#wimatage2014: Ihre Akzeptanzproblemeund was Sie dagegen tun können 
Umfrageergebnisse und Tippshttp://www.netmedia.de
Saarbrücken, Oldenburg, Frankfurt 
1995gegründet19Jahre Erfahrung 
9,6Jahre ∅ Firmenzugehörigkeit 
7,5Jahre ∅ Zusammenarbe...
Wir helfen Unternehmen 
auf dem Weg zur 
sozialvernetzten Zusammenarbeit. 
Organisation 
Technik 
Strategie
Die Umfrage 
Vor und während der WiMa-Tage 2014 befragten wir 23 Personen 
Wir fragten nach den größten Akzeptanzproblem...
Aktive Nutzer 
Zeit 
Sie können Socialnicht implementieren –nur die Software
Die Ergebnisse
Existiert in Ihrem Unternehmen eine SocialSoftware? 
@bastianwi@netmedianer 
21von 23Unternehmen setzen eine SocialSoftwar...
1. Welche SocialSoftware wird in Ihrem Unternehmen eingesetzt? 
0 
2 
4 
6 
8 
10 
12 
Microsoft SharePoint2010/2013 
Micr...
2. In welchen Bereichen nehmen Sie Akzeptanzprobleme wahr? (Multiple-Choice (mc)) 
0 
2 
4 
6 
8 
10 
12 
14 
Profile 
Ger...
3. Wieumfangreichwurdeder Launch IhrerSocial Software kommuniziert? 
0 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
Es gab keine Kommunikation zu...
4. Use-Case Methodik 
HabenSieverschiedeneUse-Cases erarbeitet? 
Nein 
Ja 
Wennnein –warumnicht? (mc) 
Noch nie von Use-Ca...
5. Wie beurteilen Sie die unternehmensweite Akzeptanz der existierenden SocialSoftware(s)? 
Maximal 
Hoch 
Durchschnittlic...
6. Wieoft teilenMitarbeitendeund FührungskräfteihrWissenüberAbteilungsgrenzen/ Silos hinweg? 
Fast immer 
Oft 
Durchschnit...
7. Welcher/s Fachbereich/steam) istverantwortlichfürdas Social Business Projekt? (mc) 
@bastianwi@netmedianer 
0 
1 
2 
3 ...
8. WennSiemitden Anwendendensprechen: Was sindderengrößtenProbleme? 
“ZuvieleunterschiedlichePlattformen.” 
“KeinNutzenf...
Vier Herausforderungen… 
…und wie Sie mit Ihnen umgehen können
Vier Herausforderungen 
1.Technologie / Usability 
„ZuvieleFeatures –was istder eigentlicheZweck.” 
Maßnahmen: 
Mitarbeit...
Vier Herausforderungen 
Maßnahmen: 
Betroffene Mitarbeiter frühzeitig involvieren 
Nach Anwendungsfällen statt Funktione...
2. Unzureichende Launchkommunikation 
„EinKollegemeintemal beimKaffee: Warstdu auchmal beidieserPlattformdrin? Dürfenwirda...
3. Verhaltensänderungen(Management / Mitarbeitende) 
Maßnahmen: 
Direkte Führungskräfte müssen selbst aktiv sein (Zielgru...
Maßnahmen: 
Strenge Regelungen einführen und nachverfolgen; z. B. Verbot von Massenmails 
Erfolgsgeschichten kommunizier...
4. Keine Sponsoren neben IT & Kommunikation? 
Maßnahmen: 
Keine Angst vor Abteilungen Pizza & Wein 
Erarbeiten Sie klar...
Bastian Wilkat 
Consulting 
wilkat@netmedia.de 
@bastianwi 
Jochen Adler 
Business Development 
adler@netmedia.de 
@jochen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen

1.306 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.306
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
229
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Akzeptanz von Social Software: Umfrageergebnisse der WiMa-Tage 2014 + Maßnahmen

  1. 1. #wimatage2014: Ihre Akzeptanzproblemeund was Sie dagegen tun können Umfrageergebnisse und Tippshttp://www.netmedia.de
  2. 2. Saarbrücken, Oldenburg, Frankfurt 1995gegründet19Jahre Erfahrung 9,6Jahre ∅ Firmenzugehörigkeit 7,5Jahre ∅ Zusammenarbeit je Kunde The Social Workplace Experts
  3. 3. Wir helfen Unternehmen auf dem Weg zur sozialvernetzten Zusammenarbeit. Organisation Technik Strategie
  4. 4. Die Umfrage Vor und während der WiMa-Tage 2014 befragten wir 23 Personen Wir fragten nach den größten Akzeptanzproblemen Sie finden die Ergebnisse und wichtigsten Maßnahmen auf den folgenden Slides
  5. 5. Aktive Nutzer Zeit Sie können Socialnicht implementieren –nur die Software
  6. 6. Die Ergebnisse
  7. 7. Existiert in Ihrem Unternehmen eine SocialSoftware? @bastianwi@netmedianer 21von 23Unternehmen setzen eine SocialSoftware ein. EinUnternehmen ohne SocialSoftware plant den Start dieses Jahr und startet 2015. Ein Unternehmen ohne SocialSoftware plant derzeit und in Zukunft keinen Einsatz einer SocialSoftware.
  8. 8. 1. Welche SocialSoftware wird in Ihrem Unternehmen eingesetzt? 0 2 4 6 8 10 12 Microsoft SharePoint2010/2013 Microsoft Yammer Jive IBM Connections Open Text Andere Software @bastianwi@netmedianer
  9. 9. 2. In welchen Bereichen nehmen Sie Akzeptanzprobleme wahr? (Multiple-Choice (mc)) 0 2 4 6 8 10 12 14 Profile Geringes Engagementdes Management Geringes Engagementder Mitarbeitenden Wenig Mut Fragen zustellen Die technische Lösungist nicht akzeptiert KeineAkzeptanzprobleme Andere @bastianwi@netmedianer
  10. 10. 3. Wieumfangreichwurdeder Launch IhrerSocial Software kommuniziert? 0 1 2 3 4 5 6 7 Es gab keine Kommunikation zum Launch. Es gab vor dem Launch eine Ankündigung. E-Mail –Kommunikation vor/während/nach Launch. Kommunikations-Kampagne über unterschiedliche Medien. Kommunikations-Kampagne mit spezifischen Ma0nahmen für verschiedene Stakeholder. @bastianwi@netmedianer
  11. 11. 4. Use-Case Methodik HabenSieverschiedeneUse-Cases erarbeitet? Nein Ja Wennnein –warumnicht? (mc) Noch nie von Use-Cases gehört Mir war die Wichtigkeit von Use-Cases nicht bewusst Zu wenig methodische Erfahrung Zu wenig Budget Zu wenig Personal Zu wenig Zeit Nein: 7 Ja: 12 3 3 2 1 @bastianwi@netmedianer
  12. 12. 5. Wie beurteilen Sie die unternehmensweite Akzeptanz der existierenden SocialSoftware(s)? Maximal Hoch Durchschnittlich Niedrig Minimal 4 7 5 3
  13. 13. 6. Wieoft teilenMitarbeitendeund FührungskräfteihrWissenüberAbteilungsgrenzen/ Silos hinweg? Fast immer Oft Durchschnittlich oft Selten Fast nie 1 2 9 4 3 @bastianwi@netmedianer
  14. 14. 7. Welcher/s Fachbereich/steam) istverantwortlichfürdas Social Business Projekt? (mc) @bastianwi@netmedianer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Andere: z.B. Standortleitung Mitglied der Geschäftsführung Wissensmanagement Vertrieb IT Interne Kommunikation Marketing Operations Finanzen & Controlling
  15. 15. 8. WennSiemitden Anwendendensprechen: Was sindderengrößtenProbleme? “ZuvieleunterschiedlichePlattformen.” “KeinNutzenfürdie täglicheArbeit.” “Anwendungsfällesindmirunklar–was sollichdamitbitte?” “ZuwenigZeit.” “E-Mail digest nervt.” “In welcherSpracheposten?” “ZuvieleFeatures –überfrachtet: Was istder eigentlicheZweck?” “Man muss sicheinloggen.” “Zukompliziert.” “Zutechnisch.” “KeineunternehmensweiteNutzung.” “Niemandfülltdie MySiteaus.” “KeinStatement der Geschäftsführung, dassesgenutztwarden soll.” @bastianwi@netmedianer
  16. 16. Vier Herausforderungen… …und wie Sie mit Ihnen umgehen können
  17. 17. Vier Herausforderungen 1.Technologie / Usability „ZuvieleFeatures –was istder eigentlicheZweck.” Maßnahmen: Mitarbeitenden geben, was sie wirklichbrauchen Analysieren Sie Arbeitsroutinen, Verhalten und Rollen Customizen(und vereinfachen) Sie die Technologie @bastianwi@netmedianer
  18. 18. Vier Herausforderungen Maßnahmen: Betroffene Mitarbeiter frühzeitig involvieren Nach Anwendungsfällen statt Funktionen strukturieren Für ein konkretes Problem eine Lösung finden und dann skalieren @bastianwi@netmedianer
  19. 19. 2. Unzureichende Launchkommunikation „EinKollegemeintemal beimKaffee: Warstdu auchmal beidieserPlattformdrin? Dürfenwirdas überhaupt? Maßnahmen: Denken Sie vom User her: Passen Sie Kommunikationsmaßnahmen auf verschiedene Zielgruppen an (Bezug zu Anwendungsfällen) Vier Herausforderungen @bastianwi@netmedianer
  20. 20. 3. Verhaltensänderungen(Management / Mitarbeitende) Maßnahmen: Direkte Führungskräfte müssen selbst aktiv sein (Zielgruppe von Kommunikation) Nutzen Sie Team-und Vorstandsassistenten/innen als Multiplikatoren Vier Herausforderungen @bastianwi@netmedianer
  21. 21. Maßnahmen: Strenge Regelungen einführen und nachverfolgen; z. B. Verbot von Massenmails Erfolgsgeschichten kommunizieren Gewünschtes Verhalten (SocialAktivitäten) transparent wertschätzen Verweigerer zu Aktivisten machen Vier Herausforderungen @bastianwi@netmedianer
  22. 22. 4. Keine Sponsoren neben IT & Kommunikation? Maßnahmen: Keine Angst vor Abteilungen Pizza & Wein Erarbeiten Sie klare „Cases“ (z.B. größere Deals, weniger Verschwendung) Vier Herausforderungen @bastianwi@netmedianer
  23. 23. Bastian Wilkat Consulting wilkat@netmedia.de @bastianwi Jochen Adler Business Development adler@netmedia.de @jochenadler AlserfahrenesBeraterteamhelfenwirIhnenauf demWegin die sozialvernetztedigitaleZusammenarbeit.

×