Thermochemie

650 Aufrufe

Veröffentlicht am

term

Veröffentlicht in: Ingenieurwesen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
650
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Thermochemie

  1. 1. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 1 - Thermochemie -
  2. 2. Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 2 Wiederholung 1. Hauptsatz: Die innere Energie eines abgeschlossenen Systems ist konstant Der 1. Hauptsatz gibt Auskunft darüber, welche Prozesse erlaubt sind Wichtige Formeln: konst.)(VdTcdU konst.)(VdqdU dwdqdU V =⋅= == += dV-pdw ⋅= Innere Energie Volumenarbeit Isotherme reversible Volumenarbeit       ⋅=⋅= A E V V ln-nRTdV V nRT -w Wärmekapazität nRcc dT dH c; dT dU c Vp p p V v =−       =      = Enthalpie konst)(pdTcdH konst)(pdqdH pVUH p =⋅= == +=
  3. 3. Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie Wiederholung Thermochemie: Ist die Lehre von der Wärmeenergie, die von chemischen Reaktionen aufgenommen oder freigesetzt wird Wichtige Begriffe Exotherm/endotherm Standardphasenübergangsenthalpien (Verdampfung, Schmelzen,...) Standardlösungsenthalpie Ionisierungsenthalpien (Ionisierung, Elektronenanlagerung) Reaktionsenthalpie (chemische Umsetzungen) Satz von Hess Standardbildungsenthalpie
  4. 4. Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 4 Satz von Hess Reaktionsenthalpie einer Reaktion, die nicht gemessen werden kann oder noch nicht gemessen wurde? Nutzung des Satzes von Hess Grundlage: Enthalpie ist eine Zustandsgröße u. damit wegunabhängig „Bei Reaktionen, die man als Summe von Teilreaktionen schreiben kann, ist die Reaktionsenthalpie gleich der Summe der Reaktionsenthalpien der Teilreaktionen“ Beispiel: Verbrennung von C zu CO kJ/mol111H∆ H∆H∆H∆ kJ/mol283H∆COO0.5CO kJ/mol394H∆COOC ?H∆COO0.5C 1R 3R2R1R 3R22 2R22 1R2 −= −= −=→+ −=→+ =→+
  5. 5. Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 5 Bildungsenthalpien Standardbildungsenthalpie eines Stoffes ist die Standardreaktionsenthalpie seiner Bildung aus den Elementen (im Referenzzustanda) Standardbildungsenthalpie wird als molare Größe angegeben (die Verbindung erhält i. d. Reaktionsgleichung den stöchiometrischen Faktor +1) a Stabilste Form bei der gegebenen Temperatur und einem Druck von 105 Pa Standardbildungsenthalpie von Elementen im Referenzzustand ist definitionsgemäß gleich Null kJ/mol49)H(CHΔ(l)HC(g)H3Graphit)(s,C6 66 0 B662 =→+ kJ/mol0)(NHΔ(g)N(g)N 2 0 B22 =→
  6. 6. Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 6 Born-Haber-Kreisprozeß Aufteilung der Bildungsenthalpie eines Stoffes in verschiedene Beiträge Beispiel 1: Bildung von Natriumchlorid) NaCl(g)Cl0.5(s)Na 2 →+ 1) Sublimation von Na(s) 2) Ionisierung von Na(g) 3) Dissoziation von 0.5 Cl2 4) Elektronenanlagerung an Cl(g) 5) Bildung von NaCl (Gitterenthalpie) Anwendung zur Bestimmung der schwer zugänglichen Gitterenthalpie (g)Na(s)Na → (g)e(g)Na(g)Na - +→ + (g)Cl(g)Cl0.5 2 → (g)Cl(g)e(g)Cl -- →+ (s)NaCl(g)Cl(g)Na - →++
  7. 7. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 7 Born-Haber-Kreisprozess Beispiel 1: Bildung von Natriumchlorid NaCl(s) Na(s)+1/2Cl2(g) Na(g)+1/2Cl2(g) Na+(g)+1e- +1/2Cl2(g) Na+(g) +Cl-(g) Na+(g)+1e-+Cl(g) + 411.15 + 107.32 + 498.30 + 121.68 - 351.20 - x Bestimmung der Gitterenthalpie: x = 787.2 kJ/mol
  8. 8. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 8 Born-Haber-Kreisprozess Beispiel 2: NaCl oder NaCl2? NaCl2(s) Na(s)+Cl2(g) Na(g)+Cl2(g) Na+(g)+1e- +Cl2(g) Na2+(g) +2Cl-(g) Na2+(g)+2e-+2Cl(g) +107+498+4565+244 -702-2500 NaCl(s) Na(s)+1/2Cl2(g) Na(g)+1/2Cl2(g) Na+(g)+1e- +1/2Cl2(g) Na+(g) +Cl-(g) Na+(g)+1e-+Cl(g) +107+498+122 -351-787 Na2+(g)+2e- +Cl2(g) + 2212 kJ/mol - 411 kJ/mol ∆bH0 Obwohl der Absolutbetrag der Gitter- enthalpien durch die höher geladenen Ionen weit größer ist, reicht dies nicht aus, um die Ionisierung von einem (inneren) 2p- Elektron zu kompensieren.
  9. 9. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 9 Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik
  10. 10. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 10 Gliederung Erkennen des Ursprungs der Triebkräfte von physikalischen und chemischen Umwandlungen Beschreibung der Triebkraft über die Entropie Definition des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik Richtung freiwilliger Prozesse Wirkungsgrad thermischer Prozesse (Wärmekraftmaschinen)
  11. 11. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 11 Freiwillige Vorgänge Grundsätzliche Unterscheidung zwischen freiwilligen und erzwungenen Vorgängen Freiwillige Vorgänge: Ausdehnung eines Gases im gesamten zur Verfügung stehenden Raum Abkühlen eines heißen Körpers auf seine Umgebungstemperatur Diffusion zum Ausgleich von Konzentrationsgradienten (Zucker im Kaffee) Chemische Reaktion (laufen bevorzugt in eine Richtung) Was ist diesen Vorgängen gemeinsam?
  12. 12. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 12 Verteilung von Energie Freiwillige Vorgänge verlaufen immer so, dass aus der Umverteilung der Energie eine größere „Unordnung“ entsteht Beispiel: Der springende Ball Bei jedem Aufprall auf den Boden verliert der Ball kinetische Energie Umwandlung kinetischer in thermische Energie Umgekehrte Fall: Ball nimmt thermische Energie aus d. Umgebung auf u. vollführt gerichtete Bewegung, tritt nicht auf
  13. 13. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 13 Verteilung von Energie Weitere Beispiele Zunahme der Unordnung Abnahme der Unordnung (freiwillig) (nicht freiwillig) Expansion eines Gases Komprimierung des Gases Ausbreitung von Wärmeenergie Erwärmen eines Gegenstandes über die Umgebungstemperatur Wieso entstehen dann hochgeordnete Festkörper wie Kristalle oder systematische geordnete Strukturen wie Proteine oder synthetische Polymere?
  14. 14. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 14 Der 2. Hauptsatz 1. Hauptsatz: Ist eine Zustandsänderung erlaubt? (Nur wenn die Energie erhalten bleibt) 2. Hauptsatz: Verläuft eine Zustandsänderung freiwillig? (Nur wenn die Entropie zunimmt) Definition des 2. Hauptsatzes: „Bei einer freiwilligen Zustandsänderung nimmt die Entropie eines abgeschlossenen Systems zu.“ „Ein Prozess, bei dem lediglich Wärme aus einem Reservoir entnommen und vollständig in Arbeit umgewandelt wird, ist unmöglich“ „Es nicht möglich ist, Wärme von selbst von einem kälteren zu einen wärmeren Körper fließen zu lassen (Clausius)“
  15. 15. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 15 Die Entropie Definitionen der Entropie Statistische Definition k = Boltzmann-Konstante W = Anzahl Möglichkeiten, die Gesamtenergie des Systems auf die unterschiedlichen Zustände der Atome/Moleküle zu verteilen Gleichung-BoltzmannlnWkS ⋅= Beispiel: kristallines HCl bei T = 0 K Jedes Molekül im Zustand niedrigster Energie W ist 1 und S ist gleich 0
  16. 16. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 16 Die Entropie Definitionen der Entropie Statistische Definition k = Boltzmann-Konstante W = Anzahl Möglichkeiten, die Gesamtenergie des Systems auf die unterschiedlichen Zustände der Atome/Moleküle zu verteilen Gleichung-BoltzmannlnWkS ⋅= Beispiel: N Moleküle Festes CO bei T = 0 K CO hat keine Vorzugsorientierung W = 2 uns S = N k ln2
  17. 17. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 17 Die Entropie Definitionen der Entropie Thermodynamische Definition ∫== E A rev T dq ∆Sbzw. T dq dS Bezieht sich auf Entropieänderung im Laufe eines Prozesses Annahme: Änderung des Ordnungszustandes beruht auf Austausch von Wärmemengen Je mehr Wärme zugeführt wird, desto stärker wird thermische Bewegung angeregt; dS wird bei adiabatischen Prozessen Null Bei gleichen Wärmemengen steigt die Entropie stärker an, wenn die Temperatur geringer ist
  18. 18. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 18 Der Carnot-Prozess Die Entropie ist eine Zustandsgröße (wegunabhängig) Nachweiß durch den Carnot-Prozess A B C D Tw Tk 1 2 3 4 P V 1) Isotherme Expansion bei Tw: (A→B) 2) Adiabatische Expansion: (B→C) 3) Isotherme Kompression bei Tk: (C→D) 4) Adiabatische Kompression: (D→A) ( ) 0q;TTcw BCwkvBC =−⋅=       +=      −= A B wAB A B wAB V V lnnRTq; V V lnnRTw       +=      −= C D kCD C D kCD V V lnnRTq V V lnnRTw ; ( ) 0q;TTcw DAkwvDA =−⋅=
  19. 19. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 19 Der Carnot-Prozess Die Entropie ist eine Zustandsgröße (wegunabhängig) Nachweiß durch den Carnot-Prozess A B C D Tw Tk 1 2 3 4 P V 1) Isotherme Expansion bei Tw: (A→B) 2) Adiabatische Expansion: (B→C) 3) Isotherme Kompression bei Tk: (C→D) 4) Adiabatische Kompression: (D→A) 0dS = 0dS = k k T q dS −= w w T q dS −=
  20. 20. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 20 Der Carnot-Prozess Die Entropie ist eine Zustandsgröße (wegunabhängig) Nachweiß durch den Carnot-Prozess A B C D Tw Tk 1 2 3 4 P V Die Gesamtentropieänderung im Kreisprozess ist folglich Durch Einführung des Wirkungsgrades ergibt sich k k w w T q T q dS −=∫ w w k k w k w k w kw w T q T q T T 1 q q 1 q qq q w ε Wärmeneaufgenomme Arbeitgeleistete ε =⇒−=−= − == =
  21. 21. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 21 Der Carnot-Prozess Die Entropie ist eine Zustandsgröße (wegunabhängig) Für adiabatische Prozesse gilt dq=0 und VB/VA = VC/VD ( ) ( )       ⋅+ −+−+      ⋅−      ⋅− == A B KWVWKV C D K A B W V V nRT TTcTTc V V nRT V V nRT ln lnln q w ε w gesamt W K W KW T T T TT −= +− =       ⋅+       ⋅+      ⋅− = 1 V V lnT V V lnT V V lnT ε A B W A B K A B W
  22. 22. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 22 Der Carnot-Prozess Die Entropie ist eine Zustandsgröße (wegunabhängig) Nachweiß durch den Carnot-Prozess P V Es gilt: ∫ =⇒= 0dS T q T q k k w w Auch für beliebige andere Kreisprozesse anwendbar Zerlegung des Kreisprozesses in infinitesimal kleine Carnot-Prozesse heben ein- ander auf bleibt übrig
  23. 23. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 23 Entropieänderungen bei irreversiblen Prozessen Beschrieben durch die Clausiussche Ungleichung: Mit dieser Formel kann gezeigt werden, dass die Entropie bei freier Expansion eines Gases oder Abkühlung eines Stoffes auf Umgebungstemperatur tatsächlich zunimmt Freiwillige Abkühlung: T dq dS ≥ kw wkwk TTgiltsolange0dq T 1 T 1 T dq T dq dS >>⋅      −=−=
  24. 24. Universität Hamburg Institut für Technische und Makromolekulare Chemie 24 Temperaturabhängigkeit der Entropie Berechnung der Entropie bei beliebiger Temperatur TE: Für konstanten Druck gilt: dqrev =cp .dT dT g T H dT l T H dT s S V Sm Sm ∫∫∫ + ∆ ++ ∆ ++== T T p T T p T o p S S Sm Sm T )(c T )(c T )(c 0)S(TS(T) ∫+= E A rev AE T dq )S(T)S(T Allgemein gilt: ∫ ⋅ += E A p AE T dTc )S(T)S(T Entropieanstieg am Phasenübergang Alle Größen außer S(T=0) sind kalorimetrisch bestimmbar; S(T=0) über Debyesches T3-Gesetz

×