E-Mail Marketing reloaded

4.892 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortragsfolien: "E-Mail Marketing reloaded" (E-Mail Expo 2012, 25.04.2012 in Frankfurt).

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.892
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.054
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Mail Marketing reloaded

  1. 1. E-­‐Mail  Marke+ng  reloaded    Neue  Ideen  für  erfolgreiche    Mailings      25.04.2012  Nico ZornMitgründer & Partnersaphiron GmbH - Management & Technology Consultants  
  2. 2. Über  die  saphiron  GmbH  §  unabhängige  Management-­‐  und  Technologieberatung  in   den  Bereichen  Online-­‐MarkeGng  und  E-­‐Commerce  §  Entwicklung  und  Umsetzung  von  Strategien  und   GeschäOsmodellen  im  Internet  §  Beratungsmandate  u.a.:  Deutsche  Telekom,  OTTO,   Wolters  Kluwer,  Neckermann,  Deutsche  Post,  VerbaGm,   TUI  Travel,  BAUR,  Media  Ventures,  Rossmann    www.saphiron.de  
  3. 3. Agenda  1.  Neue  Ideen  für  die  Adressgewinnung  2.  Mehr  Response  mit  dynamischen  Grafiken  3.  GamificaGon  im  E-­‐Mail  MarkeGng  
  4. 4. NEUE  IDEEN  FÜR    DIE  ADRESSGEWINNUNG  
  5. 5. Anmeldeformular  opGmieren  §  Above  the  Fold      §  Formulardesign  §  Layer  einsetzen  §  VorteilskommunikaGon  §  EindeuGge  Call  to  AcGon  §  Testen!   -  CTA   -  IncenGves   -  Design   -  Platzierungen    
  6. 6. Mit  Facebook  Adressen  gewinnen  Zwei  Möglichkeiten:    1.  Anmeldeformular  auf  der  Facebook  Page   integrieren  2.  Facebook  Apps  für  das  E-­‐Mail  Capturing  nutzen    
  7. 7. Facebook  Page  mit  NL-­‐Anmeldeformular  Beispiel:  Haburi  Facebook  Page,  hap://www.facebook.com/haburi  
  8. 8. Mit  Facebook  Apps  Adressen  gewinnen  §  Facebook-­‐Anwendungen  können  auf  E-­‐Mail-­‐ Adressen  der  Nutzer  zugreifen  §  Freigabe  durch  den  Nutzer  ist  erforderlich  §  Vorteil:  Nutzer  muss  die  E-­‐Mail-­‐Adresse  nicht  erneut   eingeben  §  Nachteil:  Datenschutzrechtliche  Risiken  
  9. 9. Facebook  Apps:  Beispiel  Happy  Aquarium  
  10. 10. Facebook  Apps:  Beispiel  Happy  Aquarium  
  11. 11. Facebook  Apps:  Beispiel  Happy  Aquarium  
  12. 12. Ausblick:  E-­‐Mail  Capturing  mit  AdWords  
  13. 13. MEHR  RESPONSE  MIT  DYNAMISHEN  GRAFIKEN  
  14. 14. Dynamische  Grafiken  §  Dateien  werden  nach  dem  E-­‐Mailversand     aktualisiert  §  Beispiele:   –  „Nur  noch  14  ArGkel  verfügbar“   –  „Nur  noch  drei  Tage  gülGg“   –  „SALE  startet  in  zwei  Stunden!“  
  15. 15. OMCap  2011  -­‐  Online  MarkeGng  Konferenz  Berlin  13.10.2011   19  
  16. 16. Beispiel: Movableink.com
  17. 17. GAMIFICATION  IM    E-­‐MAIL  MARKETING  
  18. 18. 180  Millionen    Menschen  sammeln  Punkte  im  Rahmen  von  Vielfliegerprogrammen  
  19. 19. „Gamifica+on  ups  user  engagement  and  ROI“   ZDNet      „Gamifica+on  (…)  has  raised  the  number  of  return  visitors  at  some  sites  by  20  percent.”   Businessweek  01/2011      „The  future  of  commerce  lies  in  gaming”   TechCrunch  Disrupt  
  20. 20.  “Fun  is  the  easiest  way  to  change  people’s  behavior”   Thefuntheory.com  
  21. 21. GamificaGon  ist…  
  22. 22. Warum  Spielmechaniken  einsetzen?  Fünf  grundlegende  Bedürfnisse  werden  durch  die  Teilnahme  an  Spielen  befriedigt:  •  Belohnung  •  Status  •  Erfolg  •  Selbstdarstellung  •  Weabewerb  
  23. 23. Fünf  konkrete  Spielmechaniken  Punkte  und     Leaderboards   Abzeichen     Challenges  und   Levels    Währungen   und  Ranglisten   und  Pokale   Missionen   und  Stufen  
  24. 24. Leaderboards  am  Beispiel  von  Zappos  VIP  
  25. 25. GAMIFIED  E-­‐MAILS  
  26. 26.    Ihre  E-­‐Mails  bringen  Ihnen  Öffnungen,  Klicks  und  Sales...    ...aber  bringen  sie  Ihren  Kunden  auch  Spaß?    
  27. 27. Gamified  E-­‐Mail  MarkeGng  Wie  lassen  sich  Spielmechanismen  im  E-­‐Mail  MarkeGng  nutzen?    Zwei  Möglichkeiten:      1.  Die  E-­‐Mail  als  (Re-­‐)  AkGvierungsmedium  2.  Die  E-­‐Mail  als  Spiel  
  28. 28. Die  E-­‐Mail  als  (Re)  AkGvierungsmedium  §  Abonnenten  via  E-­‐Mail  zur  Teilnahme  am  Loyalty-­‐   Programm  einladen  §  Mit  Trigger  E-­‐Mails  Teilnehmer  (re)akGvieren   –  Informieren  Sie  über  erreichte  Ziele  („Sie  sind  jetzt  VIP-­‐ Kunde“)   –  Bauen  Sie  Handlungsdruck  auf  („Achtung,  Sie  verlieren   bald  Ihren  VIP-­‐Status“)     –  Nutzen  Sie  soziale  Elemente  („Max  hat  Dich  gerade   überholt“)  
  29. 29. Die  E-­‐Mail  als  Spiel  Wie  kann  die  E-­‐Mail  Teil  des  Spiels  werden?    §  Belohnungen  von  NutzerakGvitäten   -  Punkte  für  das  Klicken  /  Öffnen  von  Mails   -  Punkte  für  die  Öffnung  der  E-­‐Mail  innerhalb  eines  besGmmten   Zeitraums     -  Punkte  für  regelmäßiges  Öffnen  des  Newsleaers    §  Weitere  Möglichkeiten   –  E-­‐Mail  Quiz   –  Virtuelle  Sammelkarten   –  ...  
  30. 30. 34      
  31. 31. WAS  KOMMT?  
  32. 32. „We  realized  that  gerng  rid  of  true  spam  wasn’t  enough,  because  75%  of  the  email  messages  that  people  reported  as  spam  are  really  legi+mate  newsle]ers,  offers,  or  noGficaGons  that  you  just  don’t  want  anymore.“   Dick Craddock Group Program Manager Windows Live Hotmail
  33. 33. Die  Social  Inbox  kommt  ist  da    §  E-­‐Mail-­‐Clients  und  –Dienste  werden   intelligenter  §  Googles  „SorGerter  Eingang“  ist  erst  der   Anfang   –  Windows  Hotmail,  Facebook...  §  Der  „soziale  Filter“  wird  die  nächste   Herausforderung  für  E-­‐Mail  Marketer  §  Adressbuch,  Empfängerverhalten,  „Social   ConnecGons“  als  Grundlage  der  Social  Inbox  
  34. 34. Was  muss  sich  verändern?  (1/2)  §  Relevanz  (jetzt  aber  wirklich!)  §  E-­‐Mail  als  Dialogmedium  nutzen  §  Wie  schaffen  wir  es  in  den  „Social  Circle“  der   Empfänger?  §  Das  Ende  der  Graymails?  („Opt  In  Spam“)  
  35. 35. Was  muss  sich  verändern?  (2/2)  §  Personalisierung  bedeutet  mehr  als  eine   persönliche  Anrede  §  Wer  schreibt  mir  eigentlich  diese  E-­‐Mail?    §  Mit  einer  eigenen  Sprache  von  Mitbewerbern   abgrenzen  
  36. 36. Zum  Beispiel  so  ;-­‐)  
  37. 37. Seminar:  Erfolgreiches  E-­‐Mail  MarkeGng  §  Neue  Ideen,  Best  PracGces,  Kennzahlen  und  TakGken   für  erfolgreiches  E-­‐Mail  MarkeGng  §  Seminar  am  25.09.2012  in  Köln  §  Exklusives  Ambiente,  maximal  15  Teilnehmer  §  Weitere  InformaGonen  und  Teilnahmeplatz  sichern:   www.Email-­‐MarkeGng-­‐Seminar.de  
  38. 38. E-­‐Mail  MarkeGng  Beratung  von  Saphiron  §  Interessentengewinnung   -  Analyse  der  Customer-­‐Touchpoints     -  Permissiongewinnung  von  Bestandskunden  und  Interessenten   -  Onsite-­‐Adressgewinnung  §  Verkaufsförderung   -  Analyse  und  OpGmierung  der  E-­‐Mail  Gestaltung   -  KonzepGon  von  News-­‐  und  Salesleaern   -  SegmenGerungs-­‐  und  Individualisierungsstrategien  §  Kundenbindung  und  –ausschöpfung   -  Content-­‐Strategien   -  Crossselling-­‐PotenGale  erschließen   -  Lifecycle-­‐  und  Trigger-­‐Mails   -  Nachprofilierung  und  ReakGvierung  
  39. 39. VIELEN  DANK!  
  40. 40. Nico  Zorn  Partner    Bundeskanzlerplatz  2-­‐10  53113  Bonn    Tel.:      +49  (0)228  -­‐286  98  82  -­‐2  E-­‐Mail:      nz@saphiron.de  Twiaer:    nicozorn    www.saphiron.de  

×