Offener Bürgerbrief an den KDA in Bremen/22.11.2009

Mobbing: Wort zum Sonntag – Mobbing und der KDA Bremen
Mobbing und de...
***
Anti-Mobbing-Tag in Deutschland

Proklamiert wurde der Welttag gegen Mobbing, am 2.Dezember 2004 anläßlich des
ersten ...
werden dürfen. Doch es ist da. Deshalb danke ich Ihnen für Ihr Engagement und freue mich,
Sie in Ihrer Arbeit unterstützen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mobbing: Wort zum Sonntag – Mobbing und der KDA Bremen

753 Aufrufe

Veröffentlicht am

Offener Buergerbrief an den Kda in Bremen:
Wie wir jetzt erfahren haben, wurde der Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Bremen gebeten, den 6. Anti-Mobbing-Tag am 2. Dezember in Bremen zu unterstützen.
Aber, wie wir erfahren haben, lehnt der KDA jegliche Unterstützung ab!
Wie wollen Sie alle Ihre Thesen den Bürgern vermitteln, wenn Sie zum Thema Mobbing schweigen?

Veröffentlicht in: News & Politik, Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
753
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mobbing: Wort zum Sonntag – Mobbing und der KDA Bremen

  1. 1. Offener Bürgerbrief an den KDA in Bremen/22.11.2009 Mobbing: Wort zum Sonntag – Mobbing und der KDA Bremen Mobbing und der KDA Bremen – Bremische Evangelische Kirche Der KDA Bremen – Bremische Evangelische Kirche als engagierter Partner gegen Mobbing? Wie wir jetzt erfahren haben, wurde der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Bremen gebeten, den 6. Anti-Mobbing-Tag am 2. Dezember in Bremen zu unterstützen. Aber, wie wir erfahren haben, lehnt der KDA jegliche Unterstützung ab! Da wirbt der KDA wie folgt auf seiner Webseite: „Engagement rund um Arbeit und Erwerbslosigkeit“ Der kda als engagierter Partner … fördert Kontakte und den inhaltlichen Dialog zwischen Betrieben und gesellschaftlichen Institutionen der Arbeitswelt einerseits und der Kirche und ihren Gemeinden andererseits. Dazu werden Betriebsbesuche, Arbeitskreise, Gesprächsforen, Seminare und Gottesdienste veranstaltet. … mischt sich ein in wirtschaftliche und sozialpolitische Entwicklungen … begleitet Männer und Frauen mit und ohne Arbeit … berät Verantwortliche in Betrieben und Stadtöffentlichkeit … engagiert sich als Partner für Gerechtigkeit und Solidarität Hallo, liebe Leute vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Bremen, allein in Deutschland gibt es laut Zahlen der Uni Frankfurt am Main 1,6 Millionen Mobbing- Opfer. Und es werden immer mehr Menschen, die an ihrem Arbeitsplatz unter systematischer Schikane durch Kollegen und Chefs leiden. Um bedeutsamer ist es daher ein Gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem niemand zum Opfer herabwürdigenden Verhaltens wird, wo ist Ihre Solidarität für all die Bürger und Arbeitnehmer die von Mobbing betroffen sind? Wie wollen Sie alle Ihre Thesen den Bürgern vermitteln, wenn Sie zum Thema Mobbing schweigen? Klaus-Dieter May / www.mobbing-web.de 1
  2. 2. *** Anti-Mobbing-Tag in Deutschland Proklamiert wurde der Welttag gegen Mobbing, am 2.Dezember 2004 anläßlich des ersten Anti-Mobbing-Tages in Deutschland von der Bürgerinitiative Baki-Schule in Bremen, die von Herrn Erich K.H. Kalkus 1989 gegründet wurde. Bremen am 2. Dezember 2009: 6. Anti-Mobbing-Tag ! Alljährlich am 2. Dezember zu erinnern an die Gewalt gegen Menschen, Mobbing, der viele Millionen Menschen allein in unserem Land ausgesetzt sind. Die öffentliche Veranstaltung zum 6. Anti-Mobbing-Tag am 2. Dezember 2009 soll in Bremen wieder vor dem alten Schulgebäude Am Barkhof / Parkallee 39 ( in unmittelbarer Nähe des Friedenstunnels ) stattfinden, Beginn 11.55 Uhr. Weitere Informationen: BAKI-MEINE SCHULE, Bürgerinitiative seit 1986 Erich K.H. Kalkus Undeloher Straße 12 D-28329 Bremen Telefon: +49-(0)421/46 25 40 http://antimobbingtag.blog.de/ Beteiligen Sie sich und wenn Sie persönlich nicht teilnehmen können, dann übersenden Sie entsprechende Gruß -und Unterstüzungsworte per Mail. Bei der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Frau Ingelore Rosenkötter in Bremen, wurde die Schirmherrschaft für den 6. Anti-Mobbing-Tag 2oo9, bereits am 25.September.2009 schriftlich angefragt. Eine Antwort von Frau Senatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) in der Bremischen Bürgerschaft wird noch immer erwartet… Statement von Dr. Westerwelle zum 5. Anti-Mobbing-Tag 2008: Grußwort von Dr. Guido Westerwelle, MdB Bundesvorsitzender der FDP, Vorsitzender der FDP-Bundesfraktion zum 5. Anti-Mobbing-Tag der Bremer Aktion für Kinder BAKI am 2. Dezember 2008 …“Sehr geehrter Herr Kalkus, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, auch wenn es mir leider nicht möglich ist, die Schirmherrschaft für den Anti-Mobbing-Tag zu übernehmen, freue ich mich sehr, Ihnen allen im Namen der Freien Demokraten und auch ganz persönlich herzliche Grüße und Glückwünsche übersenden zu dürfen. Am liebsten wäre es mir, ich müsste dieses Grußwort nicht schreiben. Nicht, weil ich den Kampf gegen Mobbing für unwichtig halte, auch nicht, weil ich Ihre Initiative nicht 2 unterstützen möchte, sondern weil Mobbing nie zu einem so drängenden Problem hätte
  3. 3. werden dürfen. Doch es ist da. Deshalb danke ich Ihnen für Ihr Engagement und freue mich, Sie in Ihrer Arbeit unterstützen zu können. Leider können Menschen fast überall von Mobbing betroffen sein. Schon in der Schule findet soziale Ausgrenzung statt: zwischen Schülern, zwischen Schülern und Lehrern, zwischen Lehrern und gegenüber oder zwischen Eltern. Jeder kann betroffen sein, als Opfer und auch als Täter. Vielleicht auch unbewusst. Zu häufig wird Mobbing tot geschwiegen. Probleme können aber nur gelöst werden, wenn sie angesprochen und angegangen werden. Eine Ausgrenzung von vermeintlich Schwachen darf es nicht geben. Auch eine Gesellschaft, die auf Leistung und Leistungsbereitschaft angewiesen ist, darf niemand alleine lassen. Hier ist die Bürgergesellschaft gefragt. Maßnahmen von oben herab in Form von Gesetzen und Vorschriften helfen nicht weiter. Mobbing geht von Menschen aus. Bei ihnen müssen wir für Fairness werben. Nur so wird Problembewusstsein geschaffen. Jeder ist aufgerufen, in der Öffentlichkeit gegen Mobbing einzutreten. Das verlangt Zivilcourage. Eine Bürgergesellschaft, wie sie die FDP anstrebt, ist auf den mutigen Einsatz mündiger Bürger angewiesen. Nur so kann Solidarität und Zusammenhalt entstehen. Ihr Aktionstag gibt vielen Menschen Mut, sich gegen Mobbing zu wehren, sich für andere einzusetzen und die Probleme offen anzusprechen. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Anti-Mobbing-Tag und die Resonanz, die Ihren Anstrengungen gerecht wird.“… Dr. Guido Westerwelle, MdB Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion Bundesvorsitzender der FDP Quelle: www.buerger-marktplatz.de 3

×