Entwicklung und Konvergenz 
physischer und digitaler Wissensräume 
Forum Hochschulbau – Planung von Hochschulbibliotheken ...
 Warum Konvergenz? 
 Was ist Konvergenz? 
 Themen 
 Strategien 
 Fazit: Konsequenzen für die Planung 
18.11.2014 Entw...
Klassische Angebote 
Inhalte vor Ort 
Recherche statisch 
Kopie 
Rezeption 
Monodirektional 
18.11.2014 Entwicklung und Ko...
Hybride Angebote 
Inhalte ubiquitär 
Recherche dynamisch 
Digitalisierung 
Produktion 
Interaktiv 
18.11.2014 Entwicklung ...
Fragen 
 Wie wird Transformation gestaltet? 
 Werden die Veränderungen angenommen? 
 Wovon muss man sich trennen / Was ...
Konvergenz 
Wie können wir, jenseits der Polarisierung, physische und 
digitale Inhalte und Angebote gleichberechtigt 
zus...
Neue Formate zulassen 
Stadtbibliothek Utena 
Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 7 physischer und digitaler Wissensräum...
Zeitgemäße technische Infrastruktur 
Technobooth, University of Bournemouth Library 
Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014...
Format- und medienübergreifendes Lernen 
Humboldt-Universität zu Berlin, Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum 
Entwicklung und ...
Dienstleistungen und Beratung neu denken 
Copenhagen Business School 
Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 10 physischer ...
Digitale Ressourcen ortsunabhängig anbieten 
Geisteswissenschaftliche Fakultätsbibliothek Kopenhagen 
Entwicklung und Konv...
Schnelle Verfügbarkeit aller Medien unabhängig vom Format 
Technische Nationalbibliothek Prag 
Entwicklung und Konvergenz ...
Vielfältige Arbeitsumgebungen 
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky 
Entwicklung und Konvergenz 1...
Neue Präsentationsformen digital … 
Multitouch-table Ideum MT-50 
Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 14 physischer und ...
…und physisch 
Stadtbibliothek Turku 
Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 15 physischer und digitaler Wissensräume
Strategien der Konvergenz 
 Räumlich: Digitaler und physischer Raum sind gleich real 
 Infrastrukturell: Interfaces entw...
Best Practice 
Aalto Universität, Eespo 
18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 17 physischer und digitaler Wissensräume
Konsequenzen für die Planung 
 „One fits all“ funktioniert nicht mehr 
 Hochschulen brauchen eine Lernraumstrategie 
 I...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 
Olaf Eigenbrodt 
Von-Melle-Park 3 
20146 Hamburg 
040 / 4 28 38-33 44 
olaf.eigenbrod...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Entwicklung und Konvergenz physischer und digitaler Wissensräume

719 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zum Vortrag auf dem HIS-HE Symposium zur Planung von Hochschulbibliotheken am 18.11.2014 in Hannover.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
719
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
64
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Entwicklung und Konvergenz physischer und digitaler Wissensräume

  1. 1. Entwicklung und Konvergenz physischer und digitaler Wissensräume Forum Hochschulbau – Planung von Hochschulbibliotheken Olaf Eigenbrodt Hannover, 18.11.2014
  2. 2.  Warum Konvergenz?  Was ist Konvergenz?  Themen  Strategien  Fazit: Konsequenzen für die Planung 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 2 physischer und digitaler Wissensräume
  3. 3. Klassische Angebote Inhalte vor Ort Recherche statisch Kopie Rezeption Monodirektional 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 3 physischer und digitaler Wissensräume
  4. 4. Hybride Angebote Inhalte ubiquitär Recherche dynamisch Digitalisierung Produktion Interaktiv 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 4 physischer und digitaler Wissensräume
  5. 5. Fragen  Wie wird Transformation gestaltet?  Werden die Veränderungen angenommen?  Wovon muss man sich trennen / Was soll man bewahren?  Wie verbinden sich digitale und physische Angebote?  Was bedeutet das für die Planung? 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 5 physischer und digitaler Wissensräume
  6. 6. Konvergenz Wie können wir, jenseits der Polarisierung, physische und digitale Inhalte und Angebote gleichberechtigt zusammenbringen? 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 6 physischer und digitaler Wissensräume
  7. 7. Neue Formate zulassen Stadtbibliothek Utena Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 7 physischer und digitaler Wissensräume
  8. 8. Zeitgemäße technische Infrastruktur Technobooth, University of Bournemouth Library Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 8 physischer und digitaler Wissensräume
  9. 9. Format- und medienübergreifendes Lernen Humboldt-Universität zu Berlin, Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 9 physischer und digitaler Wissensräume
  10. 10. Dienstleistungen und Beratung neu denken Copenhagen Business School Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 10 physischer und digitaler Wissensräume
  11. 11. Digitale Ressourcen ortsunabhängig anbieten Geisteswissenschaftliche Fakultätsbibliothek Kopenhagen Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 11 physischer und digitaler Wissensräume
  12. 12. Schnelle Verfügbarkeit aller Medien unabhängig vom Format Technische Nationalbibliothek Prag Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 12 physischer und digitaler Wissensräume
  13. 13. Vielfältige Arbeitsumgebungen Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 13 physischer und digitaler Wissensräume
  14. 14. Neue Präsentationsformen digital … Multitouch-table Ideum MT-50 Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 14 physischer und digitaler Wissensräume
  15. 15. …und physisch Stadtbibliothek Turku Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 15 physischer und digitaler Wissensräume
  16. 16. Strategien der Konvergenz  Räumlich: Digitaler und physischer Raum sind gleich real  Infrastrukturell: Interfaces entwickeln  Medial: Physische Medien haben eine eigene Berechtigung  Marketing: Bibliotheken als Institutionen der Konvergenz  Ausbildung: Expertise in Konvergenz  Vermittlung: Information da suchen, wo sie auffindbar ist Entwicklung und Konvergenz 18.11.2014 16 physischer und digitaler Wissensräume
  17. 17. Best Practice Aalto Universität, Eespo 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 17 physischer und digitaler Wissensräume
  18. 18. Konsequenzen für die Planung  „One fits all“ funktioniert nicht mehr  Hochschulen brauchen eine Lernraumstrategie  Integration der fluiden Bibliothek  Klassische Arbeitsumgebungen verschwinden nicht  Weiterentwicklung der Typologie 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 18 physischer und digitaler Wissensräume
  19. 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Olaf Eigenbrodt Von-Melle-Park 3 20146 Hamburg 040 / 4 28 38-33 44 olaf.eigenbrodt@sub.uni-hamburg.de www.oskarsson.de facebook.com/stabihh @oskarfagel 18.11.2014 Entwicklung und Konvergenz 19 physischer und digitaler Wissensräume

×