Furcht vor steigender
Markvolatilität – oder
„jährlich“grüßt das
Murmeltier?
Valentijn van Nieuwenhuijzen
Head Multi-Asset
Die Marktvolatilität ist aufgrund der eskalierenden Sorgen um Chinas Wachstumsschwäche, geopolitischen
Spannungen und des ...
Über NN Investment Partners
NN Investment Partners (NNIP)* ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Börse
(Eu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

[DE] Multi Asset Kolumne Markvolatilität – oder „jährlich“grüßt das Murmeltier? Phase 3 Januar 2016

1.903 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Marktvolatilität ist aufgrund der eskalierenden Sorgen um Chinas Wachstumsschwäche, geopolitischen Spannungen und des weiter fallenden Ölpreises zum Start ins neue Jahr erneut gestiegen. Zwar sind die Negativfaktoren bereits weitgehend eingepreist, doch bleiben wir vorerst bei unserer vorsichtigen Positionierung.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.903
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.572
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

[DE] Multi Asset Kolumne Markvolatilität – oder „jährlich“grüßt das Murmeltier? Phase 3 Januar 2016

  1. 1. Furcht vor steigender Markvolatilität – oder „jährlich“grüßt das Murmeltier? Valentijn van Nieuwenhuijzen Head Multi-Asset
  2. 2. Die Marktvolatilität ist aufgrund der eskalierenden Sorgen um Chinas Wachstumsschwäche, geopolitischen Spannungen und des weiter fallenden Ölpreises zum Start ins neue Jahr erneut gestiegen. Zwar sind die Negativfaktoren bereits weitgehend eingepreist, doch bleiben wir vorerst bei unserer vorsichtigen Positionierung. Die altbekannten Angst-Faktoren melden sich wieder... Nachdem die Feiertage zum Jahresende etwas ruhiger verliefen, könnten sich Investoren nach den ersten Handelstagen im neuen Jahr durchaus wie Statisten in einer Fortsetzung von „Und täglich grüßt das Murmeltier“, fühlen. In vielerlei Hinsicht melden sich die altbekannten Angstfaktoren von 2015 wieder zurück. Wie anfällig der Markt derzeit ist, zeigt sich u. a. an der zunehmenden Marktvolatilität, ausgelöst durch die eskalierenden Sorgen um Wachstumsschwäche in China, geopolitische Spannungen und Ölpreisverfall. Im Vergleich zum Vorjahr löst die verbreitete Risikoscheu an den Märkten diesmal aber keine Kapitalflucht zu den globalen Staatsanleihemärkten aus. Tatsächlich sind die Renditen nur leicht zurückgegangen und notieren immer noch um ihren Drei-Monats-Durchschnitt. Heißt das, dass 2016 alles beim Alten bleibt und wir uns zunehmend wie Bill Murray auf seinen Streifzügen durch das Dorf Punxsutawney fühlen werden, an dem sich der Vortag (in unserem Fall das Vorjahr) sozusagen in einer Endlosschleife wiederholt? Das ist natürlich nicht auszuschließen, scheint aber höchst unwahrscheinlich. Veränderung ist die einzige Konstante im Leben, und das wird an den Finanzmärkten auch in diesem Jahr nicht anders sein. Und dennoch: Die Ähnlichkeiten sowohl aus fundamentaler Sicht als auch im Hinblick auf die Verhaltensökonomik sind frappierend. Noch verläuft das globale Wachstum stetig, gestützt von der Entwicklung an den entwickelten Märkten bei gleichzeitigen Risiken in den EM. China ist der Faktor, der sowohl an den Handels- als auch Rohstoffmärkten der Welt den Ausschlag – ins Negative oder Positive – geben könnte. Die Tatsache, dass das Angebot am Erdölmarkt schier unbegrenzt ist, belastet rohstoffsensitive Marktsegmente (US HY, EMD, Energie-/Grundstoffsektoren) und die Anlegerstimmung. Sowohl Kapitalströme als auch Positionierungen deuten darauf hin, dass Investoren mit Vorsicht agieren sollten. ...wenn auch die Ausgangsposition völlig anders ist als im letzten Jahr Zugleich gibt es einige wichtige Unterschiede, die die Märkte in Muster zwingen könnten, die sich fundamental von den im letzten Jahr beobachteten unterscheiden. Dazu zählt vor allem die weitaus stärkere Divergenz in der Geldpolitik der Zentralbanken: Anhebung des Leitzinses durch die US Federal Reserve, während EZB und BoJ weiterhin auf Lockerung setzen und die Zentralbanken in den EM eher uneinheitlich agieren. Ferner hat sich die Situation an den Arbeitsmärkten der entwickelten Volkswirtschaften erheblich verbessert und auch die Wackelkandidaten an der EWU-Peripherie haben deutliche Fortschritte erzielt (sogar der griechische PMI liegt jetzt wieder über 50!). Die deutliche Kurskorrektur bei EM-Assets und anderen erdölsensitiven Anlageformen im vergangenen Jahr hat zudem für eine völlig andere Ausgangssituation gesorgt, als dies noch vor einem Jahr oder sogar sechs Monaten der Fall war. Infolgedessen wurde in diesen Marktsegmenten bereits sehr viel mehr „Kummer“ eingepreist. Im Ergebnis hemmt dies die Ausbreitung von Negativfaktoren in andere Marktbereiche oder die Weltwirtschaft. Diese Unterschiede lassen zwar auf ein weniger volatiles Marktumfeld im kommenden Jahr hoffen, doch sollte man nicht vergessen, dass neue „dunkle Kräfte“ aufgetaucht sind, die weitere Wolken am Horizont aufziehen lassen. Das sind beispielsweise die wachsenden geopolitischen Spannungen im Nahen Osten (Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Iran, der Krieg gegen den IS und der Streit zwischen der Türkei und Russland). Hinzu kommt, dass mit der Flüchtlingskrise auch die politische Fragilität in Europa wieder gestiegen ist: In vielen Ländern nimmt der Rechtspopulismus zu und das Brexit-Risiko ist brisanter als je zuvor. Auch in Spanien und Portugal ist die politische Richtung weniger klar. Nicht zuletzt scheint der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen immer unberechenbarer. Last but not least sind die Perspektiven für die Entwicklung der globalen Unternehmensgewinne jetzt schwieriger als in den vergangenen drei Jahren. Wir bleiben bei unserer moderaten Risikohaltung Im Hinblick auf unsere Asset-Allokation bedeutet das, dass wir Risiko nur in relativ moderatem Umfang übernehmen. Mit begrenzter Aussicht auf eine zeitnahe Beschleunigung des Wirtschaftswachstums oder der Unterneh- mensgewinne sowie mangels Hinweisen auf eine übervorsichtige Stimmung und Positionierung (das wäre ein konträres Signal) setzen wir auf eine eher defensive Positionierung. Valentijn van Nieuwenhuijzen Head of Multi-Asset
  3. 3. Über NN Investment Partners NN Investment Partners (NNIP)* ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Börse (Euronext Amsterdam) gehandelten Aktiengesellschaft. NNIP hat seinen Hauptsitz in Den Haag, in den Niederlanden und verwaltet weltweit ca. Euro 180 Milliarden** (USD 202 Mrd.**) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger. NNIP beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter und ist in 16 Ländern in Europa, im Nahen Osten, Asien und den USA vertreten. Am 7. April 2015 hat ING Investment Management zu NN Investment Partners umfirmiert. NNIP ist Teil der NN Group N.V., einer an der Börse gehandelten Aktiengesellschaft. 14,1% (abzüglich Aktien im Eigenbesitz, 2. Februar 2016) der NN Group sind derzeit im Besitz der ING Group. ING beabsichtigt die restlichen Anteile an der NN-Gruppe, unter Einbeziehung des von ING mit der Europäischen Kommission abgestimmten Zeitrahmens, vor dem 31. Dezember 2016 zu veräußern. *Stand: Q3 2015, 30. September 2015 Rechtlicher Hinweis Diese Publikation dient allein Informationszwecken. Sie stellt keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung dar. Insbesondere handelt es sich hierbei weder um ein Angebot oder einen Prospekt noch eine Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Wertpapieren, zur Abgabe eines Angebots oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Dieses Dokument ist nur für professionelle Anleger im Sinne der MiFID-Richtlinie bestimmt. Obwohl die hierin enthaltenen Informationen mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurden, übernehmen wir keine – weder ausdrückliche noch stillschweigende – Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, die hierin enthaltenen Informationen jederzeit und unangekündigt zu ändern oder zu aktualisieren. Eine direkte oder indirekte Haftung der NN Investment Partners B.V., NN Investment Partners Holdings N.V. oder anderer zur NN-Gruppe gehörender Gesellschaften sowie deren Organe und Mitarbeiter für die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen ist ausgeschlossen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht als Anlageberatung oder -leistungen zu verstehen. Falls Sie Anlageleistun- gen wünschen, setzen Sie sich bitte mit unserer Geschäftsstelle in Verbindung. Sie nutzen die hierin enthaltenen Informa- tionen auf eigene Gefahr. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung bietet. Diese Publikation und die darin enthaltenen Informationen dürfen ohne unsere schriftliche Genehmigung weder kopiert, vervielfältigt, verbreitet noch Dritten in sonstiger Weise zugänglich gemacht werden. Diese Publikation ist kein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und richtet sich nicht an Personen in Ländern, in denen die Verbreitung solcher Materialien rechtlich verboten ist. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländis- ches Recht maßgeblich.

×