Einleitung
Nach der vorausgegangenen Entwicklung eines neuen bio-
mechanischen Modells zur Aufrichtbewegung im Sitz [1] wi...
lationsbewegung einher. Diese „Wanderungswege“ der Wirbel-
köper und damit auch der segmentalen Rotationsachsen ver-
laufe...
In der mittleren BWS erfährt die Translationsbewegung eine
starke Umorientierung in kranialer Richtung und setzt sich in
d...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Aufrichtbewegung im sitz

410 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
410
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Aufrichtbewegung im sitz

  1. 1. Einleitung Nach der vorausgegangenen Entwicklung eines neuen bio- mechanischen Modells zur Aufrichtbewegung im Sitz [1] wird hier eine entsprechende grafische Umsetzung dargestellt. Ein einfaches, anschauliches und biomechanisch korrektes Modell für den Mechanismus der Aufrichtbewegung aus einer kyphoti- schen Sitzposition ist sowohl für die Therapeuten als auch für die Teilnehmer an Ergonomieschulungen von elementarem Inte- resse. Die mit einem solchen Modell ermöglichte visuelle Vor- stellung der Bewegungsabläufe in den Körpersegmenten kann das individuelle Erlernen der korrekten Koordination dieser Be- wegung erheblich erleichtern. Neues biomechanisches Modell zur Aufrichtbewegung im Sitz (Abb.1) Die für die Aufrichtbewegung notwendigen, gekoppelten seg- mentalen Rotationen der Wirbelkörper gehen mit einer Trans- Grafische Darstellung der Aufrichtbewegung im Sitz U. Betz F. Bodem A. Eckardt Graphic Representation of the Movement into the Upright Sitting Position Institutsangaben Orthopädische Universitätsklinik, Abt. Physiotherapie Korrespondenzadresse Ulrich Betz, PT · Orthopädische UniversitätsklinikAbt. Physiotherapie · Langenbeckstr. 1 · D-55131 Mainz · E-mail: betz@mail.uni-mainz.de Bibliografie Manuelle Therapie 2005; 9: 136–138 Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York DOI 10.1055/s-2005–858495 ISSN 1433-2671 Zusammenfassung Dieser Beitrag zeigt die Umsetzung eines neuen biomecha- nischen Modells der Aufrichtbewegung im Sitz in eine einfache grafische Darstellung. Die Bewegung aus einem kyphotischen in einen aufrechten Sitz wird durch eine rotatorische Beckenkip- pung mit räumlicher Wanderung der Sakrumbasis und damit ei- ner Translation der LWS und unteren BWS nach ventral und leicht kranial bewirkt. Die Wirbelsäulenkrümmungen verfla- chen, woraus eine Verlängerung der Wirbelsäule und damit ein zusätzliches Anheben des Kopfes resultieren. Das grafische Mo- dell stellt sowohl die Translationswege der verschiedenen Wir- belkörper als auch die Gesamtbewegung der 3 hauptsächlichen Bewegungsabschnitte dar. Die Aufrichtbewegungen aus der ven- tralen, der mittleren und der hinteren kyphotischen Sitzhaltung werden unterschieden. Schlüsselwörter Sitz · Aufrichtung · grafisches Modell Abstract This article portrays the conversion of a new biomechanic model for the movement into the upright sitting position into a simple graphic representation. The movement from a kyphotic into an upright sitting position is induced by a rotatory pelvis tilt to- gether with the sacrum basis’ spatial shifting and therefore a translation of the lumbar spine and the lower thoracic spine into ventral and slightly cranial position. The rachiocampsis level out which leads to the vertebral column’s extension and in addi- tion to a head raise. The graphic model illustrates the translation ways of the different vertebral bodies as well as the total move- ment of the 3 main motion phases. The raising to upright sitting from the ventral, the middle and the dorsal kyphotic sitting posi- tion are distinguished. Key words Sitting position · Movement into upright position · graphic model ausderPraxis–fürdiePraxis 136 Heruntergeladenvon:FHCampusWien.Urheberrechtlichgeschützt.
  2. 2. lationsbewegung einher. Diese „Wanderungswege“ der Wirbel- köper und damit auch der segmentalen Rotationsachsen ver- laufen bei der Körperaufrichtung in der LWS und der unteren BWS nahezu parallel überwiegend nach ventral und leicht nach kranial. Die LWS folgt damit im Wesentlichen der Bewe- gung ihres Kopplungspunktes mit dem Becken von dorsal-kau- dal nach ventral-kranial. Hier spielt somit die Kopplung der LWS an das Becken mit einer nahezu festen Drehachse eine ent- scheidende Rolle. Abb. 1 Dauerbe- lichtete Fotoaufnah- me aus der Studie zum neuen bio- mechanischen Mo- dell der Aufricht- bewegung im Sitz. Die fluoreszierenden Sterne markieren die Wanderungswege verschiedener Kör- perpunkte bei der Aufrichtbewegung aus dem kyphoti- schen Sitz. Abb. 3 Unter- schiedliche Anord- nung der Körper- abschnitte Kopf, Thorax und Becken in der aufrechten so- wie in der vorderen, mittleren und hin- teren kyphotischen Sitzhaltung. Abb. 4 Darstellung der Bewegung aus der mittleren kypho- tischen Sitzhaltung in den aufrechten Sitz. Abb. 2 Grafische Darstellung der Auf- richtbewegung aus dem kyphotischen Sitz. Die weißen Punkte symbolisie- ren die hypotheti- sche Wirbel- körperreihe im kyphotischen, die grauen Punkte im aufrechten Sitz. Die schwarzen Verbin- dungslinien zwischen den Punkten stellen die translatorischen Wanderungswege der Wirbelkörper bei der Aufrichtbewe- gung im Sitz dar. Die Pfeile fassen die Ein- zelbewegungen der verschiedenen Bewe- gungsabschnitte zu- sammen. Abb. 5 Darstellung der Bewegung aus der vorderen kypho- tischen Sitzhaltung in den aufrechten Sitz. Betz U et al. Grafische Darstellung der … Manuelle Therapie 2005; 9: 136–138 ausderPraxis–fürdiePraxis 137 Heruntergeladenvon:FHCampusWien.Urheberrechtlichgeschützt.
  3. 3. In der mittleren BWS erfährt die Translationsbewegung eine starke Umorientierung in kranialer Richtung und setzt sich in dieser Form in der oberen BWS, der HWS und am Kopf gleichsam parallel fort. Je nach Anordnung der Körperabschnitte Kopf, Tho- rax und Becken in der kyphosierten Sitzhaltung kommt in die- sem Bewegungsabschnitt eventuell eine Bewegungskomponen- te nach ventral oder dorsal hinzu. Beachte: Eine ausführliche Darstellung der Konzeption dieses neuen biomechanischen Modells der Aufrichtbewegung im Sitz findet sich an anderer Stelle [1]. Vereinfachte grafische Darstellung des Modells Die Merkmale des neuen biomechanischen Modells wurden in eine grafische Darstellung der einzelnen Bewegungselemente umgesetzt (Abb. 2). Die notwendige Beckenkippung ist als ge- krümmter Pfeil dargestellt. Diese Bewegung verlagert das Sa- krum nach ventral und kranial. Der Wanderungsweg des Kopp- lungspunktes Becken – Wirbelsäule im Bereich des kranialen Sakrums entspricht in der Grafik der Verbindungslinie zwischen den beiden untersten Punkten (Anfangs- und Endpunkt der Be- ckenbewegung). Parallel dazu sind die entsprechenden Trans- lationswege der Lendenwirbelkörper und der unteren Brustwir- belkörper als Linien dargestellt. Die Bewegung des gesamten Abschnitts wird als sich nach ventral erweiternder Pfeil zusammengefasst. Die Pfeilverbreite- rung soll dabei die Dehnung dieses Körperabschnitts im Verlauf der Aufrichtbewegung andeuten. Eine deutliche Veränderung der Translationsrichtung vollzieht sich vom Bereich der mitt- leren BWS an. Sie geht im Bereich der oberen Brust- und Halswir- belkörper sowie des Kopfs zunehmend in eine kraniale Trans- lationsbewegung über. Auch hier symbolisieren in der Grafik die schwarzen Linien die Translationswege der einzelnen Wir- belkörper und der Pfeil die Gesamtheit der Bewegung in diesem Körperbereich. Die Formgebung des Pfeils soll neben der Ge- samtbewegung nach kranial die sich kopfwärts fortsetzende Ver- schlankung des seitlichen Oberkörperprofils andeuten. Wie bereits in der Darstellung des biomechanischen Modells der Aufrichtbewegung erörtert, ist die Anordnung der Körper- abschnitte Kopf, Thorax und Becken im kyphotischen Sitz unter- schiedlich (Abb. 3). Dabei können in Abhängigkeit von der Posi- tion des Kopfes bezüglich des Beckens in der Sagittalebene eine vordere, eine mittlere und eine hintere kyphotische Sitzposition unterschieden werden. Bei der mittleren kyphotischen Sitzposi- tion ist der Kopf in der Sagittalebene über dem Becken, bei der hinteren Sitzposition hinter und bei der vorderen Sitzposition vor dem Becken positioniert. Ziel der aufrechten Sitzhaltung ist es, die 3 Körperabschnitte im aufrechten Sitz bezüglich der Sagittalebene übereinander anzu- ordnen. Wenn auch mit unterschiedlichem Bewegungsausmaß, muss unabhängig von der Ausgangshaltung aus der kyphoti- schen Sitzhaltung heraus immer das Becken nach ventral gekippt werden und dabei eine Translation der LWS sowie der unteren BWS nach ventral-kranial stattfinden (in den Abb. 4–6 sind da- her die Pfeile entsprechend gesetzt). Unterschiede in der Bewegungsrichtung ergeben sich in den 3 Fällen für die obere BWS, die HWS und den Kopf. Während sich dieser Bewegungsabschnitt aus der mittleren kyphotischen Sitzhaltung heraus streng nach kranial bewegt (Abb. 2 u. 4), rückt er aus der vorderen kyphotischen Sitzhaltung nach kranial- dorsal (Abb. 5) und bei der hinteren kyphotischen Sitzhaltung nach kranial-ventral (Abb. 6). Das grafische Modell (Abb. 2) gilt also insbesondere für die Aufrichtbewegung aus der mittleren kyphotischen Sitzhaltung. Schlussfolgerungen Die Umsetzung einer komplexen Bewegung in ein einfaches gra- fisches Modell ist eine Aufgabe, die praktisch immer Näherungen beinhalten muss. Die Autoren hoffen jedoch, mit der hier gezeig- ten grafischen Darstellung des Bewegungsablaufs bei der Auf- richtung im Sitz für Patienten und Therapeuten ein Hilfsmittel zur einfachen und gleichzeitig biomechanisch weitgehend kor- rekten Visualisierung dieses Vorgangs bereitzustellen. Literatur 1 Betz U, Bodem F, Eckardt A. Ein neues biomechanisches Modell zur Aufrichtbewegung im Sitz. Manuelle Therapie 2004; 8: 200–204 Abb. 6 Darstellung der Bewegung aus der hinteren kyphotischen Sitz- haltung in den aufrechten Sitz.Bei der Aufrichtbewegung im Sitz kommt es zu einer Beckenkippung um einen Drehpunkt, der unter der Sitzfläche liegt. Daraus ergibt sich eine Bewegung des Sakrums von dorsal-kaudal nach ventral-kranial. Der Oberkörper verändert während der Aufricht- bewegung deutlich seine Form, er dehnt und verschlankt sich. Diese Gestaltänderung ist nur durch die Vielgliedrigkeit der Wirbelsäule mög- lich. Vielerlei Extensions- und Flexionsbewegungen um wandernde seg- mentale frontal-transversale Achsen sind notwendig, um die Aufrich- tung zu bewirken. Betz U et al. Grafische Darstellung der … Manuelle Therapie 2005; 9: 136–138 ausderPraxis–fürdiePraxis 138 Heruntergeladenvon:FHCampusWien.Urheberrechtlichgeschützt.

×