1. Cyrtina PRIMERO Symposium am         Ijsselmeer                                                                        ...
an konfektionierten Zirkoniumdioxid-Abutments auf         plantathersteller folgt. Ihre Passgenauigkeit liegt laut        ...
beim Sinterverbund Porositäten, welche die Restau-            -gesichts zu dokumentieren und die Darstellung einer     rat...
Stereolithografie      Fused         Lasersintern    3D-          ändern, dass der Anteil                                  ...
die virtuelle Konstruktion, da viele Vorgänge im Hin-     zu angeregten Gesprächen zusammen (Abb. 9) und     tergrund abla...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Digital Dental News

395 Aufrufe

Veröffentlicht am

Cyrtina symposium Jan 2010

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
395
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
19
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digital Dental News

  1. 1. 1. Cyrtina PRIMERO Symposium am Ijsselmeer Redaktion Am Montag, den 25. Januar 2010, lud die niederländische CAD/CAM-Koryphäe Prof. Dr. Jef van der Zel an seinen Geburtsort Hoorn zum 1. Cyrtina PRIMERO Symposium. Als Veranstaltungslocation diente das ört- liche Kongresszentrum mit spektakulärem Blick auf die silbrig-klirrende Winteridylle des Ijsselmeers. Die rund 80 Teilnehmer, die zum größten Teil am Vormittag die Gele- genheit einer Unternehmensbesichtigung des Fräsdienstleisters Oratio (NL-Zwaag) Abb. 2: Albert Leene genutzt hatten, erwarteten nach der Begrüßung durch Albert Leene (Vertriebs- werden UNICORE ScanMarker aus Polyurethan zur leiter Benelux bei Oratio) insgesamt vier Verfügung gestellt, die auch direkt im Mund gescannt spannende Vorträge (Abb. 1 und 2). werden können. Die Vorteile der computergestützt gefertigten Abutments liegen u. a. darin, dass der Zeitaufwand für die manuelle Nachbearbeitung und gleichzeitig das Risiko einer hierdurch verursachten Festigkeitsminderung sowie die Lagervorhaltung von Standardabutments und der damit verbundene orga- nisatorische Aufwand entfallen. Abb. 1: Rund 80 Teilnehmer besuchten das 1. Cyrtina PRIMERO Symposium. Individuelle Implantatabut- ments Den Anfang machte Dipl.-Ing. Siebe van der Abb. 3: Dipl.-Ing. Siebe van der Zel Zel (COO bei Oratio) (Abb. 3) mit dem Thema UNICORE Abutments. Hierbei handelt es sich um In diesem Zusammenhang informierte Dipl.-Ing. individuelle Implantatabutments, die mit der Soft- van der Zel auch über einige Studien: Glauser et al. ware Cyrtina CAD31 konstruiert und von Oratio beispielsweise veröffentlichten bereits im Jahr 2004 aus Zirkoniumdioxid gefertigt werden. Für die digi- die Ergebnisse einer prospektiven klinischen Studie, tale Erfassung der Implantatpositionen und -achsen im Rahmen derer auch nach vier Jahren keine Fraktur72 DIGITAL_DENTAL.NEWS • 4. Jahrgang • März 2010
  2. 2. an konfektionierten Zirkoniumdioxid-Abutments auf plantathersteller folgt. Ihre Passgenauigkeit liegt laut 1 Glauser, R.; Sailer, I.;Einzelzahnimplantaten festgestellt wurde. Die Auto- Dipl.-Ing. van der Zel bei 5 - 7 µm. Wohlwend, A. et al.: Ex-ren kamen zu dem Schluss, dass Keramik-Abutments perimental zirconia abut-eine spannende Schnittstelle zur Implantologie bilden, Noch im Frühjahr 2010 werden u. a. komplett ments for implant-support ed single-tooth restora-da sie einer hohen Belastungssituation ausgesetzt aus Titan gefertigte Abutments und anatomisch re- tions in esthetically deman-sind. Die Biokompatibilität und hohe Biegefestigkeit duzierte Abutmentkronen erhältlich sein. Abutment- ding regions: 4-year resultssprächen jedoch für ihren Einsatz.1 2004 publizierten brücken und Stegkonstruktionen sollen folgen. of a prospective clinicalSailer et al., dass die 5-Jahres-Überlebensraten von study. In: Int J Prosthodont, 17 (2004), S. 285-290.keramischen und metallischen Abutments einander Computergestützte Dentin-zu gleichen scheinen.2 schichtung 2 Sailer, I.; Philipp, A.; Zem- bic, A.; Pjetursson, B.E. et Das verschraubbare UNICORE Abutment von Prof. Dr. Jef van der Zel (Abb. 5) präsentierte al.: A systematic reviewOratio wird mit Titanbasis geliefert. Hinsichtlich kom- mit seinem Vortrag ein innovatives neues Projekt: of the performance of ce- ramic and metal implantplett aus Zirkoniumdioxid bestehender Abutments Die Entwicklung des PRIMERO CADVeneers, einem abutments supporting fixedwurde vom Referenten als Nachteil geäußert, dass Zirkoniumdioxidelement, das gleichzeitig Gerüst und implant reconstructions.diese aufgrund ihrer komplexen Geometrie weniger Dentinschicht repräsentiert. Bestehende Alternative In: Clin Oral Implants Res.,gut in CAD/CAM-Technik realisiert werden können. hierzu seien das Überpressen gefräster Gerüste und 20 (2009) Suppl. 4, S. 4-31.Zudem könnten Spannungen im Bereich der internen das Verbinden von Gerüsten mit ebenfalls ausgefräs- 3 Sailer, I.; Sailer, T,; Star-Verbindung zum Implantat auftreten. In einer Studie ten Verblendschichten durch einen Sinterprozess. warczyk, B.; Jung, R.E.;sei nachgewiesen worden, dass Zirkoniumdioxidabut- Diese Methoden seien in ihrer Anwendung jedoch Hammerle, C.H.: In vitroments mit Titanbasis bei einer Finite-Elemente-Analyse auf Kronen beschränkt und die Ergebnisse ließen in study of the influence of the type of connection onniedrigere Spannungen aufweisen (Abb. 4).3 Bei zemen- ästhetischer Hinsicht zu wünschen übrig, was den Ein- the fracture load of zirco-tierbaren Abutments bildet die Zementfuge laut Dipl.- satz der Cut-back-Technik bedinge. Zudem könnten nia abutments with internalIng. van der Zel eine maßgebliche Schwachstelle. and external implant-abut- ment connection. In: Int J Oral Maxillofac Implants, 24 (2009), S. 850-858. Abb. 5: Prof. Dr. Jef van der Zel Abb. 4: Finite-Elemente-Analyse von komplett aus Zirkoniumdioxid gefertigtem Abutment und verschraub- barem Zirkoniumdioxid-Abutment mit Titanbasis. Kombinierbar sind die UNICORE Abutments mitgängigen Implantatsystemen verschiedener Herstel-ler wie z. B. Astra Tech (D-Elz), Camlog (CH-Basel),Dyna Dental (NL-Bergen op Zoom), Nobel Biocare(D-Köln) und Straumann (CH-Basel). Die Auswahl twinduo picodent twinduo scansoll künftig noch erweitert werden. Für eine einfache Zwei-Komponenten-Knetsilikon Scanbares Zwei-Komponenten-KnetsilikonZuordnung sind die Titanbasen (Grade 5) mit einerFarbkodierung versehen, die den Vorgaben der Im-DIGITAL_DENTAL.NEWS • 4. Jahrgang • März 2010 Tel. 0 22 67 - 65 80 - 0 · www.picodent.de 73
  3. 3. beim Sinterverbund Porositäten, welche die Restau- -gesichts zu dokumentieren und die Darstellung einer ration in ihrer Gesamtheit schwächen, auftreten. ausführlichen Farbkarte des Zahns zu erhalten. Diese Informationen unterstützen den Zahntechniker bei Als Basis für die Herstellung des PRIMERO CAD- der virtuellen Konstruktion der Dentinschicht und Veneers konstruiert der Zahntechniker zunächst einer sicheren Farbauswahl. Der farbliche Gesamt- eine vollanatomische Krone. Die Außenkontur wird eindruck der fertiggestellten Restauration wird vor- anschließend semitransparent eingeblendet und auf rangig durch das BioZyram bestimmt. Dessen Farbe dem Stumpf die Gerüst- / Dentinschicht aufgebaut. wird durch die speziell hierfür entwickelte Schnei- Individuelle Charakteristika wie Marmelons können demasse Cyrtina ENAMEL perfekt reproduziert. Bei bei der Konstruktion gleich eingearbeitet werden. Verwendung von Schneidemassen anderer Hersteller Eine entsprechende Bibliothek mit Grundformen, müssen diese laut Referent mit Transparent Clear die individuell erweiterbar ist, wurde in die Software verdünnt werden, da sie das gewünschte Farbergeb- integriert (Abb. 6). Zur Außenkontur hin wird ein nis anderenfalls verfälschen. Abstand von etwa 0,5 mm eingehalten, um später konventionell Schneidemasse aufzutragen. Nachdem ACTA (Akademisch Centrum Tandheelkunde die gesinterte Zirkoniumdioxid-Struktur auf einer Amsterdam) führt aktuell klinische Untersuchungen gefrästen Stumpfbasis repositioniert wurde, wird sie mit dem PRIMERO-System durch und wird diese vo- mit transluzenter Keramik überpresst, sodass an- raussichtlich im Juli 2010 abschließen. schließend die Außenkontur samt Okklusion gefräst werden kann. Nach dem Abstrahlen kann die Restau- Generative Verfahren in der ration bemalt und glasiert werden. Zahntechnik ZTM Jan Schünemann (Abb. 7), der zwei Den- tallabore – eines in Bielefeld und eines auf Mallor- ca – leitet, bot dem Auditorium einen Überblick zu generativen Fertigungsverfahren, die in der Zahn- technik Anwendung finden (Tabelle 1). Einleitend wies er auf die starke Wachstumsrate des Trends Digitalisierung in Deutschland hin, die auch durch die enorm wachsende Anzahl von Anbietern für CAD/CAM-Systeme wiedergespiegelt werde. Hier- zu gehören mittlerweile auch zahlreiche Herstel- Abb. 6: Bei der virtuellen Konstruktion kann die Ausfor- ler, die einen langjährigen Erfahrungsschatz mit der mung der Dentinschicht individuell geplant werden. CAD/CAM-Technologie aus anderen Industriezwei- gen aufweisen und nun zusätzlich den Dentalmarkt BioZyram steht in den 16 Farben des Systems für sich entdeckt haben. VITAPAN Classical A1-D4 zur Verfügung und zeich- net sich durch eine außergewöhnlich hohe Translu- zenz aus, die der Lichtdurchlässigkeit von Dentinmas- sen entspricht. Prof. Dr. van der Zel erläuterte, dass die Farb- nahme für die Versorgung klassisch mit einer Farb- skala oder idealerweise mit einem Spektrofotometer wie Crystaleye (Olympus Europa, D-Hamburg) erfol- gen kann. Letzteres bietet den Vorzug, nicht nur die Grundfarbe an drei Zahnbereichen zu messen, son- Abb. 7: ZTM Jan Schünemann dern auch Digitalbilder des Patientenkiefers sowie74 DIGITAL_DENTAL.NEWS • 4. Jahrgang • März 2010
  4. 4. Stereolithografie Fused Lasersintern 3D- ändern, dass der Anteil Deposition Printing Modeling der Digitalisierung schon Bedienereingriff sehr hoch hoch gering gering ab der Abformung grei- Oberflächengüte sehr gut gering mittel gering fen wird. Bestrebungen Bauteilfestigkeit mittel Mittel hoch gering nach intraoralen Scannern laufen auf Hochtouren. ... Genauigkeit / Auflösung hoch mittel gering gering Eine grundlegende Verän- Support notwendig notwendig nein nein derung der Prozesskette Investitionskosten hoch hoch sehr hoch gering wird sich schon in naher Betriebskosten sehr hoch mittel mittel gering Zukunft ergeben. Gene- Bauteilgröße groß mittel sehr groß klein rative Verfahren werden Tabelle 1: Vergleich verschiedener Rapid Protyping-Verfahren. dabei eine stärkere Rolle spielen und mittels neuer Hinsichtlich des Fertigungsverfahrens Rapid Proto- generativer Verfahren und Materialentwicklungentyping, das ZTM Schünemann als schnelle Herstellung werden neue Applikationen erschlossen.“von Prototypen definierte, wurde erläutert, dass dessenEntwicklung auf der Verbindung von Laser- und Com- Konstruktionssoftwareputertechnik basiere. Erste Veröffentlichungen undPatente zum gesteuerten, schichtweisen Aufbau eines „Der Zahntechniker sollte sich nicht der Kons-dreidimensionalen Modells seien in den frühen Jahren truktionssoftware anpassen müssen, sondern die Soft-der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden. ware muss an die Arbeitsweise des ZahntechnikersDie sinnvolle industrielle Nutzung wurde erst mit der angepasst sein“, so CDT Nello Paloni (Abb. 8), der fürEntstehung leistungsfähiger CAD-Systeme möglich. Oratio tätig ist. Die Software CyrtinaCAD erleichtere Zum generellen Ablauf der Datenaufbereitung beigenerativen Verfahren erklärte der Referent, dass zu-nächst ein Volumen- beziehungsweise Oberflächenmo-dell erstellt wird. Es folgen die Triangulation des Modellsim STL-Format sowie das Slicen, d. h. das horizontaleZerschneiden des Modells in einzelne Schichten. Ent-sprechend der Prozessparameter des gewünschtenRapid Prototyping-Verfahrens müssen die Slice-Datenanschließend noch aufbereitet werden, bevor Schichtfür Schicht die generative Fertigung erfolgt. Abb. 8: CDT Nello Paloni Bei der Stereolithografie beispielsweise wird einLaserstrahl mittels Spiegel über Harzmaterial gelenkt,das so ausgehärtet wird. Prinzipiell ist diese Methodemit einer Genauigkeit von < 30 µm laut Referent sehrpräzise, nachteilig wäre jedoch die Notwendigkeitvon Supportstiften. Zudem wurde angemerkt, dassbei der Produktion von 60 % aller Hörgeräte welt-weit die Stereolithografie zum Einsatz kommt. AuchBohrschablonen für dentale Implantationen werdenmit dieser Methode gefertigt. pico-scanspray pico-scanspray Für optimale Scanergebnisse Das Fazit von ZTM Jan Schünemann lautete: „Dieherkömmliche Prozesskette wird sich dahingehendDIGITAL_DENTAL.NEWS • 4. Jahrgang • März 2010 Tel. 0 22 67 - 65 80 - 0 · www.picodent.de 75
  5. 5. die virtuelle Konstruktion, da viele Vorgänge im Hin- zu angeregten Gesprächen zusammen (Abb. 9) und tergrund ablaufen, ohne dass der Anwender eingreifen Prof. Dr. van der Zel kündigte an, das Symposium muss. Basis hierfür sind vorab eingegebene Parame- fortan jährlich zu wiederholen. n ter, die individuell veränderbar sind. Besonders ein- fach macht es dem Zahntechniker die 3Click Cyrtina Software: Mit dem ersten Klick wird die Umwandlung von der Punktewolke, die mit dem Scanner generiert wurde, in eine digitale Oberfläche gestartet. Dabei er- folgen sowohl die Erkennung der Präparationsgrenze als auch die Festlegung der optimalen Einschubrichtung automatisch. Mit dem zweiten Klick wird die Berech- nung der Kappe initiiert, wobei die Dicke der Kappe von der Zahnposition abhängig ist, und mit dem drit- ten Klick erfolgt der Versand der Konstruktionsdaten an ein Produktionszentrum. Durch das in 2009 eingeführte Konzept Cyrtina Abb. 9: Geselliges Beisammensein im Anschluss an das Vortragsprogramm. Satellite besteht auch die Möglichkeit, lediglich das Scannen selber zu übernehmen und die Scandaten für die Konstruktion an ein anderes Labor zu übermitteln. Mehr Impressionen der Veranstaltung stehen in der DDN.fotowelt unter www.ddn-online.net zur Aussicht Verfügung. Im Anschluss an das Vortragsprogramm fanden Auch online unter: www.ddn-online.net sich Teilnehmer und Referenten in geselliger Runde CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahntechnik Bereits zum zweiten Mal findet im Rahmen der Fachmesse und Anwendertagung Rapid.Tech am 18. und 19. Mai 2010 in Erfurt der Fachkongress „CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahn- technik“ statt. Nach dem großen Erfolg der Auf- taktveranstaltung (siehe auch Ausgabe Juni 2009 der Die Teilnahmegebühr beträgt 490,- Euro inkl. DIGITAL_DENTAL.NEWS, S. 50-56 / DDN.fotowelt MwSt. für beide Veranstaltungstage und 290,- Euro inkl. unter www.ddn-online.net) wird erneut ein kritisch- MwSt. für eine Tageskarte – für Studierende / Dokto- informativer Überblick über aktuelle und zukünftige randen 50,- Euro beziehungsweise 30,- Euro inkl. MwSt. Trends der computergestützten Fertigung von Zahn- ohne Pausenversorgung und Abendveranstaltung. Kon- ersatz geboten. Erläutert werden u. a. 3D-Drucken gressprogramm und Anmeldeformular stehen unter und Lasermelting, CT-Scannen sowie neue Material- www.rapidtech.de zum Download bereit. entwicklungen. Fachlicher Berater und Initiator des Fachkongresses ist der anerkannte CAD/CAM- und Messe Erfurt, www.messe-erfurt.de, Rapid Prototyping-Experte Antonius Köster. Tel. +49 (0) 3 61 / 4 00 17 5076 DIGITAL_DENTAL.NEWS • 4. Jahrgang • März 2010

×