EDUTUS Főiskola
Kereskedelem és marketing szak
Oktató:
Tárgy:
Marketingplan
Előadó: Molnár Eszter
2013/4-es őszi szemeszte...
Üzleti bevételek alakulása
0
20000
40000
60000
80000
100000
120000
140000
160000
180000
200000
2008 2009 2010
.
üzleti bev...
I. Executive Summary
2014.12.26.
• Wozu ein Marketingplan? : Expandierung auf die ost-europäische Markt
• Suche nach neuen...
II. Situationsanalyse
2014.12.26.
• Vorstellung der Firma Teddy Hermann: Anlage, das Hauptprofil, Größe (wieviele
Mitarbei...
2014.12.26.
0
2000
4000
6000
8000
10000
12000
14000
2009 2010 2011 2012 2013
Verkauf (in Euros)
Verkauf
SWOT-Analyse:
2014.12.26.
Dient um die
Stärken/Schwächen der
Firma zu analysieren um
damit die
Marketingsstrategien zu
erf...
Marktanalyse:
2014.12.26.
• Bedarfsanalyse: Zielgruppe(Lebensalter, materielle Lage, Familienstand, Wohnort,
Beruf, wie of...
2014.12.26.
• Environmental (Umweltschutz,..)
• Legal (Justiz, Steuern)
• Education
• Der Sinn des Porter Modells: Wie sch...
III. Zielsetzung, STP Strategy
2014.12.26.
• Ziel: Wertschaffung
• Segmenting: Marktsegmentierung, man sollte homogene Zie...
2014.12.26.
• Produkt Positioning=Portfolioanalyse
• BCG Matrix: 4 Sorten von Produkten:
• -Stars: die man am besten verka...
2014.12.26.
Produkt-Lebenszyklus (von der Einführung auf einer Markt, bis zu decline)
Da die Produkte auf der
ungarischen ...
IV. Marketing-Mix (4P)
2014.12.26.
• Product:-die Vorstellung der vorhandenen Marken (wodurch sind sie anders, als
die von...
V. Finanzierung
2014.12.26.
• Sales forecasting (hier braucht man den Verkauf der Produkte in der
vergangenen Jahren zu wi...
VI. controlling
2014.12.26.
Wie kann man den Marketingplan verwirklichen? Wer wird dafür später in der Firma
verantwortlic...
2014.12.26.
Adózás előtti eredmény
2014.12.26.
0
10000
20000
30000
40000
50000
60000
70000
2008 2009 2010
.
adózás előtti eredmény (EU...
Magyarországra történő értékesítés bevétele
2014.12.26.
110000
115000
120000
125000
130000
135000
140000
145000
2014 2015 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Marketingplan scetch

439 Aufrufe

Veröffentlicht am

marketing plan

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
439
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marketingplan scetch

  1. 1. EDUTUS Főiskola Kereskedelem és marketing szak Oktató: Tárgy: Marketingplan Előadó: Molnár Eszter 2013/4-es őszi szemeszter 2014.12.26.
  2. 2. Üzleti bevételek alakulása 0 20000 40000 60000 80000 100000 120000 140000 160000 180000 200000 2008 2009 2010 . üzleti bevételek (EUR) 2014.12.26.
  3. 3. I. Executive Summary 2014.12.26. • Wozu ein Marketingplan? : Expandierung auf die ost-europäische Markt • Suche nach neuen Distributors (zB. In Ungarn) • Man könnte auch online sales machen • Der Grund: Vergrößerung der Verkäufe, Stärkung der Marktposition • Expandierung der Wettbewerber (Nici, Steiff, Carte Blanche, Russ Teddies, Keel Toys,…) • Keel Toys benutzt ein ähnliches Logo…
  4. 4. II. Situationsanalyse 2014.12.26. • Vorstellung der Firma Teddy Hermann: Anlage, das Hauptprofil, Größe (wieviele Mitarbeiter hat sie?), Vorstellung der Leitung… • Der Slogen der Firma • In Welchen Geschäften kann man die Produkte kaufen… • Wie sehen die Verkaufsrate der vergangenen Jahre aus? (kann man daraus eine Perlokation für die Zukunft machen?)…demnach kann man sehen, ob man auf die ost- europ. Markt sich expandieren kann, also man kann sie finanzieren… • CSR (Corporate Social Responsibility)=die Firma Teddy Hermann trägt auch der Umweltschutz bei zB. Donation für Bären (Schwarzwald Bärenpark zB.)..also es liegt der Firma am Herzen etwas auch zurückzugeben, deshalb hilft sie den Bären  • Mission/Goals: Marktführer in der Spielzeugbraunche, Teddys von hohen Qualität, für alle, die Teddyliebhaber sind  + Programme für Bärenschutz (Ausflug mit Kindern in Zoos oder zum Bärenpark,..) • Finanzielle Ziele: Distributionswachstum, Einkommenswachstum…nicht finanzielle Ziele:
  5. 5. 2014.12.26. 0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 2009 2010 2011 2012 2013 Verkauf (in Euros) Verkauf
  6. 6. SWOT-Analyse: 2014.12.26. Dient um die Stärken/Schwächen der Firma zu analysieren um damit die Marketingsstrategien zu erfüllen: wie sieht das Management aus?
  7. 7. Marktanalyse: 2014.12.26. • Bedarfsanalyse: Zielgruppe(Lebensalter, materielle Lage, Familienstand, Wohnort, Beruf, wie oft kaufen sie?, was sind ihre Kaufsgewohnheiten? Wie empfindlich sind sie auf die Preise?, was bewegt sie beim Kaufen?) • Wettbewerbersanalyse (Porter-Modell): Beschreibung der Produkte von Wettbewerbern (zB. Steiff, Nici, Carte Blanche, usw), was ist ihre Zielgruppe? Was sind die Schwächen/Stärken der Wettbewerber? Wie könnte man die Kunden von ihnen entlocken?seit wann sind sie auf der Markt? Wer sind ihre Lieferer? Wie verkaufen sie? • Market share: wie sieht die Lage aus auf der Spielzeugmarkt? Wie groß ist die Zielmarkt (zB in Ungarn) und wieviel kann man davon gewinnen? • Die Partner: wer könnte noch Stoffe liefern? Wie könnte man bessere Distribution machen? Wie könnte man sie motivieren? • Makroumgebung (STEEPLE): social (demographische Verteilung,Arbeitslosenrate, ..) • technological(Innovation, Forschungspolitik der jeweiligen Politiker) • economical(GDP in Ungarn, Inflation, Infrastruktur,..)
  8. 8. 2014.12.26. • Environmental (Umweltschutz,..) • Legal (Justiz, Steuern) • Education • Der Sinn des Porter Modells: Wie schnell kann die Firma auf die Veränderungen in der Umgebung reagieren? • Industrieanalyse: -Gefahr der Neueinsteiger • -es gibt viele ähnliche Produkte auf der Markt, sind leicht besetzbar und demnach entscheiden sie sich auch die Kunden (zählt der Preis?) • Wasfür Strategien sollte die Firma verwenden? • -differentiation der Produkte? (damit sie einzigartig erscheint, brand loyalty,..) • Oder Niche-Marketing? • Oder Kostenminimalisierung? (Kostenreduzierung bei Entwicklung, Forschung, usw)
  9. 9. III. Zielsetzung, STP Strategy 2014.12.26. • Ziel: Wertschaffung • Segmenting: Marktsegmentierung, man sollte homogene Zielgruppen erschaffen, was sollte man benutzen? Massenmarketing? (hierbei erschafft man eine Produktreie für alle, wie die Ford Autos..) • Beschreibung der Konsumenten und wie sie reagieren werden… • Targeting: Zielmarkt Ungarn • Positioning: die Firma sollte in mental map der Leute sein…die Frage: wie ist die allgemeine Lage der Firma, in Vergleich der anderen Marken? 10% 20% 30% 40% 50% Verteilung Százalékos megoszlás
  10. 10. 2014.12.26. • Produkt Positioning=Portfolioanalyse • BCG Matrix: 4 Sorten von Produkten: • -Stars: die man am besten verkauft, damit hat man die besten strategische Position (welche sind die bei Hermann?) • -Fragezeichen: neue Produkte, aus denen man etwas werden könnte (welche sind die?) • -Milk cows: die Produkte, die man am längsten in portfolio behalten kann, verkaufen sich gut • -Tote Hunde: die verkaufen sich nicht mehr gut…
  11. 11. 2014.12.26. Produkt-Lebenszyklus (von der Einführung auf einer Markt, bis zu decline) Da die Produkte auf der ungarischen Markt noch neu sind, kann man verschiedene Strategien verwenden, entweder mit hohen Preisen/Promotion, oder niedrige Preise, da die Zielgruppe preisempfindlich ist? Product price flexibility (wie verkauft sich ein Produkt, wenn man seinen Preis verändert?) [(Q2- Q1)/Q1]/[(P2-P1)/P1]
  12. 12. IV. Marketing-Mix (4P) 2014.12.26. • Product:-die Vorstellung der vorhandenen Marken (wodurch sind sie anders, als die von Wettbewerbern?) • -Brandingziele • -TÜV • -wie ist die Packung, Form der Produkte? • -wasfür Produktentwicklungen gibt es bei der Firma? • -die Produkte und der Umweltschutz • Price: Preisempfindlichkeit der Zielgruppe? • wie ist der Qulatiät-Preis Zusammenhang? • wie hoch sollte man den Preis positionieren? (luxury wie Steiff oder etwas niedriger?) • Place: wo man die Produkte kaufen kann • durch Distributoren oder direct sales? • Frage der Logistik: wie gut ist die Lage der Firma? Ist es günstig alles von dort zu liefern?
  13. 13. V. Finanzierung 2014.12.26. • Sales forecasting (hier braucht man den Verkauf der Produkte in der vergangenen Jahren zu wissen, damit man die Saisonalität – Statistik – ausrechnen kann: Break-even point Ausrechnung: ab wann lohnt es sich ein Produkt zu verkaufen.. Q = FC / (P-
  14. 14. VI. controlling 2014.12.26. Wie kann man den Marketingplan verwirklichen? Wer wird dafür später in der Firma verantwortlich sein?
  15. 15. 2014.12.26.
  16. 16. Adózás előtti eredmény 2014.12.26. 0 10000 20000 30000 40000 50000 60000 70000 2008 2009 2010 . adózás előtti eredmény (EUR)
  17. 17. Magyarországra történő értékesítés bevétele 2014.12.26. 110000 115000 120000 125000 130000 135000 140000 145000 2014 2015 2016 . Magyarországra irányuló értékesítés bevétele (EUR)

×