Nicolas Berg
Wer finanziert mein Startup?
TIPPS FÜR STARTUPS UND INVESTOREN
Nicolas Berg, Unternehmer, Investor & Startup ...
Nicolas Berg
Agenda
1. Wozu braucht ein Startup Investoren?
2. Wieso soll ein Investor in Startups investieren?
3. Wie den...
Nicolas Berg
Speaker: Nicolas Berg
 Serial entrepreneur with 10 start-ups (1984-2000)
 e.g. founder of Borsalino 1998, s...
Nicolas Berg
1. Wozu ein Investor?
 Vorsprung sichern
 Potenzial voll nutzen
 Erfahrung und Netzwerk
 Besserer Exit wa...
Nicolas Berg
2. Wieso soll Investor auf Startup setzen?
 Adrenalin
 Nutzen stiften mit Knowhow und Netzwerk
 höchste Re...
Nicolas Berg
2. Geschäftsmodell des Investors
Aktien des Startups innerhalb von 3 bis 7 Jahren
wieder verkaufen an strateg...
Nicolas Berg
3. Wie denkt ein Investor?
 Was der Leitwolf macht, will ich auch machen, und
was lange auf dem Regal lag, n...
Nicolas Berg
4. Was gibt’s für Investoren-Typen?
 Business Angels (90%)
 Virgin angels
 Super angels (successful, xx mi...
Nicolas Berg
Entwickle Big Star dank Talent-Scouting
10
Analog zum Fussball haben Investoren 2 Optionen:
 $100 Mio. in Ka...
Nicolas Berg
5. Wie identifiziere ich geeignete Investoren?
 Welches waren in meiner Branche die besten Exits?
 Wer ware...
Nicolas Berg
5. Rund 2000 CH Frühphasen-Investoren
13
ICT: Early-stage VCs, angels
& founders with recent top exit
① Index...
Nicolas Berg
5. Beispiele für Startup Finanzierungen
 Borsalino 1998
 Jeweils Schweizer Top 8 Leute in ICT, Finanz und M...
Nicolas Berg
5. Quellen für gute Startup-Investoren
15
ICT: Research top exits in your sector!
• 2004 Kelkoo  Yahoo (für...
Nicolas Berg
5. Beispiele für gute Startup-Investoren
Schweizer early-stage VCs
 Index Ventures, Genf/London/Valley (welt...
Nicolas Berg
5. Wer kann und will früh investieren?
Typical Swiss seed & early stage investors:
 200’000+ CHF millionaire...
Nicolas Berg
6. Wie spreche ich Investoren an?
 Massgeschneidert d.h. vorgängig recherchieren!
 Türoffner identifizieren...
Nicolas Berg
7. Wie pitche ich vor Investoren?
 Extrem gut vorbereitet (30x üben mit Feedback!)
 Enthusiastisch, locker,...
Nicolas Berg
8. Wie verhandle ich mit Investoren?
 Agil, d.h. weder zu nachgiebig noch zu stur
 Sich vorher fit machen i...
Nicolas Berg
9. Wie gehe ich mit meinen Investoren um?
 Ehrlichkeit
 Information Information Information!
 Good news sc...
Nicolas Berg
Danke
 Fragen?
 Anmerkungen?
Literaturtipps:
 Guy Kawasaki: The Art of Start
 Amis: Winning Angels
Slides...
Nicolas Berg
«You miss 100%
of the shots you
don't take.»
Wayne Gretzky,
Hockey legend
www.facebook.com/nicolasberg.gstaad...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Finanzierung startup IFJ startimpuls bern_april 2015

1.056 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wer finanziert mein Startup? Tipps für Startups und Investoren. Vortrag, Q&A und Apéro im Kursaal Bern organisiert von IFJ Startimpuls.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.056
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
35
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • 5 seconds
  • 10 seconds: This is what I am going to tell you over the next 45 minutes: ...
  • 20 sec: My background consists of 3 phases, first I founded 8 start-ups, then I co-financed 16 start-ups as an angel investor and finally I co-founded Switzerland‘s first early-stage venture capital venture fund
  • 20 sec: Redalpine manages Redalpine 1, a 20m micro VC fund since 2007 and now launches Redalpine 2, an 80m micro VC fund.
    We are good at detecting the most promosing high-tech high-innovation startups in Europe where we invest early at low valuations and aim for exits at high valuations (30x multiple).
  • 25 seconds: I would like to compare our micro VC fund with a Swiss football club:
    We would prefer to invest $5m in 20 young talents and sell the best talent after a few years to CSK Moscow for $100m such as Bern Young Boys did with Seydou Doumbia.
    An english or spanish top club with a billionaire as sponsor would rather invest $100m in an existing star what I think limits the upside of the investment.
  • 15 sec: The challenge for a good early stage investor is the same as for an ice hockey start: you must not skate to the place where the puck is now, but to the place where the puck is going to be, as Wayne Gretzky said
  • Finanzierung startup IFJ startimpuls bern_april 2015

    1. 1. Nicolas Berg Wer finanziert mein Startup? TIPPS FÜR STARTUPS UND INVESTOREN Nicolas Berg, Unternehmer, Investor & Startup Coach Bern Kursaal – 30. April 2015 IFJ STARTIMPULS
    2. 2. Nicolas Berg Agenda 1. Wozu braucht ein Startup Investoren? 2. Wieso soll ein Investor in Startups investieren? 3. Wie denkt ein Investor? 4. Was gibt es für Investoren-Typen? 5. Wie identifiziere ich geeignete Investoren? 6. Wie spreche ich Investoren an? 7. Wie pitche ich vor Investoren? 8. Wie verhandle ich mit Investoren? 9. Wie gehe ich mit Investoren um? Bonus Wann werde ich selber Investor? 2Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    3. 3. Nicolas Berg Speaker: Nicolas Berg  Serial entrepreneur with 10 start-ups (1984-2000)  e.g. founder of Borsalino 1998, sold 2000 at 20x multiple to Ringier  CCO AgriCircle 2014; Interim CEO Sharoo June-Oct 2013  Full time angel investor in 16 start-ups (2000-2006)  e.g. Investor & Country Manager (Switzerland) XING 2004-2010 IPO at 30x multiple 2006  Co-founder of Redalpine Venture Partners (2007)  Built a portfolio of 15 European high innovation start-ups with Redalpine Capital I  5 portfolio companies ranked among 13 Top Swiss Start-ups in 2011  Lecturer, journalist and jury member  Teaching students and entrepreneurs at venturelab.ch since 2006  Source and contributor for leading media (Die Zeit, Bilanz, bloggers)  Jury member of business plan & seed money contests (venturekick, Suvorov) 3Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    4. 4. Nicolas Berg 1. Wozu ein Investor?  Vorsprung sichern  Potenzial voll nutzen  Erfahrung und Netzwerk  Besserer Exit wahrscheinlich  Risiko verteilen (upside & downside)  Fact 1: Die besten Investoren finden die besten Startups  Fact 2: Die besten Startups überzeugen die besten Investoren Alternativen  Langsamer wachsen  Vorsprung verlieren?  Selbstfinanzierung  Unabhängigkeit  Kundenfinanzierung oder Bankfinanzierung 5Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    5. 5. Nicolas Berg 2. Wieso soll Investor auf Startup setzen?  Adrenalin  Nutzen stiften mit Knowhow und Netzwerk  höchste Renditen möglich  High-innovation Startups als Anlagekategorie rentieren mit 27%*, doch für die meisten Investoren (Median) rentieren Startups nicht Alternativen  Konsumieren (Ferienhaus, Yacht, Reisen, Golf, Jagd)  Klassische Anlagen (Aktien, Obligationen, Cash, Fonds)  Andere alternative Anlagen (Immobilien, Rohstoffe, Hedgefonds) *) Historical Return in Angel Markets, RSCM 2010, http://www.growthink.com/HistoricalReturnofAngelInvestingAssetClass.pdf or Kauffman: Returns to Angel Investors in Groups, http://sites.kauffman.org/pdf/angel_groups_111207.pdf 6Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    6. 6. Nicolas Berg 2. Geschäftsmodell des Investors Aktien des Startups innerhalb von 3 bis 7 Jahren wieder verkaufen an strategischen Investor Strategischer Investor will:  Marktanteilverluste kompensieren (z.B. Medien, Telco)  Schnell wachsenden Mitbewerber (z.B. Instagram/Facebook, WhatsApp/Facebk)  Technologie sichern (z.B. Skype/Microsoft, Wuala/La Cie, Glycart/Roche)  Pipeline füllen (z.B. Speedel/Novartis, Esbatech/Novartis) Andere Exits:  Börsengang  MBO  Konkurs 7Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    7. 7. Nicolas Berg 3. Wie denkt ein Investor?  Was der Leitwolf macht, will ich auch machen, und was lange auf dem Regal lag, nehme auch ich nicht  Ich bin gierig nach dem Hockeystick versus ich will möglichst kein Investment verlieren  Bei Minus zum Plan steige ich aus bzw. wechsle ich aus versus bei Plus zum Plan investiere ich noch mehr  Wenn ich länger nichts höre, bin ich beunruhigt versus wenn ich good & bad News sofort erfahre, steigt mein Vertrauen  Wer jeden Ratschlag von mir annimmt, hat keine Ahnung versus wer keinen Ratschlag von mir annimmt, ist ein Autist  Als Gutmenschen helfen wir den Kranken und Schwachen versus als Investoren helfen wir den Gesundesten und Stärksten 8Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    8. 8. Nicolas Berg 4. Was gibt’s für Investoren-Typen?  Business Angels (90%)  Virgin angels  Super angels (successful, xx millions, portfolio)  Smart co-investing angels  Operational/consulting/passive angels  Angel networks: b-to-v, mountain-clug.ag, BAS, StartAngels, BioBAC…  Micro Venture Capital / Superangel Funds (10%)  Seed & early, small & bigger transactions, entrepreneurial  VC approach or co-investments/sidecar  Corporate Venture  Other Seed Money Sources  Seed money & Business plan contests: Venture Kick, de Vigier, Heuberger, Venture, Technopark  Research grants: CTI, Nationalfonds, EU Rahmenprogramme  “Government” aided funds: ZKB, HGF, EVA-Basel, SZKB Innovationsstiftung, LUKB…  Foundations  Family, Friends & Fools (3F) 9Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    9. 9. Nicolas Berg Entwickle Big Star dank Talent-Scouting 10 Analog zum Fussball haben Investoren 2 Optionen:  $100 Mio. in Kauf von Messi od. Ronaldo investieren  versuchen $110 Mio. extra mit ihm zu verdienen (1.1x multiple) oder  $5m ins Scouting & Training 20 junger Talente zu investieren  versuchen den Besten für $20 Mio. (4x Portfolio Multiple)   gute VC bevorzugen Film (über Monate Entwicklung verfolgen) statt ein Foto (1 Pitch) Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    10. 10. Nicolas Berg 5. Wie identifiziere ich geeignete Investoren?  Welches waren in meiner Branche die besten Exits?  Wer waren die Gründer und Investoren in diesen Startups?  Welcher Investor ist in meiner Nähe (2 Auto-/1 Flug-Stunde) und hat die grösste Affinität zu unserem Markt?  Welcher Investor hat derzeit Ressourcen frei? (Portfolio-Grösse und Phase, Zeit, Kapital)  Referenzen checken über Investor bei Portfolio-CEOs  Nur die besten Investoren sind gut genug  Ambitionsniveau von Investor und mir muss matchen  Ich sollte mit mehreren (2-4) alternativen Investoren verhandeln 12Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    11. 11. Nicolas Berg 5. Rund 2000 CH Frühphasen-Investoren 13 ICT: Early-stage VCs, angels & founders with recent top exit ① Index Ventures ② VI Partners ③ Brains-to-ventures ④ Redalpine ⑤ Creathor ⑥ Beat S. ⑦ Peter S. ⑧ Klaus H. ⑨ Oliver J. ⑩ Roland Z. (…) Live Science: Early-stage VCs, angels & founders with recent top exit ① Index Ventures ② VI Partners ③ Redalpine ④ Debio ⑤ Biomedinvest ⑥ BioBAC Basel / EVA-Basel ⑦ Bruno O. ⑧ Peter P. ⑨ Jürg G. ⑩ George H. (…) … aber nur rund 20 Top-Investoren Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    12. 12. Nicolas Berg 5. Beispiele für Startup Finanzierungen  Borsalino 1998  Jeweils Schweizer Top 8 Leute in ICT, Finanz und Medien  1998 555k Runde mit 24 Angels, 1999 weitere 2 Mio. mit 64 Angels  XING 2003/2004  2004 ca. €500k von 10 Top Netzwerkern aus D, CH, AUS/CHN  2005 weitere €1M von Angels und ca. €4M von VC (Wellington)  Questli 2011/12  2011 CHF 200k von VC (Redalpine), dann 250k von Angels zu 2.5M pre  2012 weitere 550k von Angels (down-rounds)  Sharoo 2013 (Migros Spin-off)  Sep 2013 substanzielle Series A mit Mobiliar für 30-40% 14Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    13. 13. Nicolas Berg 5. Quellen für gute Startup-Investoren 15 ICT: Research top exits in your sector! • 2004 Kelkoo  Yahoo (für $670m) • 2005 Mediastreams  Microsoft • 2006 LeShop  Migros • 2006 Endoxon  Google (ca. CHF 40m) • 2007 Jobs.ch  Tiger Fund (CHF 120m) • 2009 Wuala  LaCie • 2011 Svox  Nuance • 2011 DeinDeal  Ringier • 2011 Doodle  Tamedia • 2011 Procedural  Esri • 2011 Trigami  eBuzzing • 2012 Umantis  Haufe • 2012 Spontacts  Scout • 2012 Jobs.ch  Tamedia/Ringier (390m) • 2012 Digitec  Migros (140m) • 2013 NetBreeze  Microsoft Life Science: Research top exits in your sector! • 2005 Glycart  Roche (CHF 230m) • 2006 Towerbrook  Odlo • 2006 Serono  Merck ($14b) • 2008 Speedel  Novartis ($880m) • 2009 Esbatech  Alcon/Novartis ( $598m) • 2010 Neurimmune  Biogen • 2011 Synosia  Biotie • 2011 Levitronix  Thoratec • 2012 Okairos  GSK • 2012 Glycovaxyn Investors • 2013 Endosense  St. Jude Medical • 2013 Neocutis  Merz Pharma • 2013 Occlutech  GSK • 2014 Prionics  Thermo Fisher • 2015 Glycovaxin  GlaxoSmithKline • 2015 Redbiotec-Spin-off Redvax  Pfizer Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    14. 14. Nicolas Berg 5. Beispiele für gute Startup-Investoren Schweizer early-stage VCs  Index Ventures, Genf/London/Valley (weltweiter Fokus)  Brains-to-ventures, St. Gallen (Fokus auf deutsche Unternehmen)  Redalpine Venture Partners, Zürich (Fokus Schweiz und DACH)  VI Partners, Zug/Morges (nur Schweiz)  Creathor, Zürich (Deutschland und Schweiz)  Mountain Partners, Wädenswil (Fokus auf deutsche Unternehmen) Internationale early-stage VCs  Atomico, HTGF, Earlybird, Sofinnova, Eden … Superangels & Fresh Angels  Peter S., Klaus H., Oliver J., Roland Z. usw.  erfolgreiche Gründer der Jahre 2004-2015 (siehe voriges Slide) 16Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    15. 15. Nicolas Berg 5. Wer kann und will früh investieren? Typical Swiss seed & early stage investors:  200’000+ CHF millionaires  2000 angel investors + a few VC funds  20 successful investors (twice a double digit CHF million exit) Decreasing amount of Venture Capital from VC funds:  50% less VC fund capital than 10 years ago (CTI-Invest study 2013)  2000 there were 60 VC funds in Switzerland (only 2 of those are still active)  But increasing amount of angels due to 4 times more ICT exits 17Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    16. 16. Nicolas Berg 6. Wie spreche ich Investoren an?  Massgeschneidert d.h. vorgängig recherchieren!  Türoffner identifizieren im Netzwerk des Investors  Portfolio-Unternehmen  Ko-Investoren  Wirtschaftsanwälte, Banker, Inkubatoren, Transfer-Beauftragte usw.  Telefon, Email, Youtube, Powerpoint, Word, Excel…  gutes Timing recherchieren  Niemals einen desperaten Eindruck machen  Was eilt, ist meistens schlecht (ausser es eilt, weil es bereits überzeichnet ist)  Gute Investoren wollen Startups entdecken  «Hat sich auf mein Mail nicht gemeldet» ist keine Absage 18Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    17. 17. Nicolas Berg 7. Wie pitche ich vor Investoren?  Extrem gut vorbereitet (30x üben mit Feedback!)  Enthusiastisch, locker, kompetent  Simpel, simpel, simpel – reduced to the MAX  Einziges Ziel ist nächstes Meeting  Venture challenge, CTI coaching & Entrepreneurship, Startup Weekend, StartupBus, Schauspielschule, CTI-invest, Venturekick …  Pitch:  10 Slides (+10 Q&A- u. Handout-Slides)  20 Min (Pitch 5-10 Min, Rest Q&A)  nichts kleiner als Font 30 19Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    18. 18. Nicolas Berg 8. Wie verhandle ich mit Investoren?  Agil, d.h. weder zu nachgiebig noch zu stur  Sich vorher fit machen in Venture-Terms  Tag along, ABV, pre money, liquidation preference, anti dilution, options…  Anwalt aber bei erster Verhandlungsrunde noch nicht mitnehmen  Immer die Wahrheit sagen, aber nicht alles sagen  Selbstbewusstsein ausstrahlen, d.h. mehrere Optionen organisieren  Investor muss sehen, dass Gründer mehr leidet, wenn’s schief geht  Investor muss spüren, dass Gründer alles geben wird für den Erfolg 20Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    19. 19. Nicolas Berg 9. Wie gehe ich mit meinen Investoren um?  Ehrlichkeit  Information Information Information!  Good news schnell liefern  Bad news ebenso  Rat und Netzwerk aktiv einholen  Sich immer wieder bewusst machen, wem die Firma gehört: nämlich nicht mir, sondern allen Aktionären! 21Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    20. 20. Nicolas Berg Danke  Fragen?  Anmerkungen? Literaturtipps:  Guy Kawasaki: The Art of Start  Amis: Winning Angels Slides:  http://slideshare.net/nicoberg Kontakt:  nicoberg@gmail.com, via Facebook oder WhatsApp 079 431 55 17 22Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
    21. 21. Nicolas Berg «You miss 100% of the shots you don't take.» Wayne Gretzky, Hockey legend www.facebook.com/nicolasberg.gstaad www.twitter.com/nicoberg1 Nicolas Berg Hauptbahnhofstrasse 4 CH-4500 Solothurn Switzerland phone +41 79 431 55 17 mailto: nicoberg@gmail.com

    ×