Spezialitäten der Oracle Lizenzierung                  Michael Paege, Competence Center                                Liz...
Vorstellung• Michael Paege• Hauptamtlich: bei OPITZ CONSULTING  • Direktor Lizenzmanagement-Beratung  • Lizenzberatung  • ...
Vorstellung• Competence Center Lizenzfragen• Informiert über Lizenzierungsregeln und –praktiken bei Oracle• Bündelt und ko...
Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen         Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2...
HochverfügbarkeitslösungenDas Lizenzierungsprinzip:                          Active Node                                  ...
Backup17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   6
Backup17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   7
Standby / Data Guard17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   8
Standby / Data Guard17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   9
Remote Mirroring17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   10
Remote Mirroring17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   11
Failover17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   12
Failover• Ggf. interessant, weil man u. U. niedrigere DB-Editionen als bei Standby einsetzen kann;  so ist bspw. ein 2-Kno...
Real Application Cluster (RAC)Beschreibung:                      • RAC dient in erster Linie der Skalierbarkeit. Kunden, d...
Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen         Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2...
Multiplexing17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   16
Multiplexing17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   17
File Transfer17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   18
File Transfer17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   19
Batching17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   20
Batching17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   21
Batching17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung   22
Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen         Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2...
Unlimited License Agreement (ULA)     “Konzernlizenz”     Erwerb von zus. Lizenzen zum Festpreis mit unbegrenzter      N...
ULA: lohnt sich das ?17.11.2010   DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung
Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen         Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2...
Änderungen durch den Zukauf von SunMatching Support Level jetzt auch für Hardware/OS/OEL/OVM:Alle Systeme müssen entweder ...
Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen         Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2...
Middlewareprodukte basieren jetzt auf WebLogicJetzt neu: Forms 11g, basierend auf Weblogic (anstatt OC4J)Ist hierfür eine ...
Noch Fragen ?                                                                                          Oder auch:         ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Spezialitäten der Oracle Lizenzierung - DOAG Konferenz 2010 - OPITZ CONSULTING - Michael Paege

4.333 Aufrufe

Veröffentlicht am

In diesem Vortrag stellte Michael Paege, Direktor Lizenzmanagement-Beratung bei OPITZ CONSULTING und DOAG Vorstandsmitglied, besondere Aspekte der Oracle Lizenzierung vor und ging in seiner Präsentation beispielweise näher ein auf die Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen, Datentransfer, Unlimited License Agreement sowie Änderungen durch den Zukauf von Sun oder Änderungen im Bereich Middleware.
Michael Paege hielt diesen Vortrag im Rahmen der DOAG Konferenz 2010 in Nürnberg.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.333
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.689
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Spezialitäten der Oracle Lizenzierung - DOAG Konferenz 2010 - OPITZ CONSULTING - Michael Paege

  1. 1. Spezialitäten der Oracle Lizenzierung Michael Paege, Competence Center Lizenzierung, DOAG
  2. 2. Vorstellung• Michael Paege• Hauptamtlich: bei OPITZ CONSULTING • Direktor Lizenzmanagement-Beratung • Lizenzberatung • qualifizierter LMS Auditor• Ehrenamtlich: DOAG • Vorstand • Leiter Competence Center Lizenzfragen17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 2
  3. 3. Vorstellung• Competence Center Lizenzfragen• Informiert über Lizenzierungsregeln und –praktiken bei Oracle• Bündelt und kommuniziert die Interessen der Mitglieder in Richtung Oracle17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 3
  4. 4. Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2 – Datentransfer Multiplexing, File Transfer, Batching• 3 – Unlimited License Agreement• 4 – Änderungen durch den Zukauf von Sun• 5 – Änderungen bei der Middleware 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 4
  5. 5. HochverfügbarkeitslösungenDas Lizenzierungsprinzip: Active Node & Idle Node Anw. 1- Anw. 1- Anw. 1- 4 4 4 6 Prozessoren 4 Prozessoren 6 Prozessoren 4 Prozessoren Knoten 1 Knoten 2 Knoten 1 Knoten 2 DS DS DS DS DB-Instance DB-Instance DB-Instance DB-Instance SAN SAN Idle Node: (DB ist DB DB geladen, aber läuft Disk Array Disk Array nicht) ● Hintergrund-Prozesse sind im Memory des Servers oder ● Hintergrund-Prozesse sind NICHT im Memory des Servers oder ● Datenbank läuft oder ● Datenbank läuft NICHT oder ● Gegen die DB können Transaktionen ausgeführt werden ● Gegen die DB können KEINE Transaktionen ausgeführt werden 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 5
  6. 6. Backup17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 6
  7. 7. Backup17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 7
  8. 8. Standby / Data Guard17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 8
  9. 9. Standby / Data Guard17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 9
  10. 10. Remote Mirroring17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 10
  11. 11. Remote Mirroring17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 11
  12. 12. Failover17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 12
  13. 13. Failover• Ggf. interessant, weil man u. U. niedrigere DB-Editionen als bei Standby einsetzen kann; so ist bspw. ein 2-Knoten Failsafe-Cluster mit je 2 Dualcore CPUs mit DB-SE1 möglich. 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 13
  14. 14. Real Application Cluster (RAC)Beschreibung: • RAC dient in erster Linie der Skalierbarkeit. Kunden, die sich für RAC entscheiden, installieren es auf ständig aktiven Knoten (in RAC-Clustern gibt es nie inaktive Knoten)Lizenzierungsregel: • Alle Knoten, auf denen RAC installiert und/oder ausgeführt wird, müssen lizenziert werdenBeispiel: • Die Anzahl der RAC-Lizenzen muss der Anzahl der Lizenzen für Oracle Database Standard- bzw. Enterprise Edition entsprechen 1.000 Benutzer Anw. 1 Anw. 2 6 Prozessoren 4 Prozessoren Knoten 1 Knoten 2 DB-Instance DB-Instance SAN DB Disk Array ● Nach Prozessor: 10 Prozessoren (= 6 auf Knoten 1 + 4 auf Knoten 2) ● Nach Named User Plus: 1.000 NUP (1.000 Benutzer > 25 * 10) 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 14
  15. 15. Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2 – Datentransfer Multiplexing, File Transfer, Batching• 3 – Unlimited License Agreement• 4 – Änderungen durch den Zukauf von Sun• 5 – Änderungen bei der Middleware 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 15
  16. 16. Multiplexing17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 16
  17. 17. Multiplexing17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 17
  18. 18. File Transfer17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 18
  19. 19. File Transfer17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 19
  20. 20. Batching17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 20
  21. 21. Batching17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 21
  22. 22. Batching17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 22
  23. 23. Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2 – Datentransfer Multiplexing, File Transfer, Batching• 3 – Unlimited License Agreement• 4 – Änderungen durch den Zukauf von Sun• 5 – Änderungen bei der Middleware 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 23
  24. 24. Unlimited License Agreement (ULA) “Konzernlizenz” Erwerb von zus. Lizenzen zum Festpreis mit unbegrenzter Nutzungserlaubnis  Vorh. Lizenzen werden “eingerollt”  Nur für Prozessorlizenzen  Mind. 6-stellige Kaufsumme nach Discount Befristung der unbegrenzten Nutzungserlaubnis auf 2-5 Jahre Zum Ende der Frist werden die dann tatsächlich eingesetzten Prozessoren gezählt und festgeschrieben. Vereinbarter Supportpreis bleibt bestehen. 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 24
  25. 25. ULA: lohnt sich das ?17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung
  26. 26. Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2 – Datentransfer Multiplexing, File Transfer, Batching• 3 – Unlimited License Agreement• 4 – Änderungen durch den Zukauf von Sun• 5 – Änderungen bei der Middleware 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 26
  27. 27. Änderungen durch den Zukauf von SunMatching Support Level jetzt auch für Hardware/OS/OEL/OVM:Alle Systeme müssen entweder unter Support sein,oder keines darf unter Support sein. 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 27
  28. 28. Agenda• 1 – Lizenzierung von Hochverfügbarkeitsarchitekturen Backup, DataGuard, Failover, Remote Mirroring, RAC• 2 – Datentransfer Multiplexing, File Transfer, Batching• 3 – Unlimited License Agreement• 4 – Änderungen durch den Zukauf von Sun• 5 – Änderungen bei der Middleware 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 28
  29. 29. Middlewareprodukte basieren jetzt auf WebLogicJetzt neu: Forms 11g, basierend auf Weblogic (anstatt OC4J)Ist hierfür eine Lizenzmigration Richtung Weblogic Suite notwendig ?  Nein ! Wer Forms/Reports 11g bzw. IAS EE 11g wie vorher nutzt, kann dies mit der vorhandenen Lizenz tun, sofern Support abgeschlossen wurde. Beide Produkte sind aktuell auf der Preisliste und beinhalten die Lizenz WebLogic Basic. Somit ist aufgrund der Weblogic-Basis keine Lizenzmigration notwendig, sofern keine zusätzlichen Weblogic Features genutzt werden! 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 29
  30. 30. Noch Fragen ? Oder auch: am DOAG Info-StandFRAGENA N TWORTEN michael.paege@doag.org 17.11.2010 DOAG Konferenz 2010: Michael Paege: Spezialitäten der Oracle Lizenzierung 30

×