www.bundesnetzagentur.de
Dr. Christoph Riegel
Erdkabel-Methodenkonferenz
Bonn, 03.03.2016
Zielsystem, Untersuchungsraum,
T...
Zielsystem (Kap. 3.2)
Vielfalt der Ziele
3
Wie bei vielen andere räumlichen Planungen auch müssen in
der Bundesfachplanung diverse Ziele berücks...
Zielsystem im Antrag nach §6 NABEG
4
Zu Beginn der Planungen erforderlich:
Ziele so weit wie möglich systematisieren
Chris...
Zielsystem im Antrag nach §6 NABEG
4
Zu Beginn der Planungen erforderlich:
Ziele so weit wie möglich systematisieren
Chris...
Ziele systematisieren
Im Zielsystem wird das grundlegendes Verhältnis der
allgemeinen und vorhabenbezogenen Planungsziele
...
Strukturierung des
Untersuchungsraums (Kap. 3.3)
Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
Strukturierung des Untersuchungsraums
7
Zweck ist:
• Das Planungsmaterial zu ordnen und die Komplexität der
Trassenkorrido...
Strukturierung des Untersuchungsraums
8
Grundlage ist eine räumliche Analyse
• auf Basis der festgelegten Planungsziele
• ...
Mögliches Vorgehen „Von innen nach außen“
9
• Geradlinigkeit als Ausgangspunkt der iterativen Erweiterung
• Erwägung mögli...
Trassenkorridorfindung (Kap. 3.4)
Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
11
Trassenkorridorfindung
Ausgangspunkt für die Suche nach Trassenkorridoren ist
der vorstrukturierte Untersuchungsraum
• ...
12
Trassenkorridorfindung: Kriterien
• Ausgangspunkt ist eine
Raumwiderstandsanalyse
• Erdkabelprojekte erfordern eine
Übe...
14
Ein konsistentes Zielsystem und der strukturierte
Untersuchungsraum sind wesentliche Bausteine für eine
nachvollziehbar...
Zielsystem, Untersuchungsraum,
Trassenkorridorfindung
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.netzausbau.de
Folgen S...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Christoph Riegel, Bundesnetzagentur: Zielsystem, Untersuchungsraum, Trassenkorridorfindung

419 Aufrufe

Veröffentlicht am

Methodenkonferenz Erdkabel in Bonn am 3. März 2016. Vortrag von Dr. Christoph Riegel.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: www.netzausbau.de/methodenkonferenz.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
419
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
116
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dr. Christoph Riegel, Bundesnetzagentur: Zielsystem, Untersuchungsraum, Trassenkorridorfindung

  1. 1. www.bundesnetzagentur.de Dr. Christoph Riegel Erdkabel-Methodenkonferenz Bonn, 03.03.2016 Zielsystem, Untersuchungsraum, Trassenkorridorfindung
  2. 2. Zielsystem (Kap. 3.2)
  3. 3. Vielfalt der Ziele 3 Wie bei vielen andere räumlichen Planungen auch müssen in der Bundesfachplanung diverse Ziele berücksichtigt werden. Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  4. 4. Zielsystem im Antrag nach §6 NABEG 4 Zu Beginn der Planungen erforderlich: Ziele so weit wie möglich systematisieren Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  5. 5. Zielsystem im Antrag nach §6 NABEG 4 Zu Beginn der Planungen erforderlich: Ziele so weit wie möglich systematisieren Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  6. 6. Ziele systematisieren Im Zielsystem wird das grundlegendes Verhältnis der allgemeinen und vorhabenbezogenen Planungsziele zueinander dargelegt. • Flexibel bzgl. Integration neuer Erkenntnisse (besonders auf nachfolgenden Planungsebenen) • Möglichst konsistent • Als Grundlage konkreter Planungsentscheidungen im Einzelfall Die Ziele werden als Grundlage von Bewertungen in den nachfolgenden Planungs- und Entscheidungsschritten operationalisiert, d.h. konkretisiert und anwendbar gemacht. 5Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  7. 7. Strukturierung des Untersuchungsraums (Kap. 3.3) Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  8. 8. Strukturierung des Untersuchungsraums 7 Zweck ist: • Das Planungsmaterial zu ordnen und die Komplexität der Trassenkorridorfindung zu reduzieren • Günstige Querungsstellen für großräumige Riegel zu ermitteln • Projektspezifische Erkenntnisse über den jeweiligen Untersuchungsraum aus den vorgelagerten Planungsstufen zu berücksichtigen und zu konkretisieren • Erkenntnisse ggf. in der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung anzusprechen und Erkenntnisse aus Gesprächen frühzeitig einfließen zu lassen Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  9. 9. Strukturierung des Untersuchungsraums 8 Grundlage ist eine räumliche Analyse • auf Basis der festgelegten Planungsziele • unter Anwendung großräumiger Kriterien (technisch, raumordnerisch, umweltfachlich) • unter Nutzung verfügbarer bzw. vorliegender Daten Die Geradlinigkeit ist bereits bei der Eingrenzung des Untersuchungsraumes maßgeblich zu berücksichtigen. Das Vorgehen bei der räumlichen Analyse und die Prüfung der Ergebnisse sind darzulegen (insbesondere GIS-Analysen). Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  10. 10. Mögliches Vorgehen „Von innen nach außen“ 9 • Geradlinigkeit als Ausgangspunkt der iterativen Erweiterung • Erwägung möglichst konfliktfreier Räume • Flexible Aufweitung, solange weitere in Frage kommende Alternativen gefunden werden können Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  11. 11. Trassenkorridorfindung (Kap. 3.4) Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  12. 12. 11 Trassenkorridorfindung Ausgangspunkt für die Suche nach Trassenkorridoren ist der vorstrukturierte Untersuchungsraum • Trassenkorridore entwickeln • Konflikte vermeiden • Technische Machbarkeit • Die Breite der Trassenkorridore soll auch für Vorhaben mit Erdkabelvorrang 500 bis 1.000 m betragen. Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  13. 13. 12 Trassenkorridorfindung: Kriterien • Ausgangspunkt ist eine Raumwiderstandsanalyse • Erdkabelprojekte erfordern eine Überarbeitung der Kriterien zur Abbildung von Raumwiderständen • Es werden kleinräumigere Kriterien ergänzt • Regionale Besonderheiten werden berücksichtigt • Kein Zusteuern auf Ausnahme- tatbestände für eine Realisierung des Vorhabens als Freileitung Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  14. 14. 14 Ein konsistentes Zielsystem und der strukturierte Untersuchungsraum sind wesentliche Bausteine für eine nachvollziehbare Herleitung von Trassenkorridoren. Die nachvollziehbare Darstellung im Antrag erfordert • die Dokumentation der methodischen Vorgehensweise aller Schritte • die Begründung der planerischen Entscheidungen anhand der konkreten Situation im Raum Christoph Riegel | Methodenkonferenz | © Bundesnetzagentur
  15. 15. Zielsystem, Untersuchungsraum, Trassenkorridorfindung Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.netzausbau.de Folgen Sie uns auf twitter.com/netzausbau Besuchen Sie uns auf youtube.com/netzausbau Informieren Sie sich bei slideshare.net/netzausbau

×