CRM im Vertrieb
Abläufe strukturieren - Aktivitäten optimieren - Kunden begeistern
Das Unternehmen
Ino Holling und
Felix Graffenberg
NETZkultur Geschäftsführer
• Gegründet 1996
• 26 Mitarbeiter
• Softwaree...
Sie sind Unternehmer -
Ihre (Dienst-)Leistung machen Sie
gut!
www.infra-struktur.de | 312.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück...
… leider machen Andere es auch
gut!
www.infra-struktur.de | 412.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
… leider machen Andere es auch
gut!
www.infra-struktur.de | 512.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
… leider machen Andere es auch
gut!
www.infra-struktur.de | 612.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
… leider machen Andere es auch
gut!
Wie kann ich
mich bloß davon
abheben?
www.infra-struktur.de | 712.03.2015 WIW Unterneh...
Ganz einfach!
www.infra-struktur.de | 8
Seien Sie einfach
näher an Ihren Kunden
dran!
12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück ...
Ganz einfach!
www.infra-struktur.de | 9
… und
organisieren Sie
sich und Ihr
Unternehmen
besser!
12.03.2015 WIW Unternehmer...
Ganz einfach!
www.infra-struktur.de | 10
… und
organisieren Sie
sich und Ihr
Unternehmen
besser!
Wie das geht?
Auf zur „Ze...
Zeitfresser
Mr. 1000 Datenquellen
www.infra-struktur.de | 11
Wo hab ich die
Daten nur abgelegt?
Kundendaten
Adressverwaltu...
Zeitfresser
Mr. CHAOS
www.infra-struktur.de | 12
A-F 2015
12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
Zeitfresser
Mr. CHAOS
www.infra-struktur.de | 13
Die Suche von Daten kostet Ihre
Mitarbeiter Ø 2 Std./Tag.
Können Sie sich...
Tipp:
Strukturieren Sie Ihre Daten
• Legen Sie ein allgemeingültiges Ablagesystem fest
Lassen Sie nicht jeden Mitarbeiter ...
Zeitfresser
Mr. Ich VON NIX WISSEN
www.infra-struktur.de | 15
Ich habe eine Frage zu
meinem Vertrag …
Hä?
Keine Ahnung! Ha...
Alle Kunden- oder Projektdaten
automatisch intelligent verknüpft
www.infra-struktur.de | 16
12.03.2015 WIW Unternehmerfrüh...
Die digitale Kundenakte
in der Praxis
Stammdaten-
erfassung
Ansprechpartner mit
individualisierten
Rufnummern, eMail-
Adre...
Die digitale Kundenakte
in der Praxis
Stammdaten-
erfassung
Ansprechpartner mit
individualisierten
Rufnummern, eMail-
Adre...
Tipp:
Schaffen Sie Transparenz
• Lösen Sie Monopolwissen auf
und führen Sie transparente Datenhaltung ein.
=> legen Sie ei...
DS
Sorry, das hat
mein Kollege
bearbeitet,
der ist erst
nächste
Woche
wieder da.
Mit infra-struktur weiß jeder Bescheid
Ei...
DS
Sorry, das hat
mein Kollege
bearbeitet,
der ist erst
nächste
Woche
wieder da.
Mit infra-struktur weiß jeder Bescheid
Ei...
Beispiel Kundenhistorie
www.infra-struktur.de | 22
Wie
Wer
Wann
Was
12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
Beispiel: Kundenanruf dokumentieren
www.infra-struktur.de | 2312.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
Tipp:
Management von Wiedervorlagen
www.infra-struktur.de | 24
Alle
Wiedervorlagen
landen
automatisch
tagesaktuell auf
Ihr...
Zeitfresser
Mr. Ich mach alles Selbst
www.infra-struktur.de | 2512.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
Mit infra-struktur behalten Sie
alle Zügel in der Hand
www.infra-struktur.de | 26
ROT = Unbearbeitet
GELB = in Arbeit
GRÜN...
Mit infra-struktur behalten Sie
alle Zügel in der Hand
www.infra-struktur.de | 27
ROT = Unbearbeitet
GELB = in Arbeit
GRÜN...
Zeitfresser
Mr. Keine Informationen zu Hand
www.infra-struktur.de | 2812.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
Tipp:
Nutzen Sie mobile Systeme
Im Büro
Im Außendienst beim Kunden
Im Homeoffice
In allen Filialen
Unterwegs per Smartphon...
Tipp:
Nutzen Sie mobile Systeme
Im Büro
Im Außendienst beim Kunden
Im Homeoffice
In allen Filialen
Unterwegs per Smartphon...
Tipp:
Halten Sie Ihren Schreibtisch sauber
www.infra-struktur.de | 3124.02.2015 WIW – Kampfansage den Zeitfressern im Büro...
Beispiel:
Aus eMail eine Aufgabe erzeugen
www.infra-struktur.de | 3212.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
RELAX !!!
www.infra-struktur.de | 3312.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
Tipp:
Entlasten Sie sich
• Setzen Sie z. B. ein Callcenter ein,
das Ihnen den Rücken frei hält.
• Richten Sie in Abwesenhe...
CRM im Vertrieb
Abläufe strukturieren - Aktivitäten optimieren - Kunden begeistern
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

CRM im Vertrieb - Grundlagen für erfolgreichen Vertrieb schaffen

1.080 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit der CRM-Lösung infra-struktur schaffen speziell kleine und mittlere Unternehmen mit 1-100 Anwendern eine solide Basis für erfolgreichen Vertrieb. Transparenzen, Wiedervorlagen und allgemeine Organisation sind die Grundlage für vertrieblichen Erfolg.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.080
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • -Thema CRM im Vertrieb  CRM = Informationen
    -Vertrieb nicht nur Abschluss sondern auch Weg dahin
    -Informationen sind dafür die Grundlage
    -Diese strukturiert, aktuell und zugeordnet = Basis
    -Ziel also: besser werden in dem man sich besser organisiert, Prozesse definiert und diese strukturiert
    -Innen/Außendient
    -Erfolg nur über Chancenverwertung
  • -Informationsstruktur initiierte Geschäftsidee
    -Das strukturierte Office löst aufwändiges Suchen ab
    -viele Insellösungen verschiedene Ablagesysteme und
    -„Zeitmanagement“ und „effiziente Organisation von Arbeitsprozessen in Unternehmen“ die zentralen Themen,
  • Natürlich machen Sie Ihre Arbeit gut
    Experten auf Ihrem Gebiet
    Jahrelange Erfahrungen
  • Ebenfalls Experten
    Nuancen entscheiden
    Vorraussetzungen für alle gleich
    Preis nach Außen oft einziger Unterschied
  • - Geringe Reaktionszeiten
    -gut strukturiert? Erreiche ich alles in der Arbeitszeit
    - „unblockiert“ arbeiten ohne Wartezeiten
    intern organsiert bin, desto besser, kompetenter wirke ich auch nach außen.
    Europcar Beispiel
    so ab dem ersten Kontakt mit dem Kunden an….nächste Folie  näher am Kunden durch bessere interne Orga
  • Kundenbedürfnisse aufnehmen
    Auf Kunden eingehen
    Probleme ernst nehmen
    Informieren Sie sich
    "Ich arbeite in der Buchhaltung, ich habe keinen Kundenkontakt„
    Und jedes Kundenerlebnis an jedem Touchpoint hat Einfluss auf das Bild,
    das sich der Kunde vom Unternehmen macht. Und damit zumindest mittelbar auch auf Vertrieb
  • Informationen intern gut organisieren
    Interne Organisation ist die Basis für gesunde Kundenbeziehung
    Infos unschätzbares Werkzeug im Umgang mit Interessenten und Kunden.
  • Möchte Ihnen im Folgenden einige Ihrer „Mitarbeiter“ vorstellen, die Sie evtl. noch gar nicht kennen, die Sie aber ALLE haben.
  • INSELLÖSUNGEN (Dateiablage, PapierFaxe, Outlook, Warenwirtschaft, Schreibtisch, Posteingang/Ablage?)
    Was gestern war weiß ich heute noch, letzte Woche wird schwierig, BSP: mehrere Angebote??
    -Beispiel Nachlassen der Stammdatenqualität: Vertriebsmitarbeiter wissen nicht, welche Leads oder welche Kunden tatsächlich Potenzial
  • Typische Schreibtische
    Informationslücken durch
    ZETTELWIRTSCHAFT
    FLURFUNK/ZURUF Was schätzen Sie wie viel Zeit für die Suche nach Informationen
    Bsp:
    Excelliste für Weihnachtsgeschenke/-karten
  • Stundensatz: 31,50 Euro (gering) – Quelle: statistisches Bundesamt August 2014 DURCHSCCHNITT
    63 Euro pro MA u. Tag bei 250 Arbeitstagen 2014 sind das 15.750 € pro MA u Jahr
    31.50 am Tag und bei 250 Arbeitstagen 7.875€.
    - Bei angenommenen 20 Arbeitstagen im Monat: 31.50 x 20 = 630 € 450 Kraft
  • Eigene Ordnerstrukturen im Outlook
    Im Explorer
    Jeder weiß wie er suchen muss
    Urlaubsvertretung
  • Jeder Kollege hat ein eigenes „System“ auf seinem Arbeitsplatz. Wer hat Lust und Zeit im Chaos des Kollegen zu suchen?
    Kollegen im Urlaub anrufen?
    Effekt: Kunde wird vertröstet, muss warten (Bsp. Telekom) (7 Anrufe, 8APs, 0 Lösungen)
  • Alles an einer zentralen Stelle
    Alles Rund um den Kunden
    Vorgang
    Projekt
    CRM stellt Wertvolles zur Verfügung: Kundenwissen.
  • An 1 Stelle Informationen zusammenführen
    INDIVIDUELL nach Kundenanforderungen
    Stammdaten sind eins, aber SELEKTIONEN sind wichtig  Dynamik
    66% der dt. Entscheider entscheiden mangels qualifizierter Daten AUS DEM BAUCH
  • An einer Stelle Informationen zusammenführen
    INDIVIDUELL nach Kundenanforderungen
    Stammdaten sind eins, aber SELEKTIONEN sind wichtig
    66% der dt. Entscheider entscheiden mangels qualifizierter Daten AUS DEM BAUCH
  • GF muss Infos auch zur Verfügung stellen
    Rechte natürlich
  • Meyer mit EI oder EY?
  • Meyer mit EI oder EY?
    Bei jedem Anruf/Email sofort bei den Infos
  • Stellen Sie sich vor sie sind mit 2 Klicks in der Kundeshistorie
  • Informationen immer aufnehmen…und scheinen sie noch so unwichtig
    Heute nicht entscheiden was nochmal wichtig sein könnte
  • Wiedervorlagen im Vertrieb das A und O
    Klare Termine festlegen und nicht mehr vergessen
    Wartezeiten gegenüber dem Kunden zu vermeiden
    Den Dokumentationsaufwand zu verringern
    nie wieder ein Nachfass-Telefonat vergessen
    Vorgänge abschließen IFS gibt ihnen die nötigen Infos zum richtigen Zeitpunkt
  • Er will 100% selbst auf den Kunden
    Versinkt in Wiedervorlagen
    Terminen
    Erinnerungen
  • Und trotzdem nicht jeden Vorgang alleine bearbeiten
    Bsp: Email weitergeben um Infos zu schicken
  • Delegieren und Trotzdem den Überblick behalten
  • infra-struktur basiert auf der Cloud-Technologie und ist überall verfügbar,
    „außerhalb“schnell reagieren.
  • Dank der Cloud-Technologie können Sie mit infra-struktur immer und von überall aus arbeiten. Alles was Sie benötigen ist ein Internetanschluss und ein (mobiles) Endgerät, wie PC oder Mobiltelefon.
    Über den Kunden informiert sein
    BSP: Sie fahren zum Kunden längere Fahrt…in der Zwischenzeit meldet dieser sich im Büro. Kurz vor Termin in IFS schauen und alle aktuellen Infos schon auf dem Schirm
    Sprich: gutes Gefühl, dass man immer über den Kunden informiert ist. Der Kunde fühlt sich gut aufgehoben
  • Dank der Cloud-Technologie können Sie mit infra-struktur immer und von überall aus arbeiten. Alles was Sie benötigen ist ein Internetanschluss und ein (mobiles) Endgerät, wie PC oder Mobiltelefon.
  • Legen Sie feste Abläufe für wiederkehrende Aufgaben an, die somit auch einfach von Kollegen übernommen werden können.
    Überlegen Sie nicht jedes Mal neu, wie`s zu laufen hat.
    Kunde merkt ob man im Kopf frei ist
    Auf einen Vorgang konzentrieren
  • E-mails weitergeben und trotzdem an der E-Mail dranbleiben  Ampelstatus, Antwort lesen  Urlaubsvertretung leicht
  • Stress macht krank! Der Menschliche Organismus ist auf Spannung und Entspannung angelegt.
    Wir brauchen die körperliche Bewegung. Das ist die einzige Möglichkeit, den Stress wieder auszugleichen.
    Gute Organisation hilft Stress zu vermeiden
  • -in Besprechungen sind sie nicht erreichbar PUNKT!
    Nur in dringenden Notfällen durch das integrierte CallCenter Fonata
    Delegation von Emails durch Aufgaben
    Kunde wird auch Betreut wenn Sie nicht da sind (Anruf)

    -
  • CRM im Vertrieb - Grundlagen für erfolgreichen Vertrieb schaffen

    1. 1. CRM im Vertrieb Abläufe strukturieren - Aktivitäten optimieren - Kunden begeistern
    2. 2. Das Unternehmen Ino Holling und Felix Graffenberg NETZkultur Geschäftsführer • Gegründet 1996 • 26 Mitarbeiter • Softwareentwicklung • aktive Anwenderbegleitung • mehrere tausend Anwender D/A/CH www.infra-struktur.de | 212.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    3. 3. Sie sind Unternehmer - Ihre (Dienst-)Leistung machen Sie gut! www.infra-struktur.de | 312.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    4. 4. … leider machen Andere es auch gut! www.infra-struktur.de | 412.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    5. 5. … leider machen Andere es auch gut! www.infra-struktur.de | 512.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    6. 6. … leider machen Andere es auch gut! www.infra-struktur.de | 612.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    7. 7. … leider machen Andere es auch gut! Wie kann ich mich bloß davon abheben? www.infra-struktur.de | 712.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    8. 8. Ganz einfach! www.infra-struktur.de | 8 Seien Sie einfach näher an Ihren Kunden dran! 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    9. 9. Ganz einfach! www.infra-struktur.de | 9 … und organisieren Sie sich und Ihr Unternehmen besser! 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    10. 10. Ganz einfach! www.infra-struktur.de | 10 … und organisieren Sie sich und Ihr Unternehmen besser! Wie das geht? Auf zur „Zeitreise“ durch Ihren Büroalltag … 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    11. 11. Zeitfresser Mr. 1000 Datenquellen www.infra-struktur.de | 11 Wo hab ich die Daten nur abgelegt? Kundendaten Adressverwaltung 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    12. 12. Zeitfresser Mr. CHAOS www.infra-struktur.de | 12 A-F 2015 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    13. 13. Zeitfresser Mr. CHAOS www.infra-struktur.de | 13 Die Suche von Daten kostet Ihre Mitarbeiter Ø 2 Std./Tag. Können Sie sich das leisten? 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    14. 14. Tipp: Strukturieren Sie Ihre Daten • Legen Sie ein allgemeingültiges Ablagesystem fest Lassen Sie nicht jeden Mitarbeiter ein eigenes „erfinden“. So sind Ablageregeln und damit das Wiederfinden für alle gleich (einfach) • Verknüpfen Sie Daten intelligent miteinander, z. B. in digitalen Kunden-/Projektakten Alle Infos zentral abgelegt und von da aus weiter verzweigt. www.infra-struktur.de | 1412.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    15. 15. Zeitfresser Mr. Ich VON NIX WISSEN www.infra-struktur.de | 15 Ich habe eine Frage zu meinem Vertrag … Hä? Keine Ahnung! Hat mein Kollege bearbeitet. 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    16. 16. Alle Kunden- oder Projektdaten automatisch intelligent verknüpft www.infra-struktur.de | 16 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    17. 17. Die digitale Kundenakte in der Praxis Stammdaten- erfassung Ansprechpartner mit individualisierten Rufnummern, eMail- Adressen, etc. Alle Dokumente, die zum Kunden gehören Historie aller Kommunikationen mit dem Kunden (eMails, Anrufe, Termine, etc.) Beziehungen zu z. B. anderen Projekten, Kunden Letzte 5 Aktivitäten für den Schnellüberblick www.infra-struktur.de | 1712.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    18. 18. Die digitale Kundenakte in der Praxis Stammdaten- erfassung Ansprechpartner mit individualisierten Rufnummern, eMail- Adressen, etc. Alle Dokumente, die zum Kunden gehören Historie aller Kommunikationen mit dem Kunden (eMails, Anrufe, Termine, etc.) Beziehungen zu z. B. anderen Projekten, Kunden Letzte 5 Aktivitäten für den Schnellüberblick www.infra-struktur.de | 18 Die digitale Kundenakte Alle 360° Infos in „Klicknähe“ 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    19. 19. Tipp: Schaffen Sie Transparenz • Lösen Sie Monopolwissen auf und führen Sie transparente Datenhaltung ein. => legen Sie ein ausgefeiltes Rollen-/Rechtekonzept fest • WICHTIG: Leben Sie es vor!!! Sie als GF oder Abteilungsleiter sind das Vorbild für Ihre Mitarbeiter. www.infra-struktur.de | 1912.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    20. 20. DS Sorry, das hat mein Kollege bearbeitet, der ist erst nächste Woche wieder da. Mit infra-struktur weiß jeder Bescheid Ein Beispiel aus dem praktischen Büroalltag Kunde Meyer ruft an  Hallo Herr Meyer aus Hamm! Ich habe eine Frage zu meinem Vertrag. ( … ) Ist Ihre Frage damit geklärt? Ja vielen Dank! Toll dass das so unkompliziert und schnell geklappt hat. Automatische Rufnummern erkennung früher Kein Problem, ich ruf mir sofort Ihre Daten auf! heute www.infra-struktur.de | 20 Alle Dokumente, die zum Kunden gehören, darunter der Vertrag von Hr. Meyer 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    21. 21. DS Sorry, das hat mein Kollege bearbeitet, der ist erst nächste Woche wieder da. Mit infra-struktur weiß jeder Bescheid Ein Beispiel aus dem praktischen Büroalltag Kunde Meyer ruft an  Hallo Herr Meyer aus Hamm! Ich habe eine Frage zu meinem Vertrag. ( … ) Ist Ihre Frage damit geklärt? Ja vielen Dank! Toll dass das so unkompliziert und schnell geklappt hat. Automatische Rufnummern erkennung früher Kein Problem, ich ruf mir sofort Ihre Daten auf! heute www.infra-struktur.de | 21 Alle Dokumente, die zum Kunden gehören, darunter der Vertrag von Hr. Meyer Mit infra-struktur erreichen Sie Kundenzufriedenheit mit nur 2 Klicks! 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    22. 22. Beispiel Kundenhistorie www.infra-struktur.de | 22 Wie Wer Wann Was 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    23. 23. Beispiel: Kundenanruf dokumentieren www.infra-struktur.de | 2312.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    24. 24. Tipp: Management von Wiedervorlagen www.infra-struktur.de | 24 Alle Wiedervorlagen landen automatisch tagesaktuell auf Ihrer Startseite! Titel Beschreibung Von Für Datum Fälligkeit Uhrzeit Fälligkeit Ampelstatus Dauer Alarm aktiv Erstkontakt per Telefon MA Vertrieb 1 MA Vertrieb 2 02.03.2015 09:00 rot 00:15 ja ja Versand von Erstinfos per eMail MA Vertrieb 1 MA Vertrieb 2 02.03.2015 09:15 rot 00:15 ja ja Nachfass-Telefonat 1 per Telefon MA Vertrieb 1 MA Vertrieb 2 05.03.2015 09:00 rot 00:15 ja ja Nachfass-Telefonat 2 per Telefon MA Vertrieb 1 MA Vertrieb 2 11.03.2015 09:00 rot 00:15 ja ja 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    25. 25. Zeitfresser Mr. Ich mach alles Selbst www.infra-struktur.de | 2512.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    26. 26. Mit infra-struktur behalten Sie alle Zügel in der Hand www.infra-struktur.de | 26 ROT = Unbearbeitet GELB = in Arbeit GRÜN = erledigt 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    27. 27. Mit infra-struktur behalten Sie alle Zügel in der Hand www.infra-struktur.de | 27 ROT = Unbearbeitet GELB = in Arbeit GRÜN = erledigt Mit dem infra-struktur Ampelsystem behalten Sie auch Ihre delegierten Aufgaben im Blick. 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    28. 28. Zeitfresser Mr. Keine Informationen zu Hand www.infra-struktur.de | 2812.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    29. 29. Tipp: Nutzen Sie mobile Systeme Im Büro Im Außendienst beim Kunden Im Homeoffice In allen Filialen Unterwegs per Smartphone www.infra-struktur.de | 2912.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    30. 30. Tipp: Nutzen Sie mobile Systeme Im Büro Im Außendienst beim Kunden Im Homeoffice In allen Filialen Unterwegs per Smartphone www.infra-struktur.de | 30 Büro ist da, wo Sie sind! 12.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    31. 31. Tipp: Halten Sie Ihren Schreibtisch sauber www.infra-struktur.de | 3124.02.2015 WIW – Kampfansage den Zeitfressern im Büroalltag • Erzeugen Sie aus Aufgaben Termine • Erzeugen Sie aus Terminen Erinnerungen • => Halten Sie Ihren Schreibtisch „clean“ Der Kunde wird es Ihnen danken
    32. 32. Beispiel: Aus eMail eine Aufgabe erzeugen www.infra-struktur.de | 3212.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    33. 33. RELAX !!! www.infra-struktur.de | 3312.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    34. 34. Tipp: Entlasten Sie sich • Setzen Sie z. B. ein Callcenter ein, das Ihnen den Rücken frei hält. • Richten Sie in Abwesenheitszeiten intelligente eMail-Weiterleitungen an Ihre Kollegen ein. • Leiten Sie Ihr Mobiltelefon ebenfalls auf Kollegen um www.infra-struktur.de | 3412.03.2015 WIW Unternehmerfrühstück – CRM im Vertrieb
    35. 35. CRM im Vertrieb Abläufe strukturieren - Aktivitäten optimieren - Kunden begeistern Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre ZEIT! Tobias Wurm wurm@netzkultur.de Tel. 0 29 41 – 27 26 3-0

    ×