• Welche Ziele verfolgen Unternehmen mit der Integration von WKI?• Produktbewerbung, Kundenbindung, Nutzung kollektiver In...
• Welche Informationen müssen zwischen den verschiedenen Nutzern fließen?• Der Kunde will Informationen über aktuelle Prod...
Funktionen einer WKI PlattformIT- PlattformUnternehmenKunde / InternetnutzerVertrieb Marketing Management / FibuPräsentati...
FunktionsbeschreibungUnternehmenPräsentationsfunktion zur Präsentation vonaktuellen Produkten des UnternehmensKommunikatio...
Nutzung von WKI(Wertschöpfung durch kollektive Intelligenz)Hintergrund•Lernende Organisationen sollten Plattformen im Zeit...
Hintergrund•Lernende Unternehmen die WKI nutzen wollen müssen zwanghaft eine genaue Analysedurchführen, was sie mit der Ei...
Nutzung von WKI(Wertschöpfung durch kollektive Intelligenz)Literatur und Links:Surowiecki, James The Wisdom of Crowds Suro...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Funktionen einer wki plattform iddg13 woche 2 an der Fernuniversität in Hagen

972 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aufgabenstellung: Ihre Hauptaufgabe ist es, Funktionalitäten (z.B. Darstellung von Produkt- und Unternehmensinformationen) für die Online-Plattform zu definieren. Das Ergebnis könnte z.B. eine Tabelle sein, in der die Funktionalitäten genannt und ganz kurz beschrieben werden. Dazu müssen Sie folgende Punkte untersuchen:
Welche Ziele verfolgen Unternehmen mit der Integration von WKI?
Was genau ist eine Online-Plattform eigentlich?
Wer nutzt diese Plattform und aus welchen Gründen?
Welche Informationen müssen zwischen den verschiedenen Nutzern fließen? Welche Aufgaben der Nutzer müssen Online-Plattformen also unterstützen?
Bitte beantworten Sie diese Teilfragen und erstellen die Tabelle für die von Ihnen vorgeschlagenen Funktionalitäten!
<a><img src="http://i.creativecommons.org/l/by/3.0/88x31.png" /></a><br />Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer <a>Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz</a>.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
972
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
538
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Funktionen einer wki plattform iddg13 woche 2 an der Fernuniversität in Hagen

  1. 1. • Welche Ziele verfolgen Unternehmen mit der Integration von WKI?• Produktbewerbung, Kundenbindung, Nutzung kollektiver Intelligenz der Masse imInternet. Der Internetnutzer wird als Stakeholder des Unternehmens angesehen.Das Unternehmen funktioniert heute nach der Methode „Lernendes Unternehmen“• Was genau ist eine Online-Plattform eigentlich?• Eine Online Plattform stellt die Ressourcen zum gegenseitigen Austausch vonMeinungen, Eindrücken und Erfahrungen des Unternehmens mit Kunden /interessierten Internetbesuchern bereit.• Wer nutzt diese Plattform und aus welchen Gründen?• Die Kunden für Produktinformationen, zur Beteiligung von Wunschprodukten, zumPreis- und Leistungsvergleich mit Konkurrenzprodukten, zur Kommunikation mitanderen Kunden (gemeinsames Erlebnis durch Produktnutzung), Austausch überQualität, Preis ; das Unternehmen zum Werben, zur Kundenbindung und zurErlangung von Wissen ihrer Kunden, die Unternehmenskonkurrenz zum Vergleichmit eigenen Produkten.Nutzung von WKI(Wertschöpfung durch kollektive Intelligenz)
  2. 2. • Welche Informationen müssen zwischen den verschiedenen Nutzern fließen?• Der Kunde will Informationen über aktuelle Produkte, Preistabellen, Service auch fürältere Produkte und Informationen über geplante Innovationen, Unternehmen willKundenzufriedenheit, Kaufabsichten, Ideen für neue Produkte oder fürProduktverbesserungen, neue Kunden, Konkurrenzunternehmen will Produkt- undPreisvergleiche mit eigenen Produkten, Informationen über Innovationen undgeplante Produkte• Welche Aufgaben der Nutzer müssen Online-Plattformen also unterstützen?• Produktpräsentationen und Innovationsankündigungen zur Information,Servicemöglichkeiten, Kommunikation mit dem Unternehmen und untereinander,Beteiligung an Innovationen, Erfassung von Kunden-, Nutzerverhalten mit Übergabean eine Datenverwaltung, aber auch Datenschutz unternehmens- und kundenseitig.Nutzung von WKI(Wertschöpfung durch kollektive Intelligenz)
  3. 3. Funktionen einer WKI PlattformIT- PlattformUnternehmenKunde / InternetnutzerVertrieb Marketing Management / FibuPräsentationsfunktionDatengewinnungsfunktionKommunikationsfunktionInformationsfunktion Servicefunktion Beteiligungs-/ErlebnisfunktionKaufinteressent ErlebniskundeBestandskundeInnovationsfunktionEntwicklungsabteilungDatenschutzfunktionSchnittstellenfunktion zuSocial Media ProduktenSchnittstellenfunktion zuUnternehmenssoftware
  4. 4. FunktionsbeschreibungUnternehmenPräsentationsfunktion zur Präsentation vonaktuellen Produkten des UnternehmensKommunikationsfunktion zurKontaktherstellung mit Kunden / Internutzung(z.B Forum, Chat, Kommentar), zurDatenerhebungSchnittstellenfunktiona)Zur Unternehmenssoftware für dieAuswertung erhobener Nutzerdatenb)Zu Social-Media Produkten zu Marketingund KontaktzweckenInnovationsfunktion: Zur Möglichkeiten derMitwirkung bei Innovationen durch diePlattformnutzer und zur langfristigenKundenbindung durch ZugehörigkeitsgefühlDatengewinnungsfunktion: Zur Erhebungvon Kundendaten (sowohl fürBestandsprodukte als auch für InnovationenDatenschutzfunktion: soll sicherstellen dasschützenswerte Daten nicht von Externenabgerufen werden können.Kunde / NutzerInformationsfunktion über aktuelle Produktedes UnternehmensKommunikationsfunktion zurKontaktherstellung mit dem Unternehmen undgleichgesinnten Nutzern (z.B Forum, Chat,Kommentar)Schnittstellenfunktionzu Social-Media Produkten um sich imgewohnten Umfeld über das Unternehmenund seine Produkte zu informierenInnovationsfunktion: Zur Möglichkeiten derMitwirkung bei InnovationenServicefunktion: Für Hilfe zu aktuellenProdukten (Updates, Bedienungsanleitungen,ZubehörDatenschutzfunktion: Sicherstellung desrechtlich einwandfreien Umgangs miterhobenen Kundendaten
  5. 5. Nutzung von WKI(Wertschöpfung durch kollektive Intelligenz)Hintergrund•Lernende Organisationen sollten Plattformen im Zeitalter des Web 2.0 auch für dieWertschöpfung 2.0 nutzbar machen .•Dabei sollte die Plattform schlank sein und möglichst viele Schnittstellen aufweisen.•Die Produktpräsentation, den Produktservice und Möglichkeiten zum Austausch überProdukte und Innovationen des Unternehmens sollte die Plattform anbieten, aber dieKunden auf den von Ihnen ohnehin genutzten Socila Media Diensten abholen (alsofacebook, google + ,twitter etc.). Durch diese Maßnahme wird die Nutzergruppe für diesogenannte Schwarmintelligenz größer, denn es werden auch Interessenten erreicht, dienicht zielgerichtet die Unternehmensplattform ansteuern. Dazu kommt einVertrautheitsgefühl der Nutzer auf den ihnen bekannten Social Media Plattformen.•Die Kommunikationsfunktion muss beidseitig ausgerichtet sein, damit ein echterAustausch zwischen Kunden und Unternehmen möglich wird.
  6. 6. Hintergrund•Lernende Unternehmen die WKI nutzen wollen müssen zwanghaft eine genaue Analysedurchführen, was sie mit der Einführung eines solchen Systems erreichen wollen. Jenach Vorgabe ist es dann wichtig die Mischung zwischen der „Weisheit der Masse“ (TheWisdom of Crowds Surowiecki Anchor; Reprint edition (August 16, 2005) und demnotwendigen Fachwissen zu finden. Dann können Außenstehende dem Unternehmendurchaus bei der Entscheidungsfindung mit ihrer „kollektiven Intelligenz“ behilflich sein.•Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten der Auswertung von Kundenbeteiligungen.Dabei können statistische Auswertungen Fehler ausgleichen und das Optimum aus derKundenbeteiligung herausziehen. Dafür ist eine gründliche Vorabplanung möglich.Nutzung von WKI(Wertschöpfung durch kollektive Intelligenz)
  7. 7. Nutzung von WKI(Wertschöpfung durch kollektive Intelligenz)Literatur und Links:Surowiecki, James The Wisdom of Crowds Surowiecki Anchor; Reprint edition (August 16, 2005)Michelis, Daniel; Schildhauer, Thomas Social Media Handbuch Nomos Baden-Baden (2012)http://www.gfwm.de/wm-modell abgerufen am 07.05.2013http://pubs.wi-kassel.de/wp-content/uploads/2013/03/JML_210.pdf (abgerufen am 07.05.2013)http://www.macromedia-fachhochschule.de/fileadmin/pdf/medienoekonomie/B%C3%BCsching_Contentwertsch%C3%B6pfungskette.pdf (abgerufen am 07.05.2013)http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=uGsYh4-1epk#action=shareImpulsbeitrag von Prof. Dr. Baumöl Informationsmanagement zwischen Business und IT (abgerufenam 07.05.2013)http://de.slideshare.net/gfwm/gfwm-positionspapier-wissensmanagement-und-enterprise-20(abgerufen am 07.05.2013)

×