www.blicklog.com 2. AKTIENCAMP 28. Februar 2009 in Berlin www.blicklog.com Wie Anleger und Finanzinstitute die Krise als C...
Überblick <ul><li>Vorstellung  </li></ul><ul><li>Finanzkrise und einige Folgen </li></ul><ul><li>Auswirkung auf Finanzinst...
1.  Über mich <ul><li>Dipl.Kfm. Dirk Elsner, 45 Jahre, verheiratet und lebe in Bielefeld </li></ul><ul><li>berate mittelst...
1. Über www.blicklog.com <ul><li>Privates Weblog, online seit dem 7. August 2008 </li></ul><ul><li>entstanden aus  Neugier...
2. Finanzkrise und einige Folgen www.blicklog.com
Direkte Ursachen der Finanzkrise www.blicklog.com
Indirekte Ursachen der Finanzkrise www.blicklog.com
Primär-Wirkungen der Finanzkrise www.blicklog.com
Sekundär-Wirkungen der Finanzkrise www.blicklog.com
3. Auswirkungen auf Finanzinstitute www.blicklog.com
Was müssen Finanzinstitute tun? <ul><li>Operative Hausaufgaben machen </li></ul><ul><ul><li>Klarheit über die Abschreibung...
Vertrauen herstellen durch Transparenz am Beispiel Vermögensverwaltung www.blicklog.com
Vertrauen herstellen durch Transparenz am Beispiel Vermögensverwaltung <ul><li>Provisionsmaschine durch Anlagekaskadierung...
Vertrauen herstellen durch Transparenz am Beispiel Vermögensverwaltung <ul><li>Für Vermögensverwalter und Fonds konkret </...
Chancen für Community und Kreditinstitute <ul><li>Für Communitys wie Mystocks/Stockflock und Sharewise bieten sich hier ga...
Was können Anleger hier tun? <ul><li>Anleger sollten zunächst Fragen an ihren Vermögensverwalter richten </li></ul><ul><ul...
<ul><li>4. Erholung der Banken möglich? </li></ul><ul><li>Können sich die Bankaktien erholen? </li></ul><ul><li>Aktuell: „...
Gründe für die Kurseinbrüche <ul><li>Hohe Ertragseinbußen und große Unsicherheit über zukünftige Ertragssituation </li></u...
Beispiel aus der New York Times für ein ABS-Papier <ul><li>Interne Bewertung der Bank mit  97% ->  zu hoch </li></ul><ul><...
Abschreibungen auf ihre Creditinvestmentportfolios <ul><li>Abschreibungen auf Kreditderivate werden determiniert von ihren...
Ausfallwahrscheinlichkeiten der Ursprungsforderungen <ul><li>Zentrale Frage </li></ul><ul><li>In welchem Umfang fallen die...
Probleme mit Hypothekarkrediten in den USA <ul><li>Höchste Verzögerung in Merced mit 8,57% </li></ul><ul><li>8,57% der Kre...
www.blicklog.com
Folgerungen für die Banken <ul><li>Abschreibungen auf Kreditportfolios sind zu hoch ausgefallen, weil sich die bewertungsr...
Erholung der Banken <ul><li>Stabilisiert sich  Markt für Kreditderivate und Kreditrisiken und reduzieren sich Risikoprämie...
Erholung der Banken  <ul><li>Ausfallquoten Wohnungsbaukredite, Kredite auf Gewerbeimmobilien, Kreditkartenforderungen und ...
Danke <ul><li>Quelle Karikatur: immobilienblasen.blogspot.com/ </li></ul>www.blicklog.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log

1.138 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dirk Elsner, Blick log.
"Wie Anleger und Finanzinstitute die Krise als Chance begreifen können"

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen, Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.138
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Vielen Dank für die Einladung an Mystocks und Mark Pohlmann und Anna Friedrich Vortragspremiere zumindest als Blogger auf einer derartigen Veranstaltung über die ich mich ganz besonders freue.
  • Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log

    1. 1. www.blicklog.com 2. AKTIENCAMP 28. Februar 2009 in Berlin www.blicklog.com Wie Anleger und Finanzinstitute die Krise als Chance begreifen können von Dirk Elsner Uhrzeit: 16:00 - 16:20
    2. 2. Überblick <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Finanzkrise und einige Folgen </li></ul><ul><li>Auswirkung auf Finanzinstitute am Beispiel Vermögensverwaltung </li></ul><ul><li>„ Erholung“ der Banken möglich? </li></ul>www.blicklog.com
    3. 3. 1. Über mich <ul><li>Dipl.Kfm. Dirk Elsner, 45 Jahre, verheiratet und lebe in Bielefeld </li></ul><ul><li>berate mittelständische Unternehmen und Banken in Strategiefragen und übernehme Aufträge zum Turnaround- und Krisenmanagement sowie Interimsaufgaben im kaufmännischen Senior Management von Unternehmen </li></ul><ul><li>bis Ende 2008 kaufmännischer Geschäftsführer einer mittelständischen Unternehmensgruppe </li></ul><ul><li>Bis 2006 Bereichsleiter in Hamburger Banken und dort speziell im Wertpapier-B2B-Geschäft für andere Banken </li></ul><ul><li>Studium Betriebswirtschaftslehre in Hamburg mit dem Schwerpunkt Kapitalmarkttheorie bei Prof. Hartmut Schmidt </li></ul><ul><li>Kontakt: [email_address] 0170/9330244 </li></ul>www.blicklog.com
    4. 4. 1. Über www.blicklog.com <ul><li>Privates Weblog, online seit dem 7. August 2008 </li></ul><ul><li>entstanden aus Neugierde </li></ul><ul><li>unabhängig von Foren, Communitys und anderen Websites zu Themen zu schreiben, die mich interessieren </li></ul><ul><li>Themenschwerpunkte </li></ul><ul><ul><li>Wirtschaft und Finanzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Business und Management </li></ul></ul><ul><ul><li>Randthemen aus Sport, Politik und Medien </li></ul></ul><ul><li>Schwerpunkt seit September Finanzkrise und die Folgen </li></ul>www.blicklog.com
    5. 5. 2. Finanzkrise und einige Folgen www.blicklog.com
    6. 6. Direkte Ursachen der Finanzkrise www.blicklog.com
    7. 7. Indirekte Ursachen der Finanzkrise www.blicklog.com
    8. 8. Primär-Wirkungen der Finanzkrise www.blicklog.com
    9. 9. Sekundär-Wirkungen der Finanzkrise www.blicklog.com
    10. 10. 3. Auswirkungen auf Finanzinstitute www.blicklog.com
    11. 11. Was müssen Finanzinstitute tun? <ul><li>Operative Hausaufgaben machen </li></ul><ul><ul><li>Klarheit über die Abschreibungen und Risiken schaffen </li></ul></ul><ul><ul><li>Überarbeitung des Risikosysteme </li></ul></ul><ul><ul><li>Kreditkreislauf wieder in Gang bringen </li></ul></ul><ul><ul><li>Anpassung der Geschäftsmodelle </li></ul></ul><ul><li>Das schwer gestörte Vertrauen herstellen durch </li></ul><ul><ul><li>Übernahme von Verantwortung </li></ul></ul><ul><ul><li>Öffentliches Aufzeigen der Lessons Learned </li></ul></ul><ul><ul><li>durch Transparenz u. Glaubwürdigkeit </li></ul></ul><ul><li>sich den Herausforderungen stellen </li></ul>www.blicklog.com
    12. 12. Vertrauen herstellen durch Transparenz am Beispiel Vermögensverwaltung www.blicklog.com
    13. 13. Vertrauen herstellen durch Transparenz am Beispiel Vermögensverwaltung <ul><li>Provisionsmaschine durch Anlagekaskadierung </li></ul>www.blicklog.com
    14. 14. Vertrauen herstellen durch Transparenz am Beispiel Vermögensverwaltung <ul><li>Für Vermögensverwalter und Fonds konkret </li></ul><ul><ul><li>Durchschaulösungen anbieten </li></ul></ul><ul><ul><li>Near-time-Darstellung der Bestände und </li></ul></ul><ul><ul><li>Transaktionen (incl. aller Transaktionskosten) </li></ul></ul><ul><li>Die Vermögensverwalter und Fonds, die das zuerst begreifen, werden in den nächsten Jahren zu den Gewinnern gehören. </li></ul><ul><li>Nutzung von Community (Web 2.0)-Ansätzen in Finanzindustrie </li></ul><ul><li>daraus Mehrwerte für Fonds/Vermögensverwaltung generieren </li></ul>www.blicklog.com
    15. 15. Chancen für Community und Kreditinstitute <ul><li>Für Communitys wie Mystocks/Stockflock und Sharewise bieten sich hier ganz neue Chancen und Geschäftsmöglichkeiten </li></ul><ul><li>Kooperation mit Cortal-Consors </li></ul><ul><li>Transparenz der Prognosen </li></ul><ul><li>Transparenz über Transaktionen der Profis </li></ul><ul><li>und weitere Möglichkeiten </li></ul><ul><li>Beispiel: Varengold Wertpapierhandelsbank </li></ul><ul><li>VV durch Hedge Fonds, aber Werte bleiben im Depot der Bank </li></ul>www.blicklog.com
    16. 16. Was können Anleger hier tun? <ul><li>Anleger sollten zunächst Fragen an ihren Vermögensverwalter richten </li></ul><ul><ul><li>In welche Werte legen Fonds/Vermögensverwaltung an </li></ul></ul><ul><ul><li>Zu welchen Zeitpunkten und zu welchen Preisen wird abgerechnet </li></ul></ul><ul><ul><li>Fragen Sie nach den versteckten Gebühren </li></ul></ul><ul><ul><li>Handelt es sich um Kaskadenmodelle, dann sollten Fragen auch auch zu Sekundär- und Tertiäranlagen gestellt werden </li></ul></ul><ul><li>Können die Fragen nicht befriedigend beantwortet werden, dann sollten die Gelder dort abgezogen werden </li></ul><ul><li>Natürlich sollte man auch an die bislang schon üblichen Fragen stellen, die insbesondere Risiko/Rendite-Verhältnisse betreffen, Qualität des Managements sowie die offenen Gebührenstrukturen </li></ul>www.blicklog.com
    17. 17. <ul><li>4. Erholung der Banken möglich? </li></ul><ul><li>Können sich die Bankaktien erholen? </li></ul><ul><li>Aktuell: „Eine Welt voller Misstrauen“ titelte FAS am 22.2.09 </li></ul><ul><li>Bankaktien fahren Achterbahn </li></ul><ul><li>Beispiel Bank of America Corp. In der KW 8 </li></ul>www.blicklog.com
    18. 18. Gründe für die Kurseinbrüche <ul><li>Hohe Ertragseinbußen und große Unsicherheit über zukünftige Ertragssituation </li></ul><ul><li>Weiterhin hohe Unsicherheit bezogen auf Liquiditätsversorgung </li></ul><ul><li>Hohe Risiken in den Portfolios </li></ul><ul><ul><li>Hohe Rückstellungen für Kreditausfälle </li></ul></ul><ul><ul><li>und insbesondere große Bewertungsprobleme mit Kreditderivaten </li></ul></ul><ul><li>Aber </li></ul><ul><li>Viele Banken haben bereits umfangreiche Abschreibungen auf ihre Creditinvestmentportfolios vorgenommen </li></ul>www.blicklog.com
    19. 19. Beispiel aus der New York Times für ein ABS-Papier <ul><li>Interne Bewertung der Bank mit 97% -> zu hoch </li></ul><ul><li>Standard & Poor schätzt das Papier auf 87% basierend auf den gegenwärtigen Ausfallraten der Underlyings </li></ul><ul><li>Papier könnte auf bis zu 57% heruntergestuft werden, wenn sich die Rahmenbedingungen weiter verdüstern und sich die Ausfallquoten verdoppeln </li></ul><ul><li>Am Markt wurde das Papier für 38% gehandelt </li></ul><ul><li>-> nach Mark-to-Market-Methode (IFRS 39) muss das Papier zu 38% bewertet werden, wenn es sich im Handelsbestand befindet und Marktpreise vorliegen bzw. Marktdaten, mit den bewertet werden kann </li></ul>www.blicklog.com
    20. 20. Abschreibungen auf ihre Creditinvestmentportfolios <ul><li>Abschreibungen auf Kreditderivate werden determiniert von ihren </li></ul><ul><li>Bewertungsmethode (-> Handelsbestand oder Anlagebestand) </li></ul><ul><li>Marktbewertungen werden determiniert u.a. durch </li></ul><ul><ul><li>Verschiedenste Bewertungsfaktoren, insbesondere von </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Risikoprämien für Credit Default Swaps </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Liquiditätprämien </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kontrahentenrisikoprämien </li></ul></ul></ul><ul><li>weniger aber von Einschätzung der Ausfallquoten der Ursprungsforderungen </li></ul>www.blicklog.com
    21. 21. Ausfallwahrscheinlichkeiten der Ursprungsforderungen <ul><li>Zentrale Frage </li></ul><ul><li>In welchem Umfang fallen die Ursprungsforderungen aus? </li></ul><ul><li>Ist es realistisch anzunehmen, dass ein Großteil dieser Forderungen ausfällt? </li></ul><ul><li>Ausfall 100% heißt </li></ul><ul><li>Keine Zahlung von Zinsen </li></ul><ul><li>Keine Zahlung von Tilgung </li></ul><ul><li>Keine Zahlung aus Sicherheitenverwertung </li></ul><ul><li>Keine Inanspruchnahme von Kreditversicherungen (CDS) </li></ul><ul><li>Unrealistische Annahme </li></ul>www.blicklog.com
    22. 22. Probleme mit Hypothekarkrediten in den USA <ul><li>Höchste Verzögerung in Merced mit 8,57% </li></ul><ul><li>8,57% der Kredite weisen Rückstände über 90 Tage aus </li></ul><ul><li>die meisten Countys liegen zwischen 0 und 4% </li></ul><ul><li>Ähnliche Verhältnisse gelten für Kreditkartenforderungen </li></ul>www.blicklog.com
    23. 23. www.blicklog.com
    24. 24. Folgerungen für die Banken <ul><li>Abschreibungen auf Kreditportfolios sind zu hoch ausgefallen, weil sich die bewertungsrelevanten Faktoren weit von den tatsächlichen Ausfallerwartungen entfernt haben </li></ul><ul><li>-> Inverse Blasenbildung </li></ul><ul><li>Einige Kreditinstitute bilden so riesige stille Reserven </li></ul><ul><li>spätestens mit der Beruhigung der Kreditmärkte wird es hier zu hohen Zuschreibungen kommen </li></ul><ul><li>Entlastungseffekte wird es bereits dann geben, wenn sich Kreditderivatemärkte nicht weiter verspannen </li></ul><ul><li>das war aber leider in den vergangenen beiden Wochen nicht der Fall. Im Gegenteil: Wir haben neue Höchststände bei den Indizes für Kreditrisiken gesehen </li></ul>www.blicklog.com
    25. 25. Erholung der Banken <ul><li>Stabilisiert sich Markt für Kreditderivate und Kreditrisiken und reduzieren sich Risikoprämien für Credit Default Swaps, dann </li></ul><ul><li>könnten Bewertungen der verlustbringende Kreditderivatepositionen zum Ende von Q4 ihren Tiefpunkt erreicht haben </li></ul><ul><li>viele Banken zum Ende des 1. Quartals 2009 bereits wieder Erträge einfahren, weil sie nicht weitere hohe Abschreibungen vornehmen müssen </li></ul><ul><li>Erträge können noch höher ausfallen, wenn die Prämien sinken, denn für diesen Fall sind Zuschreibungen möglich </li></ul><ul><li>Ein abschließender Appell, nein eine notwendige Forderung an Banken: Transparenz schaffen im Hinblick auf die vergifteten Assets. </li></ul>www.blicklog.com
    26. 26. Erholung der Banken <ul><li>Ausfallquoten Wohnungsbaukredite, Kredite auf Gewerbeimmobilien, Kreditkartenforderungen und Unternehmenskredite </li></ul><ul><li>sinkende/gleichbleibende Quoten: Assets steigen im Wert </li></ul><ul><li>steigende Quoten: Assets sinken im Wert </li></ul><ul><li>Prämien der Credit Default Swaps für Banken </li></ul><ul><li>sinkende Prämien: Assets steigen im Wert </li></ul><ul><li>steigende Prämien: Assets sinken im Wert </li></ul>www.blicklog.com
    27. 27. Danke <ul><li>Quelle Karikatur: immobilienblasen.blogspot.com/ </li></ul>www.blicklog.com

    ×