Soziale Medien in
Unternehmen
Chancen und
Herausforderungen
von Enterprise 2.0


Mag. Oliver Nitz
29. Mai 2008
Enterprise 2.0 is the use of
emergent social software platforms
  within companies, or between
 companies and their partne...
Weniger Grenzen
Rapsfeld.jpg




          Mehr Freiraum
Enterprise 2.0 ist
Technologie und
Demokratisierung
Soziale Medien schaffen
    Pull-Verhalten
          und
     Kollaboration
Information Flows
War for Talents
Einfache Regeln
Nutzung in Österreich
E-Mail, Telefon und persönlicher Kontakt werden
bevorzugt.
     Welche Kommunikationsmittel nutzen Sie wie intensiv im ber...
Collaboration und Suchmaschinenoptimierung
führen bei den Trends.
                    Wie wichtig sind für Ihr Unternehmen...
Sozialen Medien werden v.a. quot;weiche“
Wettbewerbsvorteile attestiert.
                            Wie groß kann das Pot...
Enterprise 2.0
  ernst nehmen
und klein anfangen
Vielen Dank den
Photographen
Office Cubicle, „cackhanded“
http://www.flickr.com/photos/mn_francis/68739646/
Fire Pull, „se...
http://denkbloggade.telekom.at
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Enterprise 2.0

732 Aufrufe

Veröffentlicht am

Thesen zu Enterprise 2.0

1. Internet führt zu Transparenz und Demokratisierung

2. Soziale Medien finden Eingang in Unternehmen

3. Diesen Trend können Unternehmen nicht aussitzen

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
732
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Enterprise 2.0

  1. 1. Soziale Medien in Unternehmen Chancen und Herausforderungen von Enterprise 2.0 Mag. Oliver Nitz 29. Mai 2008
  2. 2. Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers.“ Andrew McAfee
  3. 3. Weniger Grenzen
  4. 4. Rapsfeld.jpg Mehr Freiraum
  5. 5. Enterprise 2.0 ist Technologie und Demokratisierung
  6. 6. Soziale Medien schaffen Pull-Verhalten und Kollaboration
  7. 7. Information Flows
  8. 8. War for Talents
  9. 9. Einfache Regeln
  10. 10. Nutzung in Österreich
  11. 11. E-Mail, Telefon und persönlicher Kontakt werden bevorzugt. Welche Kommunikationsmittel nutzen Sie wie intensiv im beruflichen Alltag? 96,7 100 85,5 90 78,2 80 73,3 70 60 % 50 40 30 24,2 20,2 18,5 17,8 17,0 20 12,9 10 4,0 3,2 2,4 0 x fe ts l s ai on et Fa P) n e er og n ha ie M ni fo ie rn ef ng oI Br n Bl E- fo C le ed te tio el (V le ilte se In km -T ika te ie es ob tz ld im er un on tM ne Bi M zw m n ef st re an m et el Fe Fo Ko N -T st In et he rn lic te ön In rs pe Basis: N = 124, Angaben in %, dargestellt sind die Kategorien 4+5 einer 5er-Skala von 1 „nutze ich ganz und gar nicht“ bis 5 „nutze ich sehr häufig“ Quelle: IJK Hannover und Telekom Austria TA AG 2008
  12. 12. Collaboration und Suchmaschinenoptimierung führen bei den Trends. Wie wichtig sind für Ihr Unternehmen, und dabei im Speziellen für Ihren Aufgabenbereich, die folgenden Trends? Video- und Fotoplattformen 13% Netzwerkmedien (z.B. Xing) 15% Foren 18% Info-Portale mit Wiki-T echnologie 44% Podcasts 5% Blogs für eigene Kunden 10% ASP-Lösungen 32% Newsletter 46% Schaltung von Adwords 12% Content Sponsoring 15% eCommerce 37% Suchmaschinen Optimierung 52% Customer-Managed-Interaction 31% unified communications 35% Collaboration der Mitarbeiter 57% Basis: N = 124, Angaben in %, dargestellt sind die Kategorien 4+5 einer 5er-Skala von 1 “ganz und gar nicht wichtig” bis 5 “sehr wichtig” Quelle: IJK Hannover und Telekom Austria TA AG 2008
  13. 13. Sozialen Medien werden v.a. quot;weiche“ Wettbewerbsvorteile attestiert. Wie groß kann das Potenzial des Einsatzes neuer Medien (insbes. Foren, Blogs, Netzwerkmedien) sein? Umsatzsteigerung 39% Absatzsteigerung 39% Angebotsoptimierung 47% Gesteigerte Wettbewerbsf ä higkeit 48% Optimierung der Marktforschung 48% Kundeneinbindung in Produktentwicklung 51% Wirkung von Marken 53% St ärkung der Kundenbindung 54% Imageaufwertung 61% Kommunikationsoptimierung 63% Basis: N = 124, Angaben in %, dargestellt sind die Kategorien 4+5 einer 5er-Skala von 1 “überhaupt kein Potenzial” bis 5 “sehr großes Potenzial” Quelle: IJK Hannover und Telekom Austria TA AG 2008
  14. 14. Enterprise 2.0 ernst nehmen und klein anfangen
  15. 15. Vielen Dank den Photographen Office Cubicle, „cackhanded“ http://www.flickr.com/photos/mn_francis/68739646/ Fire Pull, „selva“ http://www.flickr.com/photos/selva/11913201/ Rapsfeld, „trasroid“ http://www.flickr.com/photos/trasroid/2505716272/ Jellyfish, „cdw9“ http://www.flickr.com/photos/wainwright/1412826368/ Egg, „TSja!“ http://www.flickr.com/photos/10451396@N00/337315827/ Push/Pull, „rustman“ http://www.flickr.com/photos/russmorris/481397004/
  16. 16. http://denkbloggade.telekom.at

×