AUSGABE 03 / 2012Armut inDeutschland
INHALTEditorial                            Wenn über 6 Millionen Menschen in Deutschland Arbeitslosengeld II (Hartz IV) be...
ARMUT IN DEUTSCHLANDMehr als zwei Kindersind gefährlichErschreckende Zahlen und ein düsteres Szenario: Zwölf MillionenMens...
ARMUT IN DEUTSCHLANDFalle. Auch dies eine recht neue Tendenz nach seinen      KINDERARMUT: PAARHAUSHALTE 2010Angaben. „Vor...
BEIRATSSITZUNGReiner Bieck (Vorstandsmitglied EVG), Helmut Diener (Geschäftsführer mobifair), Dr. Peter Struck, Jörg Krüge...
BEIRATSSITZUNGArbeit ist kein RamschartikelFairen Wettbewerb gibt es nur, wenn Regeln und Normen von allen Beteiligten gle...
BEIRATSSITZUNGEbenfalls im Fokus: Der Bereich externe Dienstleister     trolliert werden, Abhilfe könne hier die Schaffung...
PROJEKTEProjekt: Moderne MitbestimmungBetriebliche Mitbestimmung neu denken:die Zeiten ändern sich – der Auftrag bleibtDie...
HINTERGRUNDeurobahnMIT GÜTESIEGEL IN NRW UNTERWEGSDer Mord im Orientexpress ist berühmt, der im eu-robahn-Zug zwischen Bie...
HINTERGRUNDEine Erfolgsgeschichte zwischen Rhein, Maas, Lippe,      dingte Einhaltung fairer Arbeitsbedingungen sind Vo-Em...
HINTERGRUNDEisenbahnunternehmen schickt Lokführerohne Fahrerlaubnis auf die StreckeAuf sächsischen Bahnstrecken ist ein ne...
HINTERGRUNDTariftreue in weiteren BundesländernIm Mai haben sich die Landtage von Baden-Württem-                      LAND...
GÜTERVERKEHRGüterverkehrskonferenzEuropa muss einengemeinsamen Weg findenDie Globalisierung schreitet in allen Bereichen v...
GÜTERVERKEHRIn seinem Impulsreferat erinnerte                          sich. Arbeitsschutz, Sicherheitsstandards, a-typisc...
GEWERKSCHAFTENWOLLEN FERNBUSSE AUFHALTEN                                                             Die Gewerkschaftsvors...
Mopinio 03 12
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mopinio 03 12

382 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
382
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mopinio 03 12

  1. 1. AUSGABE 03 / 2012Armut inDeutschland
  2. 2. INHALTEditorial Wenn über 6 Millionen Menschen in Deutschland Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beziehen und 13 Millionen prekäre Arbeitsplätze in Deutschland existieren, dann ist hier was nicht in Ord- nung. Über 5 Millionen Menschen verdienen weniger als 8,50 in der Stunde und 1,5 Millionen Menschen müssen ihr Einkommen mit Sozialleistungen des Staates aufstocken. Mit Leihar- beitern, der Beschäftigung von Scheinselbständigen und mittels Werkverträgen hebelt man geschickt die Tarifstruktur aus und öffnet alle Türen für ein gesteuertes und scheinbar ge- wolltes Lohn- und Sozialdumping im wirtschaftsstärksten Land Europas. Das ist grauenhaft und man muss dem schnellstens entgegenwirken. mobifair beschäftigt sich schon seit län- gerem mit diesem wichtigen Thema und es war Schwerpunkt der letzten Beiratssitzung von mobifair, über diese wir in unserem Heft aktuell berichten.Weiter aktuell bleibt das Thema „Tatort Führerstand“. Neben den anfangs recherchierten gefälschten Führerscheinen gibtes jetzt Lokführer, die ohne unterwegs sind. Ein EVU in Sachsen verweigert seinen Lokführern die Übergabe dieser Fahr-erlaubnis. Das EBA wurde durch uns eingeschaltet. Ebenfalls im Fokus bleibt das abgeschlossene Fairnessabkommen,das bei Ausschreibungen von Dienstleistungsaufträgen Lohn- und Sozialstandards speziell sichern soll. Leider funktioniertdas noch nicht, da die ausschreibende Stelle (hier insbesondere der DB Einkauf) dem „niedrigsten“ Preis den Vorzug gibtund somit einen Schmuddelwettbewerb weiter duldet. Es gibt nach wie vor viel zu tun. Es bleibt unglaublich, mit welchenMethoden Ausbeutung in Deutschland weiter betrieben wird und es bleibt unglaublich, wie viele davon wissen und nichtsunternehmen. Vor allem diejenigen Institutionen, die durch Kontrollen dafür Sorge tragen sollen, dass es fair zugeht unddie Täter bestraft werden. Wir legen weiter den Finger in die Wunden. Helmut Diener, GeschäftsführerAus dem Inhalt TITELTHEMA: ARMUT IN DEUTSCHLAND Der Preis für den Exportboom: eurobahn: Sinkende Löhne, steigende Mit Gütesiegel in NRW unterwegs Armutsgefährdung ................ S. 4 .................................................. S. 10 Beiratssitzung: Güterverkehrskonferenz: Arbeit ist kein Ramschartikel .. S. 5 Europa muss einen gemeinsamen Weg finden ............................... S. 14 Fairnesspreis an Peter Struck.. S. 6 mobifair Projekt: Meldungen ............................... S. 16 Mitbestimmung neu denken .... S. 9 IMPRESSUM Herausgeber: Kontakt: Geschäftsführer: Redaktion: Druck: mobifair e. V. 069 / 271 39 96-6 Helmut Diener Brigitte Klein/ alpha print medien AG Westendstraße 52 info@mobifair.eu (verantwortlich) Tobias Lipser Kleyerstraße 3 60325 Frankfurt www.mobifair.eu presse@mobifair.eu 64295 Darmstadt Eingetragen im Vereinsregister Frankfurt am Main: VR 13555 3
  3. 3. ARMUT IN DEUTSCHLANDMehr als zwei Kindersind gefährlichErschreckende Zahlen und ein düsteres Szenario: Zwölf MillionenMenschen in Deutschland sind von Armut bedroht. Besonders ge-fährdet ist, wer Kinder hat: Ab dem dritten steigt bei Familien dieArmutsgefährdungsquote drastisch an. Für Alleinerziehende siehtes noch schlechter aus. Die Paritätische Forschungsstelle sprichtdavon, dass „ganze Regionen verarmen“ werden.Die Schere zwischen den Erfolgszahlen des Wirtschafts- sie mit dem dritten Kind auf 28 Prozent hoch. In Nor-booms und den Einkommen der Menschen klafft immer drhein-Westfalen ist die Hälfte aller Alleinerziehendenstärker auseinander. Das Bruttoinlandsprodukt steigt, gefährdet, in Bremen gar 60 Prozent. „Allein erziehen istdie Löhne sinken. „Seit es politischer Wille war, einen gefährlich“, sagt Rudolf Martens.Niedriglohnsektor zu schaffen“, sagt Dr. Rudolf Martens,Leiter der Forschungsstelle des Paritätischen Wohl- Die Armutsgefährdungsquote liegt deutschlandweit beifahrtsverbandes, „steigt die Armutsquote immer steiler 14,5 Prozent – 1998 waren es noch 10,5 Prozent. Der ra-an“. Die Exportüberschüsse seien durch Dumpinglöh- pide und anhaltende Anstieg seit der Jahrtausendwendene möglich geworden, meint der Experte und warnt vor zeigt darüber hinaus noch bedenkliche Tendenz: In al-einem „Massenphänomen Armut“. len erfassten Gruppen der Bevölkerung zeigt sich eine deutliche Zunahme der Gefährdung. Bezogen auf die einzelnen Bundesländer ergeben sich zum Teil große „Ganze Regionen Unterschiede, im Süden der Republik ist die Armutsge- fahr niedriger als im Osten, gemeinsam aber ist allen verarmen“ Regionen eines: Die Zahlen steigen.Die Armutsschwelle errechnen die Experten mit dem„Medianeinkommen“ – dieser mittlere Wert ergibt sich „Massenphänomenaus der Nebeneinanderstellung der verschiedenen Ein-kommenshöhen. Laut EU-Definition ist armutsgefähr- Armut“det, wer über weniger als 60 Prozent des Medianeinkom-mens verfügt. Das ist in Deutschland mittlerweile jeder Für das Jahr 2010 wurde die Armutsschwelle mit 826Siebte. Besonders betroffen sind Familien mit mehr als Euro für Einzel- und 1239 für Paar-Haushalte errechnet.zwei Kindern und Alleinerziehende. Beispiel Bayern: Die Zahlen für Hartz IV sehen allerdings anders aus –Liegt die Armutsgefährdungsquote für einen Haushalt hier wird mit 629 bzw. 987 Euro kalkuliert, so Martens.mit zwei Kindern noch bei lediglich drei Prozent, schnellt Wer einmal bei Hartz gelandet ist, sitzt eigentlich in der 4 mopinio 03/2012
  4. 4. ARMUT IN DEUTSCHLANDFalle. Auch dies eine recht neue Tendenz nach seinen KINDERARMUT: PAARHAUSHALTE 2010Angaben. „Vor einigen Jahren war Armut oft kurzfri-stiger Natur für die Betroffenen. Jetzt ist die Chance,wieder rauszukommen, viel schlechter“.Ein Hauptgrund für die rapide gewachsene Armutsbe-drohung ist seiner Ansicht nach der „Gestaltwandel desArbeitsmarktes“ und die enorme Zunahme atypischerBeschäftigung. Damit einher geht auch die Gefahr vonAltersarmut. Martens spricht von einer in wenigen Jah- „Einmal Hartz IV, immer Hartz IV“ren drohenden Rentnerarmut, besonders in den öst-lichen Bundesländern. Seine Ausführungen und dievorgelegten Zahlen und Fakten sorgten unter den Teil-nehmern der Beiratssitzung von mobifair in Fulda füreine lebhafte Diskussion. © Dr. Rudolf Martens, Paritätische Forschungsstelle Berlin, Januar 2012, Quelle: Statistisches Bundesamt und Bundesagentur für Arbeit 5
  5. 5. BEIRATSSITZUNGReiner Bieck (Vorstandsmitglied EVG), Helmut Diener (Geschäftsführer mobifair), Dr. Peter Struck, Jörg Krüger (1. Vorsitzender mobifair) (v.l.)Fairnesspreis an Peter Struck„In manchen Dingen habe man sich geirrt“, sagte Peter Struck und sprach von der Agenda 2010, die er als Kabi-nettsmitglied in der Regierung Schröder 2003 mit auf den Weg brachte. Dazu bekenne er sich, meinte der Politikerund erwähnte als Beispiel die Leiharbeiter-Regelung für den Einsatz in Spitzenzeiten. Für soziales Engagementund deutliche Worte war Struck, von 1980 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages, immer bekannt. Seit 2011betätigt er sich als Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung und nennt den Einsatz, um die Chancen bildungsfernerSchichten zu vergrößern, „sehr befriedigend“.Bei der Verleihung des Fairnesspreises in Fulda fand er lobende Worte für die Arbeit von mobifair. Er hoffe, so Struck,dass die Ergebnisse auch künftig in der Politik auf positive Resonanz und Unterstützung treffen. Ausgezeichnet wur-de der SPD-Politiker für seine Rolle als Schlichter im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn und dem damit verbundenenAbschluss eines Branchentarifvertrages für die Schiene.Reiner Bieck, Vorstandsmitglied der EVG, sprach in seiner Laudatio davon, dass nur eine besondere Persönlichkeitmit Erfahrung und Menschenkenntnis wie Dr. Peter Struck in der damaligen schwierigen Situation die Verhand-lungen über den Branchentarifvertrag zu einem erfolgreichen Abschluss hätte bringen können. „Es war allen Betei-ligten klar: Dem Schlichter ging es um das Ergebnis. Ihm war das Fleisch auf dem Teller wichtig, nicht die Blümchenauf der Tischdecke“, sagte er. Mit dem Abschluss des Branchentarifvertrages sei der Grundstein gelegt worden füreinen gesunden und fairen Wettbewerb im Schienenbereich. Der Fairnesspreis von mobifair würdige diese Leistung.Struck habe mit Übersicht und Zielstrebigkeit das „schlingernde Schiff Branchentarifvertrag sicher in den Hafen ge-bracht“, so Bieck. Sein Weg sei der einzige gewesen, das zu erreichen, was erreicht wurde, nämlich ein Fundamentfür fairen Wettbewerb zu legen. Der BTV müsse Standard werden bei allen Ausschreibungen. „Die um sich greifendeGeiz-ist-geil-Mentalität muss eingeschränkt werden“, so der EVG-Vorstand. 6 mopinio 03/2012
  6. 6. BEIRATSSITZUNGArbeit ist kein RamschartikelFairen Wettbewerb gibt es nur, wenn Regeln und Normen von allen Beteiligten gleichermaßen akzeptiert undgelebt werden, machte mobifair-Geschäftsführer Helmut Diener während der fünften Beiratssitzung des Vereinsin Fulda deutlich. Betroffen seien immer vier Parteien, sagte er: Auftraggeber, Auftragnehmer, derjenige, der dieentsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen habe und die zuständige Kontrollinstanz. Verstoße nur einerdavon gegen Normen, werde dem Schmuddelwettbewerb der Weg bereitet. Das Ziel von mobifair sei es, Machen-schaften, die zu Lohn- und Sozialdumping führen, aufzudecken und zur Anklage zu bringen. Es sei nach wie vornötig, gesetzliche Regelungen zu anpassen, Zuständigkeiten besser zu regeln sowie Kontrollen und Strafen zuverschärfen.Auch in der Mobilitätswirtschaft, so betonte Jörg Krüger, Diener gab den versammelten Beiratsmitgliedern einenerster Vorsitzender von mobifair, sei in vielen Bereichen Überblick über die mobifair-Arbeit des vergangenender Grat zwischen auskömmlicher und prekärer Arbeit Jahres und informierte über die laufenden und geplantensehr schmal. Man müsse von teilweise besorgniserre- Themen und Projekte. Besonderen Raum nahmen diegenden Entwicklungen sprechen. Der allgemein stei- laufenden Recherchen zu den Bereichen Fernbussegende Wettbewerbsdruck führe auch hier dazu, dass und Tatort Lokführer ein. So zum Beispiel die Praxis derMindeststandards ausgehöhlt würden und a-typische Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, ihre Lokfüh-Arbeitsverhältnisse entstünden. Hier gelte es, den Fin- rer ohne Fahrerlaubnis auf die Strecke zu lassen (sie-ger in die Wunde zu legen, Missstände zu recherchieren, he Bericht S. 12) oder den derzeit regen Tauschhandeldarauf aufmerksam zu machen und sie anzuzeigen. Ge- im Grenzverkehr „Menschen gegen Material“, mit Be-nau dies sehe mobifair ebenso als seine Aufgabe an, wie teiligten wie Eisenbahnunternehmen im Grenzverkehrdie „Guten“ im Markt entsprechend hervorzuheben. mit Tschechien, der Tschechischen Staatsbahn und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft. Im Rahmen der bevorstehenden Liberalisierung des Fernbuslinienver- kehrs befürchtet mobifair Lohndumping im großen Stil. Daher zog Diener das klare Fazit: Die Genehmigung für den Fernbusverkehr ist zu versagen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Unternehmer selbst oder ein für ihn tätiger Nachunternehmer die im jewei- ligen Verkehrsbereich geltenden tariflichen Arbeitsbe- dingungen erheblich unterschreitet.mobifair habe sich seit seinem Bestehen erfolgreichund engagiert für fairen Wettbewerb eingesetzt undwerde auch in der Zukunft den schwarzen Schafen amMarkt das Leben schwer machen, sagte Diener. Arbeitmüsse geschützt und nicht als Ramschartikel betrach-tet werden. Diese Erwartung setze man in die Politik.„Wir erwarten Anstand und Respekt vor Lohn- und So-zialstandards“ erklärte er. Immer mehr Menschen inDeutschland könnten nicht mehr von ihrer Arbeit leben.Ausbeuterpraktiken seien immer mehr auf dem Vor-marsch und die Politik gefordert, dem endlich Einhalt zugebieten. „Die Arbeitswelt sei kein Basar, sondern derwichtigste Teil einer funktionierenden Marktwirtschaft“. 7
  7. 7. BEIRATSSITZUNGEbenfalls im Fokus: Der Bereich externe Dienstleister trolliert werden, Abhilfe könne hier die Schaffung einesund die Umsetzung des 2010 abgeschlossenen Fairnes- Registers als Kontrolle für die Befähigungsnachweisesabkommens. Trotz dieser Vereinbarung, so Diener, schaffen.müsse leider immer noch im Branchenfeld von prekärenBeschäftigungsbedingungen gesprochen werden. Viele Sowohl Krüger als auch Diener wiesen auf die mittler-Unternehmen entzögen sich trotz ihrer Beteiligung am weile in den meisten Bundesländern geltenden Tarift-Abkommen der Bewertung von mobifair. Er forderte reuegesetze hin, die bei öffentlichen Auftragsvergabenalle Beteiligten auf, auch die Deutsche Bahn AG, konse- die Einhaltung von Lohn- und Sozialstandards vorschrei-quenter und zuverlässiger mit dem vereinbarten Quali- ben. Dies sei eine Bewegung in die richtige Richtung, dietätskodex und dem Fairnessabkommen umzugehen. Die mobifair mit angestoßen habe. Aber auch hier gäbe esmobifair-Rankingliste müsse zu einem unterstützenden noch viel Nachholbedarf – in erster Linie mit der Fest-Element bei der Auftragsvergabe werden. Zudem müsse schreibung von angemessenen Mindestlöhnen.der Bereich Qualifikation und Ausbildung besser kon-++mobifair Aktuell++mobifair Aktuell++mobifair Aktuell++mobifair Aktuell++mobifair Aktuell++ mobifair-Mitglieder treffen sich in Fulda Am 18. Oktober findet die nächste Mitglieder- es Möglichkeiten gibt, sich in die Arbeit ein- versammlung von mobifair in Fulda statt. zubringen. Neben Berichten über die Arbeit und Dis- Eingeladen sind alle Mitglieder von mobifair kussionen über die weitere Entwicklung des e. V. Die offizielle Einladung mit Tagesord- Vereins wird es dieses Jahr auch einen in- nung wird noch verschickt, vorab die Bitte: teraktiven Projektmarkt geben, auf dem die Termin notieren. laufenden Projekte präsentiert werden und 8 mopinio 03/2012
  8. 8. PROJEKTEProjekt: Moderne MitbestimmungBetriebliche Mitbestimmung neu denken:die Zeiten ändern sich – der Auftrag bleibtDie Rahmenbedingungen für betriebliche Mitbestimmung sind eng verbunden mit den vorherrschenden Unter-nehmensstrukturen und –kulturen. Hier hat es in den letzten Jahrzehnten erhebliche Veränderungen gegebenbzw. wird es auf Grund veränderter Anforderungen geben, ohne dass es zu rechtlichen Anpassungen im Bereichder Mitbestimmung gekommen ist. Vor allem im Verkehrsbereich hat der aufkommende und vorhandene Wett-bewerb Entwicklungsimpulse innerhalb der Unternehmen freigesetzt. Die Rahmenbedingungen für Arbeit derBetriebs- und Personalräte, der Schwerbehindertenvertretungen und der Jugend- und Ausbildungsvertretungenhaben sich entsprechend deutlich verändert.Kennzeichen dieser Entwicklung sind die Auseinander- Im Bereich der sich verändernden Unternehmenskultursetzungen um Outsourcing, Aufspaltung und ständige liegt eine neue Herausforderung für Betriebsräte in denReorganisation von Unternehmensstrukturen. Und die z.T. angewandten partizipativen Managementkulturen.z.T. daraus entstehenden Unsicherheiten, sowie die stei- Mit neuen Beteiligungs- und Diskussionsformen sollengende innerbetriebliche Unzufriedenheit der Arbeitneh- hier Beschäftigte informell in Diskussionsprozesse ein-merInnen. bezogen werden und zum Teil wird die traditionelle Mit- bestimmung dadurch ausgehebelt.Im Gleichklang damit haben die Betriebsräte einen er-weiterten Gestaltungs- und Handlungsspielraum bei Durch diese Veränderungen stehen Betriebsräte, Ge-der Umsetzung von Tarifverträgen erhalten, v.a. durch werkschaften und Arbeitgeber immer wieder vor dertarifvertragliche Öffnungsklauseln. Aber nicht in allen Frage, wie Mitbestimmung diesen HerausforderungenBereichen wurden die Betriebsräte und auch die jeweils gegenübertreten kann und welche Entwicklungen not-verantwortlichen Arbeitgeber entsprechend auf diese wendig sind, damit gemeinsam die besten Lösungen fürneuen Möglichkeiten vorbereitet. Unternehmen und Beschäftigte gefunden werden kön- nen.Dieser Trend geht einher mit neuen Arbeitszeitmodellenund gravierenden Veränderungen in der Zusammenset- Das Projekt verfolgt zwei Ziele: Erstens sucht es Antwor-zung der Belegschaften. So stellen die modernen und ten auf die Frage, wie betriebliche Mitbestimmung sichstärker am Individuum orientierten Arbeitszeitmodelle verändern muss, um den neuen Herausforderungen ge-auch die Frage nach den Mitbestimmungsrechten der wachsen zu sein. Das bezieht auch die Frage ein, wel-Betriebsräte neu. Dabei ist festzustellen, dass bei kol- che Rahmen neu angepasst werden müssen. Zweitenslektiven Arbeitszeitlösungen die Mitbestimmungsrechte sucht es Antworten auf die Frage, welche Folgen für dieder Betriebsräte eine Intervention erlauben, diese aber betriebliche Mitbestimmung eine Individualisierung derbei einer verstärkten Individualisierung der angewende- Arbeitszeit und eine sich ständig wandelnde Unterneh-ten Arbeitszeitmodelle nicht mehr übertragbar ist. mensstruktur mit sich bringen. Welche Konsequenzen hat es, wenn der Betriebsrat bei der RessourcenplanungDie Veränderungen in der Zusammensetzung der Beleg- nur ein Mitwirkungsrecht hat, wenn der mitbestim-schaften werden durch eine Aufspaltung in Stamm- und mungspflichtige Teil der Schichtplanung stärker indivi-Randbelegschaften charakterisiert. Die Beschreibung dualisiert wird und nicht mehr direkt vom Arbeitgeberfolgt den Tendenzen, dass vermehrt Leiharbeiter, Werk- vorgenommen wird?verträge oder andere Formen der externen Flexibilisie-rung Einfluss auf die Zusammensetzung der Belegschaf- Auch soll geprüft werden, ob das aktuelle Betriebsver-ten genommen haben. Allerdings ist festzuhalten, dass fassungsgesetz noch den Notwendigkeiten der heutigendie Mitbestimmungsrechte in diesen Bereichen nicht mit Arbeitssituation und den sich daraus ergebenden Mitbe-den Entwicklungen in den Unternehmen Schritt gehal- stimmungsmöglichkeiten entspricht.ten haben. 9
  9. 9. HINTERGRUNDeurobahnMIT GÜTESIEGEL IN NRW UNTERWEGSDer Mord im Orientexpress ist berühmt, der im eu-robahn-Zug zwischen Bielefeld und Rahden weniger.Dennoch ist schon zum wiederholten Mal in den Zügendes Nahverkehrsbetreibers ermittelt worden – zwarnicht von Hercule Poirot, aber auch hier wurden dieTäter eindeutig überführt. Und die Inszenierung warfür die Beteiligten gewiss ebenso spannend wie die-jenige im eingeschneiten Luxuszug. Mit dem „Mordim Märchenexpress“ bringt die eurobahn seit einigenJahren nicht nur Schauspieler und theaterbegeisterteFahrgäste in den Zug, auch Hobby-Kriminalisten sind Foto: Keolishier richtig.Bereits in den vergangenen Jahren fand die mörderische arbeiter, davon mehr als 200 Triebfahrzeugführer undZugfahrt statt – auf der Weser- und Lammertalbahn in Zugbegleiter, werden beschäftigt, gesteuert wird dasNiedersachsen. Nun wurde zum ersten Mal die Ravens- Geschäft von den Standorten in Hamm, Bielefeld undberger Bahn zwischen Bielefeld und Rahden zum Tatort. Düsseldorf aus.Beide Strecken gehören zum Netz der Keolis-Tochtereurobahn, die im Normalbetrieb - ganz ohne kriminali- Der „Rhein-Emscher-Express“ fährt zwischen Hammstische Neigungen – solide Nahverkehrsleistungen an- und Düsseldorf, der „Maas-Wupper-Express“ verbindetbietet. Hamm und Venlo. Dieses Maas-Rhein-Lippe-Netz macht mit 3,3 Millionen Zugkilometern pro Jahr mehr als zehnSeit zwölf Jahren steht ein Teil des öffentlichen Schie- Prozent der Schienenverkehrsleistungen in NRW aus.nenpersonennahverkehrs in Nordrhein-Westfalen und Weitere Strecken werden in der Region Ostwestfalen-Nordhessen unter dem Firmenzeichen eurobahn, die Lippe, auf der Weser- und Lammertalbahn und demdamit der größte private Anbieter auf den Strecken ist. Hellwegnetz betrieben. Im Dezember nächsten JahresTäglich nutzen mehr als 70000 Fahrgäste die Züge des werden zwei weitere Linien in Ostwestfalen-Lippe hin-Unternehmens im Nah- und Regionalverkehr. 350 Mit- zukommen. Foto: Keolis 10 mopinio 03/2012
  10. 10. HINTERGRUNDEine Erfolgsgeschichte zwischen Rhein, Maas, Lippe, dingte Einhaltung fairer Arbeitsbedingungen sind Vo-Ems und Börde. Offenbar hat man dabei die Tatsache, raussetzungen, um das Gütesiegel zu erhalten. Keolisdass zufriedene Mitarbeiter für den Unternehmenser- Deutschland GmbH & Co. KG wurde im April mit derfolg maßgeblich sind, nicht vergessen – jetzt auch ge- Verleihung des Zertifikats diese Tatsache bestätigt. Diewürdigt mit dem Sozialzertifikat der mobifair GmbH. Züge des Unternehmens können sich ab sofort mit ent-Vorbildliche Lohn- und Sozialstandards und die unbe- sprechenden Aufklebern schmücken. Hintergrund Keolis Keolis ist ein weltweit agierender Konzern mit Mobilitätsdienstleistungen in zwölf Ländern. 2,2 Milliarden Fahrgäste zählt das Unternehmen jährlich – in Eisenbahnzügen, U- und Straßenbahnen sowie Bussen. Be- sonders stark vertreten ist Keolis im Heimatland Frankreich, hier werden unter anderem 85 Stadtverkehrs- netze betrieben. Das Unternehmen beschäftigt weltweit nach eigenen Angaben 47200 Mitarbeiter und er- wirtschaftet einen Umsatz von 6,0 Milliarden Euro. Foto: Keolis 11
  11. 11. HINTERGRUNDEisenbahnunternehmen schickt Lokführerohne Fahrerlaubnis auf die StreckeAuf sächsischen Bahnstrecken ist ein neues Phänomenanzutreffen: Der Lokführer ohne Führerschein. Pünkt-lich nach Fahrplan unterwegs im Linien- und Schüler-verkehr. Nach Recherchen von mobifair verfügen dieLokführer zwar über die entsprechende Ausbildung,werden von ihrem Arbeitgeber aber nicht mit den erfor-derlichen Papieren ausgestattet.Dass die SDG, Betreiber mehrerer sächsischer Schmal-spurbahnen, den Beschäftigten ihre Qualifikationsnach-weise vorenthält, mutet kurios an. Möglicherweise einePersonalbindung der besonderen Art, vermutet mobifair.Wer nicht mit den entsprechenden Qualifikationsnach-weisen für seinen Beruf ausgestattet ist, hat keine Chan-ce, bei einem anderen Arbeitgeber einen Job zu bekom-men. Damit kann die SDG ihre Lokführer halten, auch dem Führerschein gemäß Anlage 2a und dem Beiblattwenn konkurrierende Unternehmen bessere Beschäfti- gemäß Anlage 2b“, schreibt der VDV vor.gungsbedingungen bieten. mobifair sieht sich in seiner Auffassung bestätigt, dassLaut anerkannter Vorschrift des Verbands Deutscher die Kontrolldichte im Eisenbahnverkehr erhöht werdenVerkehrsunternehmen, VDV, sind die Prüfungs- und Qua- muss. „Wenn Lokführer ohne Fahrerlaubnis ungehindertlifizierungsergebnisse dem Arbeitnehmer auszuhändi- unterwegs sein können, stimmt etwas nicht. Auch wenngen. Ebenso klar geregelt ist nach Ansicht von mobifair es in diesem Fall um ausgebildete Eisenbahner geht,die Rechtslage: „Wer auf Schienenwegen öffentlicher muss man befürchten, dass anderswo schlimmererBetreiber der Schienenwege ein Eisenbahnfahrzeug Missbrauch betrieben wird. Dann geht es um die Sicher-führt, bedarf der Erlaubnis. Die Erlaubnis besteht aus heit“, meint Geschäftsführer Helmut Diener.mobifair vor Ort:DEMONSTRATION AN DER WEINSTRASSEIn Neustadt an der Weinstraße werden 2,6 Mio. Jahresfahrplankilometer im Busbereich durch den zuständigenLandkreis ausgeschrieben. Die Vergabe findet auch hier wieder ohne die Beachtung von Lohn- und Sozialstan-dards statt. Dagegen protestierten die Beschäftigten mit Unterstützung von mobifair und der Gewerkschaft EVG.Es dürfen keine Ausreden bei Vergaben mehr gelten, Bis 2020 sind 74 Linienbündel von Ausschreibungen immachte Geschäftsführer Helmut Diener deutlich und Bereich des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar, VRN, be-verwies auf entsprechende rechtlich verbindliche natio- troffen. mobifair fordert gemeinsam mit der EVG, dassnale und EU-Verordnungen, wie etwa die 1370/2007, in sichergestellt werden muss, dass die Beschäftigtender klargestellt wird, dass Lohn- und Sozialstandards geschützt werden. Bei dem Verlust der Konzessionenbei Ausschreibungen zugrunde gelegt werden können. Grünstadt und Frankenthal verloren bereits 38 Arbeit-Jeder Auftraggeber, der darauf verzichtet, nimmt Lohn- nehmerinnen und Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz.und Sozialdumping billigend in Kauf und betreibt Wettbe- Die Ausschreibung des Linienbündels Neustadt an derwerb auf Kosten der Beschäftigten, stellte er klar. Weinstraße betrifft weitere 35 Arbeitsplätze. Das ist nur 12 mopinio 03/2012
  12. 12. HINTERGRUNDTariftreue in weiteren BundesländernIm Mai haben sich die Landtage von Baden-Württem- LANDESTARIFTREUEGESETZEberg, Sachsen-Anhalt und Sachsen mit dem Thema IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLANDLandestariftreuegesetz befasst. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, das bereits ein Landestariftreuegesetzverabschiedet hat, steht das Thema wieder auf der Tages-ordnung. Hier sollen im Gesetz Anpassungen vorgenom-men werden, Ziel ist unter anderem, einen Mindestlohnfestzuschreiben. Damit ist die Zahl der Bundesländer, dieSozialstandards bei öffentlichen Vergaben sichern wol-len, weiter gestiegen.Tariftreue wird immer wichtiger, besonders im Bereichdes Schienenpersonennahverkehrs und ÖffentlichenNahverkehrs. In den kommenden Jahren wird fast dieHälfte der Strecken zur Ausschreibung anstehen. DieVergabepolitik muss fairen Regeln folgen, meint Karl-Heinz Zimmermann, Geschäftsführer der mobifairGmbH. Nur dann sei gewährleistet, dass öffentlicheAuftragsvergaben auch sozial verträglich erfolgen. DasMotto „der Billigste erhält den Zuschlag“ dürfe sowohlim Interesse der Beschäftigten wie auch der allgemeinenSicherheit im Nahverkehr nicht mehr gelten.Zudem müsste die Vergabe von SPNV-Leistungen an dieEinhaltung von Tarifverträgen gebunden werden. „Hiersind einige Gesetze noch verbesserungswürdig“, so Zim-mermann. Er hält den von der Gewerkschaft EVG abge-schlossenen Branchentarifvertrag für eine gute Basis indiesem Bereich.der Anfang, bei den Vergabeverfahren in den nächsten Bürgermeister auf die Möglichkeit des Betriebsüber-Jahren sind rund 5000 Arbeitsplätze gefährdet. Die Ge- gangs der EU-Verordnung hingewiesen. Bisher leiderwerkschaft hat die verantwortlichen Kommunen auf die ohne Erfolg, die politisch Verantwortlichen in den Kom-mögliche Personalübernahme bei Betreiberwechsel von munen blieben stur. Sollten sie auch weiterhin nicht ein-öffentlichen Auftraggebern aufmerksam gemacht. Das lenken, werden weitere Protestaktionen folgen.Land Rheinland-Pfalz, hat zusätzlich die Landräte und 13
  13. 13. GÜTERVERKEHRGüterverkehrskonferenzEuropa muss einengemeinsamen Weg findenDie Globalisierung schreitet in allen Bereichen voran. Neue Märkte werden geschaffen undalte Märkte werden erneuert. Die Welt rückt näher zusammen. Die Notwendigkeit funktionie-render Netzwerke steigt. Es gilt den Gedanken der sogenannten Eisenbahner Familie verstärktüber die Grenzen hinaus zu leben. Richtung Westen hat die Vernetzung zum Großteil schonbegonnen, gen Osten steht dieser Prozess erst am Anfang.Wo sind die Problematiken? Wie sieht es in anderen Län- Transportsektor zu kommt.“ Umweltschutz und Ener-dern bezüglich Struktur, Arbeitsbedingungen, rechtli- gie werde auch für Unternehmen immer wichtiger. Diechen Bestimmungen und alltäglichem Ablauf aus? Was Emissionswerte seien schlecht und hätten die Grenzenmacht Brüssel? Wie soll eine gemeinsame Zukunft ge- bereits überschritten. Das große Ziel sei die Elektromo-staltet werden? Auf der Suche nach Perspektiven im eu- bilität. Hier bestehe eine große Chance für den Schie-ropäischen Schienengüterverkehr trafen sich in Berlin nengüterverkehr, 96 Prozent seien bereits elektrisch.Eisenbahner aus zwölf verschiedenen Ländern. Dort müsse allerdings weiter investiert werden. Eine Förderung solle auch im Sinne der Interoperabilität er- Alexander Kirchner, Vorsitzender der folgen, damit der grenzüberschreitende Verkehr verein- Eisenbahnverkehrsgewerkschaft EVG, facht und mehr Güterverkehr auf die Schiene gebracht zeigte in seiner Begrüßungsrede die werde. Die Lärmemission bezeichnete Kirchner als „die Kernproblematiken auf. Ein Großteil Achillesverse“. Es bestehe Handlungsbedarf, denn die- der Verkehrspolitik werde in Brüssel ses Problem könne schnell zu einer Minderung der At- gemacht, dort gehe es jedoch Rich- traktivität des Schienengüterverkehrs werden.tung Liberalisierung und Marktöffnung. „Das wird dieProbleme nicht lösen“, sagte Kirchner, „es muss die Die verschiedenen Referenten beleuchtetenInfrastruktur geschaffen werden, um den Verkehr be- die Güterverkehrssparte aus unterschied-wältigen zu können, der in den nächsten Jahren auf den lichen Blickwinkeln. 14 mopinio 03/2012
  14. 14. GÜTERVERKEHRIn seinem Impulsreferat erinnerte sich. Arbeitsschutz, Sicherheitsstandards, a-typischeMartin Burkert, Mitglied des Bundes- Arbeitszeiten, Zeitarbeit, entsandte Arbeitnehmer undtages und verantwortliches Vorstands- Entlassungen bildeten nur einen Teil davon. „Lohn- undmitglied der EVG für Güterverkehr, Sozialdumping als Werkzeug im Wettbewerb ist nicht„Der Wettbewerb muss dort stattfin- akzeptabel. Man muss sich gemeinsam für eine gute Zu-den, wo er hin gehört – auf die Schiene kunft des Eisenbahnverkehrs in Europa stark machen“,und nicht auf den Rücken der Beschäftigten“. Er forderte schloss Guy Greivelding.rechtliche Rahmenbedingungen für Unternehmen imSchienengüterverkehr um Lohn- und Sozialdumping zu Die anschließende Podiumsdiskussion mit Teilnehmernunterbinden. aus Polen, Slowenien, Kroatien und Deutschland machte deutlich, dass in den einzelnen Ländern unterschiedliche Ministerialdirektor und Leiter der Ab- Probleme vorherrschen. Während man in Deutschland teilung Landverkehr des Bundesmini- um Investitionen in den Trassenausbau kämpft, ist man steriums für Verkehr, Bau und Stadt- in Kroatien schon froh darüber, wenn die Löhne fristge- entwicklung, Michael Harting, stellte recht ausgezahlt werden. In Polen hat man erkannt, dass die Initiativen der Bundesregierung die Trennung von Unternehmen und Netz sich negativ auf im Schienengüterverkehr mit dem die Trassenpreise auswirkt und in Slowenien klagt manSchwerpunkt Ost- und Südosteuropa vor. „Man muss über den Mangel an gut ausgebildetem Personal. Dochaus den Fehlern der Vergangenheit lernen und versu- in einem Punkt sind sich alle einig: Es muss mehr Kom-chen möglichst viele Anteile des Mobilitätswachstums munikation und Zusammenarbeit zwischen den Ländernauf die Schiene zu bringen.“ Die Lärmproblematik sei stattfinden. Es muss ein gemeinsamer Weg gefundenauch im Verkehrsministerium auf der Agenda. Ein lärm- werden, um in Europa etwas erreichen zu können.abhängiges Trassensystem soll Unternehmer, die nichtin moderne Bremssysteme investieren, mehr zur Kasse „Wir müssen gemeinsam in einebitten. Grenzformalitäten sollen durch einen Einheits- Richtung gehen“, resümierte Bur-frachtbrief beschleunigt werden. kert, „der Dialog hat begonnen, aber nun müssen wir auch handeln.“Der Verband Deutscher Verkehrsun-ternehmen, VDV, sieht die Zukunfts- Martin Burkert zog Bilanz. Die Zukunftsmärkte lägen inmärkte ebenfalls im Osten. Geschäfts- Ost- Südost und um sie nutzen zu können, gelte es, kom-führer Eisenbahn, Dr. Martin Henke, patibel zu werden. Die Bveschäftigten dürften allerdingssprach über die Perspektiven des nicht die Verlierer der Europäisierung werden.Schienengüterverkehrs in Ost- undSüdosteuropa. Dort lägen die aufstrebenden Märkte,Eisenbahninfrastruktur sei bereits vorhanden und derLandweg mit der Schiene um die Hälfte schneller als mit VORAUSSETZUNGEN UND PERSPEKTIVEN:dem Schiff. Die Vernetzung der betroffenen Länder unddie Optimierung der einzelnen Systeme zu einem ein- 1. Die Schieneninfrastrukur muss ausgebaut werdenheitlichen Transportkonzept müsse Priorität haben, um 2. In Technik muss investiert werden, gerade im Bezugden momentanen Vorteil gegenüber der Straße und des auf LärmemissionWassers zu nutzen. 3. Die Qualität des Personals muss gewährleistet sein Aus europäischer gewerkschaft- 4. Gesellschaftliche Akzeptanz für die Schiene muss licher Sicht berichtete Guy Greivel- geschaffen werden ding, Vorsitzender der Sektion Eisen- 5. Faire Wettbewerbsbedingungen müssen die bahn in der ETF. Die wirtschaftlichen Grundlage sein Möglichkeiten seien erkannt, sagte er, dabei dürfe allerdings der Arbeit-nehmer nicht in den Hintergrund geraten. Er warntevor verschlechterten Arbeitsbedingungen. Viele The-men bergen aus Gewerkschaftssicht große Gefahren in 15
  15. 15. GEWERKSCHAFTENWOLLEN FERNBUSSE AUFHALTEN Die Gewerkschaftsvorsitzenden Alexander Kirchner (EVG) und Frank Bsirske (ver.di) fordern in einem gemeinsamen Schreiben Politiker auf, die Gesetzesnovelle zur Libe- ralisierung des Fernbusverkehrs zu stoppen. Das Eisenbahnangebot dürfe nicht durch konkurrierende Busleistungen gefährdet werden, meinen die Gewerk- schafter. Außerdem solle die Autobahnmaut auch für Fernbuslinien gelten. Sie bemängeln ebenfalls, dass im Gesetzentwurf keine Vorgaben zur Einhaltung von Lohn- und Sozialstandards enthalten sind. Auch mobifair hat bereits deutlich gemacht, dass mit der Liberalisierung des Marktes Lohndumping im großen Stil zu befürchten ist. Bereits jetzt werden auf grenzüberschreitenden Strecken von deutschen Unternehmen ausländische Fahrer mit Niedrigbezahlung eingesetzt.Ramsauer stärkt Krank durchSchienen-Planung ÜberstundenDas Bundesverkehrsministerium hat sich mit der DB AG Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirt-und dem Finanzministerium über die Finanzierung der schaftsforschung arbeiten fast eine Million Men-Planungskosten für den Neu- und Ausbau von Schienen- schen in Deutschland pro Woche 50 Stunden undprojekten geeinigt. Künftig erhält die Bahn pauschal 18 mehr. Betroffen sind meist Geringverdiener, nichtstatt bisher 16 Prozent auf die Baukosten für die Projekt- nur in Vollzeitjobs – auch Teilzeitbeschäftigte imPlanung. Außerdem übernimmt der Bund die Vorfinan- Niedriglohnbereich arbeiten im Schnitt länger alszierung der Vorplanung. Damit erhält die Bahn mehr andere Teilzeitarbeitnehmer. Gesundheitliche Schä-Geld für ihre Planungsleistungen, gleichzeitig kann der den lassen nicht lange auf sich warten. Rücken-Bund Projekte in Auftrag geben. Das Ministerium be- schmerzen, Schlafstörungen und Herzbeschwerdenzeichnet die Regelung sind nach Erkenntnissen von Arbeitsmedizinern dieals einen wichtigen häufigsten Probleme bei überlangen Arbeitszeiten.Schritt, mehr Güter Auch die Unfallgefahr steige. Das Institut sieht denauf die Schiene zu Gesetzgeber in der Pflicht: Er müsse kontrollieren,bringen, laufende Pro- ob die vorgeschriebenen Regelungen eingehaltenjekte erhielten einen würden.neuen Schub. 16 mopinio 03/2012

×