Gfk Smart Home Studie

2.861 Aufrufe

Veröffentlicht am

Studie der GfK zum Smart Home Markt

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.861
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
391
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
112
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gfk Smart Home Studie

  1. 1. 010010010 011110011 SMART HOME IM DIGITALEN MARKT Haushaltsausstattung und Erwartungen des Konsumenten als Wegbereiter für Smart Home Jürgen Boyny GfK Retail and Technology juergen.boyny@gfk.com © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 1
  2. 2. Was ist Smart Home? Smart Home dient als Oberbegriff für technische Verfahren und Systeme in Wohnräumen und -häusern, in deren Mittelpunkt eine Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung auf Basis vernetzter und fernsteuerbarer Geräte und Installationen sowie automatisierbarer Abläufe steht. Von einem Smart Home spricht man insbesondere, wenn sämtliche im Haus verwendeten Leuchten, Taster und Geräte untereinander vernetzt sind, Geräte Daten speichern und eine eigene Logik abbilden können. © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 2
  3. 3. Versteht der Konsument Smart Home? Oder ist ihm das viel zu kompliziert? © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 3
  4. 4. Was ist Smart Home für den Konsumenten? Der Konsument kennt das: © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 4
  5. 5. In Deutschland liegt die Internet Penetration bei über 80%. 2000 2012 64 23 23 58 NL UK CH DE FR BE AT ES PT IT Quelle: http://www.internetworldstats.com/stats4.htm#europe, status: 31 Dec, 2012, accessed 19 Feb, 2014 93 23 25 87 85 84 83 82 81 29 28 13 19 26 12 72 © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 5
  6. 6. Onlinebefragung Smart Home April 2014 1000 Online Haushalte In Deutschland 10. April 2014 – 17. April 2014 © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 6
  7. 7. Eine wesentliche Voraussetzungen für Smart Home ist gegeben: In 8 von 10 Online-Haushalten wird das mobile Internet genutzt STATUS QUO AUSTATTUNG IN INTERNETHAUSHALTEN Geräteausstattung Laptop/ Notebook Smart TV Spiele-konsole Tablet Smart-phone PC 83% 47% 38% 39% 81% 74% Nutzung mobiles Internet mit Smartphone oder Tablet 79% 74% Generell im Haushalt Entscheider Haushaltselektronik Planung Erstanschaffung mobile Endgeräte Tablet 13% Smartphone 4% W-Lan im Haushalt 80% © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 7
  8. 8. 1. Ergebnis: ► ca. 40 Mio Haushalte in Deutschland ► 84% Online → 33,6 Mio. ► 80% WLAN → 26,9 Mio. ► 79% Mobile Internetnutzung über Smartphone / Tablet → 26,5 Mio. ca. 26 Mio potentielle Smart Home Haushalte © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 8
  9. 9. Befragung ähnlich wie beim Spiel Solitär bestimmte Themengebiete müssen Stapeln zugeordnet werden © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 9
  10. 10. Multi- Room Audio Erlebnis Web-cams Zentrale Rauch- Melder Türen- / Fenster-sensoren TV auf allen Geräten Szenario -modus Drag and Drop Zuordnung der Szenarien zu Nutzungswahrscheinlichkeiten Nutze ich bereits Plane ich zu nutzen Würde ich in Zukunft gerne Nutzen Könnte ich mir grund-sätzlich vorstel-len zu nutzen Werde ich wahrsch. auch in Zukunft nicht nutzen Nutzung für mich ausge-schlos-sen Zentraler in Zentrale Heiz-körper-steue-rung Zentrale Licht-steure-rung Zentrale Steck-dosen-steuerung Be-wegungs -melder Räumen Intel-ligente Strom-zähler © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 10
  11. 11. Name Beschreibung Multiroom Audio Erlebnis Multiroom Audio Erlebnis Für unterschiedliche Räume meiner Wohnung/meines Hauses kann ich die Musik zentral von einem Gerät bestimmen und ohne Lautsprecherkabel auf die einzelnen Lautsprecher übertragen. So kann ich z.B. meine Musik auf die unterschiedlichen Räume abstimmen. Die Musik-Dateien sind zentral gespeichert oder werden aus dem Internet gestreamt. TV auf allen Geräten TV auf allen Geräten Ich kann das laufende TV-Programm auf verschiedenen Endgeräten (z.B. Smartphone, Laptop, Tablet) in sehr guter Qualität verfolgen. Wenn ich z.B. meine Wohnung/mein Haus verlasse, kann ich das Programm auf meinem Smartphone weiter ansehen. Szenario-Modus für Räume Szenario-Modus Über eine zentrale Steuerung (z.B. Smartphone, Tablet) kann ich meine Räume automatisch in von mir definierte Stimmungen versetzen (z.B. „Wohlfühlatmosphäre“, „Romantik“, „Aufstehen“). Das Licht, die Musik und die Raumtemperatur passen sich entsprechend meiner Einstellungen an. Zentrale Heizkörpersteuerung Zentrale Heizkörpersteuerung Meine Heizkörper können zentral von einem Gerät aus gesteuert werden. Die Heizkörper sind dafür mit Sensoren versehen und können darüber Befehle erhalten. Die Steuerung erfolgt entweder von zu Hause über eine fixe Schalttafel oder von unterwegs über ein Smartphone oder Tablet. Zentrale Lichtsteuerung Zentrale Lichtsteuerung Meine Lichtschalter können zentral von einem Gerät aus gesteuert werden. Die Lichtschalter sind dafür mit Sensoren versehen und können darüber Befehle erhalten. Die Steuerung erfolgt entweder von zu Hause über eine fixe Schalttafel oder von unterwegs über ein Smartphone oder Tablet. Zentrale Steckdosensteuerung Zentrale Steckdosensteuerung Meine Steckdosen für Hausgeräte (z.B. Waschmaschine, Kaffeemaschine) können zentral von einem Gerät aus gesteuert werden. Die Steckdosen sind dafür mit Sensoren versehen und können darüber Befehle erhalten. Die Steuerung erfolgt entweder von zu Hause über eine fixe Schalttafel oder von unterwegs über ein Smartphone oder Tablet. Zentraler Rauchmelder Zentraler Rauchmelder Meine Wohnung/mein Haus ist mit Rauchmeldern ausgestattet, die mich bei Feuer und Rauchentwicklung auf meinem Smartphone oder Tablet alarmieren und eine Aktion meiner Wahl auslösen (z.B. Alarmsignal). Tür & Fenster Sensoren Tür & Fenster Sensoren Türen und Fenster in meiner Wohnung/meinem Haus sind mit Sensoren ausgestattet, die registrieren, ob Fenster und Türen geöffnet oder geschlossen sind. Die Steuerung erfolgt entweder von zu Hause über eine fixe Schalttafel oder von unterwegs über ein Smartphone oder Tablet. Zentraler Bewegungsmelder Zentraler Bewegungsmelder Meine Wohnung/mein Haus ist mit Bewegungsmeldern ausgestattet. Sobald eine Person den Raum betritt, gibt der Bewegungsmelder diese Information an mein Smartphone oder Tablet weiter und löst eine Aktion meiner Wahl aus (z.B. Alarmsignal). Webcams in Räumen Webcams in Räumen Räume meiner Wohnung/meines Hauses sind mit Webcams ausgestattet. Die Bilder sind für registrierte Nutzer online abrufbar. Bei Veränderungen in der Wohnung kann das Gerät Nachrichten (z.B. per SMS, E-Mail) an mich versenden. Intelligente Stromzähler Intelligente Stromzähler Mein Stromzähler zeigt digital die aktuellen Kosten meines Stromverbrauchs an. So habe ich die Möglichkeit Messwerte auszuwerten. Mein Stromzähler kann zudem meinen Verbrauch steuern und die Kosten senken: Er zieht den Strom (für z.B. meine Waschmaschine) dann aus dem Netz, wenn dieser besonders günstig ist. © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 11
  12. 12. 2. Ergebnis: ► Sicherheit und Energieeinsparung sind starke Beweggründe für Smart Home © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 12
  13. 13. SICHERHEIT ENERGIE ENERGIE ENTERTAINMENT SICHERHEIT ENTERTAINMENT ENERGIE ENERGIE SICHERHEIT COMFORT Die Nutzung und Planung von zentralen Rauchmeldern ist hoch - unter anderem getrieben von gesetzlichen Verpflichtungen 2% 9% 6% 5% Nutzung Planung Interesse 6% 10% 2% 5% 4% 3% 4% 4% 1% 6% 5% 5% 3% 4% 11% 7% 29% 44% 32% 22% 25% 27% 23% 22% 19% 33% 3% 4% 8% SICHERHEIT Zentraler Rauchmelder Intelligente Stromzähler Zentrale Heizkörpersteuerung TV auf allen Geräten Tür & Fenster Sensoren Multiroom Audio Erlebnis Zentrale Lichtsteuerung Zentrale Steckdosensteuerung Zentraler Bewegungsmelder Szenario-Modus für Räume Webcams in Räumen Basis: n=1.002 Internethaushalte, Frage IV04a: Nutzen Sie bereits folgende Möglichkeit oder planen Sie diese in Zukunft zu nutzen? © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 13
  14. 14. Energie-Smart Home Konzepte stoßen auf großes Interesse – gut 50% der Haushalte interessieren sich für intelligente Stromzähler Anteil HH mit Interesse (in %) 100 70 60 50 40 30 20 10 Interessenspotenzial für Smart Home Konzepte (11 getestete Konzepte) Sicherheit Energie Entertainment Comfort Rauchmelder Tür & Fenster Sensoren Int. Stromzähler Heizkörpersteuerung Szenariomodus Lichtsteuerung Steckdosensteuerung TV auf allen Geräten Multiroom Audio niedrig hoch Bewegungsmelder Webcams Basis: n=1.002 Internethaushalte, Frage IV04a: Nutzen Sie bereits folgende Möglichkeit oder planen Sie diese in Zukunft zu nutzen? © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 14
  15. 15. 3. Ergebnis: Interesse an Smart Home Anwendungen haben vor allem ► Eigenheimnutzer ► Große Haushalte ► Einkommensstarke Haushalte © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 15
  16. 16. Besonders größere Haushalte mit Eigenheim und besserer technischer Ausstattung interessieren sich für Smart Home PROFIL VERNETZUNGSINTERESSIERTER HAUSHALTE Zielperson im HH Haushaltsstruktur 67% männlich 56% 30-49 Jahre alt 87% nutzen das mobile Internet 39% 3+ Personen im HH (Gesamt: 32%) 30% mit monatl. Netto- HH-Einkommen 3.500 € + (Gesamt: 23%) 44% wohnen in ihrem eigenen Haus (Gesamt: 39%) Deutlich bessere technische Ausstattung (47%) (39%) (38%) Smart TV Spiele-konsole Tablet 65% 59% 53% (Gesamt) Top5 genutzte Informationsquellen 85% Internet generell 30% Internetseite Energieanbieter 24% Fachzeitschrift 20% Persönlich beim Elektroinstallateur 19% Internetseite Telekommunikationsanb. © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 16
  17. 17. Bei vielen Smart Home Konzepten besteht aus der Sicht derzeitiger Nutzer noch Verbesserungspotenzial 100 70 60 50 40 30 20 10 Anteil HH mit Verbesserungs-bedarf in % Verbesserungsbedarf bei der Umsetzung von Smart Home Szenarien Sicherheit Energie Entertainment Comfort Webcams* Bewegungsmelder Lichtsteuerung* Rauchmelder Tür & Fenster Sensoren* Int. Stromzähler* Steckdosensteuerung Heizkörpersteuerung Szenariomodus* TV auf allen Geräten Multiroom Audio zufrieden verbessern/ ändern Basis: Haushalte mit Nutzung des jeweiligen Konzepts, *kleine Basis: n<30, Frage IV04b: Wie zufrieden sind Sie mit der Nutzung bzw. Ihrer Umsetzung? © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 17
  18. 18. Interessierte Haushalte suchen vor allem im Internet nach Informationen – 1/4 besucht die Internetseite eines Energieanbieters Informationsquellen für Smart Home 17% 13% 13% 11% 9% 5% 4% 25% 23% 23% 87% Internet- generell Internetseite eines Energieanbieters Elektroinstallateur/ Handwerker Fachzeitschriften Internetseite eines Telekommunikationsanbieters Elektrofachmarkt Baumarkt Elektrofachgeschäft Persönlich beim Energieanbieter Architekt Persönlich beim Telekommunikationsanbieter Basis: n=816 interessierte Haushalte, Frage RD01: Welche der folgenden Informationsquellen nutzen Sie, wenn Sie mehr über die vorgestellten Lösungen erfahren möchten? © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 18
  19. 19. Fazit: ► Über mobiles Internet ist Smart Home für die meisten Haushalte in Deutschland realisierbar. ► Sicherheit und Energiesparen sind starke Motivatoren. ► Eigenheimnutzer, Familie und gehobene Haushaltseinkommen sind primäre Zielgruppe. © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 19
  20. 20. Mehr von uns zum Thema Smart Home Unsere Studie: Die Zukunft von Smart Home http://www.gfk.com/de/branchen/technologie/Seiten/Die-Zukunft-von-Smart-Home.aspx © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 20
  21. 21. © GfK 2014 | Smart Home im Digitalen Markt | 06. Mai 2014 21

×