InfoMap
              Ein Meta-Instrument zur Evaluation
                des Informationsmanagements


                   ...
Inhalt


   Problemstellungen in der Praxis

   Bisherige Ansätze

   InfoMap Konzept:
    - methodischer Ordnungsrahme...
Problemstellungen in der Praxis

 Wissens- und Informationsmanagement-Projekte
 in der Praxis

 Probleme:

  Zahlreiche M...
Problemstellungen in der Praxis

 Wissens- und Informationsmanagement-Projekte
 in der Praxis

  Die Wissens- und Informat...
Bisherige Ansätze

Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis


Bisherige Ansätze (1):
 Marchand et al. [2002]: Or...
Bisherige Ansätze

Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis


Bisherige Ansätze (2):
 Wiseman [1985]: Strategy G...
Bisherige Ansätze

Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis


Bisherige Ansätze (3):

 Heinrich und Lehner [2005...
InfoMap Konzept

Wissens- und Informationsmanagement Praxis


Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen:
InfoMap Konzept...
InfoMap Konzept

Wissens- und Informationsmanagement Praxis
Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen:
InfoMap Konzept

...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 1)
  4 Axiome des Wissens- und Informationsmanagements:

...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1)


Aufgabe:

 Ableitung einer Anzahl gegenläufiger Kräftepaare...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1)
6 Determinanten des IM und ihre Antagonismen:
               W...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1)




© IMAC 2008     DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008   ...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2)
Methodenrepertoire (Tool-Box):
 Sammlung der Instrume...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2)
Methodenrepertoire (Tool-Box) - Auszug:




© IMAC 200...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Analyse – Planung – Umsetzung – Evaluation


 Schritt 1: InfoMap Assessment

 ...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 1: InfoMap Assessment

Anhand der Meta-Kriterien werden Fragen zur Erheb...
Fragenkatalog
Vorgehensmodell
ad Schritt 1: Fragenkatalog
Fragen entstanden in systematischer Ableitung aus zentralen unte...
Fragenkatalog

Vorgehensmodell
ad Schritt 1: Fragenkatalog,
Auszug




       0 Punkte (keine Aktion, nicht vorhanden)
   ...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 1: Auswertung Assessment - Radargrafik




© IMAC 2008     DGI Online Ta...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 2: InfoMap Planning
   Defizite      Instrumente                   Punkt...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 3: InfoMap Implementation - Projektfortschritt




© IMAC 2008       DGI...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 4: InfoMap Evaluation




© IMAC 2008      DGI Online Tagung 15. -17. Ok...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell Übersicht




© IMAC 2008    DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008   Frankfurt...
InfoMap Fallstudie (1)

Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag
Problemstellungen:                     IM-Workshop

• ...
InfoMap Fallstudie (2)
Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag
Ausgewählte Instrumente:                             Da...
Fazit und Ausblick
Fazit
 Das InfoMap Assessment in der Fallstudie zeigt
  Handlungsfelder, die mit den gewählten Instrum...
… demnächst als Buch:
Herget, J./Mader, I.; InfoMap. Meta-Instrument und Toolbox
   des Wissens- und Informationsmanagemen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Toolbox des Informationsmanagements: InfoMap

1.110 Aufrufe

Veröffentlicht am

Copyright Mader Herget 2008

Veröffentlicht in: Bildung, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.110
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Toolbox des Informationsmanagements: InfoMap

  1. 1. InfoMap Ein Meta-Instrument zur Evaluation des Informationsmanagements isabella.mader@imac.de josef.herget@donau-uni.ac.at DGI Online Tagung 2008 15. - 17. Oktober 2008 Frankfurt/Main © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  2. 2. Inhalt  Problemstellungen in der Praxis  Bisherige Ansätze  InfoMap Konzept: - methodischer Ordnungsrahmen - Aufbau der Meta-Ebene - Vorgehenskonzept  Fallstudie © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  3. 3. Problemstellungen in der Praxis Wissens- und Informationsmanagement-Projekte in der Praxis Probleme:  Zahlreiche Methoden und Instrumente wurden entwickelt – teilweise redundant  Relativ "junge" Disziplin  Fehlen eines etablierten Sets von Methoden & Vorgehensmodellen überrascht deshalb nicht  Versuchung unkoordinierter Einzelmaßnahmen statt systematische, nachhaltige Vorgehensweisen © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  4. 4. Problemstellungen in der Praxis Wissens- und Informationsmanagement-Projekte in der Praxis Die Wissens- und Informationsintensität von Geschäftsprozessen und Produkten war noch nie so hoch wie heute. Ziele:  Theoretisch reflektierte Auswahl- und Anwendungsbedingungen, um einen  zieladäquaten Einsatz geeigneter Methoden und Instrumente zu ermöglichen © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  5. 5. Bisherige Ansätze Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis Bisherige Ansätze (1):  Marchand et al. [2002]: Orientierung über Informationsfunktion und Messung von IT Praxis, IM Praxis und Informationsverhalten und -werten mit geeigneter Metrik erreichbar  Analyseergebnis über den Zustand der Informationsfunktion ermöglicht nachhaltigen Beitrag zum Geschäftserfolg Dabei noch fehlend: Verknüpfung mit daraus ableitbarem weiteren Vorgehen und systematischer Methodenwahl (vorrangig Diagnoseinstrument) Marchand, Donald A., Kettinger, William J.: Rollins, John D.: Information Orientation. The Link to Business Performance, New York, Oxford University Press, 2002 © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  6. 6. Bisherige Ansätze Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis Bisherige Ansätze (2):  Wiseman [1985]: Strategy Generator zum systematischen Aufbau strategischer Inhalte: strategische Zielgruppe, Strategieparameter, Einsatzart, Einsatzrichtung  Instrument zur Systematisierung des "Mittelbaus" (Planung und Strategie) zwischen Analyse und Implementierung, Evaluierung Dabei fehlend: Systematische Analyse (vorher) und Evaluierung (begleitend, nachher) Wiseman, Charles M.: Strategy and Computers: Information Systems As Competitive Weapons, Dow Jones-Irwin, Homewood/IL, 1985 © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  7. 7. Bisherige Ansätze Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis Bisherige Ansätze (3):  Heinrich und Lehner [2005] beschreiben in ihrem Standardwerk eine Vielzahl von Methoden und Instrumenten  Umfassende Sammlung der Methoden im Informationsmanagement Dabei noch fehlend: Konzept zur systematischen Methodenwahl Heinrich, Lutz J.: Lehner; Franz; Informationsmanagement, 8. vollst. überarb. u. erg. Aufl., Oldenburg, München, 2005 © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  8. 8. InfoMap Konzept Wissens- und Informationsmanagement Praxis Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen: InfoMap Konzept  Diagnose des IST-Zustandes mit Hilfe ausgewählter Merkmale  Planung nach qualitativen und quantitativen Kriterien erleichtert  Messung des Implementierungsfortschritts (Umsetzungskontrolle)  Begleitende Evaluierung nach den gleichen Kriterien © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  9. 9. InfoMap Konzept Wissens- und Informationsmanagement Praxis Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen: InfoMap Konzept  Konsistente Erfolgsmessung, Vermeidung von Beliebigkeit und Zufälligkeit  Zyklus kann evolutionär immer wieder durchlaufen werden © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  10. 10. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 1) 4 Axiome des Wissens- und Informationsmanagements: samtsys ng tems tu ngsrich ZIEL  Trägheitsprinzip Bewegu An welchem Punkt ist der (Veränderungs-)Druck des Ge größer als die Trägheit eines Systems? Geplante Bewegungsrichtung n te ei g  Aktionsprinzip b ar tun r über die Bewegungsrichtung von Systemen te ch ei Ri rb e ita ies M d  Reaktionsprinzip 5 in Wechselwirkung in Systemen  Superpositionsprinzip nur Kräfte, die auf den gleichen Punkt wirken, können addiert werden START © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  11. 11. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1) Aufgabe:  Ableitung einer Anzahl gegenläufiger Kräftepaare aus einem Set von Determinanten des IM, um Kräftegleichgewicht oder Ungleichgewicht abbilden zu können  Höhere Systemstabilität erreichbar durch systematische Balancierung antagonistischer Maßnahmen © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  12. 12. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1) 6 Determinanten des IM und ihre Antagonismen: WIR DIE ANDEREN unser Unternehmen Raum Konkurrenz, Gesellschaft HERKUNFT ZUKUNFT Zeit (IM)-Strategie Chronologie, Dokumentation Transformation STABILISIERUNG VERÄNDERUNG Budgets, Werte, Add-ons Trade-Offs Engagement FÜHRERSCHAFT KOOPERATION USPs, Marktführerschaft Netzwerke, Allianzen WISSEN Wissen REFLEXION IM, WIM Synthese, Wissensnutzung Unternehmenskultur ERTRAG INVOLVEMENT Wirtschaftlichkeit, Rentabilität Mitarbeiterorientierung © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  13. 13. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1) © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  14. 14. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2) Methodenrepertoire (Tool-Box):  Sammlung der Instrumente des IM und WIM  Geordnet nach Analyse-, Planungs-, Implementierungs- und Evaluationsinstrumenten  Bewertet in heuristischem Verfahren nach ihrem Beitrag zu einem oder mehreren der 12 antagonistischen Faktoren  Die 12 antagonistischen Faktoren werden so zu den Meta- Kriterien für die Instrumentebewertung  Die Instrumentebewertung erleichtert in der Folge die systematische Auswahl von Methoden und Instrumenten © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  15. 15. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2) Methodenrepertoire (Tool-Box) - Auszug: © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  16. 16. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Analyse – Planung – Umsetzung – Evaluation  Schritt 1: InfoMap Assessment  Schritt 2: InfoMap Planning  Schritt 3: InfoMap Implementation  Schritt 4: InfoMap Evaluation © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  17. 17. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 1: InfoMap Assessment Anhand der Meta-Kriterien werden Fragen zur Erhebung des IST-Zustandes gestellt Je nach Bedarf in verschiedener Tiefe durchführbar:  Quick-Check: 1 Frage pro Kriterium  Basic: 5 Fragen pro Kriterium  Professional: 10 Fragen pro Kriterium © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  18. 18. Fragenkatalog Vorgehensmodell ad Schritt 1: Fragenkatalog Fragen entstanden in systematischer Ableitung aus zentralen unter- nehmensrelevanten Bestimmungsfaktoren: Geschäftsmodell, Produkte, Absatzmärkte/Kunden, Bezugsmärkte/Lieferanten, Qualitätssicherung/Prozesse, Innovation/F&E, Wettbewerbsverhalten, Controlling, Flexibilität/Reaktionsfähigkeit, Image/Reputation Bewertung (Beantwortung) der Fragen systematisch nach dem erreichten Reifegrad je Kriterium: 0 Punkte (keine Aktion, nicht vorhanden) 2,5 Punkte entsprechend 25% (initiiert) 5 Punkte entsprechend 50% (wird durchgeführt) 7,5 Punkte entsprechend 75% (durchgeführt und evaluiert) 10 Punkte entsprechend 100% (durchgeführt, evaluiert und optimiert). © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  19. 19. Fragenkatalog Vorgehensmodell ad Schritt 1: Fragenkatalog, Auszug 0 Punkte (keine Aktion, nicht vorhanden) 2,5 Punkte entsprechend 25% (initiiert) 5 Punkte entsprechend 50% (wird durchgeführt) 7,5 Punkte entsprechend 75% (durchgeführt und evaluiert) 10 Punkte entsprechend 100% (durchgeführt, evaluiert und optimiert). © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  20. 20. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 1: Auswertung Assessment - Radargrafik © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  21. 21. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 2: InfoMap Planning Defizite Instrumente Punkte Auswertung identifizieren auswählen auftragen Radargrafik © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  22. 22. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 3: InfoMap Implementation - Projektfortschritt © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  23. 23. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 4: InfoMap Evaluation © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  24. 24. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Übersicht © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  25. 25. InfoMap Fallstudie (1) Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag Problemstellungen: IM-Workshop • Zugriffsproblematik • Redundanz • Versionierungsproblem • Traceability Problem • Intranet nicht nutzergerecht • Fehlende Benutzerführung trotz QM System • Mangelnde Wissensteilung © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  26. 26. InfoMap Fallstudie (2) Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag Ausgewählte Instrumente: Darstellung Radargrafik Information Audit: 2 Punkte bei WI und INVOLVEMENT, 1 Punkt bei WISSEN und VERÄNDERUNG. Benchmarking: 2 Punkte bei ANDERE, 1 Punkt bei FÜHRERSCHAFT und REFLEXION. Prozessanalyse: 1 Punkt bei WIR, WISSEN und STABILISIERUNG. Dokumentenmanagementsystem / Enterprise Search: 2 Punkte bei WISSEN, ZUKUNFT, 1 Punkt bei STABILISIERUNG, VERÄNDERUNG, REFLEXION. IM-Strategie: 2 Punkte bei ZUKUNFT, 1 Punkt bei FÜHRERSCHAFT, VERÄNDERUNG und REFLEXION. Change Management 2 Punkte bei INVOLVEMENT, STABILISIERUNG, VERÄNDERUNG und ZUKUNFT. Wiki 1 Punkt bei WISSEN, REFLEXION und INVOLVEMENT. © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  27. 27. Fazit und Ausblick Fazit  Das InfoMap Assessment in der Fallstudie zeigt Handlungsfelder, die mit den gewählten Instrumenten deutlich verbessert werden können.  Augenmerk kann auf jene Bereiche gerichtet werden, die zum Scheitern von Projekten führen können. Ausblick  InfoMap eignet sich als "Fitness-Check" für Projekte oder Organisationen (Stichwort "Früherkennung").  Eignung als Modell zur Systematisierung des IM/WIM.  Weiterentwicklung notwendig: Toolbox ergänzen, Gewichtung validieren, Geeignetheit der Meta-Kriterien weiter evaluieren, Evaluierung überprüfen.  Anwendungsprojekte gerne willkommen. © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  28. 28. … demnächst als Buch: Herget, J./Mader, I.; InfoMap. Meta-Instrument und Toolbox des Wissens- und Informationsmanagements, 2009. Prof. Dr. Josef Herget Isabella Mader, MSc Donau Universität Krems IMAC Information & Management Consulting Dr.-Karl-Dorrek-Str. 30 Uferstrasse 36 3500 Krems 78465 Konstanz ÖSTERREICH DEUTSCHLAND t: +43 2732 893-2332 t: +43 699 102 55 124 josef.herget@donau-uni.ac.at isabella.mader@imac.de © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.

×