“Da weiß ich schon, was auf mich zukommt”<br />Referent: Claus Artz<br />Dozent: Prof. Dr. Ernst Apeltauer<br />
Sprachen lernen heißt Erfahrungen sammeln.<br />
Kurzprofil<br />der Studie<br /><ul><li>Interviews mit 17 Schüler/innen/n der Oberstufe
Schüler haben in der Regel die Chance mindestens 3 Sprachen zu lernen
Gegenstand der Untersuchung war der Zugang zum Sprachwissen
ermittelt werden soll die Innensicht der Schüler</li></li></ul><li>Jeder von uns kannsubjektive Theorien über das Lernen f...
Beispiel<br />Eva<br /><ul><li>Fremdsprachenlernen ist eine Frage der Einstellung zur Sprache
Sprachkontakte machen Sprachen lebendig
Sprachen lernen heißt nicht nur Bestandteile kennen
Funktion und Wirkung werden auch gelernt</li></li></ul><li>weitere Sprachen<br />lernen (Schülersicht)<br /><ul><li>Lernve...
Unterrichtsgestaltung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

"Da weiß ich schon, was auf mich zukommt" - Sprachvorstellungen von L3-Lernern

584 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
584
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

"Da weiß ich schon, was auf mich zukommt" - Sprachvorstellungen von L3-Lernern

  1. 1. “Da weiß ich schon, was auf mich zukommt”<br />Referent: Claus Artz<br />Dozent: Prof. Dr. Ernst Apeltauer<br />
  2. 2. Sprachen lernen heißt Erfahrungen sammeln.<br />
  3. 3. Kurzprofil<br />der Studie<br /><ul><li>Interviews mit 17 Schüler/innen/n der Oberstufe
  4. 4. Schüler haben in der Regel die Chance mindestens 3 Sprachen zu lernen
  5. 5. Gegenstand der Untersuchung war der Zugang zum Sprachwissen
  6. 6. ermittelt werden soll die Innensicht der Schüler</li></li></ul><li>Jeder von uns kannsubjektive Theorien über das Lernen fremder Sprachen bilden.<br />
  7. 7. Beispiel<br />Eva<br /><ul><li>Fremdsprachenlernen ist eine Frage der Einstellung zur Sprache
  8. 8. Sprachkontakte machen Sprachen lebendig
  9. 9. Sprachen lernen heißt nicht nur Bestandteile kennen
  10. 10. Funktion und Wirkung werden auch gelernt</li></li></ul><li>weitere Sprachen<br />lernen (Schülersicht)<br /><ul><li>Lernverfahren
  11. 11. Unterrichtsgestaltung
  12. 12. die zeitliche Dimension
  13. 13. persönliche Voraussetzungen
  14. 14. die sprachvergleichende Perspektive</li></li></ul><li>“Hm, ich glaub’, es ist immer dasselbe. Man lernt sich das an, man hat so bestimmte Gewohnheiten, wie man Vokabeln lernt, wie man Grammatik lernt. Ich glaub’, das kann man auf andere Sprachen auch übertragen.”<br />
  15. 15. “Hm, ich glaub’, es ist immer dasselbe. Man lernt sich das an, man hat so bestimmte Gewohnheiten, wie man Vokabeln lernt, wie man Grammatik lernt. Ich glaub’, das kann man auf andere Sprachen auch übertragen.”<br />
  16. 16. Wozu Sprachen lernen?<br />
  17. 17. Forderungen <br />an Lehrer<br /><ul><li>...
  18. 18. ...</li></li></ul><li>Danke für eure Aufmerksamkeit!<br />Referent: Claus Artz<br />Dozent: Prof. Dr. Ernst Apeltauer<br />

×