Modellierungstechniken einführen - Ein Change-Projekt?

1.776 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die technische Komplexität heutiger Entwicklungsprojekte, sei es Software oder Hardware, nimmt stetig zu. Daher ist es sinnvoll zu versuchen, dieser Komplexität mit geeigneten Modellierungssprachen und dazugehörigen Entwicklungsmethodiken Herr zu werden.
Entscheidet sich z.B. ein Unternehmen für die Einführung der UML oder SysML, ändert sich häufig mehr, als nur die Dokumentationsform der Systeme.
Neue Aufgaben, Rollen, Techniken und Werkzeuge kommen auf die beteiligten Mitarbeiter zu – und dies kann die verschiedensten Reaktionen hervorrufen.
Doch woher kommen diese manchmal schwer vorhersagbaren Reaktionen und Handlungen? Warum kommen solche Einführungsprojekte manchmal nur sehr schleppend in Gang?
Wir möchten uns an diesem Abend mit den Emotionen und Motivationen der Mitarbeiter in einem solchen Einführungsprojekt beschäftigen und herausarbeiten, welche Aspekte neben der korrekten Anwendung der Sprachen und Methoden vielleicht noch ein Augenmerk verdienen.

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.776
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
86
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Modellierungstechniken einführen - Ein Change-Projekt?

  1. 1. Bjoern.Schneider@oose.de<br />Modellierungsmethoden einführen –ein Changeprojekt?<br />Alexandra.Augstin@oose.de<br />
  2. 2. „…, und daher wollen wir ab sofortnach gängigen Methoden entwickeln!“<br />
  3. 3. „…, und daher sollen wir ab sofortnach gängigen Methoden entwickeln!“<br />
  4. 4. SCHOCK<br />
  5. 5. VERNEINUNG<br />
  6. 6. EINSICHT<br />
  7. 7. AKZEPTANZ<br />
  8. 8. AUSPROBIEREN<br />
  9. 9. BEWUSSTSEIN<br />
  10. 10. INTEGRATION<br />
  11. 11. Integration<br />Erfolgsmuster werden unbewusst ausgeführt<br />Verneinung<br />Selbstschutz durch Verleugnung und/oder Selbstüberschätzung<br />Einsicht<br />Veränderung betrifft mich, Unsicherheit<br />Wahrgenommene Kompetenz<br />Bewusstsein<br />Ursache-Wirkung von Mustern und Erfolgen<br />„Tal der Tränen“<br />Ausprobieren<br />Neue Muster bringen Erfolg und Misserfolg<br />Schock<br />Eigene Erwartungen scheinen nicht erfüllbar<br />Akzeptanz<br />Veränderung ist da, alte Muster aufgeben<br />Zeit<br />
  12. 12. © by oose innovative Informatik GmbH<br />
  13. 13. Einladung ins<br />WorldCafé!<br />
  14. 14. SCHOCK<br /><ul><li> Kommunikation
  15. 15. Beweggründe, Ziele, Vision
  16. 16. Rahmenbedingungen
  17. 17. Anforderungen an die Ergebnisse der Veränderung
  18. 18. Fachliche Informationen
  19. 19. Austausch im Team zulassen
  20. 20. Einzelgespräche mit Empathie führen
  21. 21. Sounding Board aufsetzen
  22. 22. Konsequent in der Veränderung bleiben</li></li></ul><li>VERNEINUNG<br /><ul><li> Konsequent in der Veränderung bleiben
  23. 23. Feedbackrunden
  24. 24. Sounding Board
  25. 25. Internes Marketing für Veränderung und Ziele
  26. 26. Poster
  27. 27. Bilder
  28. 28. Slogans</li></li></ul><li>EINSICHT<br /><ul><li> Zuhören
  29. 29. Kommunikationsworkshops (z.B. Eisbergmodell, …)
  30. 30. Externe Moderation von Meetings
  31. 31. Einzelcoaching für wichtige Key-Player
  32. 32. Sounding Board
  33. 33. Konsequent in der Veränderung bleiben
  34. 34. Ziele und Vision beibehalten
  35. 35. Weg gestaltbar</li></li></ul><li>AKZEPTANZ<br /><ul><li> Kleine Schritte erarbeiten, um ins Tun zu kommen
  36. 36. Teambuilding
  37. 37. Zusammen kochen, Hochseilgarten, …
  38. 38. Rituale ( Was war nicht gut?, Was beibehalten?)
  39. 39. Gezieltes Fördern der Key-Player z.B. durch Coaching
  40. 40. Anreize schaffen durchzuhalten
  41. 41. Lernpatenschaften, Mentoring
  42. 42. Konsequenz in der Veränderung</li></li></ul><li>AUSPROBIEREN<br /><ul><li> Fachliche Schulung und Weiterentwicklung des Teams
  43. 43. Training on-the-job
  44. 44. Evaluationen
  45. 45. LessonsLearned
  46. 46. Retrospektiven
  47. 47. Expertenreviews der Arbeitsergebnisse
  48. 48. Belohnung und Kommunikation von (kleinen) Erfolgen
  49. 49. Erfolge feiern</li></li></ul><li>INTEGRATION<br /><ul><li> Best Practices sammeln
  50. 50. (Prozess)Handbücher erstellen
  51. 51. Impulsvorträge in anderen Teilen des Unternehmens
  52. 52. Ausbreitung der Methode in weiteren Unternehmens- teilen unterstützen
  53. 53. Praxisberichte veröffentlichen
  54. 54. Kompetenz in Personen bündeln und weiter entwickeln
  55. 55. Kompetenzcenter gründen</li></li></ul><li>
  56. 56. Bjoern.Schneider@oose.de<br />Modellierungsmethoden einführen –ein Changeprojekt!<br />Alexandra.Augstin@oose.de<br />

×