Von Haaretz bis NZZ: Weltweites Interesse am
Schwulen Museum* in Berlin
Das Schwule Museum* im Spiegel der Medien
Goldmedi...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 2
Veröffentlichungen zum Schwulen Museum*
Zeitraum 2001 bis 2013
Hinweise zur Unters...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 3
Berichterstattung seit 2001 stark angestiegen,
Sonderausstellungen und Umzug häufi...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 4
Zeitungen sind wichtigste Gattung,
deutsche und internationale Leitmedien berichte...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Verbreitungsgebiet Beiträge Leser Besucher Gesamt
Berlin 114 29.429.628 320.041 29.7...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Themengruppe Beiträge Leser Besucher
Sonderausstellung 129 25.921.449 130.478,00
Mus...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 7
Umzug ist Topthema, Ausstellung „Selbstbewusstsein
& Beharrlichkeit“ am häufigsten...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 8
Viel Lob und kaum Kritik für das Schwule Museum*
Beispiele für positive und negati...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
 Die Berichterstattung über das Schwule Museum* nimmt
zwischen 2001 und 2013 zu – a...
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
 Grundsätzlich wird empfohlen, die Medienarbeit auf
bestimmte Zielgruppen zu fokuss...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das Schwule Museum im Spiegel der Medien

546 Aufrufe

Veröffentlicht am

Von Haaretz bis NZZ: Weltweites Interesse am Schwulen Museum* in Berlin - Medienresonanzanalyse der vorliegenden Veröffentlichungen im Zeitraum 2001 bis 2013

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
546
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Schwule Museum im Spiegel der Medien

  1. 1. Von Haaretz bis NZZ: Weltweites Interesse am Schwulen Museum* in Berlin Das Schwule Museum* im Spiegel der Medien Goldmedia Analytics GmbH | Oranienburger Str. 27 | 10117 Berlin | www.goldmedia.com | Tel.: +49 30 246 266 70 | Fax: +49 30 246 266 66
  2. 2. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 2 Veröffentlichungen zum Schwulen Museum* Zeitraum 2001 bis 2013 Hinweise zur Untersuchung Für die vorliegende Medienresonanzanalyse wurden Beiträge aus Print- und Onlinemedien mit Bezug zum Schwulen Museum* untersucht, die zwischen 2001 bis 2013 erschienen sind. Die Medienbeobachtung erfolgte nicht kontinuierlich durch einen Dienstleister, sondern selektiv durch das Schwulen Museum* sowie retrospektiv durch Goldmedia. Die Medienresonanz kann dadurch nur unvollständig widergespiegelt werden, die tatsächliche Reichweite ist wahrscheinlich höher als die nachweisbare. Die Codierung erfolgte auf Beitragsebene. Neben quantitativen Merkmalen wie Datum, Autor und Überschrift wurden auch qualitative Variablen wie Hauptthema und Tonalität erhoben und mit beispielhaften Textauszügen belegt.
  3. 3. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 3 Berichterstattung seit 2001 stark angestiegen, Sonderausstellungen und Umzug häufigste Themen Beiträge zum Schwulen Museum* im Jahresverlauf 2001-2013 Quelle: Goldmedia Analyse -10 -5 0 5 10 15 0 10 20 30 40 50 60 70 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 MillionenKontakte Beiträge Archiv Dauerausstellung Förderverein Museum Allgemein Sonderausstellung Veranstaltung Kontakte
  4. 4. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 4 Zeitungen sind wichtigste Gattung, deutsche und internationale Leitmedien berichten Medienart Beiträge Zeitungen 216 Webseiten 25 Zeitschriften 3 Gesamt 244 Medienauswahl Quelle: Goldmedia Analyse
  5. 5. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Verbreitungsgebiet Beiträge Leser Besucher Gesamt Berlin 114 29.429.628 320.041 29.749.669 bundesweit 22 4.282.569 9.497.294 13.779.863 Sachsen 20 1.135.325 52.387 1.187.712 Sachsen-Anhalt 14 651.389 35.029 686.418 Bayern 13 440.000 - 440.000 Hessen 13 999.557 - 999.557 Baden-Württemberg 12 334.368 - 334.368 Nordrhein-Westfalen 12 1.020.733 - 1.020.733 Mecklenburg-Vorpom. 5 209.344 - 209.344 Brandenburg 4 123.278 - 123.278 Sonstige 15 1.293.763 56.667 1.350.430 Gesamt 244 39.919.954 9.961.418 49.881.372 5 Insgesamt 50 Mio. Kontakte generiert, Berlin ist wichtigstes Verbreitungsgebiet Beiträge und Reichweiten nach Verbreitungsgebieten berichtender Medien Quelle: Goldmedia Analyse
  6. 6. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Themengruppe Beiträge Leser Besucher Sonderausstellung 129 25.921.449 130.478,00 Museum Allgemein 81 9.104.470 7.716.010,00 Dauerausstellung 21 2.537.837 2.114.930,00 Veranstaltung 10 2.276.198 - Archiv 2 80.000 - Förderverein 1 - - Gesamt 244 39.919.954 9.961.418 6 Sonderausstellungen bieten häufigste Berichtsanlässe, Museum selbst - mit Umzug - zweitwichtigstes Thema Themengruppen nach Beiträgen und Reichweite Zur Themengruppe Sonderausstellung gehören alle Beiträge, die sich hauptsächlich den Sonderaus- stellungen widmen, etwa zu Golo Mann, Ludwig Wittgenstein oder O.E. Haase. Unter der Themen- gruppe „Museum Allgemein“ werden auch jene Beiträge subsummiert, die hauptsächlich über den Umzug berichten.
  7. 7. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 7 Umzug ist Topthema, Ausstellung „Selbstbewusstsein & Beharrlichkeit“ am häufigsten thematisiert Top20-Themenfelder nach Beiträgen und Reichweiten Quelle: Goldmedia Analyse 45 36 20 16 16 15 10 9 7 6 5 4 4 3 3 3 3 3 2 2 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 Umzug / Umbau / Wiedereröffnung Museum Allgemein Selbstbewußtsein & Beharrlichkeit (2005) Zwischen den Stühlen: Golo Mann (2009) LUDWIG WITTGENSTEIN: Verortungen eines Genies (2011) Kapitaler Spätentwickler O. E. Hasse (2003) Veranstaltung/Lesung 50 Jahre Ralf König (2010) Sonderausstellungen Allgemein Thomas Mann (2005) Glitter and be Gay: Erik Charell und die schwule… Mittenmang - Homosexuelle in Berlin 1945-1969 (2004) Rio Reiser: Alone between Heteros (2010) Hommage zu Werner Schroeters 65. Geburtstag (2010) FIRST SERVICE - Positionen zeitgenössischer Kunst (2010) Luchino Visconti (2007) Der Literarische Salon bei Richard Schultz (2002) Rainer Werner Fassbinder-Hommage: Fabrik der Gefühle… Zarah Leander (2007) Mädchen in Uniform – Christa Winsloe (2012)
  8. 8. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 8 Viel Lob und kaum Kritik für das Schwule Museum* Beispiele für positive und negative Aussagen „Das Schwules Museum als unser neuer Nachbar wertet das ganze Viertel neu auf, sagt ein Anwohner.“ (25.09.13) „In seiner Verehrung für Zarah Leander verläuft sich das Schwule Museum etwas in entschuldigenden Bemühungen: Soldaten in Frauen-klamotten zu stecken ist noch lange kein Antifaschismus, auch wenn es 1941 passiert.“ (24.3.07) „Es sind solche Aha-Momente, die einen Rundgang im neuen Schwule Museum begleiten. Aus dem Kellerkind ist ein Prestigeobjekt geworden.“ (01.07.13) „A fascinating exhibition is dedicated to a group of gay and lesbian German Jews who fought for the rights of both communities during Nazi rule.“ (01.08.13)
  9. 9. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia  Die Berichterstattung über das Schwule Museum* nimmt zwischen 2001 und 2013 zu – allerdings diskontinuierlich.  Höhepunkt bei Beiträgen und Reichweiten ist das Jahr 2013 mit bisher 61 Beiträgen und knapp 16 Mio. Kontakten. Das zweitbeste Jahr war 2010 mit 44 Beiträgen und 8,6 Mio. Kontakten, drittbestes Jahr 2009 mit 28 Beiträgen und 6,5 Mio. Kontakten.  Im Durschnitt wurden pro Jahr 18 Beiträge ermittelt. Jedes Jahr wurden im Mittel 3,1 Mio. Leser und 800.000 Besucher redaktioneller Webseiten erreicht.  Wichtigste Themen sind mit 45 Beiträgen der Umzug, das Museum an sich (36 Beiträge) und die alte Dauerausstellung „Selbstbewusstsein & Beharrlichkeit“ (20 Beiträge).  Die Tonalität der Beiträge ist überwiegend neutral bis positiv: 2% sind negativ, 8% positiv, die übrigen neutral.  In 30% der Artikel wurden Pressemitteilungen verwendet.  In 63 Beiträgen wurden Termine des Schwule Museums* angekündigt, davon in 53 Berliner Medien. 9 Schwules Museum* 2013 so viel in Medien wie nie, im Mittel pro Jahr 18 Beiträge und 4 Mio. Kontakte Fazit
  10. 10. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia  Grundsätzlich wird empfohlen, die Medienarbeit auf bestimmte Zielgruppen zu fokussieren statt in die Breite zu kommunizieren; etwa auf Medien, die besonders von Tourist_innen gelesen werden oder auf Medien, die potentielle Förderer und Sponsor_inn_en erreichen.  Berliner Medien berichten automatisch zu aktuellen Anlässen wie neuen Sonderausstellungen, Berichterstattung muss hier nicht mehr initiiert werden.  Nach Umzug müssen vernachlässigte Detailthemen kommuniziert werden: Schätze aus Archiv und Bibliothek, Forschungsprojekte, Akteure wie Vorstände, Geschäftsführerin, Mitarbeitende.  Sonderausstellungen und Veranstaltungen („Kunst oder Krempel?“) sollten gezielt genutzt werden, um bisher wenig berichtende Medien anzusprechen. Hilfreich ist die Einbindung prominenter Künstlern sowie ausländischer Medien, wenn von dort Besucher_innen zu erwarten sind. 10 Nach Berichtshöhepunkt 2013 fokussieren auf Detailthemen und Zielmedien Handlungsempfehlungen

×