"sprachlos im Internet unterwegs"

142 Aufrufe

Veröffentlicht am

Führt das Internet zu Sprachlosigkeit oder welche Gefühle können transportiert werden? Wie agieren Foren, Konzerne und in welche Richtung werden die User durch den Umgang mit Internet und Social Media gelenkt? Welchen Aufwand an Aufarbeitungspotential im richtigen Umgang mit Social Media für Unternehmen mit dem Ziel der Schaffung für Mehrwert sollte Beachtung finden, bevor die Einbindung von Social Media Auftritten erfolgt?

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
142
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

"sprachlos im Internet unterwegs"

  1. 1. „sprachlos im Internet unterwegs“ Seminarveranstaltung mit Lucas Kret zum Thema Social Media, News, Charts. Werde ich geliked? Welche Regeln gelten im Business? Brauchen wir Emotionen für Millionen? Heutzutage kommen wir um das Internet und Social Media nicht mehr drum herum. „Bist Du nicht online, dann gibt es Dich nicht“. Das gilt nicht nur für die Privatperson, sondern auch für Unternehmer und Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) betrifft es auch. Das Business hat sich in jeder Branche sehr gewandelt. Nun gibt es Slogans wie „Gewinn ist nicht alles“, „Ökonomie und eine neue Wirtschaftsethik“. Sind das neue lohnenswerte Ziele, die angepeilt werden sollten? Kaufmann und erfahrener Unternehmer Lucas Kret begrüßt alle Teilnehmer, bestehend aus Unternehmer aus Groß- und Kleinunternehmen, Wirtschaft und Politik zu dieser Veranstaltung. Unterstützung durch diese Veranstaltung leistet dem Experten und Kaufmann Lucas Kret ein Unternehmensberater und Referenten mit Schwerpunkt Social Media & Business. „Sehen und gesehen werden oder wie bekommen wir eine bessere Sichtbarkeit am Markt? “, dazu werden untereinander Erfahrungen ausgetauscht und rege in den Büroräumen im hessischen Schotten diskutiert. Der Referent und Lucas Kret sehen großes Aufarbeitungspotential im richtigen Umgang für Unternehmen, der Schaffung für Mehrwert durch die Einbindung von Social Media Auftritten. Alle Teilnehmer berichten, dass sie bereits aus Familie, Bekanntenkreis und der Arbeit mit den Auswirkungen von Social Media, wie Facebook, xing, twitter, google+, whatsapp, telegramm und vielen mehr täglich konfrontiert sind. Ein Leben ohne Social Media mag nicht mehr vorstellbar sein. Kinder sind oftmals schon mutiert und sitzen am Tisch wie einarmige Banditen, weil in einer Hand immer das Handy griffbereit sein muss, man könnte ja etwas verpassen. Kinder von Heute – Zukunft von morgen! Die Kinder von heute sind unsere Mitarbeiter von morgen. Womit beschäftigten sich die jungen Erwachsenen? Sind es all die Millionen Likes, Shares and Tweets, die benötigt werden, Youtube-Videos, weitere Klicks. Was ist mit dem Inhalt, dem Wert und der Nachhaltigkeit? Der Referent hierzu: „Heute werden Sachen gepostet, ob sie einer interessiert oder nicht, danach wird nicht gefragt. Gerade Jugendliche, Kinder posten.“ Lucas Kret Vogelsbergstrasse 36 e 63679 Schotten Tel: 0180-2244442 pressenewsLK@gmail.com http://www.kret-info.de Lucas Kret führt im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreiche zu den Wissensmodulen Investition in Sachwerten, Vorsorge und Sicherheit durch. Unternehmer Lucas Kret besuchte eine renommierte kaufmännische Fachschule mit erfolgreichem Abschluss und gilt als Experte im Bereich Immobilien, Investments und Vertrieb durch langjährige Erfahrungen in der Immobilienwirtschaft. Die Immobilienbranche hat nach der Restrukturierung einen Weg gefunden, mit der neuen sich rasch verändernden Normalität umzugehen. Investoren wählen ausgesuchte Ziele für Investments, die Erträge und Sicherheit versprechen, Lucas Kret beschäftigt sich mit diesen und anderen Entwicklungen. Weitere Informationen und News unter www.kret-info.de
  2. 2. Welche Gefühle können über Social Medien Portale überzeugend transportiert werden? Der Referent erläutert: Es geht darum, dass man über Bilder und Nachrichten Empathie weiter rüberbringen kann – ein Gefühl. Das läuft dann wie folgt ab: Einer nahestehenden Person passiert etwas Schlimmes. Beispielsweise hat die Mutter meines Freundes einen Autounfall gehabt und liegt jetzt im Koma. Nun hat der Sohn etwas ganz mitfühlendes gemacht, das hat mich als Freund unglaublich berührt hat. Auf verschiedenen Social Media Kanälen wird dann gepostet: „Die Mutter meines Freundes hatte einen Unfall und liegt im Koma. Mein Freund hat etwas ganz unglaubliches gemacht, dass mich wahnsinnig berührt hat.“ Nun möchte jeder sich in dieser Ansprache wiederfinden. Denn durch diese Art der Kommunikation möchte jeder die Überschrift wahrnehmen und wissen, ja, was wurde denn gemacht. Weshalb war man unglaublich berührt? Ich möchte auch unglaublich berührt sein! Diese lebensveränderte Wendung trägt dazu bei, dass Menschen bei dieser ganzen Flut von Daten dabeibleiben. Aber oftmals gibt es dabei doch einen Trick. Der Referent verdeutlicht in verschiedenen Beispielen wie, einst war es das „Moorhuhn“ bzw. die Moorhühner, die eine Flut der Begeisterung ausgelöst haben. Wie gehen die Portale vor, wie wird agiert? Dazu werden Inhalte aufgewärmt und die Storys, Videos von anderen genommen. Aber nur Geschichten, die sich bereits schon bewährt haben. Sprich, die die schon einen hohen Klickerfolg haben und die millionenfach belegt wurden. Darin besteht der Erfolg für eine hohe Klickrate. Es ist ein Mix aus leichten Nachrichten und Headlines der Boulevard-Presse. Purer Empathie-Content wird dazu gemischt, dass alle toll finden und eine hohe Ansprechrate entsteht. Umso mehr Likes, umso besser. Erfolge, wie bspw. bei heftig.co, zeigen ziemlich deutlich, dass der Untergang des Journalismus im Geist des Kätzchen-Videos kaum zu befürchten ist. heftig.co eignet sich für Niedlichkeits-Junkies nicht. Sondern es geht darum, dass der kurze Emotionskick eine Reichweite für zwischendurch erreichen muss. Die „Heftig“-Gründer aus Potsdam arbeiten am Aufbau einer Redaktion und wollen verstärkt eigene Inhalte veröffentlichen. Ob „heftig“ daraus wachsen und etablierte Zeitschriften einholen kann, bleibt abzuwarten. Aber es ist Emotions-Content, der nun auch mit Nachrichten, News, Messages und Veranstaltungen / Events erweitert werden soll. Als Zielgruppe eignen sich vor allem, so heftig.co in der Selbstdarstellung, Frauen im Alter zwischen 25 und 45 Jahre, die eigentlich nicht medienaffin sind. Zitat: „heftig“-Gründer Blöß und Schilling gegenüber der „Wirtschaftswoche“. Ziel dieser Anstrengungen ist es, neue Zielgruppe zu erreichen, statt mediale Wechselwähler abzuwerben. So ist es auch anderen schon gelungen, Zielgruppen mittleren Alters an Computerspiele heranzuführen. Hierzu macht der Referent verschiedene Beispiele.
  3. 3. „Ja, da wird uns noch einiges gewahr werden, auch wenn wir das alles noch nicht verstehen. Doch im Business gelten Regeln, d. h. nur, was man messen kann, lässt sich managen. Die Frage nach diesem Nutzen für Unternehmen von Social Media bleibt noch fraglich, doch die Entwicklung geht weiter“, so der Referent und Veranstalter Lucas Kret. Fazit Lucas Kret: Der richtige Mix von Online-Netzwerken und täglicher Umgang Der Schlüssel liegt in der effizienten Nutzung von integrierten Online- und Offline-Netzwerken. Wie die unterschiedliche Positionierung der digitalen Netzwerke in die persönliche Kommunikationsstrategie für Unternehmen einzubauen ist, sollte individuell geklärt und erarbeitet werden. Die Unterstützung des sozialen Netzwerkes wird aber immer wichtiger für Unternehmen. Denn nur, wenn man dort auch im Gespräch ist, kann man sich einen Markt erarbeiten und schaffen. V.i.S.d.P.: Lucas Kret Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

×