Orientierung im Dschungel        der Zeichen    - Kunibert Behring -
„Kunstpädagogik wird […] zur   entscheiden Basis für die        Orientierung“
Man braucht Zeichen in unserer Welt:• Zur Orientierung• Um Wege zu finden• Um sich Infos beschaffen zu können
Man braucht Zeichen in unserer Welt:• Zur Orientierung• Um Wege zu finden• Um sich Infos beschaffen zu könnenOhne Zeichen:
Man braucht Zeichen in unserer Welt:• Zur Orientierung• Um Wege zu finden• Um sich Infos beschaffen zu könnenOhne Zeichen:C...
Zeichen …… sind in jeder Kultur unterschiedlich.… sind in jeweils einer Kultur verständlich.… müssen gelernt werden.
Zeichen …… sind in jeder Kultur unterschiedlich.… sind in jeweils einer Kultur verständlich.… müssen gelernt werden.   Kun...
Diese Angebote sind zum Beispiel :•   Deuten von Zeichen und Bildern•   Persönliche Gestaltung•   Auswahl aus „Bildermüll“...
Raffael, 1508/1511 „Die Schule vonAthen“
Raffael, 1508/1510„Disputa“
Kunstpädagogik                    kann dazu  verhelfen• Zeichensysteme in Alltagswelt und  Medien zu entschlüsseln• Anhand...
Barnett Newman, 1966/67„Who is afraid of red, yellow and blue?“
Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweitern
Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik     kann
Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik     kann•   Seh- und Handlungswe...
Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik            kann•   Seh- und Hand...
Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik            kann•   Seh- und Hand...
Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik              kann•   Seh- und Ha...
Komplexe HandlungskompetenzenIdentität
Komplexe HandlungskompetenzenIdentität„ Der Umgang mit Kunst wirddaher zum Modellfall für denUmgang mit der Komplexität   ...
Komplexe HandlungskompetenzenIdentität„ Der Umgang mit Kunst wirddaher zum Modellfall für denUmgang mit der Komplexität   ...
Orientierung im Dschungel der Zeichen
Orientierung im Dschungel der Zeichen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Orientierung im Dschungel der Zeichen

652 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
652
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
255
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Bildermüll: reflektierter Umgang mit der Fülle der Bilder zw. Werbung, Internet, Video, Film \nKenntnis der Geschichte: eröffnet riesiges Bilderreservoir (auf dessen Grundlage die Bilder entstanden sind, die unsere heutige Kultur prägen!)\n\nPersönliche gestaltung: von eigenen bildern und räumen (zb wirkung von farben)\n\n-bilder können nicht nur geschichten erzählen, sondern haben selbst eine geschichte\n
  • \n
  • \n
  • Zu Kulturell/geschichtlichem Hintergrund: zB Kenntnis der Intention des Künstlers kann zur Deutung des Kunstwerks herangezogen werden. \nKunst hat viele Systeme, HIER: zB Entstehungssystem (=ein werkkonstituierender Kontext lässt sich konstruieren)\n
  • \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • Individuelle Sichtweise: Wahrnehmung nicht wie Camera Obscura!\nIndividuelle Bedeutung für individuelle Situation/Person .. Je nach Erlebtem/Kultur verschieden!\n\nSprachlich nicht fassbare Dimensionen: \nzB Whos afraid… möglicher Umgang mit der Farbe \n
  • So lassen sich Handlungskompetenzen und Identität aufbauen.\n
  • So lassen sich Handlungskompetenzen und Identität aufbauen.\n
  • Orientierung im Dschungel der Zeichen

    1. 1. Orientierung im Dschungel der Zeichen - Kunibert Behring -
    2. 2. „Kunstpädagogik wird […] zur entscheiden Basis für die Orientierung“
    3. 3. Man braucht Zeichen in unserer Welt:• Zur Orientierung• Um Wege zu finden• Um sich Infos beschaffen zu können
    4. 4. Man braucht Zeichen in unserer Welt:• Zur Orientierung• Um Wege zu finden• Um sich Infos beschaffen zu könnenOhne Zeichen:
    5. 5. Man braucht Zeichen in unserer Welt:• Zur Orientierung• Um Wege zu finden• Um sich Infos beschaffen zu könnenOhne Zeichen:Chaos und Orientierungsverlust
    6. 6. Zeichen …… sind in jeder Kultur unterschiedlich.… sind in jeweils einer Kultur verständlich.… müssen gelernt werden.
    7. 7. Zeichen …… sind in jeder Kultur unterschiedlich.… sind in jeweils einer Kultur verständlich.… müssen gelernt werden. Kunstpädagogik Kann entscheidende Angebote vorlegen
    8. 8. Diese Angebote sind zum Beispiel :• Deuten von Zeichen und Bildern• Persönliche Gestaltung• Auswahl aus „Bildermüll“• Kenntnis der Geschichte von Bildern
    9. 9. Raffael, 1508/1511 „Die Schule vonAthen“
    10. 10. Raffael, 1508/1510„Disputa“
    11. 11. Kunstpädagogik kann dazu verhelfen• Zeichensysteme in Alltagswelt und Medien zu entschlüsseln• Anhand von Zeichen komplexe historische Struktur zu erfassen (dazu braucht man kulturelle und geschichtliche Kompetenzen)
    12. 12. Barnett Newman, 1966/67„Who is afraid of red, yellow and blue?“
    13. 13. Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweitern
    14. 14. Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik kann
    15. 15. Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik kann• Seh- und Handlungsweisen ausbilden
    16. 16. Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik kann• Seh- und Handlungsweisen ausbilden Blickfeld erweitern
    17. 17. Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik kann• Seh- und Handlungsweisen ausbilden Blickfeld erweitern (Individuelle Sichtweisen beachten!!)
    18. 18. Kunst kann den Lebensraum/Wahrnehmungen des Betrachters prägen underweiternKunstpädagogik kann• Seh- und Handlungsweisen ausbilden Blickfeld erweitern (Individuelle Sichtweisen beachten!!)• Eigengestalterische Prozesse Um selbst in kulturelle Kontexte einzugreifen Dimensionen erreichen, die sprachlich nur schwerfassbar sind (z.B. Emotionen/Innere Befindlichkeiten)
    19. 19. Komplexe HandlungskompetenzenIdentität
    20. 20. Komplexe HandlungskompetenzenIdentität„ Der Umgang mit Kunst wirddaher zum Modellfall für denUmgang mit der Komplexität der Welt und ihrer Erscheinungen.
    21. 21. Komplexe HandlungskompetenzenIdentität„ Der Umgang mit Kunst wirddaher zum Modellfall für denUmgang mit der Komplexität der Welt und ihrer Erscheinungen.Kunstpädagogik wird so zurentscheidenden Basis für die Orientierung in kulturellen Kontexten“

    ×