www.bundesnetzagentur.de
Die vorläufigen
Prüfungsergebnisse des
Netzentwicklungsplans 2024
Achim Zerres, Abteilungsleiter ...
Energiewirtschaftliche
Bedarfsermittlung
Planung konkreter
Vorhaben
2
3.
Entwurf durch
Netzbetreiber
2.
Genehmigung
durch ...
Netzausbau: Verfahrensschritte
3
1. Erst Bedarfsprüfung:
= Welches Netz braucht man für die Welt in 10 Jahren
2. Danach : ...
Fünf Schritte des Netzausbaus
2022 2022 2022
2023 2023
2024 2024
2025
Bedarfsermittlung Vorhaben
4
Szenario A
Szenario B
Szenario C
Szenario B
Gesamtprozess der Netzentwicklung auf einen Blick
10Jahre20Jahre
I
SZENARIO-
R...
Bedarfsprüfung
6
Welches Netz braucht man für die Welt in 10 Jahren
1.1. Ökonomisches Modell = Wie sieht die Stromwelt in ...
77
Warum Netzausbau?
Grundlegender Umbau der Erzeugungsstruktur
Stand 2013: 32,7 GW
Zubau bis 2024:
22,3 GW
Wind onshore
2...
88
Warum Netzausbau?
Exemplarische Versorgungssituationen
Die Veränderung zur lastfernen Erzeugungslandschaft am Beispiel
...
99
Von BNetzA zu prüfender Entwurf des Netzentwicklungsplans 2024
Überarbeiteter Entwurf
des NEP 2024:
§ 92 Maßnahmen von ...
10
n Die Übertragungsnetzbetreiber erarbeiten den Netzentwicklungsplan
auf Basis von international anerkannten Planungsgru...
11
Prüfung des NEP 2024
n Die Bundesnetzagentur hat wegen der zwischenzeitlichen
Änderungen durch das neue EEG bei ihrer P...
1212
Energiewende und Netzausbau
< Mit zunehmendem EE-Ausbau nehmen die Transportentfernungen zu.
< Wer EE-Strom lastnah p...
1313
Ermittlung des Netzausbaubedarfs
§ Ausgangspunkt: Feststellung, dass das sog. Startnetz den
modellierten Transportbed...
14
Übersicht: vorläufige Prüfungsergebnisse NEP 2024
§ 63 von 92 Maßnahmen
bestätigungsfähig
§ Dies entspricht ca. 5.800 k...
15
Ausbauvorhaben mit Bezug zu Bayern gemäß
NEP Entwurf 2024
§ Neben den HGÜ-Vorhaben sind im NEP-Entwurf 2024 von den ÜNB...
16
Ausbauvorhaben mit Bezug zu Bayern gemäß
NEP Entwurf 2024
Bestätigungsfähig
Projekt Maßnahme Bezeichnung
Korridor C C05...
17
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Achim Zerres
Abteilungsleiter Energieregulierung
Achim.Zerres@bnetza.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Informationstag Netzentwicklungsplan/Umweltbericht der Bundesnetzagentur am 21.04.2015 in München: A. Zerres, Bundesnetzagentur: Die vorläufigen Prüfungsergebnisse des Netzentwicklungsplans 2024

639 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag über die vorläufigen Prüfungsergebnisse des Netzentwicklungsplans 2024. Gehalten auf dem Informationstag Netzentwicklungsplan/Umweltbericht der Bundesnetzagentur am 21.04.2015 in München.
Weitere Informationen zu den Netzentwicklungsplänen 2024 und dem Umweltbericht finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur unter www.netzausbau.de/nep-ub3.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
639
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
29
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Informationstag Netzentwicklungsplan/Umweltbericht der Bundesnetzagentur am 21.04.2015 in München: A. Zerres, Bundesnetzagentur: Die vorläufigen Prüfungsergebnisse des Netzentwicklungsplans 2024

  1. 1. www.bundesnetzagentur.de Die vorläufigen Prüfungsergebnisse des Netzentwicklungsplans 2024 Achim Zerres, Abteilungsleiter Energieregulierung München, 21. April 2015
  2. 2. Energiewirtschaftliche Bedarfsermittlung Planung konkreter Vorhaben 2 3. Entwurf durch Netzbetreiber 2. Genehmigung durch BNetzA 7. Antrag durch Netzbetreiber 1. Entwurf durch Netzbetreiber 4. Bestätigung durch BNetzA 8. Entscheidung durch BNetzA 10. Planfeststellung durch BNetzA 6. Gesetz von Bundestag und Bundesrat 5. Entwurf der BNetzA 9. Antrag durch Netzbetreiber Beteiligungsmöglichkeiten im Gesamtverfahren Prozessablauf
  3. 3. Netzausbau: Verfahrensschritte 3 1. Erst Bedarfsprüfung: = Welches Netz braucht man für die Welt in 10 Jahren 2. Danach : Wo baut man die neuen Anlagen hin ? 2.1. a) Bundesfachplanung: Bestimmung von Korridoren für die spätere Trassenführung bei länderübergreifenden oder grenzüberschreitenden Leitungen 2.1 b) Raumordnung falls landesrechtlich vorgeschrieben und keine Bundesfachplanung 2.2. Planfeststellung: Festlegung der konkreten Trassen durch BNetzA oder zuständige Landesbehörden Þ in Bezug auf Bayern könnte dies zu folgender Aufteilung führen: Zuständigkeit Bundesnetzagentur: HGÜ-Korridore C und D Mecklar – Grafenrheinfeld (P43) Altenfeld – Grafenrheinfeld (P44) Nordosten Baden–Württemberg – Bayern (P48) Zuständigkeit des Landes Bayern: Redwitz – Schwandorf (P46) Raitersaich – Ludersheim – Sittling – Altheim (P53) Kuppelkapazität Deutschland – Österreich (P67) Pirach – Pleinting – St. Peter (P112)
  4. 4. Fünf Schritte des Netzausbaus 2022 2022 2022 2023 2023 2024 2024 2025 Bedarfsermittlung Vorhaben 4
  5. 5. Szenario A Szenario B Szenario C Szenario B Gesamtprozess der Netzentwicklung auf einen Blick 10Jahre20Jahre I SZENARIO- RAHMEN II REGIONALI- SIERUNG III MARKT- MODELLIERUNG IV NETZ- BERECHNUNG V NETZAUSBAU- BEDARF EE-Quoten, Schicksal der Konventionellen Räumliche Zuordnung von Ein- und Ausspeisung Stunden und knotengenaue Simulation von Einspeisung der Erzeuger Wer produziert wann für wen Strom ? (Brennstoffmix) Berechnung und Analyse des Startnetzes Maßnahmen für einen bedarfsgerechten Netzausbau Was sind die richtigen Maßnahmen? (NOVA-Prinzip, Technologieauswahl) iterierend Wo speisen die Erneuerbaren Energien ein? Wann und wo ist das Netz überlastet? (Netzengpässe) Wesentliche Fragestellung im jeweiligen Prozessschritt: § 12a EnWG §§ 12b f. EnWG
  6. 6. Bedarfsprüfung 6 Welches Netz braucht man für die Welt in 10 Jahren 1.1. Ökonomisches Modell = Wie sieht die Stromwelt in 10 Jahren aus ? 1.1.1. Szenariorahmen: = Wie sehen die Erzeugungskapazitäten und der Verbrauch in 10 / 20 Jahren aus? 1.1.2 Regionalisierung: = Wo stehen die neuen Anlagen? 1.1.3 Marktmodell = in welcher Anlage wird wann wie viel Strom produziert? 1.2. Technisches Modell = 1.2.1 welche Überlastungen würde das Ergebnis aus 1.1.3 beim heutigen (Startnetz) bewirken? 1.2.2. Welche Maßnahmen braucht man, um die Überlastungen zu beseitigen und ein funktionierendes Netz zu bekommen = Netzentwicklungsplan 1.3. allseits verbindliches gesetzliches Modell: = Bundesbedarfsplangesetz* * mindestens alle drei Jahre
  7. 7. 77 Warum Netzausbau? Grundlegender Umbau der Erzeugungsstruktur Stand 2013: 32,7 GW Zubau bis 2024: 22,3 GW Wind onshore 2021 2022 2015 2021 2017 2021 2022 2022 2019 abgeschaltet geplante Abschaltung Kernkraftwerke Stand 2013: 0,5 GW Zubau bis 2024: 9,2 GW Wind offshore Stand 2013: 36,6 GW Zubau bis 2024: 19,4 GW Photovoltaik (Zahlen entsprechen dem Szenario B2024 abzüglich der Offshore-Reduktion)
  8. 8. 88 Warum Netzausbau? Exemplarische Versorgungssituationen Die Veränderung zur lastfernen Erzeugungslandschaft am Beispiel exemplarischer Versorgungssituationen Quelle: Übertragungsnetzbetreiber Exemplarische Leistungsbilanz heute Exemplarische Leistungsbilanz in 2024
  9. 9. 99 Von BNetzA zu prüfender Entwurf des Netzentwicklungsplans 2024 Überarbeiteter Entwurf des NEP 2024: § 92 Maßnahmen von ÜNB beantragt § darunter 4 HGÜ-Korridore § ca. 7.300 km an Umbau- und Ausbaumaßnahmen
  10. 10. 10 n Die Übertragungsnetzbetreiber erarbeiten den Netzentwicklungsplan auf Basis von international anerkannten Planungsgrundsätzen die in so genannten Grid Codes vereinbart sind. Beispiel: (n-1)-Kriterium. n Die BNetzA wendet darüber hinaus weitere einschränkende Kriterien an Beispiel: (n-1)-Kriterium + mindestens 20 % Auslastung in der Spitze n Denn weil niemand weiß, ob die Welt in 10 Jahren so sein wird, wie sie in der Netzplanung angenommen wurde, werden von der Bundesnetzagentur nur solche Vorhaben bestätigt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bei abweichenden Entwicklungen von der Prognose notwendig sein werden. Beispiel: Vergleich mit Sensitivitäts-Untersuchungen n Die Bundesnetzagentur wendet daher Prüfkriterien an, die restriktiver sind als die internationalen Planungsgrundsätze der ÜNB. Aufgrund der restriktiven Prüfung ist das von der BNetzA bestätigte Netz nicht engpassfrei! Im Klartext: Dieses Netz ist kein Vollausbau, sondern ein Kompromiss, der in bestimmten Situationen, weiterhin den Einsatz netzstützender Kraftwerke erfordert Die unterschiedlichen Rollen von ÜNB und BNetzA
  11. 11. 11 Prüfung des NEP 2024 n Die Bundesnetzagentur hat wegen der zwischenzeitlichen Änderungen durch das neue EEG bei ihrer Prüfung die Offshore- Reduzierung von 12,7 GW auf 9,9 GW aus dem EEG 2.0 n sowie die Spitzenkappung berücksichtigt. n Wesentliche Erkenntnis der Prüfung: n Trotz dieser netzausbaureduzierenden Faktoren bleibt enormer zukünftiger Nord-Süd-Übertragungsbedarf bestehen n „BBP-Netz“ (mit Betrachtungsjahr 2022) ist schon im Grundlastfall überlastet n Anzahl der bestätigungsfähigen Maßnahmen hat sich deshalb gegenüber dem Bundesbedarfsplan leicht erhöht
  12. 12. 1212 Energiewende und Netzausbau < Mit zunehmendem EE-Ausbau nehmen die Transportentfernungen zu. < Wer EE-Strom lastnah produziert, hat meist geringere Erträge. < Wer EE-Strom effizient produziert, muss tendenziell höhere Transportentfernungen in Kauf nehmen. < Unter Kostengesichtspunkten ist es günstiger, EE an den Standorten mit dem besten Dargebot zu erzeugen. (Agora-Studie „Kostenoptimaler Ausbau der EE in Deutschland“) < Ein gut ausgebautes Transportnetz ist wesentlicher Bestandteil zum Erreichen einer vollkommen regenerativen Energieerzeugung in Deutschland. (UBA-Studie 09/2013) < In Einzelfällen kann eine lokale Autarkie unter günstigen Bedingungen umsetzbar sein. Ein Ansatz für eine tragfähige regenerative Energieversorgung in ganz Deutschland ist sie auf keinen Fall. (UBA-Studie 09/2013) Windgeschwindigkeit Sonnenstrahlung Bevölkerungsdichte
  13. 13. 1313 Ermittlung des Netzausbaubedarfs § Ausgangspunkt: Feststellung, dass das sog. Startnetz den modellierten Transportbedarf des Zieljahres 2024 nicht bewältigen kann § Sichtbar gewordene Überlastungen und Schwachstellen im Stromnetz müssen durch einzelne Maßnahmen behoben werden § Dabei ist nach dem sogenannten NOVA-Prinzip vorzugehen: Netz- Optimierung vor Verstärkung vor Ausbau In der Praxis musste angesichts der Vielzahl der Schwachstellen zunächst eine Grundsatzentscheidung über die Art des Transports großer Leistungen über große Entfernungen getroffen werden. Die Entscheidung fiel zu Gunsten einer HGÜ-Korridor Lösung.
  14. 14. 14 Übersicht: vorläufige Prüfungsergebnisse NEP 2024 § 63 von 92 Maßnahmen bestätigungsfähig § Dies entspricht ca. 5.800 km Aus- und Umbaumaßnahmen (zum Vergleich: BBPlG ca. 5.000 km) § Alle im BBP enthaltenen HGÜ- Korridore erneut bestätigungsfähig § HGÜ-Korridore B und C06 erneut (noch) nicht bestätigungsfähig § 20 Maßnahmen zusätzlich zum BBP bestätigungsfähig (fast ausschließlich Maßnahmen in bestehender Trasse, Ausnahmen P20, P44, P72) § 5 Maßnahmen des BBP derzeit nicht mehr bestätigungsfähig bzw. noch weiter zu untersuchen
  15. 15. 15 Ausbauvorhaben mit Bezug zu Bayern gemäß NEP Entwurf 2024 § Neben den HGÜ-Vorhaben sind im NEP-Entwurf 2024 von den ÜNB in Bayern 11 Maßnahmen beantragt worden § Davon sind nach vorläufigem Prüfungsstand 10 bestätigungsfähig
  16. 16. 16 Ausbauvorhaben mit Bezug zu Bayern gemäß NEP Entwurf 2024 Bestätigungsfähig Projekt Maßnahme Bezeichnung Korridor C C05 Brunsbüttel - Großgartach Korridor C C06mod Wilster - Grafenrheinfeld Korridor D D18 Wolmirstedt - Gundremmingen P43 M74 Mecklar-Grafenrheinfeld P44 M28b Schalkau - Grafenrheinfeld P46 M56 Redwitz - Schwandorf P48 M38a Grafenrheinfeld - Kupferzell P53 M54 Raitersaich - Ludersheim P53 M350 Ludersheim - Sittling - Altheim P67 M102 Abzweig - Simbach P67 M103 Altheim - Bundesgrenze (AT) P112 M201 Pleinting - St. Peter P112 M212 Abzweig Pirach NICHT Bestätigungsfähig Projekt Maßnahme Bezeichnung Korridor C C06WDL Kreis Segeberg - Wendlingen P74 M96/97 Vöhringen - Bundesgrenze (AT) und Wohringen/Lachen
  17. 17. 17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Achim Zerres Abteilungsleiter Energieregulierung Achim.Zerres@bnetza.de

×