Der Weg zum vernetzten Spital:
Von Silos zum Workflow
Markus Dietrich, Netcetera AG
Peter Summermatter, the i-engineers
| 2
 Spezifische Fachapplikationen haben
sich etabliert
 Daten sind stabil, Prozesse ändern
sich (immer häufiger)
 Date...
| 3
 Benutzer fordern Einfachheit und sind sich
diese aus dem privaten Umfeld gewohnt
 Zugang immer und überall ist für ...
| 4
Wie lange hat was Bestand…?
Prozesse
Benutzerzugang / Geräte
Geschäftslogik
Datenhaltung
dynamisch
stabil
0-3 Jahre
2-...
| 5
Daten- und Prozessintegration als strategischer Wert
Daten- und Prozessintegration
über health engine
Labor PACS …KIS
...
| 6
+ Die Datenhoheit wird zurückgewonnen
+ Anbindung von unterschiedlichen
Systemen wird vereinfacht
+ Flexibilität in de...
| 7
Beispiel einer Gesamtsicht auf konsolidierte
Informationen
| 8
Praxisbeispiel eines Prozesses
 Systemübergreifende Bearbeitung
von administrativen Fällen
(Rückweisungen von Versich...
| 9
Module health engine
APADO
Administratives Patientendossier
DigiRV
Digitale Rechnungsverarbeitung
Universaldossier & R...
| 10
Vielen Dank!
| 11
Kurzinformation der Unternehmen
Netcetera ist führender Schweizer
Anbieter für Individualentwicklungen
unternehmenskr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow

436 Aufrufe

Veröffentlicht am

Es stellt sich heute immer wieder die Frage, wie in verschiedenen Applikationen befindliche Daten für andere Anwendungszwecke zur Verfügung gestellt werden können. Wie die Lösung für Daten im Gesundheitssektor aussehen könnte, präsentierte Markus Dietrich, Head of Healthcare zusammen mit Peter Summermatter, CEO der i-engineers, kürzlich anlässlich des Forums Digitale Gesundheit. Sie stellten ein Konzept vor, das es erlaubt, mit den Daten aus den verschiedenen Quellsystemen systemunabhängige Workflows zu gestalten und diese Informationen auch der Aussenwelt zur Verfügung zu stellen.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
436
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow

  1. 1. Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow Markus Dietrich, Netcetera AG Peter Summermatter, the i-engineers
  2. 2. | 2  Spezifische Fachapplikationen haben sich etabliert  Daten sind stabil, Prozesse ändern sich (immer häufiger)  Datenaustauschstandards sind etabliert und erprobt  Technologieinnovation hilft (hoffentlich) Gesundheitskosten zu stabilisieren Welche Rahmenbedingungen existieren heute?
  3. 3. | 3  Benutzer fordern Einfachheit und sind sich diese aus dem privaten Umfeld gewohnt  Zugang immer und überall ist für digital natives Alltag und wird erwartet  Kunden (Patienten) wollen Einsicht in Ihre Daten  Die Verbindung mit externen Partner wird zum Standard Welche Herausforderungen erwartet uns?
  4. 4. | 4 Wie lange hat was Bestand…? Prozesse Benutzerzugang / Geräte Geschäftslogik Datenhaltung dynamisch stabil 0-3 Jahre 2-6 Jahre 4-10 Jahre 10 + Jahre
  5. 5. | 5 Daten- und Prozessintegration als strategischer Wert Daten- und Prozessintegration über health engine Labor PACS …KIS  Zugriff über verschiedene Geräte  Rollenspezifische Darstellungen  Inner- und ausserhalb des Hauses  Zentrale Datenhaltung  Übergreifende Prozesssteuerung  Fachlogik  Fachspezifische Anwendungen extern intern
  6. 6. | 6 + Die Datenhoheit wird zurückgewonnen + Anbindung von unterschiedlichen Systemen wird vereinfacht + Flexibilität in der Nutzung von Applikationen + Dynamik bei den Benutzer Zugängen + Offene Architektur, basierend auf etablierten Standards + Kein «Big Bang» Vorgehen nötig Wie steht es mit dem Nutzen..?
  7. 7. | 7 Beispiel einer Gesamtsicht auf konsolidierte Informationen
  8. 8. | 8 Praxisbeispiel eines Prozesses  Systemübergreifende Bearbeitung von administrativen Fällen (Rückweisungen von Versicherungen)  Anbindung von SAP, Scan System und externer Datenlieferung  Bearbeitung und Dokumentation der Fälle im Prozess Modul
  9. 9. | 9 Module health engine APADO Administratives Patientendossier DigiRV Digitale Rechnungsverarbeitung Universaldossier & Repository DICOM Archiv & Server SAP Archiv Link HR Beleg, Vertrag, Weisungen BAM mobile CIRS Spenderdossier Blutspende Externe Kommunikation MPI, Registry, IHE
  10. 10. | 10 Vielen Dank!
  11. 11. | 11 Kurzinformation der Unternehmen Netcetera ist führender Schweizer Anbieter für Individualentwicklungen unternehmenskritischer Software. Gründung 1996 Domizil Zürich (Bern, Vaduz, Skopje, Dubai) Mitarbeiter ~400 (davon 200 in der Schweiz) Umsatz MCHF 52.7 (2013); MCHF 44.0 (2012) CEO Dr. Andrej Vckovski Aktionäre Aktien sind im Besitz des Managements und der Mitarbeiter Netcetera Seit mehr als 20 Jahren als Spezialisten für Dokumenten-Management, Workflow, Geschäftsverwaltung und Records- Management. Gründung 2002 (als Spin-off von SEC 1.01) 1989 (Markteintritt) Domizil Zürich Mitarbeiter 20 Umsatz n/a CEO Peter Summermatter Aktionäre Management the i-engineers

×