Content meets Commerce

1.461 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie Verlage

3 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.461
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
397
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
22
Kommentare
3
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Content meets Commerce

  1. 1. Content meets Commerce Wie Verlage auf E-Commerce reagieren Olaf Kolbrück Redaktionsleiter: etailment.de Reporter Internet & E-Business: HorizontSonntag, 18. November 12
  2. 2. „Lousy pennies“?Sonntag, 18. November 12
  3. 3. Geht doch • Umsatz 2011: 256 Mi. Euro 3Sonntag, 18. November 12
  4. 4. Naja, nicht immer Es war einmal ein Netzwerk - ohne Happy End WannstirbtStudiVZ.deSonntag, 18. November 12
  5. 5. Die Zukunft im Web ist disruptiv ?Sonntag, 18. November 12
  6. 6. Content-Lieferant für den E-CommerceSonntag, 18. November 12
  7. 7. Content trifft Commerce 4,2 Millionen Visits (IVW)Sonntag, 18. November 12
  8. 8. “Wir schreiben nicht für den Shop, sondern der Shop liefert den passenden Style zu unseren Inhalten.” Manfred Hart, Chefredakteur StylebookSonntag, 18. November 12
  9. 9. Reichweite. Realtime. Reibach.Sonntag, 18. November 12
  10. 10. Vom Magazin in den ShopSonntag, 18. November 12
  11. 11. Journalismus? Shop? Mehrwert! „Ein wunderbarer Zusatznutzen für die Joy-Zielgruppe.” Reinhard Baumeister, Director Online, MVG Medien VerlagsgesellschaftSonntag, 18. November 12
  12. 12. Vorteile für Verlage • Marken mit gutem Content werden im Vorteil sein, weil das Informationsbedürfnis der Kunden wächst. • Wer, wie die Verlagen schon guten Content hat, muss sich vor der Verkaufe nicht zieren. Der Kunde erwartet einen bequemen Zugang zu den Produkten. Er will Nutzwert. Überall. • Der Kunde denkt nicht in Kanälen. Er erwartet Kaufoptionen an allen Stellen, an denen er mit einem Produkt in Berührung kommt. • Die Verbreitung von Produkten per Weiterempfehlung in sozialen Medien fällt im Kontext und garniert mit zusätzlichen Informationen leichter.Sonntag, 18. November 12
  13. 13. Es geht nicht mehr um PenniesSonntag, 18. November 12
  14. 14. „Wenn wir heute eine Marke entwickeln, legen wir sie von vorne herein mehrdimensional an und arbeiten darauf hin, uns neben den klassischen Vertriebs- und Anzeigenerlösen eine dritte, transaktionsbasierte Erlösquelle zu erschließen. Wir sind nicht mehr nur Schaufenster, sondern werden ein Türöffener zum PoS”. Burda-Vorstand Philipp WelteSonntag, 18. November 12
  15. 15. Sonntag, 18. November 12
  16. 16. Content & Commerce im Open Graph Das Medium als sozialer EinkaufshelferSonntag, 18. November 12
  17. 17. Sonntag, 18. November 12
  18. 18. Da geht noch mehrSonntag, 18. November 12
  19. 19. Sonntag, 18. November 12
  20. 20. Sonntag, 18. November 12
  21. 21. Danke für Ihre Aufmerksamkeit • Olaf Kolbrück schreibt hier: • etailment.de • Horizont • Off-the-Record.de • Facebook, Google+, Twitter @OlafKolbrueck • Auch das noch: • Krimi: „Keine feine Gesellschaft“, Juni 2012 2.AuflageSonntag, 18. November 12

×