Organisation für Komplexität: ein Denkangebot (Vortrag)

3.564 Aufrufe

Veröffentlicht am

Slides zum Keynotevortrag von Niels Pfläging "Organisation für Komplexität". Kommentare und schhriftliche Ausführungen finden sich im white paper "Organize for Complexity" des BetaCodex Network.
Illustrationen mit freundlicher Genehmigung von Jurgen Appelo, www.noop.nl

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.564
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
20
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
70
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Organisation für Komplexität: ein Denkangebot (Vortrag)

  1. 1. Niels  P(läging,  Organisation  für  Komplexität   www.nielsp(laeging.com    Ein  Denkangebot   www.betacodex.org      Illustrationen  mit  freundlicher  Genehmigung  von  Jurgen  Appelo        
  2. 2. ?! Typische  Fragen          
  3. 3. ?! Gemeinsam  sind  wir  blöd.     Aber  warum?            
  4. 4. Denken                      Machen                
  5. 5. Schöne  Bescherung  
  6. 6. Trichter  und  Pfützen:  Wer  ist  was?                    
  7. 7.                            Unten  in  der  Pfütze  könnte  intelligentes  Leben  statt(inden  
  8. 8. Schöne  Illusion   Alle  dürfen  denken.     Müssen  sie  aber  auch                  
  9. 9.     Komplizierte,  viele  Regeln:   Dummes  Verhalten.                Einfache,  wenige  Prinzipien:  Komplexes  Verhalten.     Tu nichts Böses.
  10. 10. Eine  Organisation            
  11. 11. Wenn  jeder  einzeln  erfolgreich  sein  soll...          
  12. 12. In  Wirklichkeit...  darauf  kommen  wir  noch  zu  sprechen          
  13. 13. “Sozial  dichte  Markt-­‐Organisation”.  Geht  das?   Weisung,   Radikale  Transparenz,  Probleme,   Kontrolle   Soziale  Dichte,  Info   Gruppendruck       Rahmen:  Werte,   Rahmen:  Regeln,   Prinzipien,  Rollen,   Verantwortlichkeiten,   gemeinsame  Ziele   Stellenbeschreibungen  
  14. 14. Alle  Macht  den  Teams  
  15. 15. Soziale  Dichte,  oder  “Gruppendruck”  
  16. 16. Erfolg  ist  kein  Nullsummenspiel  Niedrige,  durchschnittliche  Leistung   Hohe,  überdurchschnittliche  Leistung  
  17. 17. Zentrale  Koordination:  ein  Luxus.  
  18. 18. Produkt-­‐   Vertrieb   Back-­‐Of(ice   Management   Business-­‐Team  2   Business-­‐Team  1  Eine  Zelle  ist  keine  Abteilung.   Business-­‐Team  3  
  19. 19. Kennt  jeder.  Nachteil:  Nicht  wirklich  „echt“.  
  20. 20. Kennt  auch  jeder.  Deutlich  “echter”.  
  21. 21. Und  das?  
  22. 22. Das  ist  jetzt  echt.  
  23. 23. Markt   Peripherie  Zentrum  
  24. 24. Markt   Peripherie  Zentrum  
  25. 25. Markt   Peripherie  Zentrum  
  26. 26. Markt   Peripherie   ! Zentrum   ! 2  2 nformation   I Information !     3  Entscheidung   4  Command 4 Weisung   1  Impuls   5  Reaktion  Kunde  
  27. 27. Markt   ! ! Peripherie   ! Zentrum   2 Information Dient  der   Peripherie,   ! falls  nötig      !     4 Command ! 1  Impuls   2  Entscheidung   3  Reaktion  Kunde  
  28. 28. Markt   -­‐ Kunden   -­‐ Eigentümer   -­‐ Banken   -­‐ Gesellschaft   -­‐ Wettbewerber   -­‐ Gewerkschaften   -­‐ ….  Organisation  &  Teams  
  29. 29. Sphäre  der   Geschäftstätigkeit   -­‐   (geteilte)  Werte   -­‐   Prinzipien   -­‐   Positionierung   -­‐   Rituale   -­‐   Meme   -­‐   ...  Organisation  &  Teams  
  30. 30. Markt  (heutzutage  sehr  mächtig)  Organisation  &  Teams  
  31. 31. Wenn  Markt  die  Macht  hat:  Gut,  wenn  die  Kraft  in  der  Peripherie  liegt  
  32. 32. Peripherie:  Rollen,   Ein(luss…  
  33. 33. Zentrum:Rollen,   Ein(luss…  
  34. 34. Wertschöpfung  (ließt  
  35. 35. Was  soll  hier  (ließen?  Und  was  nicht!  
  36. 36. “Der  Zentrale  die  Arroganz  austreiben”  
  37. 37. Üben.  Üben.  Üben.  
  38. 38. Schön,  eine  Rolle  zu  spielen.  Oder  besser:  gleich  mehrere  
  39. 39. Gewinnen:  immer  nur  gemeinsam.            Ergebnisse  feiern.  Nicht  Zielerreichung.  
  40. 40. Das  10.000-­‐Stunden-­‐Prinzip.          Für  Meisterschaft  und  Lernen.  Nicht  unwichtig.  
  41. 41. Transparenz  &  Verbesserung  Teamvergleiche  Vergleiche  mit  Vorperioden  Dialog  &  Dissent  Bezahlt  nach  Marktwert  Erfolgsbeteiligung  …  Fixierte  &  individuelle  Ziele  Management  by  Objectives  Budgets  &  Pläne  Mitarbeiterbeurteilung  Bezahlt  nach  Position  “Pay  for  Performance”  Anreize  &  Boni  …  
  42. 42. Vertrieb  2.0:  Am  System  arbeiten.    Nicht  an  einzelnen  Menschen  
  43. 43.            Gesetze  Vertrieb  2.0  (Beta)  Vertrieb  1.0  (Alpha)    §1    Handlungsfreiheit    Sinnkopplung    statt  Abhängigkeit  §2    Verantwortung    Zellen    statt  Ab-­‐teilungen  §3    Leadership    Führung    statt  Management  §4    Leistungsklima    Ergebniskultur    statt  P(lichterfüllung  §5    Erfolg    Passgenauigkeit    statt  Maximierungswahn  §6    Transparenz    Intelligenz(luss    statt  Machtstau  §7    Orientierung    Relative  Ziele    statt  Vorgabe    §8  Anerkennung    Teilhabe    statt  Anreizung  §9    Geistesgegenwart    Vorbereitung    statt  Planung  §10    Entscheidung    Konsequenz    statt  Bürokratie  §11    Ressourceneinsatz    Zweckdienlichkeit    statt  Statusgehabe  §12    Koordination    Marktdynamik    statt  Anweisung      
  44. 44. .!
  45. 45. !! Gute  Willensbildung!         Niels  P(läging,     www.nielsp(laeging.com    Alle  Illustrationen:  Jurgen  Appelo  www.noop.nl  und  Niels  P(läging   www.betacodex.org              

×