Regeln und Business Practicesbei der Oracle LizenzierungMichael Paege, Direktor Lizenzmanagement-Beratung               OP...
Agenda  1 – Lizenzformen  2 – Lizenzmetriken  3 – Multicore-CPUs, Partitionierung und Virtualisierung  4 – Hochverfügb...
1   Lizenzformen       5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Seite 3
Lizenzformen               5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Seit...
Lizenzformen         ASFU                                                              Full Use               5. IIR Forum...
Outsourcing Kunde hat Full Use oder ASFU Lizenzen  und stellt diese dem Hoster bei Wenn Hoster neben Rechenleistung/Betr...
2   Lizenzmetriken       5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Seite 7
Lizenzmetriken      Named User Plus                                                        Prozessor                 5. II...
Lizenzmetriken – Named User Plus (NUP) NAMED USER PLUS                                                                    ...
Lizenzmetriken – Named User Plus (NUP) Nur verwendbar, wenn die Benutzeranzahl ermittelt werden kann Automatische Stapel...
Lizenzmetriken - ProzessorZu lizenzieren sind:alle Prozessoren, auf denen die                                             ...
Lizenzmetriken - Prozessor Unabhängig von Benutzeranzahl Sinnvoll, wenn wirtschaftlicher als “Named User Plus”-Metrik A...
Höchstvorgaben Standard Edition One   2 Prozessorsockets Standard Edition   4 Prozessorsockets Standard Edition mit R...
Multicore CPUs, Partitionierung3   und Virtualisierung        5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   ...
Hyperthreading                                                 z.B. Intel Pentium 4                                       ...
HyperthreadingLizenzierung: Oracle zählt nur real existierende Prozessoren/Cores. Da HT-Technologie lediglich virtuelle ...
Multicore-Lizenzierung Anzahl der zu lizenzierenden CPUs:    DB SE1, DB SE:               Anzahl Proz. = Anzahl “gefüllt...
Multicore-LizenzierungDie Faktoren:   0,25: Sun/FuSi UltraSPARC T1 Prozessoren 1.0 und 1.2 GHz         (nur in bestimmten ...
Dynamische CPU-Zuordnung (Partitionierung)   Partitionierung     Partitionierung meint die Segmentierung eines Servers i...
Beispiel 1   Beispiel 1:       1 Server, 8 Intel Quadcore-Prozessoren, VMWare, 2 Prozessoren mit Oracle        DB Ente...
Beispiel 2                                                                                                lizenzrelevant ...
4   Hochverfügbarkeitslösungen       5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2...
Standby / Data Guard              5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011...
Standby / Data Guard              5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011...
Remote Mirroring              5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   S...
Remote Mirroring              5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   S...
Failover / Failsafe von MS               5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING Gm...
Failover / Failsafe   Ggf. interessant, weil man u. U. niedrigere DB-Editionen als bei Standby einsetzen kann.    So ist ...
Failover vs. Remote Mirroring Achtung :  Aus einer Failover-  Architektur kann durch  Spiegelung der Storage  Unit (SAN) ...
5   Datentransfer       5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Seite 30
Multiplexing               5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Seit...
Multiplexing               5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Seit...
File-Transfer                5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Se...
File-Transfer                5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Se...
Batching           5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING GmbH 2011   Seite 35
Stapelverarbeitung (Batching)               5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING...
Stapelverarbeitung (Batching)               5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING...
SAP ASFU License Scope of Use          3rd Party                                                                          ...
9   Zusammenfassung – Fünf Schritte …       5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011   © OPITZ CONSULTING...
5 Schritte zur Bestimmung der benötigten Edition und Anzahl der Lizenzen 1. Wie groß ist der Server – was wird als Server ...
KontaktinformationenMichael Paege       • Direktor Lizenzmanagement-Beratung,         OPITZ CONSULTING GmbH       • Vorsta...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Regeln und Business Practices bei der Oracle Lizenzierung - IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement 2011 - OPITZ CONSULTING - Michael Paege

1.928 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Regeln und Business Practices zur Oracle-Lizenzierung. Michael Paege, Direktor Lizenzmanagement-Beratung bei OPITZ CONSULTING, hielt diesen Vortrag als Vorstandsmitglied der DOAG auf dem 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement am 29. März 2011.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.928
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Regeln und Business Practices bei der Oracle Lizenzierung - IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement 2011 - OPITZ CONSULTING - Michael Paege

  1. 1. Regeln und Business Practicesbei der Oracle LizenzierungMichael Paege, Direktor Lizenzmanagement-Beratung OPITZ CONSULTING GmbH, Vorstand, Leiter Conpetence Center Lizenzfragen DOAG5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1
  2. 2. Agenda  1 – Lizenzformen  2 – Lizenzmetriken  3 – Multicore-CPUs, Partitionierung und Virtualisierung  4 – Hochverfügbarkeitslösungen  5 – Datentransfer  6 – Zusammenfassung: 5 Schritte zur richtigen Lizenz 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 2
  3. 3. 1 Lizenzformen 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 3
  4. 4. Lizenzformen 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 4
  5. 5. Lizenzformen ASFU Full Use 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 5
  6. 6. Outsourcing Kunde hat Full Use oder ASFU Lizenzen und stellt diese dem Hoster bei Wenn Hoster neben Rechenleistung/Betrieb auch die Lizenzen zur Verfügung stellt, muss dieser über entsprechende Hosting- Lizenzen verfügenFür beide Varianten gilt:  vertragliche Absicherung zwischen Kunde und Hoster ist zu empfehlenBei IT-Tochtergesellschaften: OLSA-Erweiterung notwendig 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 6
  7. 7. 2 Lizenzmetriken 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 7
  8. 8. Lizenzmetriken Named User Plus Prozessor 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 8
  9. 9. Lizenzmetriken – Named User Plus (NUP) NAMED USER PLUS Beispiel 12 HP Ein Einzelbenutzer, der zur Verwendung der Oracle Programme 10 berechtigt ist, die auf einem Sun einzelnen oder mehreren Servern 40 installiert sind - unabhängig davon, ob der Linux 18 Benutzer die Programme jemals aktiv verwendet. 80 Benutzer  unabhängig vom Hardwarehersteller Ein nicht-benutzerbedientes Gerät  unabhängig vom Betriebssystem zählt ebenfalls als Named User Plus.  unabhängig von der Anzahl der Server (mit Ausnahme der Mindestvorgaben)  unabhängig vom Release 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 9
  10. 10. Lizenzmetriken – Named User Plus (NUP) Nur verwendbar, wenn die Benutzeranzahl ermittelt werden kann Automatische Stapelverarbeitung zulässig Alle Personen und nicht-benutzerbetriebene Geräte mit Programmzugriff müssen lizenziert werden Anzahl der erforderlichen Lizenzen: Mindestanzahl oder Gesamtanzahl der tatsächlichen Benutzer mit Datenbankzugriff (ausschlaggebend ist die größere Zahl) 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 10
  11. 11. Lizenzmetriken - ProzessorZu lizenzieren sind:alle Prozessoren, auf denen die BeispielOracle Programme installiert sindund/oder ausgeführt werdenDer Zugriff auf Programme, die aufProzessorbasis lizenziert sind, kanndurch interne Benutzer (inkl. freie Ein Prozessor Zwei ProzessorenMitarbeiter und Auftragnehmer) undDritte erfolgen. 3 Prozessoren (Gesamtanzahl in dieser Konfiguration) unabhängig vom Hardwarehersteller unabhängig vom Betriebssystem Unbeschränkte Anzahl von unabhängig von der Anzahl der Server Benutzern (mit Ausnahme der Mindestvorgaben) unabhängig vom Release Multicore-Prozessoren: siehe gesonderter Vortrag 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 11
  12. 12. Lizenzmetriken - Prozessor Unabhängig von Benutzeranzahl Sinnvoll, wenn wirtschaftlicher als “Named User Plus”-Metrik Automatische Stapelverarbeitung zulässig Mindestvorgaben für Oracle10g Database SE One, SE und EE: 1 Prozessor je Server 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 12
  13. 13. Höchstvorgaben Standard Edition One  2 Prozessorsockets Standard Edition  4 Prozessorsockets Standard Edition mit RAC  4 Prozessorsockets insgesamt (4x1 oder 2x2 CPU-Cluster)  Nur bei 10g/11g  Nur mit ASM und Oracle ClusterReadyServices  Auch stretched Cluster erlaubt Enterprise Edition  Keine Höchstvorgaben  Die Anzahl der benötigten Prozessorlizenzen wird über den Prozessortyp und den zugehörigen Faktor berechnet! Hinweis: Die Regelung bzgl. der Sockets gilt retroaktiv! 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 13
  14. 14. Multicore CPUs, Partitionierung3 und Virtualisierung 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 14
  15. 15. Hyperthreading z.B. Intel Pentium 4 mit Hyper-Threading (Xeon) Ein einzelner Prozessor mit Hyper-Threading- Technologie erscheint aktuellen Betriebssystemen und Anwendungen als zwei virtuelle Prozessoren. Der Prozessor kann zwei verschiedene Aufgaben gleichzeitig bearbeiten, sonst ungenutzt bleibende Ressourcen verwenden und mehr Aufgaben in derselben Zeit erledigen. Hierdurch können Leistungssteigerungen von bis zu 30% erreicht werden. „Multiprocessing in einem Single Processor“ 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 15
  16. 16. HyperthreadingLizenzierung: Oracle zählt nur real existierende Prozessoren/Cores. Da HT-Technologie lediglich virtuelle Prozessoren schafft, sind nur die physischen Prozessoren/Cores zu lizenzieren. 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 16
  17. 17. Multicore-Lizenzierung Anzahl der zu lizenzierenden CPUs:  DB SE1, DB SE: Anzahl Proz. = Anzahl “gefüllte Prozesorsockets” (unabhängig von der Anzahl Cores, die Regelung gilt retroaktiv) bei MultiChipModulen: Processor Core (4 way) Anzahl Proz. = Anzahl Chips  DB EE sowie IAS und WebLogic: PP PP L2 L2 Anzahl Proz. = Anzahl Cores * Faktor L3 L3 Die Faktoren: http://www.oracle.com/us/corporate/contracts/library/processor- core-factor-table.pdf 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 17
  18. 18. Multicore-LizenzierungDie Faktoren: 0,25: Sun/FuSi UltraSPARC T1 Prozessoren 1.0 und 1.2 GHz (nur in bestimmten Server-Modellen), Sun Netra T2000 1.0 und 1.2 GHz, SPARC T3 0,5: Sun/FuSi UltraSPARC T1 1.4 GHz, Intel Xeon (Intel Itanium siehe gesonderte Regelung), AMD Opteron 13xx, 23xx, 24xx, 41xx, 61xx, 83xx, 84xx oder frühere, Intel, AMD Laptop/Notebook, Sun UltraSPARC T2+, Sun SPARC 64 VII+, Intel Itanium 93xx bei Serverkauf vor dem 01.12.2010 0,75: Sun und Fujitsu SPARC64 VI, VII, Sun UltraSPARC IV, IV+ oder frühere Multicore Proz., Sun UltraSPARC T2, HP PA-RISC, IBM Power5+ oder frühere IBM Multicore Proz. 1,0: IBM Power6/7, IBM System z (z10 oder früher), alle Single-Core Prozessoren, Intel Itanium 93xx bei Serverkauf nach dem 01.12.2010 alle anderen Multicore-Prozessoren Siehe: http://www.oracle.com/us/corporate/contracts/library/processor-core-factor-table.pdf 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 18
  19. 19. Dynamische CPU-Zuordnung (Partitionierung) Partitionierung  Partitionierung meint die Segmentierung eines Servers in einzelne unabhängige Sektionen, denen Systemressourcen zugewiesen werden. Lizenzierung  Oracle unterscheidet zwischen Hard- und Softpartitionierung.  Bei Softpartitionierung (= Segmentierung durch Betriebssystem-Ressourcen- Manager) müssen alle vorhandene Prozessoren der Maschine lizenziert werden (z. B.: Solaris 9 Resource Containers,AIX Workload Manager, HP Process Manager, Affinity, OracleVM, Vmware, Processor Sets, …)  Bei Hardpartionierung werden nur die genutzen Prozessoren lizenziert. (z. B.: Solaris 10 Container (capped), Dynamic Reconfiguration DR, Micro Partitions (capped), vPar, nPar, Static Hard Partitioning,OracleVM (!) …) Indizien für Hard-Partitioning: physikalisch unabhängig, eigene CPUs, Boot-Area, eigenes Betriebssystem, Speicher, I/O-Subsystem  Bei Bladeservern muss nur der Server lizenziert werden, auf dem Oracle läuft 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 19
  20. 20. Beispiel 1 Beispiel 1:  1 Server, 8 Intel Quadcore-Prozessoren, VMWare, 2 Prozessoren mit Oracle   DB Enterprise Edition lizenztechnisch notwendig   8 * 4 * 0,5 = 16 Prozessoren zu lizenzieren bzw. mindestens 16 * 25 = 400 NUP 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 20
  21. 21. Beispiel 2 lizenzrelevant Beispiel 2:  5 Server, je 2 Intel Quadcore-Prozessoren, VMWare, 2 Prozessoren mit Oracle   Standard Edition One lizenztechnisch möglich   2 * 5 = 10 Prozessoren zu lizenzieren bzw. mindestens 5 NUP 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 21
  22. 22. 4 Hochverfügbarkeitslösungen 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 22
  23. 23. Standby / Data Guard 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 23
  24. 24. Standby / Data Guard 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 24
  25. 25. Remote Mirroring 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 25
  26. 26. Remote Mirroring 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 26
  27. 27. Failover / Failsafe von MS 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 27
  28. 28. Failover / Failsafe Ggf. interessant, weil man u. U. niedrigere DB-Editionen als bei Standby einsetzen kann. So ist bspw. ein 2-Knote-Failsafe-Cluster mit je 2 Dualcore CPUs mit DB-SE1 möglich 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 28
  29. 29. Failover vs. Remote Mirroring Achtung : Aus einer Failover- Architektur kann durch Spiegelung der Storage Unit (SAN) eine Remote Mirroring Architektur werden! 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 29
  30. 30. 5 Datentransfer 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 30
  31. 31. Multiplexing 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 31
  32. 32. Multiplexing 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 32
  33. 33. File-Transfer 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 33
  34. 34. File-Transfer 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 34
  35. 35. Batching 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 35
  36. 36. Stapelverarbeitung (Batching) 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 36
  37. 37. Stapelverarbeitung (Batching) 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 37
  38. 38. SAP ASFU License Scope of Use 3rd Party The ASFU license allows Application Indirect third party applications Access access to Oracle data (Royalty) provided the third party application goes through Published Interfaces the SAP Application layer or SAP published Direct SAP interfaces, such as ABAP, ALE, BAPI, and Access Software etc. (on price list) 3rd Party Direct data access to the Application Extension Oracle database is not permitted. Except for Direct Access SAP supported monitoring tools like BMC,Tivoli,CA…..etc. Oracle10g RDBMS 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 38
  39. 39. 9 Zusammenfassung – Fünf Schritte … 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 39
  40. 40. 5 Schritte zur Bestimmung der benötigten Edition und Anzahl der Lizenzen 1. Wie groß ist der Server – was wird als Server betrachtet? -- Blades, Soft- und Hardpartitioning, Multithreading 2. Was ist die maximale Kapazität des Servers? -- aus technologischen Gründen -- anhand Kapazität des (Einzel)Servers 3. Wieviele Prozessoren müssen lizenziert werden? -- je Socket, je Chip, je Core (nach Faktor) 4. Gibt es Verbindungen zu anderen Servern? -- Failover, Standby, RAC, Multiplexing, Batching 5. Wieviele Lizenzen werden benötigt? -- NUP oder Prozessor 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 40
  41. 41. KontaktinformationenMichael Paege • Direktor Lizenzmanagement-Beratung, OPITZ CONSULTING GmbH • Vorstand, Leiter Competence Center Lizenzfragen, DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.V.OPITZ CONSULTING GmbH Kirchstraße 6 51647 Gummersbach Tel.: +49 2261 6001-1207 E-Mail: michael.paege@opitz-consulting.comDOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.V. Tempelhofer Weg 64 12347 Berlin Tel.: 0700-11DOAGEV E-Mail: Michael.Paege@doag.org 5. IIR Forum IT Asset und Lizenzmanagement, 29. März 2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 41

×