprofilen – wie kann von zentraler Seite unterstützt werden? SAP Competence Center – Aufbau einer Supportstruktur | Schulungs- konzept bei DMK | Anpassungen im SAP-System und Optimierungen SvenHelmke,Organisator,undUweDobbratz,KoordinatorInstandhaltung mit SAP PM, DMK Deutsches Milchkontor GmbH Besuchen Sie unsere Internetseite: www.tacook.de/EAM2015 08.30 Check-in und Ausgabe der Tagungsunterlagen 09.00 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden Thomas Cook, Geschäftsführer, T.A. Cook Conferences 09.10 SAP Enterprise Asset Management – Status Quo EAM, User Experience und Ausblick Wie finde ich Informationen zu Enterprise Asset Management | Aktuell verfügbare Funktionen | Web UI: die neuesten Entwicklungen (inkl. Demo) |» Ausblick auf die weiteren Entwicklungen Martin Janssen, Solution Manager Enterprise Asset Management, SAP SE 09.55 Innovative Unterstützung der Instandhaltungsprozesse am Beispiel des ersten Schweizer Hubschraubers der Marenco Swisshelicopter mit SAP Übersicht und Herausforderungen | Möglichkeiten mit Augmented Reality und 3D-Visualisierung | Präsentation eines innovativen Business Use Case am Beispiel des ersten Schweizer Helicopters | Heutiger Stand und Ausblick in Richtung Predictive Maintenance | Demo der Applikation Andreas Renker, Member of Advisory Board der Marenco Holding AG und CEO der allvisual ag 10.40 Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 11.10 Technische Dokumentation – wie integriert man die Informationsinsel? Konsolidierung der vielzähligen Ablageorte in ein zentrales Repository für Engineering, Instandhaltung und Betrieb | Dokumentation von Instandhaltungspro- jekten – Integration in SAP PM | Einfache Übergabe der Projektdokumentation zu Instandhaltung und Betrieb | Umfassende und vollständige Dokumentation von Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten Horst Adam, Manager IT-Services & Engineering, Evonik Industries AG 11.55 Demo Jam – Teil 1 Mitarbeiter der SAP, Partner und Experten führen spezifische Prozesse und Add-ons live vor – im 20-Minuten-Takt. Wählen Sie drei Demos aus sechs.» Die Details finden Sie unter www.tacook.de/EAM2015 12.55 Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 15.30 Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 16.00 Round-Table-Diskussionen Wählen Sie aus den Themen Benutzerfreundlichkeit: Usability & People Efficiency, Ersatzteilmanagement mit dem Fokus auf Bestandsführung, Mobilisierung von Instandhaltungsprozessen – Herausforderungen und Lösungen, Dokumentenmanagement, Instandhaltungsreports, Auswertungen, Berichte, Scheduling –» welches ist das richtige Tool? Detaillierte Informationen finden Sie auf Seite 6 und unter www.tacook.de/EAM2015. 16.30 SAP-Checklistenlösung – neues Lösungsangebot für Instandhaltungsprozesse Praxisanforderungen an eine Checklistenlösung | Die Lösung – im Einsatz beim Pilotunternehmen BLS AG | Live Demo der Checklistenlösung (inkl. mobile Ergebniserfassung) | Weiteres Vorgehen der DSAG zum Thema Checklisten Ingo Teschke, Anwendungsbetreuer SAP PM, BLS AG 17.15 Über die Zukunft der Instandhaltung nachgedacht: Vom SmartGlass zum iBeacon – wie Technik alles verändern kann! Technik als Trigger der Instandhaltung – Weareables unterstützen (nicht immer) den Instandhalter | Grenzen von SmartGlasses und iBeacons | Neue Dimensionen durch virtuelle Realitäten Prof. Dr. Karsten Huffstadt, Professor für Wirtschaftsinformatik und Leiter des angewandten Forschungsbereichs für Mobile Solutions, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt 18.00 Ende des ersten Tages und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 19.00 Gemeinsamer Abendausflug 14.00 Keynote Keynote
  5. 5. Kongress: 2. Tag Donnerstag, 25. Juni 2015 Forum Einführungserfahrungen amiGO – großes Einführungsprojekt bei der BLS AG Infrastruktur Herausforderung Stammdatenaufbau und -qualität | Herausforderung komplexe Kapazitätenplanung | SAP-Lösungsdesign (PM, Linear Asset Management, MRS, Mobile Lösung, Checklisten, Planungselemente u. v. m.) | Herausforderung Benutzerakzeptanz Ingo Teschke, Anwendungsbetreuer SAP PM, und René Bucher, Appli- kationsmanager, BLS AG SAP-basiertes Facility Management bei Heraeus Ausgangssituation und Rahmenbedingungen | Einführung der SAP-» Lösung: Abbildung der technischenObjektdatenund des Störungspro- zesses/Live Demo des Störungsprozesses | Erfahrungen mit der Integ- rationderBeteiligten: Meldende,Objektverantwortliche, Fremdfirmen und Weitere | Nächste Aktivitäten Christian Pauly, Projektleiter, Heraeus infosystems GmbH; Gerd Hart- mann, Geschäftsführer, oxando GmbH Forum StörungsmanagementundArbeitssicherheit Mobiles Störfallmanagement am Standort Flughafen Frankfurt Zuweisung von Störtickets | Statusänderung und Auswirkung | Auftragser- öffnung aus Störticket | Zeitrückmeldungen Jörg Haßling und Ernst Weichenhan, beide Aufgabenleiter Prozesse und Systeme im Immobilien und Facility Management, Fraport AG Elektronisches Freischaltwesen in konventionellen Kraftwerken – Implementierung und Praxis EinführungeineselektronischenFreischaltwesens|Erfahrungsberichtausder Einsatzpraxis | Anpassung eines Standardsystems an den Freischaltprozess |» Optimierungen eines Standardsystems Klaus Grunewald, Requirements Engineer/Senior Consultant Erzeugung, und Michael Rupp, Koordinator Instandhaltungsplanung, EnBW Energie Baden-Württemberg AG Abendausflug am 24. Juni 2015 T.A. Cook lädt Sie zu einem geselligen Abend in das Krongut Bornstedt in Potsdam ein! Nach einem informativen und spannenden ersten Kongresstag möchten wir Sie zu einem geselligen Abend in der „Weinscheune“aufdemKrongutBornstedteinladen.EserwartenSiekulinarischeGenüsse,eingemütlichesAmbiente mit Blick auf den Bornstedter See und noch vieles mehr – lassen Sie sich überraschen! Treffpunkt: Um 19.00 Uhr steht ein Bus für unsere Teilnehmer vor dem Hotel Dorint bereit. Dresscode: sportlich, legere Abendkleidung SPAREN SIE IM TEAM 4:3 Melden Sie sich zusammen mit Ihren Kolle- genanundsparenSiebeivierAnmeldungen eine komplette Tagungsgebühr. 09.00 Begrüßung durch den Vorsitzenden Thomas Cook, Geschäftsführer, T.A. Cook Conferences 09.05 Asset Information Management – fehlerfreie Daten als Grundvoraussetzung für Anlageneffizienz Überblick der SAP-Lösungen zum „Asset Information Management“ | Hohe Datenqualität mit SAP Data Services und SAP Info Steward | Anlagenstammdaten in SAP Master Data Governance | Ausblick: Nutzung von Netzwerken zur Datenverteilung Dr. Achim Krüger, Vice President, Operational Excellence Solutions, SAP SE 09.45 Podiumsdiskussion: SAP EAM – Verfügbare Funktionalität/Möglichkeiten versus Einsatz/Nutzung im betrieblichen Alltag Was ist bereits möglich? Was wird in welcher Form genutzt? Warum gibt es diese Diskrepanz? Wie kann man sie überwinden? Wo sind die Enabler?» Was sind die Best Practices? Im Gespräch: Dr. Achim Krüger, SAP SE; Ingo Teschke, BLS AG; Sven Helmke, DMK Deutsches Milchkontor GmbH; Horst Adam, Evonik Industries AG Leitung: Thomas Cook, T.A. Cook Conferences 10.15 Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 10.45 Demo Jam – Teil 2 Mitarbeiter der SAP, Partner und Experten führen spezifische Prozesse und Add-ons live vor – im 20-Minuten-Takt. Wählen Sie drei Demos aus sechs.» Die Details finden Sie unter www.tacook.de/EAM2015 11.45 Effiziente IH-Abwicklung von technischen Maßnahmen und Wartungs- und Instandhaltungsaufträgen unter GxP-Aspekten AnforderungenanGxP-konformeInstandhaltunginderpharmazeutischenIndustrie|GxP-konformeAbwicklungvontechnischenMaßnahmen(SAP-Meldungen)|» SAP-kompatible Scanlösung zur Erfassung von IH-Sekundärdokumentation über MFP | Automatisierte Wartungs- und Instandhaltungsauftragsrückmeldung über Scanner/MFP Udo Schaal, Leiter Engineering Shared Services, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH 12.25 Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 14.55 Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 15.10 Mobile Instandhaltung am Hamburger Hafen bei SCA Service Center Altenwerder GmbH Tablet-basierteAnwendungfürmobileInstandhaltungundMaterialwirtschaft|InstandhaltungvonContainerbrücken,Lagerkränen,automatischgeführtenFahr- zeugen(AGV)|SicherstellungdertechnischenVerfügbarkeitfürdenHHLAContainerTerminalAltenwerder24/7|InstandhaltungderweltweitmodernstenAnlage Henning Verstege, Betriebsleiter, SCA Service Center Altenwerder GmbH 15.50 Vorausschauende Wartung mit SAP Predictive Maintenance and Service Überblick zu SAP Predictive Maintenance and Service | Integration der Sensordaten mit den Stammdaten und Geschäftsprozessen in SAP | Vorausschauende WartungvonAnlagendurchselbstlernendestatistischeMethoden|MehrwertedurchvorausschauendeWartungvonAnlageninderInstandhaltungundimService Adrian Langlouis, Director, Solution Management, SAP SE 16.30 Zusammenfassung und Verabschiedung Keynote 13.25
  6. 6. Demo Jam Cockpit zur effizienten und bedienerfreundlichen Nutzung des SAP-Instandhaltungsmoduls Das PM-Cockpit ist ein aus der Praxis für die Praxis entstandenes Tool und zeigt auf einen Blick alle IH-Objekte sowie anstehenden Aktivitäten. Es bietet sowohl dem Planer als auch dem operativen Instandhalter eine Vielzahl von Informations- und Bearbeitungsfunktionen. Der integrierte Druckmanager ermöglichtdasgezielteAuswählen,Zusammenführen,DruckenundVersenden beliebiger Dokumente über die komplette Objekthierarchie hinweg. RalfHettler,SalesManagerundSylviaWachholz,SeniorConsultant,alogisAG SAP Enterprise Asset Management – Web User Interface In den vergangenen Entwicklungszyklen hat die SAP verstärkt Wert auf die Vereinfachung der Nutzung der Funktionen im SAP Enterprise Asset Manage- ment gelegt. Vor allem das Web User Interface wurde durch zahlreiche neue bzw. zusätzliche Funktionen erweitert. Viele dieser Neuerungen wurden erst durch neue Möglichkeiten der darunter liegenden neuen Web Dynpro ABAP Technologie möglich. Durch diese Erweiterungen wird die Nutzung des EAM Web User Interface für Instandhaltungsplaner und Techniker wesentlich er- leichtert und sie können ihre Aufgaben wesentlich effizierter ausführen. Die Demo beinhaltet: Überblick über EAM Web UserInterface| Neue Funktionen im Web User Interface | Personalisierung des Web User Interface Stephan Bantlin, ChiefProduct OwnerEnterpriseAssetManagement, SAPSE Optimieren Sie Ihre Instandhaltungsabläufe mit VIZIYA add- on Solutions UmdenwachsendenAnforderungeninderIndustrieerfolgreichundwirtschaft- lich zu begegnen wird es immer wichtiger, einen umfassenden Überblick der Arbeiten innerhalb der Werkstätten zu bekommen. VIZIYA WorkAlign Suite bringt mehr Übersicht in die Aufgaben von Instandhaltungsorganisationen. Carina Sturm, Business Development, Viziya Corporation Mobile Maintenance & Service MMS@Atos In dieser Demo wird die Atos-Lösung MMS vorgestellt (Meldungen, Aufträge, Rundgänge & Checklisten, Materialentnahmen, Wartungsplanung, Schadens- dokumentation, technische Befunderfassung, Materialentnahmen Lager). Lutz Knabel, Principal Consultant, Global Solution Champion SAP EAM; Nicolas Kuhlmann, Competence Center Manager SAP, beide Atos Informa- tion Technology GmbH Mobile Instandhaltung mit iMAM Mit iMAM möchten wir Technikern die für die perfekte Erledigung des Auf- trags notwendigen Informationen an die Hand geben. Die Lösung lässt sich dennocheinfachbedienen,damitdieArbeitimMittelpunktstehtundnichtdie Anwendung. Natürlich sollen sich alle Rückmeldedaten bereits dort erfassen lassen, wo sie anfallen. Technisch basiert die Lösung auf Internet- und SAP Standards, so dass Sie heute und in Zukunft die Freiheit bei der Wahl des für Sie richtigen Endgeräts haben. MichaelWessendorf,Geschäftsführer,WessendorfSoftware+ConsultingGmbH Vorteile einer Kopplung von SAP PM mit einem GIS-System inkl. der Überleitung zur mobilen Auftragsbearbeitung Geografische Systeme liefern heute eine Vielzahl von Informationen, die für die Nutzung in ERP Systemen von hoher Bedeutung sind. Dabei macht es natürlichkeinenSinn,DatendoppeltzuerfassenodernureinmalamTagüber einenBatchlaufundeinefehleranfälligeImport/Export-Schnittstelleabzuglei- chen. Die Nutzer geografischer Systeme sollten aber auch nicht gezwungen werden, zwischen mehreren Applikationen hin- und her zu wechseln und mit völlig unterschiedlichen Bedieneroberflächen umzugehen. Daher macht eine SAP – GIS Kopplung nicht nur in der Erleichterung und komfortableren Anwendung Sinn, sondern der automatische Austausch der Daten und das damitverbundeneAuftragsmanagementbietenUnternehmendenMehrwert. Wolfgang Erdmann, Teamleiter Instandhaltungsmanagement, BTC Business Technology Consulting AG Terminierung und Einsatzplanung mit SAP Multiresource Scheduling (MRS) DieDemozeigtwieSAPMRSinderInstandhaltungsplanungeingesetztwerden kann. Es können sowohl Kapazitäten und Mitarbeiterqualifikationen berück- sichtigt werden als auch die Maschinenverfügbarkeit. Miguel von Rotz, Solution Manager EMEA für SAP Multiresource Scheduling, SAP (Schweiz) AG Leistungsfähige Einsatzplanung mit ClickSchedule ClickSchedule ist ein mächtiges Werkzeug für die Einsatzsteuerung. Eine besondere Stärke ist die Möglichkeit der automatischen Optimierung. Eine moderneWeb-OberflächesorgtfürdennotwendigenÜberblickundgibtdem DisponentendievolleKontrolle.ZusammenstellungvonTeams,derUmgangmit mehrstufigenAufträgensowiedieeffektiveNutzungvonexternenRessourcen sind ebenso möglich. Zum Standard gehört natürlich auch die Integration in SAP.EbensohabenSiedieWahl,obSiedasSystemselbstkaufenundbetreiben möchten oder die Nutzung in der Cloud bevorzugen. Bernadetta Thieser, Senior Consultant, Wessendorf Software + Consulting GmbH 1 2 3 4 5 6 7 8 Demo Jam – Teil 1 am 24. Juni 2015 Session A Session B 11.55 Cockpit zur effizienten und bedienerfreundlichen Nutzung des SAP-Instandhaltungsmoduls Mobile Maintenance & Service MMS@Atos 12.15 SAP Enterprise Asset Management – Web User Interface Mobile Instandhaltung mit iMAM 12.35 Optimieren Sie Ihre Instandhaltungsabläufe mit VIZIYA add-on Solutions Vorteile einer Kopplung von SAP PM mit einem GIS-System inkl. der Überleitung zur mobilen Auftragsbearbeitung Demo Jam – Teil 2 am 25. Juni 2015 Session C Session D 11.00 Terminierung und Einsatzplanung mit SAP Multiresource Scheduling (MRS) Einfach, smart und schnell – mobile Prozesse mit oxando Mobile – und das alles ohne Middleware!! 11.20 Leistungsfähige Einsatzplanung mit ClickSchedule Mobile Instandhaltung mit dem SAP Work Manager 11.40 „Informationsdefragmentierung“ Daten zusammenführen und richtig verwalten Intuitives und effizientes Arbeiten – der Movilizer für SAP PM Mitarbeiter der SAP, Partner und Experten führen bestimmte Prozesse und Add-ons live vor und verraten Tipps & Tricks, mit denen sich gängige Herausforderungen meistern lassen. Sie können 6 Demos aus den folgenden 12 auswählen.
  7. 7. Round-Table-Diskussionen Benutzerfreundlichkeit: Usability & People Efficiency DieAnforderunganbenutzerfreundlicheundprozessoptimierteIT-Systeme steigt.DieErwartungen derAnwender aufgrundihrerprivatenErfahrungen mit Internet, Smartphones und mobilen Devices ist inzwischen sehr hoch. Was erwarten Anwender von einer modernen Instandhaltungslösung? Was ist durch den Einsatz der neuen SAP-Technologien möglich? Welche Erfahrungen gibt es dazu bereits? Diese und weitere Fragen werden wir diskutieren und mit Lösungsansätzen belegen. Moderation: Markus Seidl, SAP SE Ersatzteilmanagement mit dem Fokus auf Bestandsführung Ersatzteilmanagement ist ein Thema, was traditionell relativ spät in den Fokus kommt. Aber die Auswirkung eines mangelnden Ersatzteilmanage- ments kann sehr groß sein. Welche Lagerform wähle ich? Bundesweit, regional oder lokal? Und wenn vor Ort, zentral oder dezentral? Welche Dispositionsform werde ich wählen? Würde Kanban passen? 3D-Printing von Ersatzteilen – eine Utopie oder eine Frage der Zeit? Nur einige Fragen zu diesem Thema, gerne diskutieren wir weiter. Moderation: Ruud Kockelkorn, Peach Group B. V. Mobilisierung von Instandhaltungsprozessen – Herausforde- rungen und Lösungen Kosten senken und Effizienz steigern – dies sind die Parameter, an welchen alle Fachbereiche gemessen werden. Durch die Mobilisierung sämtlicher Instandhaltungsprozesse können diese Ziele in der Instandhaltung erreicht werden. Die Zusammenführung von Technik, Instandhaltung und Mitarbei- tern birgtjedoch auchverschiedene Herausforderungen.Wir,die Movilitas Consulting AG, sind Ihr Partner, um diese Herausforderungen zu meistern. Gemeinsam sammeln wir diese Herausforderungen und diskutieren ent- sprechende Lösungsansätze. Am Ende unserer Diskussion fühlen auch Sie sich „Fit for Mobile“. Moderation: Daniel Schwarz, movilitas Consulting AG Dokumentenmanagement Stand-alone-Dokumentenmanagementsysteme gibtesviele.Abhängigvon ihremEntwicklungsursprunglegensiedenSchwerpunktaufdieFunktionsin- tegrationz. B. mitErzeugersystemen wie CADodermitderMSOffice-Welt. AberwiesiehtdieIntegrationindieSAP-dominierteProzesslandschaftaus? Welche Systeme unterstützen die Bestellung von Dokumenten wie z. B. (Langzeit-)Lieferantenerklärungen oder Qualitätszeugnisse? Wie kommen die vom Service Provider erfassten Wartungs- oder Prüfprotokolle ins Dokumentenmanagementsystem und an die entsprechende Anlagenkom- ponente imInstandhaltungsplanungs- und Steuerungssystem?Wiewerden beiUmbaumaßnahmenkollaborativeDokumenterstellungs- und-freigabe- prozesse unterstützt? Diese und weitere prozessbezogene Fragestellungen stehen im Mittelpunkt der Diskussionen und des Erfahrungsaustausches im Rahmen des Round-Table-„Dokumentenmanagement“. Moderation: Gerd Hartmann, oxando GmbH Instandhaltungsreports, Auswertungen, Berichte DieAnforderungenanAuswertungenundBerichtesindindenletztenJahren immens gestiegen. Schnell, flexibel, anschaulich und prägnant oder umfas- sendund detailliert sindhier einige Schlagworte.Auf dertechnischenSeite erfahren Sie mehr über das PM-Infosystem, BW und BI, Business Objects, TREX,SAPHanaetc.WiesindIhreErfahrungen,wassindIhreAnforderungen, was wünschen Sie sich? Dies und mehr werden wir diskutieren. Moderation: Christian Dvorak, Swisscom IT-Services Scheduling – welches ist das richtige Tool? Mit zunehmender Tendenz steigt das Interesse der Unternehmen an Plan- ning and Scheduling und grafischen Softwarelösungen. Die Motivation ist unterschiedlich. Getreu dem Motto „What gets scheduled gets done“ geht esinvielenFällenschlichtumdieSicherstellungderErledigunganstehender Arbeiten, aber auch – und das immer mehr – um die Sicherstellung einer wirtschaftlichen Abarbeitung durch die aktive Minimierung von Verlust- (Warte-)zeiten zwischen den Aufträgen. Welches ist nun das „richtige Tool“? Sollte man eher kleine oder ERP-Lösungen ins Auge fassen. Der Erfahrungsaustausch hierzu ist Ziel und Inhalt dieses Round Tables. Moderation: Uwe Sahl, T.A. Cook Consultants 1 2 3 4 5 6 Round-Table-Diskussionsrunden eröffnen Ihnen die Möglichkeit, sich in einem kleineren Kreis mit Gleichgesinnten unter Leitung eines Experten, der das Gespräch moderiert, auszutauschen. Abseits der Präsentationen und Live Demos haben Sie hier die Chance, Ihre Fragestellungen mit Fachleuten und Führungskräften zu diskutieren, die vor ähnlichen Herausforderungen im betrieblichen Alltag stehen. „Informationsdefragmentierung“ Daten zusammenführen und richtig verwalten Immer mehr verschiedenartige Geräte (Tablet, Smartphone, Smartdevice Industrie 4.0) werden in die Prozessketten eingebaut und sie liefern un- terschiedliche Informationen in diversen Formaten. RolfBudke,SAPBusinessDevelopment,NDI–NuanceDocumentImaging, Nuance Communications Einfach, smart und schnell – mobile Prozesse mit oxando Mobile – und das alles ohne Middleware!! DieRealisierungmobilerProzesseimUmfeldderSAP-basiertenInstandhal- tungs-undServiceabwicklungistseitvielenJahrenStandard.Dassmandabei durchVerzichtaufeinemiddleware-basierteArchitektureinfache,smarte undschnelleProzesserealisierenkann,freutnichtnurdenIT-LeiterdesAn- wendungsunternehmens.Wenndarüberhinausauchprozessunterstützende FunktionenwiechecklistenbasierteInspektionenoderarchivierungsfähige Einsatzberichte zum Leistungsumfang gehören, ist die Begeisterung der InstandhalterundServicetechnikersicher.LassenauchSiesichimRahmen dieser Demo Session von oxando Mobile begeistern! Carl Slowinski, Senior Consultant, oxando GmbH Mobile Instandhaltung mit dem SAP Work Manager In dieser Demo soll der Funktionsumfang des SAP Work Managers in der aktuellen Version (6.2) gezeigt werden (Meldungen, Aufträge, technische Objekte, Visual Enterprise, LAM, GIS, u. a.). Michel Munzert, Senior Consultant, SAP Intuitives und effizientes Arbeiten – der Movilizer für SAP PM Durch die Integration in Ihr SAP Backend ermöglicht der Movilizer effizi- entes und papierloses Arbeiten. Seine leicht zu bedienende Oberfläche überzeugt jeden, vom Instandhalter bis zum Vorstand. Zahlreiche Im- plementierungen machen den Movilizer zu einer zuverlässigen mobilen Lösung,diekeineWünscheoffenlässt.FreuenSiesichaufeineinteressante und abwechslungsreiche Demo Jam. Daniel Schwarz, Professional Consultant, movilitas Consulting AG 9 10 11 12
  8. 8. Premiumsponsoren ® Aussteller Die alogis AG bietet für Unternehmen, die in der Instandhaltung (PM) und dem Kundenservice (CS) die SAP-Software einsetzen, drei leis- tungsfähige Werkzeuge, mit denen die IH-Planung und -Steuerung gezielt unterstützt werden: » Das alogis-PM-Cockpit – zeigt auf einen Blick alle IH-Objekte und anstehenden Aktivitäten und bietet dem Planer sowie dem operativen Instandhalter eine Vielzahl von Informations- und Bearbeitungsfunktionen. » Der alogis-Druckmanager – ermöglicht das gezielte Auswählen, Zusammenführen, Drucken und Versenden beliebiger Dokumente über die komplette Objekthierarchie hinweg. » Der alogis-DataLoader – unterstützt bei der Massenpflege von Stammdaten. Diese lassen sich gezielt exportieren, auf Basis von Microsoft- Excel bearbeiten und unter Beachtung der SAP-Plausibilisierungen wieder (re-)importieren. www.alogis.com Effiziente mobile Instandhaltung für Windows, iOS und Android – Kernkompetenz der mobisys ist die Entwicklung von SAP zertifizierten Add On`s. Die Produktlinie MSB® bietet eine Integrationsplattform, mit der sich Service Prozesse in SAP schnell & einfach mobil abbilden und implementieren lassen. Ready-to-use Standardtransaktionen, soforteinzusetzen und einfach erweiterbar. Externe Mess-Systeme können angebundenwerden.ON-undOFFLINEBetrieb.Innovation.Technologie.Kompetenz.20JahreKnow-howundweltweitüber500Installationen: www.mobisys.de Movilitas bietet Ihnen mobile Lösungen und Arbeitseinsatzplanung für das meistverbreitete ERP-System der Welt: SAP. Mit der mobilen Unternehmensplattform Movilizer unseres gleichnamigen Partners, den dazu korrespondierenden mobilen Lösungen für SAP PM, CS, MM, IS-U, WM etc. und der voll integrierten Dispositionslösung SAP MRS (Multi Resource Scheduling) mobilisieren Sie Ihre Prozesse so einfach wie nie zuvor. www.movilitas.com Nuance Document imaging erfindet die Beziehung zwischen Mensch und Technik neu. Unsere Lösungen ermöglichen Unternehmen die Kontrolle über sowohl papierbasierten und digitalen Informationen und sie befähigen Wissensarbeiter ihre Arbeitsabläufe zu automatisie- ren. Über 30.000 Organisationen weltweit verwenden Lösungen von Nuance Document imaging, zur schnellen, effektiven, sicheren und rechtskonformen Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse. www.nuance.com Von der Einführung von SAP-Instandhaltung/Kundenservice (SAP PM/EAM/CS), über den Einsatz der SAP-Plantafel (SAP MRS) bis hin zur preisgekrönten mobilen Lösung „oxando Asset Management“ unterstützt sie die oxando GmbH als zuverlässiger Partner für ganzheitliche integrierte Instandhaltungs- und Serviceprozesse. Seit 2007 konnten wir in über 200 Kundenprojekten branchenübergreifend unsere Kom- petenz unter Beweis stellen. www.oxando.com PeachGroup wurde 2005 in den Niederlanden gegründet und hat sich zu einem der wichtigsten SAP-Beratungspartner im Bereich des Betriebsmittel- und Anlagenmanagements entwickelt. Unsere Erfolge bei der Erarbeitung von Leistungen und Lösungen werden von immer mehr Kunden anerkannt. Wir haben verschiedene erfolgreiche Projekte in den Bereichen Ersatzteilmanagement, Service mit SAP CS. www.peachgroup.de Inüber200ProjektenhatAtosSAP-basierteLösungenfürdieInstandhaltungunddentechnischenServicerealisiert.DasConsulting-Teamverfügt überumfangreicheErfahrungenineinerVielzahlvonBranchenundnutztinunserenKundenprojektenzahlreicheBestPracticesundAtosLösungen. AktuelleSchwerpunktthemensinddieMobilisierungvonService-Prozessen,dieBeschaffungsoptimierung,undinstandhaltungsorientierteAnalytik. www.atos.net Die BTC Business Technology Consulting AG ist eines der führenden IT-Consulting-Unternehmen in Deutschland mit Niederlassungen in der Schweiz, der Türkei, Polen und Japan. Das Unternehmen mit mehr als 1.600 Mitarbeitern und Hauptsitz in Oldenburg ist Partner von SAP und Microsoft. BTC erzielte in 2013 einen Umsatz von 195,2 Mio. Euro. BTC hat ein ganzheitliches, auf Branchen ausgerichtetes IT-Beratungsangebot und damit eine führende Position in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Industrie und Dienstleistungen und Öffentlicher Sektor. Das DienstleistungsangebotumfasstBeratung,SystemintegrationsowieApplikations-undSystemmanagement.EinweitererFokusliegtaufenergie- nahen Softwareprodukten. Seit der Gründung im Jahre 2000 hat die BTC AG ein dichtes Netz an Geschäftsstellen aufgebaut, um IT-Consulting kundennaherbringenzukönnen(Oldenburg,Berlin,Bremen,Hamburg,Leipzig,Mainz,Münster,Neckarsulm,Zürich,Poznan,Istanbul,Ankara,Tokio). www.btc-ag.com Die weltweit größten Unternehmen verwenden VIZIYA’s WorkAlign Software-lösungen, zur Optimierung der Wartungsarbeiten. Von der Auf- tragsabwicklung,BerichterstattungüberGewährleistungsmanagementundBudgetierungbishinzurmobileInstandhaltung;VIZIYAbegleitetund unterstütztInstandhaltungsbetriebebeiderOptimierungderGeschäftsprozessen.DieWorkAlignLösungssuiteistwebbasiert,nahtlosundvollständig IntegriertmitSAP-LösungenundwurdealsIndustriestandardfürInstandhaltungsbetriebegewählt.Bereitsmehrals45.000Anwenderanüber740 Standorten verwenden VIZIYA Produkte weltweit. Einzigartig, glaubwürdig und relevant, VIZIYA ist die all-in-one-Lösung für Ihr Unternehmen. www.viziya.com
  9. 9. ERPM A N A G E M E N T Medienpartner ERP Management, die sich als einzige hochwertige Fachzeitschrift ausschließlich auf ERP-Systeme konzentriert, führt durch die Vielfalt der Technologien, Anbieter, Produkte, Dienstleistungen und Systemphilosophien. Ergänzt wird dieses Print-Angebot seit Kurzem durch stets neuen Online-Content auf www.erp-management.de. Instandhaltung befasst sich mit der Inspektion, Wartung und Instandsetzung von Maschinen, Anlagen und Industriebauten aller Bran- chen. Neben der Vorstellung neuer technischer Verfahren, Ausrüstungen und Werkzeuge werden auch Lösungen zur Organisation und Einbindung von Instandhaltungsmaßnahmen in die betrieblichen Abläufe praxisnah vorgestellt. www.instandhaltung.de IT-DIRECTOR ist als Business-Magazin konzipiert und berichtet über wirtschaftliche Lösungen durch den Einsatz modernster Informa- tions- und Kommunikationstechnologien im gehobenen Mittelstand sowie in Großunternehmen und Konzernen. Der Fokus liegt auf Kosten-Nutzen-Optimierung und Investitionssicherheit. www.it-director.de IT-MITTELSTAND informiert die IT-Investitionsentscheider: Geschäftsführer, IT-Chefs und Bereichsleiter. Das Fachmagazin spricht die Sprache seiner Kernzielgruppe und bildet so die praxisnahe Schnittstelle zwischen IT und mittelständischer Wirtschaft. www.itmittelstand.de Kooperationspartner Informationsaustausch, Wissenstransfer & Bündelung der Anwenderinteressen sind die Zielsetzungen der Deutschsprachigen SAP- Anwendergruppe e. V. DSAG. Rund 2.900 Unternehmen, Institutionen und Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bilden die Mitgliederbasis. Über 55.000 Einzelpersonen sind in den Ressorts Branchen, Operation/Service Support, Technologie, Prozesse & Anwendungen in rund 180 Arbeitskreisen und -gruppen organisiert. Weitere Informationen und den Antrag für eine kostenfreie Probemit- gliedschaft finden Sie unter www.dsag.de. SAP SE – SAP ist führender Anbieter von Unternehmenssoftware mit Stammsitz in Walldorf in der Metropolregion Rhein-Neckar, einer der wirtschaftlich führenden Regionen Deutschlands. Seit der Gründung im Jahr 1972 hat sich SAP durch Innovation und Wachstum zum führenden Anbieter von Unternehmenssoftware entwickelt. Mehr als 253.500 Kundenweltweit sind dank der Anwendungen und Services von SAP in der Lage, rentabel zu wirtschaften, sich ständig neuen Anforderungen anzupassen und nachhaltig zu wachsen. www.sap.com/germany/about.html T.A. Cook ist eine auf Asset Performance Management spezialisierte Managementberatung mit Büros in Berlin, Birmingham, Hongkong, Houston, Paris, Raleigh und Rio de Janeiro. Kernkompetenz des Beratungsunternehmens ist die nachhaltige Implementierung von Asset, Service und Operations Excellence mit messbaren Produktivitäts- und Wertsteigerungen. T.A. Cook optimiert Kernbereiche im Asset Care wie Instandhaltung, Investitionsprojekte und Turnarounds. Am T.A. Cook Stand können Sie sich über aktuelle Projektlösungen informieren. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Planning & Scheduling und den Möglichkeiten des Add-ons GWOS. www.tacook.com Der Geschäftsbereich Enterprise Customers von Swisscom ist der grösste integrierte ICT-Anbieter für Grosskunden in der Schweiz. Die Kernkompetenzen von Enterprise Customers sind integrierte Kommunikationslösungen, IT-Infrastruktur und Cloud Services, Workplace- Lösungen,SAP-Ser-vicessowieumfassendeOutsourcing-LeistungenfürverschiedeneIndustrien.Beratungsleistungenentlangdesgesamten Lebenszyklus (plan, build, run) und über sämtliche Consulting Levels (Strategie, Prozess, Daten, Systeme) ergänzen das Angebot. Enterprise Customers betreut mit rund 5000 Mitarbeitenden gut 6000 Kunden in der Schweiz, Österreich und Singapur. www.swisscom.com Wessendorf Software + Consulting GmbH (WSC) – Wir leisten seit 1997 unabhängige Beratung für Kunden, die SAP Software im Bereich Kundenservice und Instandhaltung einsetzen. Zu unseren Kunden gehören zum einen Betreiber von Versorgungs- und Schie- nennetzen, zum anderen Serviceorganisationen unterschiedlichster renommierter Hersteller. Unsere Stärken sind der langfristige partnerschaftliche Umgang mit unseren Kunden sowie das tiefgreifende Verständnis der Geschäftsprozesse kombiniert mit Kompetenz bei der IT-technischen Umsetzung. www.wsc.biz CON S ULTA NTS
  10. 10. 1. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon E-Mail Unterschrift 2. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon E-Mail Unterschrift Firma Branche Straße PLZ/Ort Bitte bei abweichender Rechnungsanschrift ausfüllen: Abteilung Name Straße PLZ/Ort Fax: +49(0) 30 88 43 07 30 Gern können Sie sich auch online anmelden unter: www.tacook.de/EAM2015 Anmeldung SAP EAM 2015 24. – 25. Juni 2015, Potsdam TAGUNG 24. – 25. Juni 2015   Ja, ich nehme an dem Abendausflug am 24. Juni 2015 teil. WORKSHOPS 23. Juni 2015   1: Den Anlagenlebenszyklus im Blick: Ganzheitliche Dokumentenverwaltung auf SAP-Basis (ganztägig)   2: Neue Funktionen/Hidden Gems im SAP EAM (halbtägig, vormittags)   3: Vorgehensmodell zur Auswahl „Mobile Instandhaltungslösung“ (halbtägig, vormittags)   4: Effiziente Instandhaltung mit SAP EAM – ein Überblick (halbtägig, vormittags)   5: EAM Simplicity – das Web Interface für EAM (halbtägig, nachmittags)   6: Mobile Instandhaltung – Strategie und Lösung der SAP (halbtägig, nachmittags)   7: Kapazitäts- und Einsatzplanung in der Instandhaltung mit SAP Multiresource Scheduling (halbtägig, nachmittags)  Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber das digitale Konferenzmaterial» (Download) gegen eine Gebühr von 350,– Euro zzgl. MwSt. erhalten.   Bitte informieren Sie mich über Sponsoring-/Ausstellungsmöglichkeiten.   Bitte aktualisieren Sie meine Adresse.   Bitte nehmen Sie mich aus dem Verteiler. Ich nehme teil Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular und faxen Sie es an: Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich digitaler Dokumentation, Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie einer Abendveranstaltung am 24. Juni. Kongress (2 Tage) 1.590,– Euro zzgl. MwSt. Workshop (halbtägig) 450,– Euro zzgl. MwSt. Workshop (ganztägig) bzw. 2 halbtägige Workshops (1 Tag) 890,– Euro zzgl. MwSt. Kongress und halber Workshoptag (2,5 Tage) 1.950,– Euro zzgl. MwSt. Kongress und ganzer Workshoptag (3 Tage) 2.290,– Euro zzgl. MwSt. Reise- und Übernachtungskosten sowie sonstige Nebenkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag vor Veranstaltungsbeginn. Die Teilnahme kann nur gewährt werden, wenn die Zahlung eingegangen ist. Stor- nierungen müssen schriftlich zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen. In diesem Fall erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 200,– Euro. Bitte haben Sie Verständnisdafür,dasswirbeiNichteinhaltungdieserFristdievolleTeilnahmegebühr berechnen. Im Verhinderungsfall kann selbstverständlich eine andere Person als Ersatz angemeldet werden. Etwaige Programmänderungen behalten wir uns vor. Übernachtung ImTagungshotelstehteinbegrenztesZimmerkontingentzurVerfügung.Bittenehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter Bezugnahme auf unsere Tagung vor. Veranstaltungsort/Lage T.A.CookConferences,derTagungsbereich vonT.A.CookConsultants,veranstaltet seit mehr als einem Jahrzehnt sehr erfolgreich Konferenzen und Seminare zu den Themen Instandhaltung, Ersatzteil- und Projektmanagement. Informieren Sie sich über aktuelle Veranstaltungen unter www.tacook.de/veranstaltungen. Ihr Veranstalter T.A. Cook Conferences Leipziger Platz 2 10117 Berlin Telefon +49 (0)30 88 43 07-0 Telefax +49 (0)30 88 43 07-30 SAP EAM 2015 Karen Wagner E-Mail: k.wagner@tacook.com www.tacook.com Hotel Dorint Potsdam Sanssouci Jägerallee 20 14469 Potsdam Telefon +49 (0)331 2 74-0 Telefax +49 (0)331 2 74-10 00 E A M O X 1 5 P Tagungsorganisation MitderAnmeldungzudieserVeranstaltungbestätigeich,dieStornierungsbedingungen,AGBundDatenschutz- bestimmungen auf www.tacook.com gelesen und akzeptiert zu haben.

×