Digitalisierung und Vernetzung in der Instandhaltung und Service

1.517 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag vom #Fraunhofer IML bzgl. Entwicklung von #Instandhaltung und #Mobilität. Die Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung. Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität und wo bleibt der Mensch

Veröffentlicht in: Mobil
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.517
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
23
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
22
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitalisierung und Vernetzung in der Instandhaltung und Service

  1. 1. © Fraunhofer ·· Seite 1 Dr. Thomas Heller DIGITALISIERUNG UND VERNETZUNG IN INSTANDHALTUNG UND SERVICE
  2. 2. © Fraunhofer ·· Seite 2 AGENDA  Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML  Entwicklung von Instandhaltung und Mobilität  Die Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung  Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität  Wo bleibt der Mensch  Zusammenfassung und Fazit
  3. 3. © Fraunhofer ·· Seite 3 Joseph von Fraunhofer (1787 – 1826) © Fraunhofer-Gesellschaft “Fraunhofer lines” © Deutsches Museum Forscher Entdeckung der »Fraunhofer- Linien« im Sonnenspektrum Erfinder Neue Bearbeitungsverfahren für Linsen Unternehmer Leiter und Teilhaber einer Glashütte
  4. 4. © Fraunhofer ·· Seite 4 Die Fraunhofer Gesellschaft Fraunhofer Groups Information and Communication Technologie Life Sciences Microelektronics Light & Surfaces Production Materials and Components Defense and Security
  5. 5. © Fraunhofer ·· Seite 5 DAS FRAUNHOFER IML  Weltweit größte Logistikforschungseinrichtung  Gegründet 1981  Ca. 500 Mitarbeiter/-innen  24 Mio.€ Umsatz, davon 50% aus Projekten mit Industrie, Handel und DL
  6. 6. © Fraunhofer ·· Seite 6 Fraunhofer IML Portfolio in Beratungs- und Forschungskompetenzen (Beispiele) Zellulare Transportsysteme Logistics Mall Cloud Computing für die Logistik Schwarmintelligenz in der Logistik Hardware Software Prozesse LEAN @ Fraunhofer IML Operational Excellence für kontinuierliche Verbesserung
  7. 7. © Fraunhofer ·· Seite 7 Fraunhofer IML Zellulare Intralogistik - Schwärme für die Logistik
  8. 8. © Fraunhofer ·· Seite 8 Fraunhofer IML RackRacer – Flexible bin handling device
  9. 9. © Fraunhofer ·· Seite 9 Fraunhofer IML Generative Fertigung – 3D-Druck
  10. 10. © Fraunhofer ·· Seite 10 Fraunhofer IML Die Abteilung Anlagen- und Servicemanagement
  11. 11. © Fraunhofer ·· Seite 11 AGENDA  Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML  Entwicklung von Instandhaltung und Mobilität  Die Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung  Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität  Wo bleibt der Mensch  Zusammenfassung und Fazit
  12. 12. © Fraunhofer ·· Seite 12 Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung Das Prinzip der Smart Factory »Autonome Produkte und Anlagen steuern im Zuge einer dezentralen Selbstorganisation, Selbstoptimierung und Selbstdiagnose aktiv ganze Wertschöpfungsnetzwerke in nahezu Echtzeit.«
  13. 13. © Fraunhofer ·· Seite 13 Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung Coaster des Fraunhofer IML – Mensch-Maschine-Schnittstelle
  14. 14. © Fraunhofer ·· Seite 14 Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung Effektive Datennutzung  Mobile Datenverfügbarkeit birgt bei strategischer Anwendung hohe Potentiale  Ganzheitliche Anwendung in Systemen erforderlich  Operative und koordinative Unterstützung Anlagen- verfügbarkeit Reaktions- fähigkeit Beherrschung der Komplexität Durchlaufzeit Bestands- reduzierung
  15. 15. © Fraunhofer ·· Seite 15 CNC 1 CNC 2 FRÄSEN 1 FRÄSEN 3 MONTIEREN 1 MONTIEREN 2 MONTIEREN 3  6 Stk. pro Std.  16 Stk. pro Std.unbesetzt  26 Stk. pro Std. Wartung anstehend! Instandhaltung FRÄSEN 2 Herr Jansen Autom. Zuordnung Auftrag #365 Station zugewiesen: MONTIEREN 2 Frau SchmidtTermin!
  16. 16. © Fraunhofer ·· Seite 16 AGENDA  Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML  Entwicklung von Instandhaltung und Mobilität  Die Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung  Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität  Wo bleibt der Mensch  Zusammenfassung und Fazit
  17. 17. © Fraunhofer ·· Seite 17 Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität Übersicht I Condition Monitoring Fernwartung Mobile Devices Global standardisierte Software Cloud
  18. 18. © Fraunhofer ·· Seite 18 Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität Übersicht II Augmented Reality Intelligente Behälter Digitale Dokumentation 3D-Druck von Ersatzteilen
  19. 19. © Fraunhofer ·· Seite 19 Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität Condition Monitoring ifm electronic, F‘IS, FLIR Quelle: FAG Industrial Services Quelle: FAG Industrial Services Quelle: FAG Industrial Services Quelle: FAG Industrial Services Quelle: FAG Industrial Services Quelle: Evonik Stockhausen Quelle: BASFQuelle: Fraunhofer IML So unterschiedlich die zu überwachenden Komponenten und auftretenden Fehler in der Praxis sind ... ... so unterschiedlich sind die existierenden Überwachungstechnologien.
  20. 20. © Fraunhofer ·· Seite 20 Technologien für Datenmobilität iPod-touch im Lager - Eigenschaften und Anwendung Die Idee  Nutzung alltäglicher Gebrauchsgegenstände für industrielle Zwecke  Apps für Erweiterbarkeit, Spezifizierung und Individualisierung von Anwendungen  Anbindung an SAP Die Funktionalität  Funktionsumfang des Scanners wie bei konventionellem Handheld  Zusätzliches Auslesen von anderen Codetypen durch integrierte Kamera Eigenschaften Gewicht 0,28kg Batterielaufzeit 10h Ladezeit 4h Temp.-Bereich -20°C bis 35°C Lesefähigkeit 1D- / 2D-Barcodes
  21. 21. © Fraunhofer ·· Seite 21 Technologien für Datenmobilität Digital Pen - „Kugelschreiber ohne Systemumbruch“ GS-DigitalPen  Kugelschreiber mit integrierter Kamera  Die Kamera erkennt Formular und Raster  Direkte Digitalisierung der Eintragungen  Fehler beim Erfassen der Auftragsbögen ins EDV-System werden minimiert  Effizientere Verwaltungsprozesse  Keine neue Einarbeitung der Mitarbeiter
  22. 22. © Fraunhofer ·· Seite 22 Technologien für Datenmobilität Sprachsteuerung  Checklisten und Formulare durch Spracheingaben „ausfüllen“  Bedienung während der Durchführung von Instandhaltungstätigkeiten  Mehr Zeit für eigentliche Tätigkeit  Keine spätere Nacharbeit  Keine Papierwirtschaft - Informationen sind direkt digital vorhanden
  23. 23. © Fraunhofer ·· Seite 23 AGENDA  Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML  Entwicklung von Instandhaltung und Mobilität  Die Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung  Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität  Wo bleibt der Mensch  Zusammenfassung und Fazit
  24. 24. © Fraunhofer ·· Seite 24 Wo bleibt der Instandhalter? Der Mensch ist Mobilität  Neue Technologien unterstützen den Instandhalter – sind aber im operativen Einsatz vor Ort wie konventionelle Werkzeuge zu bewerten  Dezentralisierung der Instandhaltungsstrukturen wird erleichtert  Physische Mobilität bleibt konstant – Agilität, Reaktionsvermögen und Flexibilität der Steuerung und Planung nehmen zu Instandhaltung
  25. 25. © Fraunhofer ·· Seite 25 Wo bleibt der Instandhalter? Der Mensch als Condition-Monitoring-System In Anlehnung an: Claypole, T.; Wells, N.: Productivity Maintenance in the UK Printing Industry, London: Vision in Print, 2005 Sehen optisch bemerkbare Veränderungen (z.B. Undichtheit, Verformung) Hören akustisch bemerkbare Veränderungen (z.B. Abnutzungsgeräusch) Riechen riechbare Veränderungen (z.B. Verschmoren von Kabeln) Fühlen »fühlbare« Veränderungen (z.B. spürbare Vibrationen, Temperatur) Der Mensch hat ein »integriertes« Condition Monitoring System, mit dem er kleine Veränderungen fühlen, hören, sehen oder riechen kann.  Mensch als funktional umfangreichstes Sensorpacket  Überprüft nicht einzelne Messpunkte sondern Gesamtsysteme  Logische Komponente: Verständnis von kausalen Ursache-Wirkungs-Prinzipien  Verfügt über Intuition
  26. 26. © Fraunhofer ·· Seite 26 Altersgerechte ArbeitsplätzeRoutineaufgaben entfallen Wo bleibt der Instandhalter? Technologischer Fortschritt verändert den Berufsalltag BerufsbilderverschwimmenRemoteArbeiten JobEnrichmentIT-basierteTätigkeiten Qualifikationsanforderungen steigen Training On-the-Job
  27. 27. Wo bleibt der Instandhalter? Auftrag: Wissensmanagement Die Herausforderung besteht darin  die richtigen Informationen  zur richtigen Zeit  am richtigen Ort  in der richtigen Form  im richtigen Umfang  der richtigen Person  mit richtigem Aufwand  zu den richtigen Kosten bereitzustellen. Um Informationen bereitstellen zu können, muss man über sie verfügen!
  28. 28. Wo bleibt der Instandhalter? Prozessmanagement Visualisierung im Prozesskettenplan Entwicklung in Workshops gemeinsam mit den ausführenden Mitarbeitern. Überführung in geeignete Software Kontrolle, ob alle Prozesse richtig aufgenommen und verstanden worden sind. Analyse (Transparenz schaffen) Identifikation von Schwachstellen, Zuordnung nach Ursache-Wirkung-Prinzipien
  29. 29. © Fraunhofer ·· Seite 29 AGENDA  Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML  Entwicklung von Instandhaltung und Mobilität  Die Industrie 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung  Technologien und Nutzungsansätze zur Datenmobilität  Wo bleibt der Mensch  Zusammenfassung und Fazit
  30. 30. Zusammenfassung  Instandhaltung war schon immer „mobil“  Mobilität kommt durch den Menschen gegenüber statischen Anlagen und Maschinen  Neu ist die mobile Datenverfügbarkeit in nahezu Echtzeit  Arbeitsalltag wird sich verändern
  31. 31. © Fraunhofer ·· Seite 31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Thomas Heller Dr.-Ing. Abteilungsleiter Anlagen- und Servicemanagement Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4 l 44227 Dortmund Telefon +49 231 9743-444 l Mobil +49 173 2722285 thomas.heller@iml.fraunhofer.de l www.iml.fraunhofer.de

×