© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 1T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Georg Franzke, Rolf Scheuc...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 2T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Agenda und organisatorisch...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 3T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand der Session
Zie...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 4T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
1. Einführung und Motivati...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 5T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand
1. Einführung u...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 6T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Typische Herausforderungen...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 7T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Herausforderungen und typi...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 8T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Definition: Stammdaten
Sta...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 9T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Beispiel: Stammdaten-Struk...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 10T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Definition: Master Data M...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 11T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Nutzung ? Nutzbarkeit? Pr...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 12T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Motivation für Struktur d...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 13T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
2. Vorgehensmodell und Ar...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 14T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand
2. Vorgehensmo...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 15T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
MDM ist eine IT-lastige T...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 16T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Ordnungsrahmen und Handlu...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 17T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Wegweiser: Planungsprozes...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 18T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Ansatz einer MDM Program-...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 19T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Einbettung des MDM-Progra...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 20T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Golden Record, SPoT
CRM
E...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 21T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Art der Datenhaltung
Zent...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 22T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Einige Kriterien zur Eino...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 23T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Multi-Domain MDM
Ein Mult...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 24T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Beispiele
Auftragsbezogen...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 25T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
3. Übersicht Anbieterstru...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 26T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand
3. Übersicht A...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 27T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Disclaimer
Die Anbieterla...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 28T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Typische (Stammdaten)-Dom...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 29T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Grundlegende Funktionen d...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 30T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Einordnung der Player: Ge...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 31T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Einordnung der Player: Pr...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 32T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Forrester Wave MDM 2014
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 33T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Hinweis
Bitte kaufen Sie ...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 34T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
MDM Produktanbieter auf d...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 35T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
4. Fallstudien Datenmodel...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 36T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand
4. Fallstudien...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 37T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Unterschiedliche methodis...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 38T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Beispiele
talend
• Objekt...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 39T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Talend: Datenmodell
Marke...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 40T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Datenmodell aus talend MD...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 41T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Entitäten eines Datenmode...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 42T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Generische Pflegemaske
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 43T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Fallstudie: SAS
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 44T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Fallstudie: SAS
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 45T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Das MDM ERM
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 46T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Generierung der technisch...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 47T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Generischer Datenbrowser
...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 48T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Anzeige Stammdaten
Use th...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 49T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Design Muli-List Darstell...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 50T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
11:30 – 12:00
Kaffee & Au...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 51T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Einschub: Datenmodellieru...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 52T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
4. Fallstudien Integration
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 53T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand
5. Fallstudien...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 54T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Portfolio von MDM-Ansätze...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 55T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Unidirektionale
Konsolidi...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 56T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Zentrale Fachapplikatione...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 57T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Fallstudie Integration Sa...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 58T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Zuordnungen im ETL-Prozess
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 59T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Die generelle Idee
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 60T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Fallstudie: SAS
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 61T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Fallstudie: SAS
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 62T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Kernidee bei Semarchy
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 63T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Workflow und Task-Managem...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 64T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
6. Fallstudien Datenquali...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 65T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand
6. Fallstudien...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 66T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Management der DQ
(Regelk...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 67T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Grundlegende Funktionalit...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 68T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Datenverantwortliche und ...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 69T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Organisatorische Aspekte:...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 70T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
DQ für Datenpflege
Check ...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 71T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Eingabe von Regeln
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 72T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Das DQ-Cockpit
Liste der ...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 73T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
System 1 – z.B. Marketing...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 74T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Der Golden Record kann fr...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 75T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Beispiel Parsing aus dem ...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 76T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Beispiel Monitoring Fehle...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 77T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Regeln für Datenvalidieru...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 78T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
DQ Workflow
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 79T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Erstellung eines Golden R...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 80T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Sonderfall: Aufteilung Go...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 81T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Fehler Management
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 82T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
7. Erfolgsfaktoren und Ta...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 83T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Gegenstand
7. Erfolgsfakt...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 84T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Typische Risiken
MDM ist ...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 85T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Take-Away
MDM braucht Vis...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 86T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Ende in Sicht!
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 87T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Hinweis
Die Präsentation ...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 88T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Kleine Literaturliste
Ape...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 89T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
Schlussbemerkungen und Fr...
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 90T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
© R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 91T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
MDM Produktanbieter auf d...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme

2.053 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.opitz-consulting.com/go/3-2-1237

Stammdaten und deren Qualität spielen in der heutigen Zeit mit immer kürzeren Zyklen bei der Produkterstellung und deren Vermarktung eine wesentliche Rolle. Um eine konsistente Sicht auf die Stammdaten erfolgreich meistern zu können, hat sich ein vielfältiger Markt an Softwarelösungen entwickelt.

Um die unterschiedlichen Anforderungen einzelner Unternehmen und Branchen abbilden zu können, haben sich MDM-Systeme mit unterschiedlichen Schwerpunkten entwickelt. Es ist dabei kaum möglich, die Unterschiede der Anbieter und Möglichkeiten im schnelllebigen Markt des MDM zu evaluieren.

In ihrem vierstündigen Workshop bei der TDWI 2015 in München zeigten unser Chief Strategy Officer Rolf Scheuch und Georg Franzke von SAS Deutschland anhand einer Live Demo, wie ein MDM-System exemplarisch aufgebaut werden kann und wie andere Ansätze sich von der gezeigten unterschieden. Es wurde bewusst kein bestimmtes Produkt bewertet, sondern die typischen Probleme standen hierbei im Vordergrund.

--
Über uns:
Als führender Projektspezialist für ganzheitliche IT-Lösungen tragen wir zur Wertsteigerung der Organisationen unserer Kunden bei und bringen IT und Business in Einklang. Mit OPITZ CONSULTING als zuverlässigem Partner können sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und ihre Wettbewerbsvorteile nachhaltig absichern und ausbauen.

Über unsere IT-Beratung: http://www.opitz-consulting.com/go/3-8-10
Unser Leistungsangebot: http://www.opitz-consulting.com/go/3-8-874
Karriere bei OPITZ CONSULTING: http://www.opitz-consulting.com/go/3-8-5

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.053
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
32
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme

  1. 1. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 1T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Georg Franzke, Rolf Scheuch 23. Juni 2015, TDWI 2015 München Master Data Management T1A – Data Management MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb sowie typische Probleme“ 23.06.2015, 9:00- 12:00
  2. 2. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 2T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Agenda und organisatorisches Einführung und Motivation 15 min. Vorgehensmodell und Architekturmuster 15 min. Übersicht Anbieterstruktur 15 min. Fallstudien Datenmodellierung 30 min. Fallstudien Integration 30 min. Fallstudien Datenqualität 30 min. Erfolgsfaktoren und Take-Away 15 min. 1 2 3 4 5 6 7 Kaffee & Ausstellung / Coffee & Exhibition 10:15 – 10:45
  3. 3. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 3T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand der Session Ziel der Session Erster Einblick in die Anbieterstruktur für MDM Lösungen gewinnen Verständnis von typischen Herausforderungen an Hand von Projektbeispielen Darstellung der Strategien anhand von Fallstudien zu Datenmodellierung, Integrationsarchitektur und Datenqualitätsmanagement Zielpublikum: Stammdatenverantwortliche, BI-Manager, BI-Projektleiter, CIO, Datenschutzbeauftragte, Anwendungsentwickler, Web-Entwickler und MDM-Reisende Voraussetzungen: Grundlagenkenntnisse zu IT-Programmmanagement, IT-Organisation, IT- Architekturen, fachlichen Herausforderungen im Stammdatenmanagement Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
  4. 4. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 4T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 1. Einführung und Motivation
  5. 5. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 5T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand 1. Einführung und Motivation Was sind typische Herausforderungen des MDM? Wo liegen die Schwierigkeiten bei gewachsenen Applikationslandschaften? Was sind Stammdaten? Wie definiert man ein Stammdatenmanagement? Was versteht man unter „Nutzen“ und „Nutzbarkeit“ von Stammdaten? Warum sind beide Sichtweisen notwendig?
  6. 6. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 6T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Typische Herausforderungen Unterschiedliche Datenstrukturen und – formate Unterschiedliche Ausprägungen und Verständnis in den beteiligten Organisationseinheiten Unterschiedliche Validierungen und Plausibilitäten (Data Quality) Unterschiedliche Prozesse und Zuständigkeit bzgl. der Datenhoheit (Data Governance) Unterschiedliche Geschäftsprozesse mit teilweise widersprüchlichen Funktionalitäten Unterschiedliche Organisationseinheiten haben unterschiedliche Systeme zur Datenpflege 1 2 3 4 5 6
  7. 7. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 7T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Herausforderungen und typische IST-Situatuion Produkt- planung Produkt- Design Fertigungs - planung Produkt- fertigung Produkt- Montage Produkt- vertrieb Produkt- Services Produkt- Recycling Lebenszyklus Produktplanung Produktion Vertrieb Deaktivierung PLM SCM ERP CRM BI F&E Einkauf Produktion Vertrieb Anwendungen Prozesse Organisation 4 5 1 3 2 6
  8. 8. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 8T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Definition: Stammdaten Stammdatenobjekte sind offizielle und grundlegende Geschäftsobjekte im Unternehmen, die in den wertschöpfenden Prozessen verwendet werden. Ein Stammdatenobjekt wird durch die Struktur (Bauplan) und das Verhalten (Funktionen und Regelwerk) beschrieben. Stammdatenobjekt Offiziell Grundlegend
  9. 9. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 9T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Beispiel: Stammdaten-Struktur
  10. 10. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 10T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Definition: Master Data Management (MDM) Master Data Management (Synonym: Stammdatenmanagement) ist das Management zur Sicherstellung der Qualität der Stammdaten und verfolgt den Zweck, die Eignung der Stammdatenobjekte bei Verwendung in allen wertschöpfenden Prozessen des Unternehmens sicherzustellen. Das MDM beinhaltet alle hierzu notwendigen operativen und steuernden Prozesse, die eine qualitätsgesicherte Definition herbeiführen sowie die Pflege und Verwaltung der Stammdatenobjekte sicherstellen. Zudem stellt das MDM die IT-Komponenten zur Abbildung dieser Prozesse. Zweck des Master Data Managements Nutzung Nutzbarkeit
  11. 11. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 11T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Nutzung ? Nutzbarkeit? Prozesse des MDM! Kernprozesse II. Management des Lebenszyklus III. Management der Datenqualität Führungssystem I. Führungssystem IV. Stammdatenlogistik V. Metadaten und Stammdatenmodelle VI. Administration Unterstützende Prozesse Eignung der Stammdatenobjekte bei Verwendung in wertschöpfenden Prozessen Steuerung der Nutzung und Nutzbarkeit Nutzung Nutzbarkeit
  12. 12. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 12T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Motivation für Struktur des Workshops Master Data Management Solution . Integration Datenqualität • Regeln • Arten • Dubletten finden • Golden-Record • Workflows • Error Handling Datenmodell • Arten von Entitäten • Abdeckungsgrad der Stammdaten • Feldformate • Hierarchien • Referenzdaten • Relationen • 1:1 • 1:n • n:m • Metadatenorientierung Integration • RDBMs • SOAP/REST • Files • ETL • Unternehmensarchitektur
  13. 13. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 13T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 2. Vorgehensmodell und Architekturmuster
  14. 14. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 14T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand 2. Vorgehensmodell und Architekturmuster Warum ist eine MDM-Vorhaben eine Transformation? Was sind Handlungsfelder des Stammdatenmanagements? Wie plant man ein MDM-Vorhaben? Warum ist ein MDM-Vorhaben ein Programm? Was sind die typischen Architekturmuster des MDM? Gibt es Kriterien zur Unterstützung bei dem Architekturentwurf?
  15. 15. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 15T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb MDM ist eine IT-lastige Transformation
  16. 16. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 16T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Ordnungsrahmen und Handlungsfelder
  17. 17. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 17T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Wegweiser: Planungsprozess Statische Sicht Dynamische Sicht
  18. 18. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 18T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Ansatz einer MDM Program-Organisation Stakeholder Sponsor Geschäfts- leitung Verantwortlicher für MDM- Programm IT- Projektportfolio- manager MDM- Programm Board MDM-Programm Management Office MDM-Programm Manager Projektmanager Projekt 1 Projektmanager Projekt n Sub-Programm 1 Change Manager steuert steuert steuert steuert unterstützt unterstützt Sub-Programm n Projekt Projekt Projekt • Programmkoordination • Programmorganisation
  19. 19. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 19T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Einbettung des MDM-Programms Projektportfoliomanagement als Gesamtsicht der IT-Vorhaben MDM Projektportfoliomanagement des MDM Programms Projekt X Das MDM-Programm Programm X Projekt Z MDM Projekt MDM Projekt MDM Sub- Programm Abhängigkeiten Schwache Abhängigkeiten
  20. 20. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 20T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Golden Record, SPoT CRM ERP ECM ? SCM PLM CRM ERP ECM ? SCM PLM SPoT Es gibt unterschiedliche Architekturmuster, um dies zu erreichen!
  21. 21. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 21T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Art der Datenhaltung Zentrale Daten SPoT Zentrales Verzeichnis Dezentrale Daten SPoT = Single Point of Truth Grad der Zentralisierung bei der Speicherung und Verteilung der Stammdaten
  22. 22. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 22T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Einige Kriterien zur Einordnung
  23. 23. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 23T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Multi-Domain MDM Ein Multi-Domain MDM konsolidiert Stammdaten aus semantisch disjunkten Domänen und verbindet diese über Relationen und/oder aggregiert unterschiedliche MDM-Ansätze einer Domäne zu einer Gesamtsicht.
  24. 24. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 24T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Beispiele Auftragsbezogene Kleinserien (Analyseorientiertes MDM) CRM1 CRM2 ProduktDB Angebote Aufträge Service MDM Kunde Produkt ➜ Optimierung der kundenorientierten Produktentwicklung durch Analyse des Kundenverhaltens ➜ Einbeziehung der post-sales Daten aus dem Service ➜ Analyse der auftragsbezogenen Leistungsparameter Unternehmens- Hierarchie Personentransport/Logistik (Prozessorientiertes MDM) Instand haltung Docking Station Flugzeug DB MDM Ort Produkt ➜ Optimierung des Personendurchsatz durch Vermeidung „falscher“ Zuordnung zur Docking- Station ➜ Near-real Time Verfügbarkeits-Check • Personenanzahl lt. Flugzeug, Durchsatz Docking- Station und Daten der Instandhaltung • Physikalischer Fit von Flugzeug und Docking- Station Analyse Verfügbarkeit SOA-Service
  25. 25. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 25T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 3. Übersicht Anbieterstruktur
  26. 26. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 26T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand 3. Übersicht Anbieterstruktur Kann man die unterschiedlichen Produkte klassifizieren? Wie kann eine Einordnung der Produkte und Hersteller (aus der subjektiven Sicht der Vortragenden) aussehen? Wie sehen die Analysten den Markt?
  27. 27. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 27T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Disclaimer Die Anbieterlandschaft ist im MDM-Markt sehr volatil und die Geschwindigkeit der Produkt- innovationen ist sehr hoch. Deshalb können die folgenden Ausführungen nur als subjektive Einschätzung der Vortragenden gesehen werden und nicht als eine belastbare Bewertung von Anbietern und deren Produkten!
  28. 28. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 28T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Typische (Stammdaten)-Domäne Personen Wer? Orte Wo? Produkte Was? Beziehungen Geschäftspartner Lieferanten Kunden Mitarbeiter User-ID Organisation Adressen Gebäude Regionen Systeme Funkmast Postfach Mobile-Device Verlade-Station „Haptische“ Produkte Artikel Maschine Mobile-Device Virtuelle Produkte Vertrag Serviceleistung
  29. 29. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 29T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Grundlegende Funktionen der MDM-Produkte Dubletten Golden Record Remediation Workflow Referenzdaten Klassifizierung positiv/negativ Fälle Datenpflege wo Darstellungsarten Änderungshistorie Workflow Connect auf Quellen Connect auf den MDM Hub Batch vs. Realtime Security auf Entitäten, Felder, row-level Fertiges Modell vs. Eigenes Modell Entitäten Formate Relationen DatenDaten GUIGUI DQDQIntegrationIntegration
  30. 30. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 30T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Einordnung der Player: Geschäftspartner
  31. 31. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 31T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Einordnung der Player: Produkte
  32. 32. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 32T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Forrester Wave MDM 2014
  33. 33. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 33T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Hinweis Bitte kaufen Sie kein Produkt auf Basis der Studien von Analysten, sondern nutzen Sie diese Aufstellungen, Analysen oder auch Marktberichte für die Auswahl einer „Long List“ und definieren sie selber Ihre relevanten Auswahlkriterien !
  34. 34. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 34T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb MDM Produktanbieter auf der tdwi Disclaimer: Wir haben versucht alle MDM Produkthersteller in dieser Liste aufzuführen, die auf der diesjährigen tdwi als Sponsoren auftreten. Achtung: Anbieter von Dienstleistungen sind nicht aufgeführt.
  35. 35. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 35T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 4. Fallstudien Datenmodellierung
  36. 36. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 36T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand 4. Fallstudien Datenmodellierung Wie wichtig ist die Datenmodellierung im MDM? Gibt es unterschiedliche methodische Ansätze? Was sind deren Vor- und Nachteile? Was sind Beispiele / Fallstudien für unterschiedliche Ansätze und Methoden? Gibt es eine Empfehlung?
  37. 37. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 37T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Unterschiedliche methodische Ansätze Domänen spezifische Datenmodellierung Metadaten orientierte Datenmodellierung BI/DWH orientierte Datenmodellierung • Strategie: Individuelle Ausgestaltung des Datenmodelles für die spezifische Problemstellung • Anwendung: Komplexe und einzigartige Lösungsszenarien, Multi- Domain Ansätze, SOA Orientierung • Nutzung: Oft bei spezialisierten off-the-shelf Produkten oder aber Custom-build solutions mit Fokus auf SOA Services • Strategie: Nutzung eines Metadaten-Layers für eine individuelle und generalisierte Ausprägung • Anwendung: Oft bei breit aufgestellten MDM-Produkteanbietern mit hohem Mass an Flexibilität • Nutzung: Nutzung bei Standardsystemen und spezifischen dynamischen Strukturen (Verträge, Produkte etc.) • Strategie: Nutzung der Star-/Snow-Flake)-Schema Ansätze für eine Ausgestaltung des Datenmodelles mit einer Ausrichtung auf Abfrage-Optimierung • Anwendung: DWH-basierende MDM-Ansätze • Nutzung: Konsolidierungsplattformen ohne Business-Services für CRUD-Operationen
  38. 38. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 38T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Beispiele talend • Objekt (XML) orientierte Datenmodellierung • Vererbung und komplexe Objekte möglich • Relationen über „Look Up‘s“ • Ausprägung von Beziehungen durch Merkmale • Keine generischen Modelle möglich (bzw. viel Aufwand) • Datenmodell als Basis für Generator SAS Semarchy • ER Modell • Relationen über ERM Methodik • Ausgeprägte Nutzung von Templates (Patterns) • Ausprägung von Beziehungen durch Merkmale • Datenmodell als Basis für Generator • ER Modell • Relationen über ERM Methodik • Ausprägung von Beziehungen durch Merkmale • Steuerung der Versionierung / Historisierung über Merkmale • Datenmodell als Basis für Generator
  39. 39. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 39T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Talend: Datenmodell Marke Geschäftspartner Artikel Basisdaten Life-Cycle Medien (Texte, Bilder, Filme) Medientypen Klassifizierung Klassifikation Referenzlisten Lebensmittel Basisdaten Allergene Nährwerte Brennwerte GDA-Angaben Vitamine / Mineralien Vitamine Mineralien Allergene Ursprungsland Einheiten Kosmetik Biozid Sukzessive Erweiterung des Datenmodells SEGMENTE Logistik/Lager/Organisation
  40. 40. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 40T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Datenmodell aus talend MDM Studio
  41. 41. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 41T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Entitäten eines Datenmodells
  42. 42. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 42T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Generische Pflegemaske
  43. 43. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 43T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Fallstudie: SAS
  44. 44. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 44T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Fallstudie: SAS
  45. 45. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 45T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Das MDM ERM
  46. 46. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 46T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Generierung der technischen Tabellen • Logische Modellierung ausreichend • Physikalische Ausprägung generiert • Alle notwendigen Hilfstabellen (Versionierung, Audit-Trails etc.) werden generiert
  47. 47. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 47T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Generischer Datenbrowser Single-click to open the form view for one record Expand the hierarchy for the BO View
  48. 48. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 48T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Anzeige Stammdaten Use the Breadcrumb to move up in the hierarchy or to siblings Child-Records including transitions and referencing records Click the hierarchy to access a specific Table/Form view.
  49. 49. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 49T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Design Muli-List Darstellung Design Laufzeit
  50. 50. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 50T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 11:30 – 12:00 Kaffee & Ausstellung / Coffee & Exhibition
  51. 51. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 51T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Einschub: Datenmodellierung 10 min.
  52. 52. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 52T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 4. Fallstudien Integration
  53. 53. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 53T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand 5. Fallstudien Integration Welche Architekturmuster für Integrationsarchitekturen gibt es? Welche Auswirkung hat die benötigte Datenaktualität? Welche unterschiedlichen Architekturmuster gibt es? Was sind Beispiele / Fallstudien für unterschiedliche Ansätze und Methoden? Gibt es eine Empfehlung?
  54. 54. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 54T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Portfolio von MDM-Ansätzen und Integration Monolithische stabile Applikationslandschaft mit zentrale Datenhaltung Heterogene Applikationslandschaft mit dezentrale Datenhaltung Technologischer Veränderungsdruck Hohe Standardisierung Slow demand change Hohe Innovation Business AgilityOrganisatorischer Veränderungsdruck
  55. 55. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 55T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Unidirektionale Konsolidierung Verteilung ohne Konsolidierung Bidirektionale Konsolidierung Zentrale Datenbasis Abstimmungsknoten Verzeichnis DatenhaltungDatenverteilung Grundlegende Architekturen des MDM
  56. 56. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 56T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Zentrale Fachapplikationen Unidirektionale Konsolidierung Verteilung ohne Konsolidierung Bidirektionale Konsolidierung Zentrale Datenbasis Abstimmungsknoten Verzeichnis Server Peer-to-Peer Architektur Abstimmungsknoten Verzeichnis Transaction-Server Konsolidierungsknoten DatenhaltungDatenverteilung Architekturmuster des MDM In der Realität verschwimmen diese Ansätze jedoch. Mit der Ausweitung des MDM- Programmes werden unterschiedliche Szenarien aktuell.
  57. 57. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 57T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Fallstudie Integration Salesforce / SAP
  58. 58. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 58T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Zuordnungen im ETL-Prozess
  59. 59. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 59T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Die generelle Idee
  60. 60. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 60T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Fallstudie: SAS
  61. 61. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 61T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Fallstudie: SAS
  62. 62. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 62T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Kernidee bei Semarchy
  63. 63. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 63T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Workflow und Task-Management
  64. 64. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 64T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 6. Fallstudien Datenqualität
  65. 65. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 65T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand 6. Fallstudien Datenqualität Was ist Datenqualitätsmanagement (DQM)? Welche Bedeutung hat das DQM für den Erfolg des MDM? Wie kann man das DQM organisieren? Welche Funktionalitäten sollte das DQM abdecken? Was sind Beispiele / Fallstudien für unterschiedliche Ansätze und Methoden? Gibt es eine Empfehlung?
  66. 66. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 66T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Management der DQ (Regelkreis nach CoBIT 4.1) Steuerung und Governance Veränderungsmanagement Planung und Strategie Implementierung und Betrieb Design und Entwicklung Controlling und Optimierung MaßnahmenVorschläge Schwächen LösungenKennzahlen
  67. 67. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 67T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Grundlegende Funktionalität
  68. 68. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 68T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Datenverantwortliche und Rollen Data Steward Gruppe Data Steward Gruppe Bestellprozess Lieferprozess Lagerdaten Lieferanten Kunden Produkte Prozessorientierung Domänenorientierung
  69. 69. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 69T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Organisatorische Aspekte: Rollen DQM LenkungsausschussSponsor Abgeordnete bzw. Rollen im MDM Daten Data Stewards Prozesse Systeme Fachbereich Einkauf DQM-Führung Daten … Fachbereich Vertrieb Fachbereich IT Technische Data Stewards Fachliche Data Stewards Fachliche Data Stewards DQ-Manager DQ-Manager Daten Data Stewards
  70. 70. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 70T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb DQ für Datenpflege Check wirft Event Prozess DQ Start Search/Get Artikel Prozess DQ UpdatePIM über MDM DQ-Oberfläche Data Stewards Prozessinstanz pro Artikel mit QualitätsproblemenData Stewards nutzen die Standard Komponenten von talend MDM Interface) Ablage in Staging- Area Ablage im PIM Ablage in dezentralen Systemen Dezentraler AnsatzZentraler Ansatz Dezentrales DQM Zwischenablage für DQ Aktueller Wert
  71. 71. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 71T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Eingabe von Regeln
  72. 72. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 72T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Das DQ-Cockpit Liste der neu angelegten/veränderten Artikel Einkäufergruppe Offene Tasks bzgl. Artikelanlage Liste der Artikel mit Qualitätsproblemen Offene Tasks bzgl. Änderungen/ Freigaben Idee: Über die Workflows sind sämtliche Prozessinstanzen, der Status der Instanz sowie deren Parameter bekannt und können über ein Prozessportal angezeigt werden. Erweiterung in Richtung Prozess-KPI sinnvoll. Liste der veröffentlichten Artikel Taskliste Category Management Product Manager Data Stewards Offene Tasks DQ
  73. 73. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 73T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb System 1 – z.B. Marketing System 2 – z.B. ERP System 3 – z.B. WEB System 4 – z.B. Holding System 5 – z.B. FI System 6 – z.B. Partner Beispiel Datenqualität bei Personen
  74. 74. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 74T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Der Golden Record kann frei gewählt werden. In diesem Fall (Record 12) wurde immer der längste Eintrag pro Feld aus dem Cluster genommen. Gelieferte Daten Beispiel Golden Record
  75. 75. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 75T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Beispiel Parsing aus dem Regelwerk
  76. 76. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 76T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Beispiel Monitoring Fehlerdatensätzen Data Remediation Inkl. Workflow
  77. 77. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 77T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Regeln für Datenvalidierung
  78. 78. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 78T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb DQ Workflow
  79. 79. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 79T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Erstellung eines Golden Record
  80. 80. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 80T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Sonderfall: Aufteilung Golden Record
  81. 81. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 81T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Fehler Management
  82. 82. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 82T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb 7. Erfolgsfaktoren und Take Away
  83. 83. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 83T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Gegenstand 7. Erfolgsfaktoren und Take-Away Was sind die TOP10 Risiken des MDM und was sind deren Indikatoren und Gegenmaßnahmen? Was ist der Take-Away des Workshops?
  84. 84. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 84T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Typische Risiken MDM ist ein Datawarehouse-Projekt MDM ist nur ein weiteres IT-Projekt Bedingungsloser Glaube an den Hersteller einer MDM-Lösung Unterschätzung des Aufwandes der Anpassung von Legacy-Applikationen Fehlendes Veränderungsmanagement Fehlende organisatorische Verankerung im Fachbereich „Stellungskrieg“ durch fehlende Abstimmung mit anderen Initiativen Beginn des MDM ohne organisatorische Voraussetzungen Fehlende Koordination von Fachbereich und IT Start der Maßnahmen ohne klare Ziele und Nutzen
  85. 85. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 85T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Take-Away MDM braucht Vision und Ziele MDM braucht Ordnung MDM wird durch ein Programm gesteuert MDM lebt durch die Anwender MDM ist ein Marathon … und jedes Tool hat Stärken und Schwächen!
  86. 86. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 86T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Ende in Sicht!
  87. 87. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 87T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Hinweis Die Präsentation steht zu einem späteren Zeitpunkt als Download bereit oder auch direkt bei den Referenten zur Verfügung.
  88. 88. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 88T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Kleine Literaturliste Apel et. Al2010 Datenqualität erfolgreich steuern, Praxislösungen für Business Intelligence Projekte. Hanser Verlag BARC2011 Data Warehousing 211 - Status quo, Herausforderungen und Nutzen, White Paper, BARC Institut, Würzburg, Juli 2011 Berson/Dubov2011 Master Data Management and Data Governance, 2nd edition, McGrawHill, 2011 Gansor2010 Von der Strategie zum Business Intelligence Competency Center (BICC), Hanser Verlag IBM2008 Allen Dreibelbis, Eberhard Hechler, Ivan Milman, Martin Oberhofer, Paul Van Run, Dan Wolfson: Enterprise Master Data Management, An SOA Approach to managing core information, 2008, IBM Press Loshin2009 Master Data Management, MK Morgan Kaufman Otto2009 B. Otto, Funktionsarchitektur für unternehmensweites Stammdatenmanagement,Bericht Nr.: BE HSG / CC CDQ / 14, Institut für Wirtschaftinformatik St. Gallen, 2009 Schelp/Winter2006 J. Schelp, R. Winter, Integrationsmanagement, Springer, 2006 Schemm2009 Schemm, Jan Werner, Zwischenbetriebliches Stammdatenmanagement, Springer, 2009 Scheuch2012 Scheuch, Rolf et al., Master Data Management – Strategie, Organisation und Architektur, dpunkt 2012 Schmidt2010 Schmdt, Alexander, Entwicklung einer Methode zur Stammdatenintegration, Berlin, logos Verlag, 2010
  89. 89. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 89T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb Schlussbemerkungen und Fragen
  90. 90. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 90T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb
  91. 91. © R. Scheuch, G. Franzke 2015 Seite 91T1A – MDM Best Practices – Konzeption, Entstehung, Betrieb MDM Produktanbieter auf der tdwi Disclaimer: Wir haben versucht alle MDM Produkthersteller in dieser Liste aufzuführen, die auf der diesjährigen tdwi als Sponsoren auftreten. Anbieter von Dienstleistungen sind nicht aufgeführt.

×