Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.V.




              
       ...

                                                                               
                                  ...

                                                                             
                                    ...

                                                                              
                                   ...

                                                                                      
                           ...

                                                                                         
                        ...

                                                                                     
                            ...

                                                                                        
                         ...

                                                                                       
                          ...

                                                                                    
                             ...

                                                                                  
                               ...

                                                                                   
                              ...

                                                                                   
                              ...

                                                                                  
                               ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Martin Hucke Value Investing 2. Aktiencamp

944 Aufrufe

Veröffentlicht am

Martin Hucke, stellv. Vorstand des BVH e.V.
"Wie man Fixpunkte im Anlagegeschäft in Krisenzeiten nutzen kann - der Ansatz des Value Investing"

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
944
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Martin Hucke Value Investing 2. Aktiencamp

  1. 1. Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.V.          
  2. 2.       2 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  3. 3.      3 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  4. 4.      4 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  5. 5.         Benjamin Graham Value Investing ist eine Anlagestrategie, bei welcher der (1894-1974) Anleger versucht, durch aktives Stock Picking Aktien zu kaufen, die er für unterbewertet hält, um damit eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen. Zur Bewertung von Aktien bedient er sich der Fundamentalanalyse. Als Urvater des Value Investing gilt Benjamin Graham mit seinem 1934 erschienen Buch Security Analysis, welches noch heute als quot;Bibelquot; für traditionelle Value- Investoren gilt. Seine Methoden orientieren sich am aktuellen Buchwert eines Unternehmens. Eine wichtige Kennzahl ist dabei das Kurs-Buchwert-Verhältnis, welches den aktuellen Börsenwert dem bilanziellen Eigenkapital gegenüberstellt. 5 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  6. 6.        Warren Buffett Moderne Value-Investoren orientieren sich dagegen (*1930) meist am Ertragswert. Der bekannteste und vielleicht erfolgreichste Vertreter dieser Strategie ist Warren Buffett, der ein Student von Benjamin Graham war. Beim Value Investing geht es konkret um die Suche nach unterbewerteten Warren Buffet hat Grahams Unternehmen. Darüber hinaus sollte ein Ansatz weiterentwickelt und ist Unternehmen (nach neuerem Ansatz) damit der reichste Mann der Welt über ein herausragendes geworden! (62 Mrd. USD) Q: Forbes 2008 Geschäftsmodell verfügen und möglichst hohe Wettbewerbsvorteile haben. 6 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  7. 7.        Nur wenn der aktuelle Kurs zu einem deutlichen Abschlag von z.B. mindestens 30% zum inneren Wert des Unternehmens notiert, wird sich ein disziplinierter Value Investor engagieren. Dieser Abschlag ist die sog. „margin of safety“, also die erforderliche Sicherheitsmarge für ein Investment. Sie ist das zentrale Anlagekonzept beim Value Investing. 7 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  8. 8.      Buchwert Der Buchwert berücksichtigt nur den bilanziell ausgewiesenen Wert der Aktiva, nicht jedoch mögliche stille Reserven oder stille Lasten. Auch das verwendete Rechnungslegungssystem (zum Beispiel HGB, US-GAAP oder IFRS) führt zu unterschiedlichen bilanziellen Wertansätzen und damit Buchwerten. Liquidationswert Der Liquidationswert eines Unternehmens ist die Höhe des Erlöses, der durch Auflösung des Unternehmens und der Veräußerung aller Vermögensgegenstände erzielt werden kann. Wird ein Betrieb nicht weitergeführt, dann sind bei der Bewertung der Aktiva in der Regel wesentliche Abschläge und bei der Bewertung der Passiva Zuschläge vorzunehmen. Der Liquidationswert ist fast immer die absolute Untergrenze der Unternehmensbewertung. 8 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  9. 9.      Übernahmewert (Akquisitionswert) Der Übernamewert eines Unternehmens ergibt sich aus den Akquisitionspreisen, die in der jüngeren Vergangenheit für ein in Branche, Größe und Wettbewerbsstellung vergleichbares Unternehmen gezahlt wurden. Zu seinen Determinanten gehören zum Beispiel Kundenzahlen und Umsatzgrößen. Ertragswert Der Ertragswert ist der Wert eines Unternehmens, der auf dessen zukünftigen Erträgen basiert. Er ergibt sich aus den abgezinsten Zahlungsüberschüssen des Unternehmens, welche gleichbedeutend sind mit dem Barwert des aus der Unternehmung entnehmbaren Kapitals. Zu den Determinanten gehören die zukünftigen Zahlungsüberschüsse sowie die sinnvolle Festlegung eines Diskontierungssatzes (Kalkulationszinssatz). 9 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  10. 10.          Frage 1) - Für Grahams Value-Investing nach Buch- und Liqudationswert finde ich keine Aktien mehr. Die Relevanz der Fixpunkte hat sich verschoben! Die Fixpunkte stehen per Definition fest, wie eh und je. 10 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  11. 11.       Ja, (sonst würde ich nicht drüber sprechen) aber: 1. Es ist nur ein Orientierungspunkt und hilft nur, wenn wir ihn auch sehen können! – d.h. wenn die Zahlen in den Bilanzen nicht nachvollziehbar sind (s. Banken), hilft uns das wenig. 2. Wir müssen die Zukunftsperspektiven selbst einschätzen! – d.h. wir müssen unseren eigenen gesunden Menschenverstand benutzen. 3. Kurzfristig können auch Fixpunkte bedeutungslos werden! - d.h. in manchen Situationen, z.B. extremer Angst, verliert die Masse der Marktteilnehmer das Ziel ihrer Anlage aus den Augen und handelt nur nach dem Bauchgefühl (danach ist einem auch für kurze Zeit nicht mehr so schlecht ;-) 11 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  12. 12.       1. Nur wenn wir eine eigene Überzeugung und Vorstellung von einem Wert haben, können wir an der Börse rational handeln. 2. Nur wenn wir rational begründet und nicht immer nur nach Bauchgefühl handeln, können wir dauerhaft erfolgreich sein. 3. In Situationen in denen andere nur nach Baugefühl handeln, sind wir mit einer eigenen Überzeugung im Vorteil - im Übrigen wird genau aus solchen Situationen heraus das meiste Geld verdient. 4. Bei manchen Aktien aus „einfachen“ Branchen, sind die Fixpunkte auch heute sichtbar, nichtsdestotrotz sind auch diese Aktien „aufgrund einiger flauer Mägen“ heute im Ausverkauf zu haben! 12 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  13. 13.       1. Der Ansatz des Value Investing kann sich verändern! - Kern der Wertorientierung und der Sicherheitsmarge bleibt jedoch 2. Value Investing ist ein dynamisches Konzept! - ein starres „Verlassen“ auf Wertuntergrenzen wird nie funktionieren - Wertansätze können nur Orientierungspunkte liefern 3. Erst der „Markt“ mit seinen Über- treibungen nach unten macht den Ansatz des Value Investing profitabel! - Nur wenn man „unter Wert“ einkaufen kann, ist es möglich überdurchschnittliche Renditen zu erzielen 13 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009
  14. 14.       Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen. Immanuel Kant 14 Martin Hucke - „Value Investing – ein dynamischer Ansatz!“ 28. Februar 2009

×