Mitreden beim Stromnetzausbau
Ihre Meinung richtig einbringen
Überblick
Das Verfahren zum Ausbau des deut­
schen Stromnetzes lässt sich in fünf
Schritte unterteilen: Szenariorah­
men, ...
Beteiligung in Schritt 1:
Szenariorahmen
Worum geht es?
Mit dem Szenariorahmen beschrei­
ben die Übertragungsnetzbetreiber...
Beteiligung in Schritt 2:
Netzentwicklungspläne und
Umweltbericht
Worum geht es?
Die Übertragungsnetzbetrei­
ber haben in ...
Wer kann sich beteiligen?
Auch in diesem Schritt sind wieder
die gesamte Öffentlichkeit, die Träger
öffentlicher Belange, ...
Beteiligung in Schritt 4:
Bundesfachplanung
Worum geht es?
Die Übertragungsnetzbetreiber kon­
kretisieren ihre Planungen r...
Beteiligung in Schritt 5:
Planfeststellung
Worum geht es?
In der Planfeststellung steht die
grundstücksscharfe Bestimmung ...
Häufige Fragen zu den Konsul­
tationen zum Szenariorahmen,
den Netzentwicklungsplänen
und dem Umweltbericht
Erhalte ich ei...
MEHR ERFAHREN
netzausbau.de/beteiligungen
twitter.com/netzausbau
youtube.com/netzausbau
slideshare.net/netzausbau
INFORMIE...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mitreden beim Stromnetzausbau: Ihre Meinung richtig einbringen

1.695 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit dieser Präsentation wollen wir einen Überblick geben, wann im Verfahren welche Themen behandelt werden. Auch erhalten Sie Antworten auf häufige Fragen zu den Konsultationen zum Szenariorahmen, den Netzentwicklungsplänen und dem Umweltbericht. Mehr erfahren Sie auf www.netzausbau.de/ablauf

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.695
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
493
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mitreden beim Stromnetzausbau: Ihre Meinung richtig einbringen

  1. 1. Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen
  2. 2. Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deut­ schen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorah­ men, Netzentwicklungspläne und Umweltbericht, Bundesbedarfsplan, Bundesfachplanung oder Raumord­ nungsverfahren und Planfeststellung. Mit Ausnahme des Bundesbedarfs­ plans ist in jedem Schritt die Be­ teiligung von Öffentlichkeit und Behörden vorgesehen. Beim Bun­ desbedarfsplan handelt es sich um einen Gesetzgebungsprozess, daher ist hier keine direkte Öffentlichkeits­ beteiligung möglich. In jedem Schritt stehen unterschiedliche Themen im Fokus der Beteiligung. Mit dieser Präsentation wollen wir Häufige Fragen zu den Konsultatio­ einen Überblick geben, wann im Ver- nen zum Szenariorahmen, den Netz­ fahren welche Themen behandelt entwicklungsplänen und Umweltbe­ werden. Wenn Sie Ihre Meinung an richt finden Sie am Ende der passenden Stelle einbringen, ist des Dokuments. die Wahrscheinlichkeit am größten, dass sie bei der Entscheidung auch die beabsichtigte Wirkung entfaltet. Welche Entwicklungspfade? Ausbaubedarf? Korridoren? konkrete Verlauf?Vorhaben? Welcher In welchen WelcherWelche BEDARFSERMITTLUNG VORHABEN Szenariorahmen Netzentwicklungspläne Bundesfachplanung / PlanfeststellungBundesbedarfsplan und Umweltbericht Raumordnung Bundesnetzagentur | www.netzausbau.de netzausbau.de/ablauf
  3. 3. Beteiligung in Schritt 1: Szenariorahmen Worum geht es? Mit dem Szenariorahmen beschrei­ ben die Übertragungsnetzbetreiber in unterschiedlichen Szenarien, wie sich die deutsche Energielandschaft voraussichtlich in den kommenden Jahren entwickelt. Dabei versuchen sie, unter anderem Antworten auf die Fragen zu finden, ob der Strom­ verbrauch zu- oder abnimmt und ob der Ausbau erneuerbarer Energien schneller oder langsamer voran­ schreitet. Der Szenariorahmen bildet somit räumlich die gesetzten ener­ giepolitischen Ziele der Bundesregie­ rung ab und stellt damit die Weichen für den Umfang des Netzausbaus. Deshalb ist es wichtig, dass die Öf­ fentlichkeit bereits zu diesem frühen Zeitpunkt umfassend informiert und eingebunden wird. Wer kann sich beteiligen? Jeder. Die Öffentlichkeit ist genauso gefragt wie beispielsweise Verbände und Umweltvereinigungen und die sogenannten Träger öffentlicher Be­ lange, also etwa Behörden. Welche Themen werden in diesem Schritt behandelt? Wichtig sind insbesondere Hinweise zu: Methodik des Szenariorahmens, künftiger Stromverbrauch und Arten der Stromerzeugung, Flexibilisie­ rung von Erzeugung und Verbrauch, Ausbaustrategien/Energieträgermix, Umsetzung der energiepolitischen Ziele der Bundesregierung, Brenn­ stoff- und CO2 -Preise, Marktdesign. Bundesnetzagentur | www.netzausbau.de netzausbau.de/szenariorahmen
  4. 4. Beteiligung in Schritt 2: Netzentwicklungspläne und Umweltbericht Worum geht es? Die Übertragungsnetzbetrei­ ber haben in diesem Schritt auf Grundlage des Szenariorahmens Netzentwicklungspläne erstellt: den Netzentwicklungsplan Strom für Maßnahmen an Land und den Offshore-Netzentwicklungsplan für die Anbindungsleitungen der Wind­ parks im Meer. In diesen Plänen halten die Über­ tragungsnetzbetreiber fest, welche Maßnahmen zum Netzausbau aus ihrer Sicht in den nächsten Jahren notwendig sind. Dazu wird ermittelt, zwischen wel­ chen Anfangs- und Endpunkten zu­ künftig Leitungen Strom transportie­ ren müssen. Um den genauen Verlauf möglicher Trassen zwischen diesen Punkten geht es in diesem Schritt noch nicht. Die Bundesnetzagentur führt zur Vorbereitung eines Bundesbedarfs­ plangesetzes eine Strategische Um­ weltprüfung auf Grundlage der Netz­ entwicklungspläne durch. Das zentrale Dokument hierbei ist der Umweltbericht, in dem die vo­ raussichtlich erheblichen Umwel­ tauswirkungen der Maßnahmen und des Gesamtplans untersucht wer­ den. Hierbei ist allerdings die „große Überflughöhe“ zu beachten. Bundesnetzagentur | www.netzausbau.de netzausbau.de/nep
  5. 5. Wer kann sich beteiligen? Auch in diesem Schritt sind wieder die gesamte Öffentlichkeit, die Träger öffentlicher Belange, Verbände und Umweltvereinigungen gefragt. Welche Themen werden in diesem Schritt behandelt? Wichtig sind insbesondere Hinweise zu… …den Netzentwicklungsplänen: Energiewirtschaftliche beziehungswei­ se elektrotechnische Notwendigkeit der im NEP genannten Maßnahmen, räumliche Verteilung der erneuerba­ ren Energien, Umfang und Verwen­ dung möglicher Technologien (unter anderem Hochspannungsgleichstro­ mübertragung, Hochtemperatur­ leiterseile), anderweitige Planungs­ möglichkeiten im Übertragungsnetz, Methodik des Netzentwicklungs­ plans. …dem Umweltbericht: Auswirkun­ gen des Netzausbaus auf Mensch und Natur, Prüfung von vernünftigen Alternativen, Methodik der Umwelt­ prüfung. Hinweis: In Schritt 3 (Bundesbe­ darfsplan) ist keine direkte Öffent­ lichkeitsbeteiligung möglich. Bundesnetzagentur | www.netzausbau.de netzausbau.de/nep
  6. 6. Beteiligung in Schritt 4: Bundesfachplanung Worum geht es? Die Übertragungsnetzbetreiber kon­ kretisieren ihre Planungen räumlich. Für jedes Vorhaben schlagen sie im Antrag einen Trassenkorridor und in Frage kommende Alternativen vor. Dabei handelt es sich um etwa 500 bis 1.000 Meter breite Gebietsstrei­ fen, in denen die Leitungstrasse ver­ laufen soll. Der genaue Leitungsver­ lauf wird erst in der Planfeststellung bestimmt. Wer kann sich beteiligen? Jeder Interessierte kann in der Bun­ desfachplanung Hinweise einbringen, etwa auf Naturschutz- oder Neubau­ gebiete, die die Übertragungsnetz­ betreiber möglicherweise noch nicht in ihren Planungen berücksichtigt haben. Die umfassende Beteiligung von Behörden, Vereinigungen und der Öffentlichkeit ist wichtig, weil der am Ende der Bundesfachplanung festge­ legte Trassenkorridor für die folgende Planfeststellung verbindlich ist. Welche Themen werden in diesem Schritt behandelt? Wichtig sind insbesondere Hinwei­ se zu: Strategischer Umweltprüfung und Raumverträglichkeitsprüfung zu dem Vorschlagstrassenkorridor und den Alternativen, Auswirkungen des Netzausbaus auf Mensch und Natur, Prüfung von vernünftigen Alternativen, öffentliche und private Belange, mit wirtschaftlichen Belan­ gen zusammenhängende Ansprüche (zum Beispiel Tourismus, forstliche Waldnutzung), Maßnahmen zur Min­ derung und Vermeidung der Umwel­ tauswirkungen, Methodik der Stra­ tegischen Umweltprüfung und der Raumverträglichkeitsprüfung. Bundesnetzagentur | www.netzausbau.de netzausbau.de/bfp
  7. 7. Beteiligung in Schritt 5: Planfeststellung Worum geht es? In der Planfeststellung steht die grundstücksscharfe Bestimmung der Leitungstrasse an. Außerdem wird die technische Ausführung festgelegt und abschließend entschieden, welche Abschnitte der Leitung als Freileitung oder Erdkabel gebaut werden. Auch über die Art und Höhe der Masten, die genauen Standorte der Masten und anderer Anlagen wie etwa Kabel­ übergabestationen wird entschieden. Wenn zum Beispiel Grundstücksei­ gentümer unmittelbar betroffen sind, können sie ihre Einwände in diesem Schritt einbringen. Ebenso, wenn Betroffene beispielsweise mit der Ausführung von Masten nicht einver­ standen sind. Wer kann sich beteiligen? Die Antragskonferenz kann jeder besuchen. Einwendungen im nach­ folgenden Erörterungstermin können aber nur betroffene Privatpersonen, Träger öffentlicher Belange und Ver­ einigungen einreichen. Welche Themen werden in diesem Schritt behandelt? Bei der Planfeststellung geht es um die gleichen Schutzgüter wie in der Bundesfachplanung. Der Unterschied liegt im Detaillierungsgrad der Be­ trachtung. Wichtig sind insbesondere Hinweise zu: Umweltverträglich­ keitsprüfung zu dem Vorschlagstras­ senverlauf und den räumlichen und technischen Alternativen, Auswir­ kungen des Netzausbaus auf Mensch und Natur, Prüfung von vernünftigen Alternativen, öffentliche und private Belange, Maßnahmen zur Minderung und Vermeidung der Umweltauswir­ kungen, Technische Umsetzung des Vorhabens, Ausgleichs- und Ersatz­ maßnahmen, Methodik der Umwelt­ verträglichkeitsprüfung. Bundesnetzagentur | www.netzausbau.de netzausbau.de/planfeststellung
  8. 8. Häufige Fragen zu den Konsul­ tationen zum Szenariorahmen, den Netzentwicklungsplänen und dem Umweltbericht Erhalte ich eine Eingangs­ bestätigung oder Antwort auf meine Stellungnahme? Nein, es werden keine Eingangs­ bestätigungen oder individuelle Antworten verschickt. Was passiert mit meiner Stellungnahme? Die Bundesnetzagentur bestätigt die Netzentwicklungspläne unter Be­ rücksichtigung der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung. In den Bestätigungsdokumenten und im Umweltbericht gibt es jeweils ein eigenes Kapitel, welches die Themen der Konsultation zusammenfasst. Dort ist nachzulesen, welche Än­ derungen im Vergleich zu den Ent­ wurfsdokumenten erfolgt sind. Gibt es Kriterien für die Berück­ sichtigung meiner Stellungnahme? Was passiert mit Stellungnahmen zu Themen, die in dem Schritt nicht behandelt werden? Die Stellungnahme sollte sich auf ein bei dem Schritt zu behandelndes Thema beziehen. Hinweise zu The­ men, die in anderen Schritten (zum Beispiel der Bundesfachplanung) behandelt werden, können auf dieser Ebene nicht berücksichtigt werden. Kann ich in meiner Stellungnahme auf Beiträge zu früheren Konsultationen verweisen? Nein, das ist leider nicht möglich. Teilen Sie uns Ihre Anmerkungen bitte erneut mit. Bundesnetzagentur | www.netzausbau.de netzausbau.de/faq
  9. 9. MEHR ERFAHREN netzausbau.de/beteiligungen twitter.com/netzausbau youtube.com/netzausbau slideshare.net/netzausbau INFORMIERT BLEIBEN netzausbau.de/newsletter netzausbau.de/rssBundesnetzagentur | Stand: Februar 2015

×