Dr. Brigitte Reiserblog.nonprofits-vernetzt.deDas Weblog zu Stakeholder-Management und Web 2.0Mehr Partizipation in sozial...
Über mich Beraterin, Bloggerin, Autorin, Sprecherin, sozial engagiert Themen: NPO, Zivilgesellschaft, Partizipation, Socia...
10 Thesen zum Einstieg1. Demokratie darf sich nicht nur auf den   politischen Raum beschränken2. Demokratie muss auch im s...
5. „Bürgerbeteiligung“ in sozialen Einrichtungen   darf nicht auf das „Mit-Helfen“ reduziert   werden, sondern muss das „M...
8. Bürgerbeteiligung muss ein integraler   Bestandteil von gemeinnützigen Einrichtungen   im Sozialbereich sein9. Bürger w...
Leitfragen des Vortrags Wie haben sich gemeinnützige Organisationen im Sozialsektor entwickelt? Warum brauchen wir mehr Bü...
Gemeinnützige Organisationen sind… Dienstleister Interessenvertreter Brückenbauer zwischen Individuum und Gesellschaft Bet...
Wie haben sich die Funktionen vongemeinnützigen Sozialorganisationen entwickelt?                                          ...
Viele konzentrieren sich ganz auf ihre Rolle alsDienstleisterDie Vertretung von Interessen steht imHintergrundInsbesondere...
Die Integrationsfähigkeit von gemeinnützigenSozialorganisationen stagniert:- Mitgliederzahlen der Sozialverbände sind  unv...
Das freiwillige Engagement wird häufig ganzunpolitisch betrachtet:Freiwillig Engagierte = HelferFreiwillig Engagierte ≠ Mi...
Warum dominiert die Dienstleistungsfunktion undwarum rückten Interessenvertretung undPartizipation in NPOs in den Hintergr...
Ökonomisierung                      Effizienz- und Effektivitätsziele                                    verleiten zu eine...
Gemeinnützige Träger im Sozialsektor befindensich in einer Sackgasse.Wo ist ihre Leitvision für das 21. Jahrhundert?Welche...
Wohin führt der Weg?                       15
Drei Forderungen an gemeinnützigeSozialorganisationen Wir brauchen mehr Bürgerbeteiligung Wir brauchen dezentralere Strukt...
Es gibt über hunderttausendwohlfahrtsverbandliche soziale Dienste inDeutschlandIn jeder Gemeinde gibt es eine Vielzahlgeme...
Derzeit sind Bürger und Sozialeinrichtungennicht auf AugenhöheEs gibt ein Machtungleichgewicht zugunsten derProfessionDas ...
Die „Kreise der Entscheidung“                  Wright/Block/Unger (2010)– wie bindet Ihre Organisation Bürger ein?        ...
Unter der mangelnden Teilhabe vonBürgern leidet die Qualität der sozialen Dienste die Problemlösungsfähigkeit der Organisa...
Eine gemeinnützige Organisation, die sichals demokratischer Akteur begreift… beschränkt sich nicht auf ihre Dienstleistung...
fördert die Beteiligungskompetenzen vonBürgernfördert die kooperativen Kompetenzen in dereigenen Organisationbildet Netzwe...
Forschungsergebnisse zeigen…. Organisationen, die in der Interessenvertretung aktiv sind, bieten auch eher Mitmach- Gelege...
Welche Rolle spielen Social Media?Social Media können gemeinnützigenOrganisationen helfen, Bürgerbeteiligung zufördern und...
Chancen von Social Media für Nonprofit-Organisationen                Dialog          Vernetzung Koproduktion              ...
Sich vernetzen, Dialog undBeziehungen pflegen – mit Bürgern über eine kommerzielle Online- Community                      ...
über ein verbands-eigenes Online-Netzwerk                     http://sozialzentrale.de/                                   ...
mit einem bestimmteninhaltlichenSchwerpunkt                       http://123wir.org/de/                                   ...
mit der Konzentration aufden Verband – oder aufdie Nutzerz.B. GreenAction vonGreenpeace, - dieCommunity für Aktivisten.Nic...
Sich vernetzen und Interessenvertreten – mit anderen NPOs                  http://www.buendnis-gemeinnuetzigkeit.org/     ...
http://www.deine-stimme-gegen-armut.de/                                          31
Bürger beteiligen An der Öffentlichkeits- arbeit der Organisation                    http://skm-ehrenamt.de/              ...
An der Interessenvertretungüber Online-Kampagnen.z.B. die Diakonie-Kampagnemit dem Ziel, eineleistungsgerechte Bezahlungfü...
an Fundraising-projektenz.B.betterplace.org                  34
durch dieMöglichkeit, onlineeigene Fundraising-Aktionen zu startenz.B. sos.helpedia.de                       35
am Aufbau von(öffentlichen/nicht-öffentlichen)Wissenssammlungenz.B. Pflegewiki.de                      36
Feedback der Bürgerabrufenein Beispiel aus demkommunalen Bereich„Let‘s Talk Central“                       http://www.lets...
Bürger an derProgramm-formulierung beteiligenz.B. Social MediaPolicy desÖsterreichischen RotenKreuzes                     ...
An derKonzeption/Evaluationvon Projektenz.B.deine-stimme-gegen-armut.de                        39
Interessen vertreten und gleichzeitigBeteiligungsmöglichkeiten schaffen Blog „Mitten am Rand“ der Caritas soziale-manieren...
Blog „Experten fürsLeben“ der Caritasexperten-fuers-leben.de                      41
Was braucht eine Organisation, um diePartizipation von Bürgern zu fördern?  Vertrauen in Bürger  kooperative Kompetenzen  ...
Was braucht eine Organisation für die erfolgreicheSocial Media-Nutzung?                   Social Media-      Dialog-      ...
Partizipation fördern Prüfen Sie: wie viel Beteiligungsmöglichkeiten bietet unsere Organisation? Entwickeln Sie ein partiz...
Herzlichen Dank für Ihre AufmerksamkeitDr. Brigitte ReiserBeratung für Nonprofits                                         ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011

3.684 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.684
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.304
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011

  1. 1. Dr. Brigitte Reiserblog.nonprofits-vernetzt.deDas Weblog zu Stakeholder-Management und Web 2.0Mehr Partizipation in sozialen Organisationen– wie gemeinnützige Einrichtungen das Internet für mehrBürgerbeteiligung nutzen könnenVortrag auf dem MorgenLand Festival in Schaan, Liechtenstein,„Zukunftsgestaltung im Alpenrheintal“am 21. Mai 2011 (www.morgenland.li) 1
  2. 2. Über mich Beraterin, Bloggerin, Autorin, Sprecherin, sozial engagiert Themen: NPO, Zivilgesellschaft, Partizipation, Social Media 2
  3. 3. 10 Thesen zum Einstieg1. Demokratie darf sich nicht nur auf den politischen Raum beschränken2. Demokratie muss auch im sozialen Bereich erlebbar sein3. „Bürgerbeteiligung“ wird hauptsächlich mit Blick auf den politischen Sektor diskutiert4. „Bürgerbeteiligung“ ist aber auch in gemeinnützigen Organisationen notwendig 3
  4. 4. 5. „Bürgerbeteiligung“ in sozialen Einrichtungen darf nicht auf das „Mit-Helfen“ reduziert werden, sondern muss das „Mit-Entscheiden“ einbeziehen6. Gemeinnützige Organisationen müssen sich stärker zur Zivilgesellschaft hin öffnen, über ihre Community hinaus7. Das Wissen der Bürger muss wertgeschätzt und abgerufen werden 4
  5. 5. 8. Bürgerbeteiligung muss ein integraler Bestandteil von gemeinnützigen Einrichtungen im Sozialbereich sein9. Bürger wollen über die Ausgestaltung sozialer Dienste mitbestimmen10. Wir brauchen gemeinnützige Einrichtungen, die sich auch als demokratische Akteure begreifen und Partizipation ermöglichen 5
  6. 6. Leitfragen des Vortrags Wie haben sich gemeinnützige Organisationen im Sozialsektor entwickelt? Warum brauchen wir mehr Bürgerbeteiligung in den sozialen Diensten? Welche Rolle können gemeinnützige Einrichtungen in Zukunft spielen? Wie können Social Media die Bürgerbeteiligung unterstützen? 6
  7. 7. Gemeinnützige Organisationen sind… Dienstleister Interessenvertreter Brückenbauer zwischen Individuum und Gesellschaft Beteiligungsräume, in denen Teilhabe geübt und gefördert werden kann 7
  8. 8. Wie haben sich die Funktionen vongemeinnützigen Sozialorganisationen entwickelt? 8
  9. 9. Viele konzentrieren sich ganz auf ihre Rolle alsDienstleisterDie Vertretung von Interessen steht imHintergrundInsbesondere kleine und mittlere Organisationensind in der Interessenvertretung nicht aktiv 9
  10. 10. Die Integrationsfähigkeit von gemeinnützigenSozialorganisationen stagniert:- Mitgliederzahlen der Sozialverbände sind unverändert- Bestimmte Schichten und Milieus dominieren- Es gibt zu wenig Brücken zwischen Organisationen, Gruppen, Milieus usw. 10
  11. 11. Das freiwillige Engagement wird häufig ganzunpolitisch betrachtet:Freiwillig Engagierte = HelferFreiwillig Engagierte ≠ Mit-Entscheider undInteressenvertreterTeilhabe von Bürgern an Entscheidungen ist invielen Einrichtungen kein Thema 11
  12. 12. Warum dominiert die Dienstleistungsfunktion undwarum rückten Interessenvertretung undPartizipation in NPOs in den Hintergrund? 12
  13. 13. Ökonomisierung Effizienz- und Effektivitätsziele verleiten zu einem binnenorientierten BlickStaatsfixierung der Die Potentiale der Zivilgesellschaftwohlfahrtsverbandlichen Dienste werden unterbewertetVorgaben von Staat und Stiftungen Schränken die Interessenvertretung einAngst vor Kontrollverlust in den Verhindert die Teilhabe von BürgernEinrichtungen an EntscheidungenGeschwächte Integrationsfunktion Verhindert Brücken zu anderen Communities und NPOs 13
  14. 14. Gemeinnützige Träger im Sozialsektor befindensich in einer Sackgasse.Wo ist ihre Leitvision für das 21. Jahrhundert?Welche Rolle soll der Dritte Sektor in Zukunftspielen? 14
  15. 15. Wohin führt der Weg? 15
  16. 16. Drei Forderungen an gemeinnützigeSozialorganisationen Wir brauchen mehr Bürgerbeteiligung Wir brauchen dezentralere Strukturen Wir brauchen eine demokratische Governance in den Einrichtungen - die Partizipation wertschätzt - die Teilhabe fördert - die aus Klienten Bürger macht 16
  17. 17. Es gibt über hunderttausendwohlfahrtsverbandliche soziale Dienste inDeutschlandIn jeder Gemeinde gibt es eine Vielzahlgemeinnütziger Organisationen im Sozial-/Umwelt-/Kultur-/Bildungsbereich etc….= eine Infrastruktur, die sich als „Schulen derDemokratie“ anbietet 17
  18. 18. Derzeit sind Bürger und Sozialeinrichtungennicht auf AugenhöheEs gibt ein Machtungleichgewicht zugunsten derProfessionDas Wissen der Bürger wird zu wenig abgerufenund für Entscheidungen nutzbar gemacht 18
  19. 19. Die „Kreise der Entscheidung“ Wright/Block/Unger (2010)– wie bindet Ihre Organisation Bürger ein? Quelle: http://www.partizipative-qualitaetsentwicklung.de/ subnavi/methodenkoffer/kreise-der-entscheidung.html 19
  20. 20. Unter der mangelnden Teilhabe vonBürgern leidet die Qualität der sozialen Dienste die Problemlösungsfähigkeit der Organisationen die Legitimation der wohlfahrtsverbandlichen Anbieter der Netzwerkaufbau in den zivilgesellschaftlichen Raum hinein der Status der gesellschaftlichen Akteure in Sozialorganisationen 20
  21. 21. Eine gemeinnützige Organisation, die sichals demokratischer Akteur begreift… beschränkt sich nicht auf ihre Dienstleistungsfunktion, sondern will das Gemeinwesen mitgestalten schafft dezentrale Organisations- und Entscheidungsstrukturen begegnet Bürgern auf Augenhöhe bietet Bürgern ein breites Portfolio an Beteiligungsmöglichkeiten 21
  22. 22. fördert die Beteiligungskompetenzen vonBürgernfördert die kooperativen Kompetenzen in dereigenen Organisationbildet Netzwerke über Grenzen hinwegvertritt aktiv Interessen 22
  23. 23. Forschungsergebnisse zeigen…. Organisationen, die in der Interessenvertretung aktiv sind, bieten auch eher Mitmach- Gelegenheiten für Bürger Dies gilt auch im Internet: Online-Interessenvertretung und Online- Partizipation scheinen eng miteinander verbunden zu sein 23
  24. 24. Welche Rolle spielen Social Media?Social Media können gemeinnützigenOrganisationen helfen, Bürgerbeteiligung zufördern und umzusetzen 24
  25. 25. Chancen von Social Media für Nonprofit-Organisationen Dialog Vernetzung Koproduktion Partizipation NPO Interessen- Online-Dienste vertretung Ressourcen- austausch 25
  26. 26. Sich vernetzen, Dialog undBeziehungen pflegen – mit Bürgern über eine kommerzielle Online- Community 26 http://www.facebook.com/roteskreuz
  27. 27. über ein verbands-eigenes Online-Netzwerk http://sozialzentrale.de/ 27
  28. 28. mit einem bestimmteninhaltlichenSchwerpunkt http://123wir.org/de/ 28
  29. 29. mit der Konzentration aufden Verband – oder aufdie Nutzerz.B. GreenAction vonGreenpeace, - dieCommunity für Aktivisten.Nicht mehr Greenpeacesteht im Mittelpunkt,sondern die Aktivitätender Nutzer greenaction.de 29
  30. 30. Sich vernetzen und Interessenvertreten – mit anderen NPOs http://www.buendnis-gemeinnuetzigkeit.org/ 30
  31. 31. http://www.deine-stimme-gegen-armut.de/ 31
  32. 32. Bürger beteiligen An der Öffentlichkeits- arbeit der Organisation http://skm-ehrenamt.de/ 32
  33. 33. An der Interessenvertretungüber Online-Kampagnen.z.B. die Diakonie-Kampagnemit dem Ziel, eineleistungsgerechte Bezahlungfür Pflegende zu erhaltenweil-wir-es-wert-sind.de 33
  34. 34. an Fundraising-projektenz.B.betterplace.org 34
  35. 35. durch dieMöglichkeit, onlineeigene Fundraising-Aktionen zu startenz.B. sos.helpedia.de 35
  36. 36. am Aufbau von(öffentlichen/nicht-öffentlichen)Wissenssammlungenz.B. Pflegewiki.de 36
  37. 37. Feedback der Bürgerabrufenein Beispiel aus demkommunalen Bereich„Let‘s Talk Central“ http://www.letstalkcentral.com/ 37
  38. 38. Bürger an derProgramm-formulierung beteiligenz.B. Social MediaPolicy desÖsterreichischen RotenKreuzes http://blog.roteskreuz.at/wiki/index.php/Social_Media_Policy 38
  39. 39. An derKonzeption/Evaluationvon Projektenz.B.deine-stimme-gegen-armut.de 39
  40. 40. Interessen vertreten und gleichzeitigBeteiligungsmöglichkeiten schaffen Blog „Mitten am Rand“ der Caritas soziale-manieren.de 40
  41. 41. Blog „Experten fürsLeben“ der Caritasexperten-fuers-leben.de 41
  42. 42. Was braucht eine Organisation, um diePartizipation von Bürgern zu fördern? Vertrauen in Bürger kooperative Kompetenzen dezentrale Strukturen Vernetzung Transparenz Ressourcen 42
  43. 43. Was braucht eine Organisation für die erfolgreicheSocial Media-Nutzung? Social Media- Dialog- Richtlinien bereitschaft Social Media- Strategie Social Responsivität Media Erfolg Binnen- Mitmach- Akzeptanz möglichkeiten Geld- und Personal 43
  44. 44. Partizipation fördern Prüfen Sie: wie viel Beteiligungsmöglichkeiten bietet unsere Organisation? Entwickeln Sie ein partizipatives Leitbild Planen Sie Social Media ein Gehen Sie den Weg in das „MorgenLand“ mit einer demokratischen Vision! 44
  45. 45. Herzlichen Dank für Ihre AufmerksamkeitDr. Brigitte ReiserBeratung für Nonprofits 45

×