Projekte mittels Scrum und agilerSoftware Entwicklung meistern.Aniello Bove, COO & Partnerhttp://www.slideshare.net/ONESch...
2 von 3 IT Projekte scheitern!
Warum scheitern IT Projekte?
Projekte sind nicht „statisch“. Business Features stehen im Vordergrund Kontinuierliches Prüfen und Anpassen Kurze Iter...
Gefahren sollte man nicht „ignorieren“.       weit weg   vor Einigung                   Anforderungen            kurz   vo...
Schätzungen sind „wahrscheinlich“.    Projektleiter   Median   Entwickler           80% Wahrscheinlichkeit
Scrum & Agile Software Entwicklung.
Scrum ist nicht neu. Microsoft            Intuit Yahoo                Nielsen Media Google               First Ameri...
Scrum.Scrum fördert die Selbstorganisation/-verantwortung.Lösungen werden in enger Zusammenarbeit und inregelmässigen, kur...
Agile Software Entwicklung. Agile Entwicklung  unterstützt das  zyklische Vorgehen  von Scrum. Projekte werden in  Arbei...
Werte von Scrum/Agile Entwicklung.                 sind               wichtiger                  als                  ist ...
Inkrementell und Iterativ.
Kontinuierlicher Flow.                   UI                Designers Users &                    ProgrammersSponsors       ...
Verbindlichkeit.Typisches Szenario:Projektleiter: Jungs, ihr habt mir gesagt, es dauert               2 Wochen.Entwickler:...
Fertig.Weiteres typisches Szenario:Entwickler: Ich bin fertig!Projektleiter: Schick mir den Link.Entwickler: Ich muss es z...
Scrum Instrumente. Rollen Produkt Owner Scrum Master Team                  Meetings                   Sprint Planung  ...
Scrum Rollen. Rollen Produkt Owner Scrum Master Team                  Meetings                   Sprint Planung       ...
SEOScrum Rollen.
Produkt Owner. Erfasst und priorisiert Produkt Features Bestimmt Umfang und Termin Ist verantwortlich für das finanziel...
Scrum Master. Vertritt das Management gegenüber dem Team Schützt das Team vor äußeren Störungen Unterstützt die enge Zu...
Team. Besteht üblicherweise aus 5-9 Vollzeitmitglieder Deckt alle notwendigen Disziplinen ab Team organisiert sich selb...
Scrum Meetings.Rollen Produkt Owner Scrum Master Team                  Meetings                   Sprint Planung      ...
Sprint Planung (Scrum Master). Vor jedem Sprint, 60 Minuten Sprint Priorisierung (Produkt Backlog)   Produkt Backlog an...
„Velocity“ als Sprint Planungswert.      Vor dem Sprint                       Nach dem SprintProdukt                 Sprin...
Sprint Review (Scrum Master). Nach jedem Sprint, 30-60 Minuten Jeder darf/soll teilnehmen Das Team präsentiert, was es ...
Sprint Retrospektive (Scrum Master). Nach jedem Sprint, 15-30 Minuten Das ganze Team darf teilnehmen, evtl. sogar der  K...
Tägliches Scrum (Scrum Master). Täglich, 15 Minuten, Stand-Up Team Mitglieder wählen Tasks aus oder verändern  diese, so...
Scrum Artefakte. Rollen  Produkt Owner  Scrum Master  Team                   Meetings                    Sprint Planun...
Produkt Backlog (Produkt Owner). Eine Liste aller gewünschten Features,  Anforderungen, Wünsche und sogar Ideen Das Samm...
Beispiel „Produkt Backlog“.Backlog Item                                    EstimateAllow a guest to make a reservation    ...
Sprint Backlog (Scrum Master). Die Liste aller Aufgaben, welche für die Erfüllung  aller gemeinsam vereinbarten Features ...
Beispiel „Sprint Backlog“.Backlog Item                                    EstimateAllow a guest to make a reservation     ...
Burndown Chart. Grafische Visualisierung des Fortschritts dank  transpartentem geschätzten Restaufwand Hilfsmittel zur I...
Beispiel „Sprint Burndown Chart“.Tasks                          Mo   Di        Mi    Do   FrCode the user interface       ...
Beispiel „Produkt Burndown Chart“.Backlog Item                                    EstimateAllow a guest to make a reservat...
Scrum/Agile erfolgreich meistern!
Voraussetzungen schaffen. Offen für Neues, denn Scrum stellt teilweise  bisherige Grundsätze komplett auf den Kopf Die M...
Transition kontrolliert angehen. Scrum ist nicht immer Scrum, denn eine individuelle  Adaption ist unbedingt erforderlich...
Kollaborationsplattform als Basis.Um Scrum mit agiler Entwicklung gerecht zu werden,setzen wir eine Kollaborationsplattfor...
Dokumentationsinstrumente.        Prozesse                    Inventare
Arbeitsinstrumente.    Produkt Backlog                      Sprint Backlog                                 Sprint Aufgaben
Planungsinstrumente.        Projekte                       Mitarbeiter
Vor- und Nachteile. Kleinere und mehrere Auslieferungen (Teilprojekte/  und –lösungen) anstelle einer grossen Auslieferun...
SEOFazit. Scrum ist ein agiler Prozess, der es erlaubt auf die  Auslieferung der wichtigsten Anforderungen in  regelmäßig...
SEOScrum auf einen Blick!                   http://scrum-master.de/files/Scrum_on_1_page.pdf
SEOFindest Du Scrum verblüffend? Es sieht nur komplizierter  aus als es in der Tat ist.
SEOAuch Du kannst es schaffen! Man muss nur die richtige  Plattform dafür schaffen.
Danke!INM - der One-Stop-Shop für durchgängigeWeb-Marketing-Lösungen.Aniello Bove, COO & Partneraniello.bove@inm.ch
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Scrum und Agile Software Entwicklung

2.113 Aufrufe

Veröffentlicht am

Managing Projects with Scrum and Agile Software Development.

0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.113
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
23
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Scrum und Agile Software Entwicklung

  1. 1. Projekte mittels Scrum und agilerSoftware Entwicklung meistern.Aniello Bove, COO & Partnerhttp://www.slideshare.net/ONESchweiz
  2. 2. 2 von 3 IT Projekte scheitern!
  3. 3. Warum scheitern IT Projekte?
  4. 4. Projekte sind nicht „statisch“. Business Features stehen im Vordergrund Kontinuierliches Prüfen und Anpassen Kurze Iterationen - Inkrementelles Liefern Teamarbeit
  5. 5. Gefahren sollte man nicht „ignorieren“. weit weg vor Einigung Anforderungen kurz vor Einigung Lösung vor Klarheit weit entfernt Klarheit nahe an
  6. 6. Schätzungen sind „wahrscheinlich“. Projektleiter Median Entwickler 80% Wahrscheinlichkeit
  7. 7. Scrum & Agile Software Entwicklung.
  8. 8. Scrum ist nicht neu. Microsoft  Intuit Yahoo  Nielsen Media Google  First American Real Estate Electronic Arts  BMC Software High Moon Studios  Ipswitch Philips  Lexis Nexis Siemens  Sabre Nokia  Salesforce.com Capital One  Time Warner BBC  Turner Broadcasting Intuit  Allianz Deutschland SAP …
  9. 9. Scrum.Scrum fördert die Selbstorganisation/-verantwortung.Lösungen werden in enger Zusammenarbeit und inregelmässigen, kurzen Zyklen realisiert. Dadurchwird ein dynamisches, agiles Umfeld geschaffen.
  10. 10. Agile Software Entwicklung. Agile Entwicklung unterstützt das zyklische Vorgehen von Scrum. Projekte werden in Arbeitspakete aufgeteilt, damit Erfolgsrisiken schnell erkannt und adressiert werden können. Transparenz und Nachvollziehbarkeit stehen im Vordergrund.
  11. 11. Werte von Scrum/Agile Entwicklung. sind wichtiger als ist wichtiger als ist wichtiger als ist wichtiger als
  12. 12. Inkrementell und Iterativ.
  13. 13. Kontinuierlicher Flow. UI Designers Users & ProgrammersSponsors Testers Business Analysts
  14. 14. Verbindlichkeit.Typisches Szenario:Projektleiter: Jungs, ihr habt mir gesagt, es dauert 2 Wochen.Entwickler: Ja, aber das war nur eine Schätzung.Projektleiter: Nun sagst Du mir, dass es noch 2 weitere Tage dauert? Ich dachte ich könnte auf Euch zählen. Ich will, dass es nun in 2 Wochen erledigt wird.Schätzungen werden „verbindlich“!
  15. 15. Fertig.Weiteres typisches Szenario:Entwickler: Ich bin fertig!Projektleiter: Schick mir den Link.Entwickler: Ich muss es zuerst noch installieren.…und so geht es weiter.Definiere „erledigt“!
  16. 16. Scrum Instrumente. Rollen Produkt Owner Scrum Master Team Meetings  Sprint Planung  Sprint Review  Sprint Retrospektive  Tägliches Scrum Artefakte  Produkt Backlog  Sprint Backlog  Burndown Diagramm
  17. 17. Scrum Rollen. Rollen Produkt Owner Scrum Master Team Meetings  Sprint Planung  Sprint Review  Sprint Retrospektive  Tägliches Scrum Artefakte  Produkt Backlog  Sprint Backlog  Burndown Diagramm
  18. 18. SEOScrum Rollen.
  19. 19. Produkt Owner. Erfasst und priorisiert Produkt Features Bestimmt Umfang und Termin Ist verantwortlich für das finanzielle Ergebnis (ROI) Akzeptiert oder weist Arbeitsergebnisse zurück
  20. 20. Scrum Master. Vertritt das Management gegenüber dem Team Schützt das Team vor äußeren Störungen Unterstützt die enge Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen allen Beteiligten Stellt sicher, dass das Team funktioniert und produktiv ist Verantwortlich für die Einhaltung der Scrum Werte
  21. 21. Team. Besteht üblicherweise aus 5-9 Vollzeitmitglieder Deckt alle notwendigen Disziplinen ab Team organisiert sich selbst Mitglieder bleiben während des gesamten Sprints
  22. 22. Scrum Meetings.Rollen Produkt Owner Scrum Master Team Meetings  Sprint Planung  Sprint Review  Sprint Retrospektive  Tägliches Scrum Meeting Artefakte  Produkt Backlog  Sprint Backlog  Burndown Diagramm
  23. 23. Sprint Planung (Scrum Master). Vor jedem Sprint, 60 Minuten Sprint Priorisierung (Produkt Backlog)  Produkt Backlog analysieren und auswerten  Sprint Ziel festlegen Sprint Planung (Sprint Backlog)  Sprint Backlog aus Produkt Backlog erstellen  Sprint Backlog in Stunden schätzen  Entscheiden, wie man das Sprint Ziel erreichen kann
  24. 24. „Velocity“ als Sprint Planungswert. Vor dem Sprint Nach dem SprintProdukt Sprint SprintBacklog Backlog Backlog 8 8 Erledigt! 8 Echte 5 5 Erledigt! 5 ”Velocity” 5 5 Erledigt! 5 3 Geschätzte 3 Teilweise Erledigt. 3 5 ”Velocity” 5 Nicht gestartet. 5 5 8 5 3 5
  25. 25. Sprint Review (Scrum Master). Nach jedem Sprint, 30-60 Minuten Jeder darf/soll teilnehmen Das Team präsentiert, was es während des Sprints erreicht hat  Max. 2 Stunden Vorbereitungszeit  Informell  Keine Folien  In Form einer Demo
  26. 26. Sprint Retrospektive (Scrum Master). Nach jedem Sprint, 15-30 Minuten Das ganze Team darf teilnehmen, evtl. sogar der Kunde Was lief gut? Was lief nicht gut?  Aufhören mit…  Weitermachen mit… Diese ist eine  Beginnen mit… von vielen Methoden um Retrospektiven durchzuführen.
  27. 27. Tägliches Scrum (Scrum Master). Täglich, 15 Minuten, Stand-Up Team Mitglieder wählen Tasks aus oder verändern diese, sobald weitere Kenntnisse geschaffen wurde Keine Problemlösungsdiskussionen 3 Fragen an jedes Team Mitglied:  Was hast du gestern getan?  Was wirst du heute tun?  Welche Hindernisse stehen dir im Weg?
  28. 28. Scrum Artefakte. Rollen  Produkt Owner  Scrum Master  Team Meetings  Sprint Planung  Sprint Review  Sprint Retrospektive  Tägliches Scrum Artefakte  Produkt Backlog  Sprint Backlog  Burndown Diagramm
  29. 29. Produkt Backlog (Produkt Owner). Eine Liste aller gewünschten Features, Anforderungen, Wünsche und sogar Ideen Das Sammeln/Dokumentieren von Requests erfolgt ununterbrochen Idealerweise soll jeder Eintrag „wertvoll“ für den Anwender/Kunde der Lösung sein Vom Produkt Owner fortlaufend (re)priorisiert
  30. 30. Beispiel „Produkt Backlog“.Backlog Item EstimateAllow a guest to make a reservation 3As a guest, I want to cancel a reservation. 5As a guest, I want to change the dates of a 3reservation.As a hotel employee, I can run RevPAR reports 8(revenue-per-available-room)Improve exception handling 8... 30... 50
  31. 31. Sprint Backlog (Scrum Master). Die Liste aller Aufgaben, welche für die Erfüllung aller gemeinsam vereinbarten Features erforderlich sind Die Anzahl Features werden während eines Sprints nie modifiziert, lediglich die Aufgaben können sich verändern Deshalb vom Scrum Master koordiniert und nur vom Team täglich unterhalten
  32. 32. Beispiel „Sprint Backlog“.Backlog Item EstimateAllow a guest to make a reservation 3... …Tasks Mo Di Mi Do FrCode the user interface 8 4 8Code the middle tier 16 12 10 4Test the middle tier 8 16 16 11 8Write online help 12Write the foo class 8 8 8 8 8Add error logging 8 4
  33. 33. Burndown Chart. Grafische Visualisierung des Fortschritts dank transpartentem geschätzten Restaufwand Hilfsmittel zur Identifikation von Terminprobleme Gibt Aufschluss über die „Velocity" Wird fortlaufend nachgeführt/aktualisiert  Sprint Burndown Chart: täglich durch Scrum Master  Produkt Burndown Chart: nach jedem Sprint durch Produkt Owner
  34. 34. Beispiel „Sprint Burndown Chart“.Tasks Mo Di Mi Do FrCode the user interface 8 4 8Code the middle tier 50 16 12 10 4Test the middle tier 8 16 16 11 8 40Write online help 12 Stunden 30Write the foo class 8 8 8 8 8 20Add error logging 8 4 10 0 Mo Di Mi Do Fr
  35. 35. Beispiel „Produkt Burndown Chart“.Backlog Item EstimateAllow a guest to make a reservation 3As a guest, I want to cancel a reservation. 5As a guest, I want to change the dates of a 3reservation. StundenAs a hotel employee, I can run RevPAR reports 8(revenue-per-available-room)Improve exception handling 8... 30... 50
  36. 36. Scrum/Agile erfolgreich meistern!
  37. 37. Voraussetzungen schaffen. Offen für Neues, denn Scrum stellt teilweise bisherige Grundsätze komplett auf den Kopf Die Mitarbeiter dürfen nicht versuchen ein „Wasserfall Modell“ mit einem „agilen Vorgehen“ zu vergleichen Das Management ist verantwortlich, dass das Umfeld (Ökosystem) für ein agiles Arbeiten geschaffen wird Der Kunde muss akzeptieren, dass Zeit, Umfang und Budget nicht immer im voraus „fixiert“ werden können
  38. 38. Transition kontrolliert angehen. Scrum ist nicht immer Scrum, denn eine individuelle Adaption ist unbedingt erforderlich (Kunden, Projekte, Mitarbeiter, Hilfsmittel etc.) Erstellen eines kompletten „Transition Plan“ in die Scrum/Agile Zielorganisation und –methodik Genügend qualifiziertes Fachpersonal innerhalb der Teams sicherstellen, bevor mit der Transition gestartet wird (Ausbildung/Rekrutierung/Consulting) Adaptieren der Prozesse, Tools und Dokumente mit der Unterstützung und Teilnahme der jeweiligen Teams
  39. 39. Kollaborationsplattform als Basis.Um Scrum mit agiler Entwicklung gerecht zu werden,setzen wir eine Kollaborationsplattform ein, sodassKunde, Projektleiter, Mitarbeiter und Betrieb stets aufdem selben Informationenstand sind.Berechtigungen. Projekte. WebDAV. Ticketing. Change Requests. Workflows. Defects.
  40. 40. Dokumentationsinstrumente. Prozesse Inventare
  41. 41. Arbeitsinstrumente. Produkt Backlog Sprint Backlog Sprint Aufgaben
  42. 42. Planungsinstrumente. Projekte Mitarbeiter
  43. 43. Vor- und Nachteile. Kleinere und mehrere Auslieferungen (Teilprojekte/ und –lösungen) anstelle einer grossen Auslieferung am Ende des Projektes (“Big Bang”) Klare und offene Kommunikation dank direktem Kontakt zwischen allen Beteiligten (inkl. Kunde) Früherkennung von Gefahren und Risiken mittels regelmässigen und frühzeitigen Feedbacks Höhere Zufriedenheit seitens Kunde, da auf geschäftskritische und –relevante Features fokussiert wird (ROI) Grössere Motivation seitens Mitarbeiter weil Delivery Risiko auf das ganze Team verteilt ist
  44. 44. SEOFazit. Scrum ist ein agiler Prozess, der es erlaubt auf die Auslieferung der wichtigsten Anforderungen in regelmäßigen Abschnitten (2-4 Wochen) tatsächlich lauffähige Software zu liefern. Der Kunde setzt die Prioritäten. Die sich selbst organisierenden Entwicklungsteams legen das beste Vorgehen zur Auslieferung der höchstprioren Features fest. Alle zwei bis vier Wochen kann jeder lauffähige Software sehen und entscheiden, diese so auszuliefern oder in einem weiteren Abschnitt zu ergänzen.
  45. 45. SEOScrum auf einen Blick! http://scrum-master.de/files/Scrum_on_1_page.pdf
  46. 46. SEOFindest Du Scrum verblüffend? Es sieht nur komplizierter aus als es in der Tat ist.
  47. 47. SEOAuch Du kannst es schaffen! Man muss nur die richtige Plattform dafür schaffen.
  48. 48. Danke!INM - der One-Stop-Shop für durchgängigeWeb-Marketing-Lösungen.Aniello Bove, COO & Partneraniello.bove@inm.ch

×