Erste Schritte zum Glauben
Katrin möchte schon seit einiger Zeit herausfinden, was es für
ihre Freundin Anna bedeutet, Báhá’i zu sein. So beginnt Ann...
er Bahá’í Glaube ist eine Weltreligion mit
	 der Absicht, alle Rassen und Menschen in
einer universalen Gemeinschaft und e...
„O Sohn des Menschen! Von Herzen wünschte Ich,
dich zu erschaffen, also erschuf Ich dich. Liebe du
Mich nun, auf dass Ich ...
Du hast das Glück, entsprechend der Lehren Gottes
erzogen worden zu sein, die den Menschen vor 2000
Jahren durch Seine Man...
Die Menschheit kann mit einem großen Garten ver-
glichen werden, in dem Blumen aller Formen, Farben
und Düfte nebeneinande...
„Bahá’u’lláh hat den Kreis der Einigkeit geschla-
gen. Er hat einen Plan geschaffen, um alle Völker zu
vereinen und sie al...
„Gedenke Meiner Tage in deinen Tagen und Mei-
ner Not und Verbannung in diesem entlegenen
Kerker. Und sei so standhaft in ...
Bahá’u’lláh das Wort Gottes mehr als 40 Jahre lang
und brachte so viel Liebe und geistige Kraft in diese
Welt, dass der le...
„Gibt es einen Befreier von Schwierigkeiten außer
Gott? Sprich: Gelobt sei Gott! Er ist Gott! Alle sind
Seine Diener und a...
Aber für den Fall, dass Meinungsverschiedenheiten
selbst zwischen ergebenen Gläubigen um die Frage
entbrannte, was die Wor...
sen, dass wir als ein Teil unseres Versprechens an
Bahá’u’lláh einander lieben sollen, und in ‘Abdu’l-Bahá
sehen wir das v...
Ein wesentlicher Aspekt jeder Religion sind die Ge-
setze, welche der Offenbarer der Menschheit bringt,
damit sie auf den ...
Es ist ein kurzes und wunderschönes Gebet, und ich
bin mir sicher, dass du es bald kannst, wenn du es ein
paar Mal wiederh...
dich zum geheimnisvollen Paradiese begeben und
immerdarindemewigenKönigreichwohnenmögest.”
Du solltest auch wissen, dass B...
Leben mit zahllosen Mängeln behaftet sein, vor
Gott verantwortlich und von Ihm befragt, und von
den Menschen beschuldigt u...
die persönliche Beziehung zu Gott ewig ist. Nach dem
Tod werden unsere Seelen frei und setzen ihre Ent-
wicklung hin zu Go...
Bahá’í-Glaubens brachte uns Bahá’u’lláh Selbst eine
Gemeindeordnung, und legte fest, welche Institutionen
wir schaffen müs...
„O Gott! Erquicke und erfreue meinen Geist.
Läutere mein Herz. Entflamme meine Kraft.
Alles lege ich in Deine Hand. Du bis...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der Bahá'í Glaube

320 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
320
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der Bahá'í Glaube

  1. 1. Erste Schritte zum Glauben
  2. 2. Katrin möchte schon seit einiger Zeit herausfinden, was es für ihre Freundin Anna bedeutet, Báhá’i zu sein. So beginnt Anna, Katrin den Glauben zu erklären: …
  3. 3. er Bahá’í Glaube ist eine Weltreligion mit der Absicht, alle Rassen und Menschen in einer universalen Gemeinschaft und einem gemeinsa- men Glauben zu vereinen. Bahá’í sind die Anhänger Bahá’u’lláhs, von dem sie überzeugt sind, dass Er der Verheißene aller Zeitalter ist. Wie du weißt, enthalten die Traditionen fast aller Völker die Verheißung ei- ner friedlichen und harmonischen Zukunft auf Erden und des Wohlergehens der Menschheit. Wir glauben, dass die verheißene Stunde gekommen ist und dass Bahá’u’lláh jene große Persönlichkeit ist, Dessen Leh- ren die Menschheit befähigen werden, eine neue Welt aufzubauen. In einer Seiner Schriften sagt Bahá’u’lláh: „Was der Herr als höchstes Mittel und mächtigstes Werkzeug für die Heilung der ganzen Welt verord- net hat, ist die Vereinigung aller ihrer Völker in einer allumfassendenSache,einemgemeinsamen Glauben.” Wenn du einverstanden bist, werde ich dir zunächst die Lehren Bahá’u’lláhs über Gott und das Verhältnis des Menschen zu Ihm beschreiben. Bahá’u’lláh lehrt uns, dass Gott in seinem Wesen unergründlich ist. Das be- deutet,dasswirunsinunserenGedankenkeineVorstel- lung von Gott machen sollen und Ihn uns nicht etwa als einen Mann vorstellen dürfen. Grundsätzlich kann das Erschaffene seinen Schöpfer nicht verstehen. Zum Beispiel kann ein Tisch nicht das Wesen des Tischlers begreifen, der ihn gemacht hat. Die Existenz des Tisch- lers ist den Objekten, die er macht, völlig unbegreiflich. Gott ist der Schöpfer aller Dinge. Er hat den Himmel und die Erde mit all ihren Bergen und Tälern, ihren Wüsten und Seen, ihren Flüssen, Weiden und Bäumen erschaffen. Gott hat die Tiere erschaffen und Gott hat die Menschen erschaffen. Bahá’u’lláh sagt uns, dass die Ursache unserer Erschaffung die Liebe ist. Er sagt: D Eine Weltreligion Der Verheißene aller Zeitalter Gott kann nicht unmittelbar erkannt werden Gott ist der Schöpfer
  4. 4. „O Sohn des Menschen! Von Herzen wünschte Ich, dich zu erschaffen, also erschuf Ich dich. Liebe du Mich nun, auf dass Ich dich bei deinem Namen nenne und deine Seele mit dem Geist des Lebens erfülle.” Somit umfängt Gottes Liebe unser Leben und unser Sein unablässig, obwohl Sein Wesen weit über unser Verständnis geht. Diese Liebe erreicht uns durch Seinen EwigenBund.DieserBundbesagt,dassGottunsniemals allein oder ohne Führung lässt. Jedes Mal, wenn sich die Menschheit von Ihm abwendet und Seine Lehren ver- gisst,erscheinteineManifestationGottesundmachtuns mit Seinem Willen und Seiner Absicht erneut vertraut. Das Wort „manifestieren” bedeutet offenbaren, enthül- len, etwas aufdecken, was zuvor nicht bekannt war. Die ManifestationenGottessindjenebesonderenWesen,die derMenschheitGottesWortundWilleoffenbaren;somit antworten wir dem Ruf Gottes, wenn wir auf Sie hören. Es gibt ein Beispiel aus der materiellen Welt, das uns hilft, das Konzept der “Manifestation” so zu verstehen, wie es von Bahá’u’lláh gelehrt wird. In dieser Welt ist die Sonne die Quelle aller Wärme und allen Lichtes, ohne Sonne könnte kein Leben auf diesem Planeten existieren. Dennoch steigt die Sonne selbst nicht zur Erde herab, und wenn wir versuchen würden, uns ihr zu nähern, würden wir vollständig verbrannt werden. Aber nehmen wir doch mal einen gut polierten Spiegel und richten ihn auf die Sonne. Darin sehen wir das Ab- bild der Sonne, und je perfekter der Spiegel poliert ist, desto perfekter wird das Abbild sein. Die Manifesta- tionen Gottes sind wie vollkommene Spiegel, die das Licht Gottes in all seiner Pracht reflektieren. Und alle diese Spiegel reflektieren dasselbe Licht. Während Gott jenseits unserer Reichweite ist, kommen diese vollkom- menen Wesen von Zeit zu Zeit zu uns, leben unter uns, geben uns Führung und erfüllen uns mit der nötigen Energie, damit wir uns materiell und geistig entwickeln. Wir wurden aus Liebe erschaffen Der Ewige Bund Die Manifestation Gottes
  5. 5. Du hast das Glück, entsprechend der Lehren Gottes erzogen worden zu sein, die den Menschen vor 2000 Jahren durch Seine Manifestation, Christus, gebracht wurden, der die Stufe des Gottessohnes einnimmt. Nun kannst du die Lehren einer neuen Manifestation empfangen, Bahá’u’lláh, dessen Titel die „Herrlichkeit Gottes“ bedeutet. Somit sind Bahá’u’lláhs Lehren in völ- liger Übereinstimmung mit den Lehren Christi, aber sie beziehen sich auf den heutigen Zustand der Mensch- heit. Wenn du einen Augenblick über die Leiden der Menschheit nachdenkst, dann, bin ich sicher, stimmst du mir darin zu, dass die Zeit für das Erscheinen einer neuen Manifestation Gottes gekommen ist. Lass mich direinenAuszugausdenSchriftenBahá’u’lláhszitieren, in dem Er über diesen Tag spricht, an dem wir leben: „Dies ist der Tag, da Gottes erhabenste Segnun- gen den Menschen zugeströmt sind, der Tag, da alles Erschaffene mit Seiner mächtigsten Gnade erfüllt wurde. Alle Völker der Welt haben die Pflicht, ihre Gegensätze auszugleichen und in voll- kommener Einigkeit und in Frieden im Schatten des Baumes Seiner Obhut und Gnade zu wohnen.” Vielleicht machen wir hier erst einmal halt, damit wir deine Fragen besprechen können. Was denkst du über das bisher Gesagte? ie nächste Lehre Bahá’u’lláhs, die ich dir gerne darstellen würde, bezieht sich auf das Ziel des Bahá’í-Glaubens, nämlich die Vereinigung der Menschheit. Die Bahá’í Lehren sagen uns, dass wir die Früchte eines Baumes und die Blätter eines Zweiges sind. Obwohl wir uns physisch und emotional voneinander unter- scheiden, obwohl wir unterschiedliche Talente und Fähigkeiten besitzen, entspringen wir alle derselben Wurzel; wir gehören alle zur Familie der Menschheit. Zeit für eine neue Manifestation Die Einheit der Menscheit D
  6. 6. Die Menschheit kann mit einem großen Garten ver- glichen werden, in dem Blumen aller Formen, Farben und Düfte nebeneinander wachsen. Der Reiz und die Schönheit des Gartens liegen in seiner Vielfalt. Wir solltendenzwischenunsbestehendenUnterschiedenin unseren äußeren Merkmalen, unserem Temperament, unserer Herkunft, unseren Gedanken und Meinungen nicht gestatten, zu Konflikt und Auseinandersetzung zu führen. Wir sollten die Mitglieder der menschlichen Gemeinschaft als wunderschöne Blumen ansehen, die im Garten der Menschheit wachsen und wir soll- ten uns daran erfreuen, diesem Garten anzugehören. Obwohl die Einheit der Menschheit eine unleugbare Wahrheit ist, sind die Völker der Erde so weit von ihr entfernt, dass es keine leichte Aufgabe ist, sie zu vereinen. Wenn du dich entscheidest, dich der Bahá’í- Gemeinde anzuschließen – und es würde mich so freuen, wenn du das tätest – würdest du gemeinsam mit uns allen daran arbeiten, die Einheit aufzubau- en und zu erhalten. Wir streben alle danach, unsere Gedanken und Handlungen mit unserem Glauben an die Einheit der Menschheit in Übereinstimmung zu bringen. Wir sollen, wenn ein Kriegsgedanke in un- seren Köpfen entsteht, ihn sofort durch einen Gedan- ken des Friedens ersetzen. Wenn sich ein Gefühl des Hasses in unseren Herzen entwickelt, sollten wir es sofort durch ein Gefühl der Liebe ersetzen. Wir soll- ten alles nur Mögliche tun, um unsere Vorurteile zu überwinden. Vorurteile hinsichtlich der Rasse, Farbe, Nationalität, Kultur, Religion und des Geschlechts gehören zu den größten Hindernissen beim Aufbau einer besseren Welt. Viele Abschnitte in den Bahá’í- Schriften lehren uns, wie wir auf dem Weg der Einheit wandeln sollten und wie wir anderen helfen können, denselben Weg zu gehen. Es gibt einen wunderbaren Abschnitt aus einer der Ansprachen ‘Abdu’l-Bahás: Schließe dich uns an, Seine Vision zu verbreiten
  7. 7. „Bahá’u’lláh hat den Kreis der Einigkeit geschla- gen. Er hat einen Plan geschaffen, um alle Völker zu vereinen und sie alle unter dem schützenden Zelt der allumfassenden Einheit zu versammeln. Dies ist das Werk der göttlichen Freigebigkeit, und wir alle müs- senunsmitHerzundSeelemühen,biswirdieEinheit tatsächlich in unserer Mitte haben, und in dem Maß, in dem wir arbeiten, werden wir Kraft empfangen.” ahá’u’lláh wurde 1817 in Teheran, der Hauptstadt des Iran, geboren. Von frühester Kindheit an, zeigte Er Zeichen der Größe. Er erfuhr zu Hause etwas Bildung, aber zur Schule brauchte Er nicht zu gehen, denn Er war von Gott mit ange- borenem Wissen ausgestattet. Bahá’u’lláh entstammte einer Adelsfamilie, und als Er ein junger Mann war, wurde Ihm ein hoher Posten am Königshof ange- boten, den Er aber ablehnte. Er wollte Seine Zeit der Hilfe der Unterdrückten, Kranken und Armen wid- men und für die Sache der Gerechtigkeit einstehen. Es gibt zwei Aspekte im Leben Bahá’u’lláhs, die ich besonders hervorheben möchte. Der eine sind die Leiden, die Er erduldete. Der andere ist der enorme Einfluss, den Er auf die Herzen und Gedanken der Menschen ausübte. Im Grunde kennzeich- nen beide das Leben aller Manifestationen Gottes. Die Leiden Bahá’u’lláhs begannen in dem Augenblick, da Er sich erhob, die Sache Gottes zu verkünden. Er lebte ein Leben der Verbannung, ein Leben der Haft und Verfolgung. Er wurde in einem dunklen und üblen Kerker in Teheran in Ketten gelegt. Er wur- de viermal von einem Land ins nächste verbannt und zuletzt in die Gefängnisstadt ‘Akká im Osma- nischen Reich geschickt. Sein Leid dort war so schwer, dass Er ‘Akká als das „Größte Gefängnis” bezeich- nete. In einem Seiner Sendschreiben lesen wir: Zeichen der Größe Sein Leiden und Sein Einfluss B
  8. 8. „Gedenke Meiner Tage in deinen Tagen und Mei- ner Not und Verbannung in diesem entlegenen Kerker. Und sei so standhaft in Meiner Liebe, dass dein Herz nimmer wanke, selbst wenn der Schwer- terregen der Feinde auf dich niederprasselt und die Himmel alle und die Erde wider dich aufstehen.” Lass mich dir vorlesen, was Bahá’u’lláh über Seine Leiden sagte: „Die Altehrwürdige Schönheit hat eingewilligt, in Ketten gelegt zu werden, damit die Menschheit aus ihrer Knechtschaft erlöst werde, und hat es hingenommen, zum Gefangenen in dieser mächti- gen Festung zu werden, damit die ganze Welt wahre Freiheit gewinne. Er hat den Kelch des Lei- dens bis zur Neige geleert, damit alle Völker der Welt immerwährende Freude gewinnen und von Fröhlichkeit erfüllt werden. Dies gehört zur Barm- herzigkeit eures Herrn, des Mitleidvollen, des Barm- herzigsten. Wir nehmen es hin, erniedrigt zu werden, o ihr, die ihr an die Einheit Gottes glaubt, damit ihr erhoben werdet, und dulden mannigfache Leiden, damit ihr blühet und gedeihet. Seht, wie jene, die Gott Gefährten zugesellt haben, Ihn, Der gekom- men ist, die ganze Welt neu zu bauen, gezwungen haben, in der trostlosesten aller Städte zu wohnen!” Die zwei mächtigen Höfe, der des Königs von Iran und der des Osmanischen Sultans, haben alles versucht, um Bahá’u’lláh und Seine Lehren zu bekämpfen. Aber das Licht der Wahrheit lässt sich nicht so leicht auslöschen. Das Wasser, das auf dieses Feuer gegossen wird, um es auszulöschen, wird zu Öl, das das Feuer noch lodern- der brennen lässt. Nichts konnte getan werden, um den wachsenden Einfluss Bahá’u’lláhs zu brechen. Je wei- ter fort die Machthaber Ihn verbannten, umso größer wurde die Zahl der Menschen, die von Seinen Lehren angezogen waren und Seine Macht und Majestät aner- kannten. Trotz anhaltender Verfolgungen offenbarte Das Licht der Wahrheit kann nicht gelöscht werden
  9. 9. Bahá’u’lláh das Wort Gottes mehr als 40 Jahre lang und brachte so viel Liebe und geistige Kraft in diese Welt, dass der letztendliche Sieg Seiner Sache sicher ist. Bahá’u’lláh verschied 1892. Sein Schrein, welchen wir als den Heiligsten Ort auf Erden betrachten, ist in der Nähe der Stadt ‘Akká. Hier habe ich Fotos von der Eingangstür des Schreines und den umliegenden Gärten. Du weißt gar nicht, wie gerne ich eine Pilgerreise ins Heilige Land machen würde. Ich hoffe, dass du auch einmal eine machen kannst. inige Jahre bevor Bahá’u’lláh Seine Sendung verkündete, sandte Gott einen besonderen Of- fenbarer, um Sein Kommen anzukünden. Dieser große OffenbarerbezeichneteSichmitdemTitel„derBáb”,was Tor bedeutet. Er war tatsächlich ein Tor zum Göttlichen Wissen und zu einem neuen Zeitalter in der Mensch- heitsgeschichte. Sechs Jahre lang lehrte Er ununterbro- chen,dassdasErscheinenderneuenOffenbarungGottes bevorstehe, und bereitete den Weg für Sein Kommen. Er sagte den Menschen, dass sie den Anbruch eines neuen Tages erlebten, den Anbruch des Verheißenen Tages Gottes. Er rief sie auf, ihre Herzen von irdischen Eitelkeiten zu reinigen, damit sie imstande wären, Ihn zu erkennen, Den Gott bald offenbaren würde. Tausende und Abertausende Menschen hörten auf die Botschaft des Báb und folgten Seinen Lehren. Aber die Regierung des Iran und die mächtigen Geistli- chen, die über die Massen herrschten, erhoben sich gegen Ihn. Seine Anhänger wurden verfolgt und eine Vielzahl von ihnen umgebracht. Der Báb selbst wurde im Alter von 31 Jahren zum Märtyrer, als Er auf Weisung der Regierung durch ein Soldatenregi- ment auf einem öffentlichen Platz erschossen wurde. Damit du siehst wie durchdringend die Worte des Báb sind, möchte ich dir zwei Seiner Gebete vortragen: Der Wegbereiter für Sein Kommen E
  10. 10. „Gibt es einen Befreier von Schwierigkeiten außer Gott? Sprich: Gelobt sei Gott! Er ist Gott! Alle sind Seine Diener und alle unterstehen Seinem Befehl!” „Sprich: Gott genügt allen Dingen und über alle Dinge hinaus, und nichts in den Him- meln, auf Erden oder dazwischen kann genü- gen außer Gott, deinem Herrn. Wahrlich Er ist der Wissende, der Erhalter, der Allmächtige.” Viele Bahá’í kennen vor allem das erste Gebet aus- wendig und sprechen es in schwierigen Zeiten laut oder in Gedanken. Es ist wirklich einfach zu lernen. Nach Seinem Märtyrertod wurden die sterblichen Überreste des Báb durch Seine Anhänger in Sicherheit gebracht und von Ort zu Ort getragen, stets verborgen vor den Feinden des Glaubens. Schließlich wurden sie zum Berg Karmel im Heiligen Land gebracht. Hier habe ich Fotos von Seinem Schrein in Haifa und einigen anderen Heiligen Orte dort und in ‘Akká auf der anderen Seite der Bucht, die ich dir zeigen möchte. Diese benach- barten und ineinander übergehenden Städte sind heute das geistige und administrative Weltzentrum des Bahá’í-Glaubens – das geistige Zentrum, weil hier die Schreine des Báb und Bahá’u’lláhs und auch viele andere Heilige Stätten sind, und das administrative Zentrum, weil sich der Sitz des Universalen Hauses der Gerechtigkeit, der obersten regierenden Körperschaft des Glaubens, ebenfalls auf dem Berg Karmel befindet. ist der, dass wir einen Bund mit Bahá’u’lláh eingegangen sind. Wie du weißt, hatten in allen an- deren Religionen die Anhänger nach dem Hinschei- den des Offenbarers untereinander tausend Meinungs- verschiedenheiten, und als Ergebnis dessen spaltete sich die Religion in viele Sekten. Die Ursache der Uneinigkeit war manchmal das Streben nach Füh- rerschaft seitens bestimmter ehrgeiziger Personen. Die Heiligen Stätten im Heiligen Land erzentraleGedankeinunseremLebenalsBahá’í D
  11. 11. Aber für den Fall, dass Meinungsverschiedenheiten selbst zwischen ergebenen Gläubigen um die Frage entbrannte, was die Worte des Offenbarers bedeu- teten, war niemand durch den Offenbarer selbst au- torisiert worden, den Meinungsstreit zu beenden. Dies führte zu Konflikten und Spaltungen. Jede Interpre- tationsweise führte zur Gründung einer neuen Sekte. Bahá’u’lláh beschützte Seinen Glauben vor solchen Spaltungen,indemErihnmiteinereinzigartigenMacht ausstattete, der Macht des Bundes. Vor Seinem Hin- scheiden legte Er in klarster Weise schriftlich fest, dass sichnachIhmalleBahá’í‘Abdu’l-Baházuwendensollten. ‘Abdu’l-Bahá, Sein ältester Sohn, wurde dadurch zum einzigen Ausleger Seines Wortes und zum Mittelpunkt des Bundes ernannt. Er war durch Bahá’u’lláh Selbst erzogen worden, hatte Seine Stufe bereits als Kind erkannt und hatte die Leiden Seines Vaters mit Ihm geteilt. Er ist ein einzigartiges Geschenk an die Men- schheit, das vollkommene Beispiel aller Bahá’í Lehren. ‘Abdu’l-Bahá lebte 77 Jahre in dieser Welt. Er wurde in derselben Nacht geboren, in der der Báb Seine Sen- dung im Jahre 1844 verkündete, und er verschied im November 1921. Sein Leben war voll von Schwierig- keiten, aber Er brachte jedem, der in Seine Gegen- wart trat, höchste Freude und Glückseligkeit. Nach dem Hinscheiden Seines Vaters ruhte die Verantwor- tung für die Bahá’í Gemeinde auf Seinen Schultern, und Er arbeitete Tag und Nacht dafür, den Glauben im Osten und im Westen zu verbreiten. Er schrieb Tausende von Sendbriefen an Einzelne und Gruppen überall auf der Welt und erklärte die Lehren Seines Vaters. Seine Interpretationen sind nun ein wesent- licher Teil des Schrifttums des Bahá’í Glaubens. Durch die Ausrichtung auf ‘Abdu’l-Bahá als den Mit- telpunkt des Bundes Bahá’u’lláhs bleiben die Bahá’í weltweit vereint in ihrem Bemühen, ein Bahá’í-Leben zu leben und eine neue Kultur zu errichten. Wir wis- Der Mittelpunkt des Bundes
  12. 12. sen, dass wir als ein Teil unseres Versprechens an Bahá’u’lláh einander lieben sollen, und in ‘Abdu’l-Bahá sehen wir das vollkommene Beispiel eines Menschen, der liebt. Wir wissen, dass wir für Gerechtigkeit ein- stehen müssen, dass wir großzügig sein müssen, dass wir die Fehler anderer übersehen sollen, und durch das Beispiel ‘Abdu’l-Bahás lernen wir Gerechtigkeit, Großzügigkeit und Vergebung. Mehr als durch irgend- etwas anderes sind wir uns dadurch, dass wir unsere Aufmerksamkeit auf ‘Abdu’l-Bahá richten, unseres Bundes mit Bahá’u’lláh bewusst und lassen niemals zu, dass die Einheit Seiner Anhänger gebrochen wird. Als vereinte weltweite Gemeinschaft arbeiten wir, bis die Einheit der Menschheit fest begründet sein wird. In Seinem Testament ernannte ‘Abdu’l-Bahá seinen Enkel zum Hüter des Glaubens, und nach Seinem Hin- scheiden wurde Shoghi Effendi der bevollmächtigte Ausleger der Lehren. 36 Jahre lang setzte er die Arbeit Seines Großvaters fort, erklärte die Worte des Offen- barers und verbreitete Seinen Glauben bis in die entle- gendsten Teile der Welt. Fünfeinhalb Jahre nach seinem Hinscheiden wählten dann die Bahá’í der Welt das Uni- versale Haus der Gerechtigkeit, so wie es Bahá’u’lláh vorgesehen hatte und es von ‘Abdu’l-Bahá und dem Hüterdeutlichbeschriebenwordenwar.DasUniversale Haus der Gerechtigkeit ist die höchste Körperschaft des Glaubens,zudersichnunalleBahá’íderWelthinwenden. ber viele der Ideen, die ich eben angesprochen habe, muss man eine ganze Weile nachdenken. Wenn du einverstanden bist, werden wir sie zu einem anderen Zeitpunkt ausführlicher besprechen. Für dieses Gespräch bringe ich noch einige Auszüge aus Bahá’u’lláhs Buch des Bundes und aus Wille und Tes- tament von ‘Abdu’l-Bahá mit, damit wir sie gemein- sam lesen können. Aber lass uns nun fortfahren und uns einigen weiteren Dingen zuwenden, die du sicher gleich zu Beginn über den Bahá’í Glauben wissen willst. Der Hüter Ü
  13. 13. Ein wesentlicher Aspekt jeder Religion sind die Ge- setze, welche der Offenbarer der Menschheit bringt, damit sie auf den richtigen Pfad geführt werde. Ei- nige dieser Gesetze und Verordnungen sind ewig gültig, andere verändern sich mit dem Fortschritt der Menschheit. In unserem Glauben wird gelehrt, dass wir die Bahá’í Gesetze nicht als eine Aufzählung des- sen, was erlaubt und was nicht erlaubt ist, ansehen sollten. Bahá’u’lláh sagt uns, dass Seine Gesetze „die Lampen Meiner liebenden Vorsehung unter Meinen Dienern und die Schlüssel Meiner Gnade für Meine Geschöpfe” sind. Ebenso wenig sollten wir aus Furcht vor Strafe diese Gesetze befolgen, denn Er sagt in Seinem Heiligen Buch mit aller Deutlichkeit: „Haltet Meine Gebote aus Liebe zu Meiner Schönheit”. Diese Gedanken werden verständlicher, wenn ich dir einige Bahá’í-Gesetze als Beispiel nenne. In dieser körperlichen Welt müssen die Menschen jeden Tag es- sen. Das erfordert der menschliche Körper; wenn wir nicht essen, werden wir sehr bald krank und sterben. Somit können wir sagen, dass täglich zu essen ein Ge- setz körperlicher Existenz ist, das befolgt werden muss. Ebenso besagt eines der Gebote Bahá’u’lláhs, dass wir jeden Tag beten sollten. Genau wie unser Körper benötigt auch unsere Seele ständig Nahrung, und das Gebet ist die Nahrung für unser geistiges Wachstum. Es gibt viele wunderschöne Gebete, die vom Báb, von Bahá’u’lláh und von ‘Abdu’l-Bahá offenbart wurden, und die wir allein oder in Versammlungen sprechen können.EinigedieserGebetesindmiteinerbesonderen Kraftausgestattet,unddasSprechenmancheristPflicht. Ein Pflichtgebet wird von Bahá’í jeden Tag zwischen Mittag und Sonnenuntergang gesprochen. Es heißt: „Ich bezeuge, O mein Gott, dass Du mich er- schaffen hast, Dich zu erkennen und anzubeten. Ich bezeuge in diesem Augenblick meine Ohn- macht und Deine Macht, meine Armut und Deinen Reichtum. Es ist kein Gott außer Dir, dem Helfer in Gefahr, dem Selbstbestehenden.” “Haltet Meine Gebote aus Liebe zu Meiner Schönheit” Gebete sind Nahrung für unsere Seele
  14. 14. Es ist ein kurzes und wunderschönes Gebet, und ich bin mir sicher, dass du es bald kannst, wenn du es ein paar Mal wiederholt hast. In einem anderen Gebot verbietet Bahá’u’lláh üble Nachrede und Verleumdung. Das ist wichtig, denn wenn man es genau überlegt, ist einer der größten Feinde der Einheit die üble Nachrede. Und leider ist es zu einer bestehenden Praxis unter fast allen Menschen geworden, in Abwesenheit anderer über deren Fehler zu reden. Jeder scheint mit den Unzulänglichkeiten der anderen beschäftigt zu sein, die außerdem größer und größer erscheinen, je öfter sie erwähnt werden. ‘Abdu’l- Bahá aber sagt uns, wir sollen genau das Gegenteil tun. Wenn wir bei einem anderen zehn gute Eigenschaften und einen Fehler sehen, sollen wir uns auf die zehn guten Eigenschaften konzentrieren. Und selbst wenn eine Person zehn Fehler und nur eine gute Eigenschaft besitzt,solltenwirnuraufdieseeineEigenschaftschauen. Katrin, die mit besonderem Interesse angehört hat, was Anna zuletzt sagte, erinnert sich an einige Dinge, die kürz- lich in der Schule vorgefallen sind: üble Nachrede hat dazu geführt, dass viele Menschen verletzt wurden. Die zwei Freundinnen reden eine Weile darüber, wie Lästern Freund- schaften zerstört, und danach liest Anna Folgendes vor: „O Gefährte Meines Thrones! Höre nichts Schlechtes und sieh nichts Schlechtes, erniedrige dich nicht und klage nicht. Sprich nichts Schlechtes, damit du nicht Schlechtes hören musst, und vergrößere die Fehler der anderen nicht, damit deine eigenen Fehler nicht groß erscheinen. Wünsche nicht die Erniedrigung eines anderen, damit deine eigene Niedrigkeit nicht offenkundigwerde.VerbringealsdanndieTagedeines Lebens, die weniger sind als ein flüchtiger Augen- blick, mit makellosem Gemüt, unbeflecktem Herzen, reinen Gedanken und geheiligtem Wesen, damit du diese irdische Hülle frei und zufrieden ablegen, Verbot der üblen Nachrede
  15. 15. dich zum geheimnisvollen Paradiese begeben und immerdarindemewigenKönigreichwohnenmögest.” Du solltest auch wissen, dass Bahá’u’lláh auch das Trinken von Alkohol verbietet und natürlich auch den Drogenmissbrauch. Alkoholgenuss ist tatsächlich eine der größten gesellschaftlichen Krankheiten, die heute in der Welt bestehen. Er ist eine der häufigsten Ur- sachen von Gewalt und der Zerstörung eines gesunden Familienlebens. Um ehrlich zu sein, habe ich nie ver- standen, warum die Menschen etwas einnehmen, das ihr Bewusstsein beeinträchtigt und ihnen die Fähigkeit nimmt, klar zu denken. Trinken verleitet Menschen dazu, Beschämendes zu tun, während wir eigentlich edel erschaffen wurden. Ich kenne ein wunderschönes Zitat aus den Schriften Bahá’u’lláhs über geistigen Adel. „O Sohn des Geistes! Ich habe dich reich erschaffen, warum machst du dich selbst arm? Edel erschuf Ich dich, warum erniedrigst du dich selbst? Aus den Tiefen des Wissens gab Ich dir Leben, warum suchst du nach Erleuchtung bei einem anderen als Mir? Aus dem Ton der Liebe formte Ich dich, warum trachtest du nach einem anderen außer Mir? Schaue in dich selbst, damit du Mich in dir findest, mächtig, stark und selbstbestehend.” EinweiteresGebotBahá’u’lláhs,einesmeinerliebsten,ist dieVerpflichtungderElternundderGesellschaft,Kinder zu erziehen. Hier habe ich einen kurzen Ausschnitt aus den Schriften ‘Abdu’l-Bahás, der das gut erklärt: „Darum müssen die Geliebten Gottes und die Die- nerinnen des Gnadenreichen ihre Kinder mit ihrem Herz und Leben erziehen und sie in der Schule der Tugend und Vollkommenheit lehren. Sie dürfen hierin nicht nachlässig sein; sie müssen erfolg- reich sein. Wahrlich, es wäre besser, ein Kind lebte gar nicht, als dass es unwissend aufwachsen würde, denn jenes unschuldige Kind wird im nächsten Alkoholkonsum ist eines der größten sozialen Übel der heutigen Zeit Die Verpflichtung zur Erziehung der Kinder
  16. 16. Leben mit zahllosen Mängeln behaftet sein, vor Gott verantwortlich und von Ihm befragt, und von den Menschen beschuldigt und abgewiesen. Welch eine Sünde wäre das und welch eine Nachlässigkeit! Dieses ist die erste Pflicht der Geliebten Gottes und der Dienerinnen des Gnadenreichen: sie müs- sen mit allen möglichen Mitteln danach streben, beide Geschlechter zu erziehen, männlich und weiblich; Mädchen wie Jungen; es gibt keiner- lei Unterschied zwischen ihnen. Die Unwissen- heit beider ist tadelnswert, und in keinem der bei- den Fälle ist Nachlässigkeit gestattet. ‘Sind jene die wissen und jene die nicht wissen gleich?’” Weißt du, nachdem ich über dieses großartige Ge- bot nachgedacht habe, beschloss ich, etwas dafür zu tun. Deswegen leite ich mit einer Freundin einmal wöchentlich Bahá’í Kinderklassen. Wir haben siebzehn Schüler. Ich würde dich sehr gerne ein- laden zu kommen und uns mit unserer Klasse zu helfen. Hast du diesen Samstag Nachmittag Zeit? dich dazu einlade, dich einer Religion anzuschließen und nicht bloß eine Sammlung netter Ideale anzunehmen. Tatsächlich ist der Bahá’í Glaube eine gut organisierte Religion, dessen Ziel kein ge- ringeres als die Vereinigung der gesamten Menschheit ist. Du kannst dir die Arbeit der Bahá’í als den Aufbau einer Weltkultur vorstellen. Das Universale Haus der Gerechtigkeit erklärt uns, dass es drei an dieser Arbeit Beteiligte gibt, jeder mit einer sehr bedeutenden Rolle. Der erste Beteiligte ist der einzelne Gläubige. Es ist die Pflicht dieses Einzelnen, fest im Bund zu ste- hen, täglich danach zu streben, sein Leben mit den Lehren Bahá’u’lláhs in Übereinstimmung zu bringen und der Menschheit zu dienen, stets dessen bewusst, dass das Leben nicht mit dem Tode endet und dass Zum Glauben einladen Der Einzelne u bist dir sicher dessen bewusst, dass ich D
  17. 17. die persönliche Beziehung zu Gott ewig ist. Nach dem Tod werden unsere Seelen frei und setzen ihre Ent- wicklung hin zu Gott bis in alle Ewigkeit fort. Unser Leben hier ähnelt sehr dem Leben eines Kindes im Mutterleib. Gut neun Monate lang entwickelt das Kind Fähigkeiten und Werkzeuge – Augen, Ohren, Hände usw. – die es in diesem Leben braucht. Ebenso müs- sen wir hier jene geistigen Fähigkeiten entwickeln, die wir für das Wachstum in den anderen Welten Gottes benötigen. Natürlich erreichen wir unser Ziel nicht allein dadurch, dass wir darüber nachdenken. Wir müssen tätig sein, unseren Mitmenschen die- nen und unser erlangtes Wissen anderen mitteilen. Der zweite Beteiligte ist die Gemeinde. Die Menschen wurden nicht dazu erschaffen, allein zu leben. Wir le- ben in Gemeinschaften und müssen beim Aufbau der neuen Kultur zusammenarbeiten. Die Gemeinschaft, oder Gemeinde, die uns am nächsten steht, ist die örtliche, welche sich aus den Bahá’í unseres Heimat- ortes zusammensetzt. In dieser örtlichen Gemein- de lernen wir, zusammenzuarbeiten, gemeinsam zu wachsen und einig zu werden. Wir sind aber nicht nur Mitglieder der örtlichen Gemeinde, sondern auch Mit- glieder der nationalen Gemeinde und der weltweiten Bahá’í-Gemeinde, die ständig wächst und Menschen aller religiösen Hintergründe, Rassen und National- itäten anzieht. Das Universale Haus der Gerechtigkeit erklärt uns, dass die Institutionen des Glaubens die dritten Beteiligten beim Aufbau der neuen Kultur sind. Das ist ein The- ma, über das wir etwas eingehender sprechen müssen, wenn wir uns mit dem Bund befassen. Für jetzt möchte ich nur sagen, dass es viele Gebote Bahá’u’lláhs gibt, die sich darauf beziehen, wie die Gesellschaft organisiert sein sollte. In der Vergangenheit haben die Manifes- tationen Gottes nicht viel darüber geäußert, wie sich ihre Anhänger organisieren sollten, und die Menschen mussten selber einen Weg finden. Aber im Fall des Das Leben auf Erden verglichen mit einem Embryo im Mutterleib Die Gemeinde Die Institutionen
  18. 18. Bahá’í-Glaubens brachte uns Bahá’u’lláh Selbst eine Gemeindeordnung, und legte fest, welche Institutionen wir schaffen müssen, wie sie funktionieren und wie die Menschheit regiert werden sollte. Wir haben bereits über das Universale Haus der Gerechtigkeit, die höchste Körperschaft, gesprochen. In jedem Land wählen Bahá’í jedes Jahr den National- en Geistigen Rat und in jedem Ort den Örtlichen Geis- tigen Rat. Das ist die Institution, die du am schnell- sten kennen lernen wirst. Es gibt keine Priester oder Kleriker im Bahá’í Glauben, und es ist der Örtliche Geistige Rat, der die Belange der Gemeinde leitet und sich um das Wohlergehen der einzelnen Gläubigen kümmert. Ein Örtlicher Geistiger Rat besteht aus neun Mitgliedern, die in einer geistigen Atmosphäre von allen erwachsenen Gläubigen dieser Gemeinde durch geheime Stimmabgabe gewählt werden. Die Geistigen Räte sind für die Bahá’í sehr wichtig. Durch sie lernen wir, wie die Belange der Menschen verwaltet werdensollenundwie eine neueOrdnung in der Gesell- schaft aufgebaut werden kann, eine Ordnung, die schließlich zur Weltordnung Bahá’u’lláhs werden wird. Stellen wir uns vor, dass das Gespräch zwischen Anna und Katrin hier endet. Katrin freut sich offensichtlich sehr darauf, das Gespräch an einem anderen Tag fort- zusetzen. Beide sprechen gemeinsam ein Gebet, bevor sie auseinandergehen. Katrin öffnet das Buch und liest:
  19. 19. „O Gott! Erquicke und erfreue meinen Geist. Läutere mein Herz. Entflamme meine Kraft. Alles lege ich in Deine Hand. Du bist mein Geleit und meine Zuflucht. Ich will nicht mehr traurig und bekümmert, sondern glücklich und fröhlich sein. O Gott, Angst soll mich nicht länger plagen und Sorge mich nicht quälen. Ich will nicht bei den Widrigkeiten dieses Lebens verharren. O Gott! Du meinst es besser mit mir als ich selbst. Ich weihe mich Dir, o Herr.”

×