Vor gar nicht allzu langer
Zeit, . . .
… an einem unbekannten Ort, . . .
… beschlossen drei Schäfchen ihre satten
grünen Wiesen zu verlassen, um sich auf ein
Abenteuer zu begeben, …
… denn das
Meer hatte
ihnen etwas
zugeflüstert.
Hey läääädies!!
Listen to the
Sie müssen nicht von Grund auf neu
sea. Thääääre is
beginnen.
a new pub in
town!!!
Wenn Sie ...
Vor lauter Vorfreude stürmten die drei Schäfchen
los, ein fröhliches Liedchen auf den Lippen.

Im Frühtau
zu Bergen

wir
z...
Doch hatten sie etwas wichtiges vergessen:
Sie hatten keine Ahnung, wie es in die Stadt ging.
Hatten sie doch all die Jahr...
… und länger …
… und länger.

Hab
Hunger!

Wann sind
wir denn
endlich
da?

Ich muss
mal!
Nach einigen Stunden trafen sie auf Artgenossen. Sie
fragten, ob sie den Weg in die Stadt kannten. „Kennen
wir nicht,“ mäh...
Sie zogen weiter.

Nach wenigen
Kilometern hatten sie
wieder Gelegenheit,
den Weg zu erfragen.
Hallo!
Entschuldigen Sie
bitte, kennen Sie
den Weg in die
Stadt???
Hallo
Schäfchen, in
die Stadt wollt
ihr also. Nein,
den Weg kenne
ich nicht.
Wartet mal…

Der Hund
kennt ihn.
Ganz sicher.
Den Weg in die
Stadt? Na klar,
kenn ich! Gleich
hinter dem
nächsten Hügel
fängt die an…
also, ich meine,
da stehen
immerhi...
Der Hund musste sich
geirrt haben. Das war
vielleicht mal eine
Stadt. Wie lange das
wohl schon her war?

Die Schäfchen war...
Langsam begann es dunkel
zu werden. Das letzte Licht
der Sonne färbte alles in ein
wunderschön oranges Licht
Es blieb ihne...
Sie versuchten
Anschluss bei einer
Herde zu finden.

Haut ab! Wir
trauen keinen
Fremden.
Es blieb ihnen nur der alte
Friedhof.
Da wurde es auf einmal wieder taghell.

Und eine Stimme sprach zu ihnen:
Formatieren, Bearbeiten und Animieren Sie Ihre Medien

Gestalten Sie Ihre Präsentation aus
W-w-wwas war dd-d-as?
Die Schäfchen schlotterten wie Espenlaub.
Sie konnten sich keinen Reim darauf machen.
Woher kam diese Stimme? Wer war das?...
S-s-s-s-siehst dd-d-d-du w-w-wwas???

Ja schon… da ist ein
Zeichen …
… aber ich
verstehe es
nicht.
A-A-AAngst!

Gerade wollten sich die Schäfchen
wieder auf den Weg machen, um
diesmal jemanden zu finden, der
ihnen das Zei...
He, schaut mal Kumpels….
Wen haben wir denn da???
Wenn mir das mal keine Landeier
sind …. Kommt, die mischen wir
auf!
„Schnell, meine
Schäfchen. Lauft um
Euer Leben!!!! Die
Piratenbanditos dürfen
uns nicht kriegen!“ und
sie klemmten sich di...
Der Plan ging auf und noch besser:

Ihr wollt in die Stadt?
Einfach die Straße entlang.
Ich komm gerade von dort.
Am Ende ...
Und tatsächlich! Hier war es. Die Prophezeiung vom
Friedhof begann sich zu erfüllen. Das ZEICHEN!!!

Findet Ihr das richti...
Seht nur!! Ein
HAUS!!!! Ein
richtiges Haus!!!!
Und das sah doch schon viel viel besser aus. Das musste die
Stadt sein. Die Schäfchen wurden immer aufgeregter.
Die Stimme...
Was hat die
Stimme noch
gesagt??? Follow
the ..was war
das???

Es klang wie
Pelikan.
Es hieß
TUKAN!!!!
DA
OBEN!!!!

DER
TUKAN!!!!
Sie hatten es
geschafft!
Welcome to O‘Kathis, the new
pub in town!
My name is Hämmernwirtin. But
you can call me Mitgliedehren.
Halt! Da
wäre noch
was.

Ende
Ihr wollt sicherlich wissen, wie es mit den Schäfchen weiterging.
Nun… die de Flaggen hisste genau diese. Die Hüterin phil...
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einladung Bowlekränzchen

238 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
238
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Einladung Bowlekränzchen

  1. 1. Vor gar nicht allzu langer Zeit, . . .
  2. 2. … an einem unbekannten Ort, . . .
  3. 3. … beschlossen drei Schäfchen ihre satten grünen Wiesen zu verlassen, um sich auf ein Abenteuer zu begeben, …
  4. 4. … denn das Meer hatte ihnen etwas zugeflüstert.
  5. 5. Hey läääädies!! Listen to the Sie müssen nicht von Grund auf neu sea. Thääääre is beginnen. a new pub in town!!! Wenn Sie Hilfe für einen Statusbericht oder Ideen für ein Fotoalbum brauchen, müssen Sie nicht weiter suchen. Verwenden Sie Beispielvorlagen, um mit einer Präsentation zu beginnen und sich auf den Inhalt konzentrieren zu können (Sie betrachten gerade jetzt eine solche Vorlage!)
  6. 6. Vor lauter Vorfreude stürmten die drei Schäfchen los, ein fröhliches Liedchen auf den Lippen. Im Frühtau zu Bergen wir ziehen Faller a!
  7. 7. Doch hatten sie etwas wichtiges vergessen: Sie hatten keine Ahnung, wie es in die Stadt ging. Hatten sie doch all die Jahre nur ihre Weiden, das saftige irische Gras und die gute Seeluft geniesen dürfen. Und so wurde der Weg länger …
  8. 8. … und länger …
  9. 9. … und länger. Hab Hunger! Wann sind wir denn endlich da? Ich muss mal!
  10. 10. Nach einigen Stunden trafen sie auf Artgenossen. Sie fragten, ob sie den Weg in die Stadt kannten. „Kennen wir nicht,“ mähte es ganz schnell. „Um Himmels Willen! In die Stadt! Nö, nö. Den müssen wir nicht kennen. Wir bleiben lieber auf unserer Wiese.“ Die drei Schäfchen vermuteten aber, dass sie ein anderer Grund vom mitziehen hinderte.
  11. 11. Sie zogen weiter. Nach wenigen Kilometern hatten sie wieder Gelegenheit, den Weg zu erfragen.
  12. 12. Hallo! Entschuldigen Sie bitte, kennen Sie den Weg in die Stadt???
  13. 13. Hallo Schäfchen, in die Stadt wollt ihr also. Nein, den Weg kenne ich nicht. Wartet mal… Der Hund kennt ihn. Ganz sicher.
  14. 14. Den Weg in die Stadt? Na klar, kenn ich! Gleich hinter dem nächsten Hügel fängt die an… also, ich meine, da stehen immerhin Häuser. Dann muss das die Stadt sein. Danke, Herr Hund! Noch einen schönen Tag!
  15. 15. Der Hund musste sich geirrt haben. Das war vielleicht mal eine Stadt. Wie lange das wohl schon her war? Die Schäfchen waren verzweifelt. Kannte denn niemand den Weg?
  16. 16. Langsam begann es dunkel zu werden. Das letzte Licht der Sonne färbte alles in ein wunderschön oranges Licht Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als diese Nacht in der Fremde, weit entfernt von ihren saftigen Wiesen zu verbringen. Sie suchten sich ein Nachtlager.
  17. 17. Sie versuchten Anschluss bei einer Herde zu finden. Haut ab! Wir trauen keinen Fremden.
  18. 18. Es blieb ihnen nur der alte Friedhof.
  19. 19. Da wurde es auf einmal wieder taghell. Und eine Stimme sprach zu ihnen:
  20. 20. Formatieren, Bearbeiten und Animieren Sie Ihre Medien Gestalten Sie Ihre Präsentation aus
  21. 21. W-w-wwas war dd-d-as?
  22. 22. Die Schäfchen schlotterten wie Espenlaub. Sie konnten sich keinen Reim darauf machen. Woher kam diese Stimme? Wer war das? Welches Zeichen??? Wer oder was soll dieser Tukan sein? Vorsichtig schauten sie um die Ecke der Ruine.
  23. 23. S-s-s-s-siehst dd-d-d-du w-w-wwas??? Ja schon… da ist ein Zeichen …
  24. 24. … aber ich verstehe es nicht.
  25. 25. A-A-AAngst! Gerade wollten sich die Schäfchen wieder auf den Weg machen, um diesmal jemanden zu finden, der ihnen das Zeichen erklären konnte, da hörten sie hinter sich Getrampel. Langsam drehten sie sich um und erstarrten. Sie hatten es immer für ein Märchen gehalten. Die Stimmen ihrer Mütter klangen glasklar in ihren Ohren: „Geht nicht in die Stadt! Der Weg ist gefährlich. Dort lauern Piratenschafe. Die können Dorfschäfchen nicht leiden…!
  26. 26. He, schaut mal Kumpels…. Wen haben wir denn da??? Wenn mir das mal keine Landeier sind …. Kommt, die mischen wir auf!
  27. 27. „Schnell, meine Schäfchen. Lauft um Euer Leben!!!! Die Piratenbanditos dürfen uns nicht kriegen!“ und sie klemmten sich die Hufe unter die Beine und rannten und rannten. „Da! Mischt Euch unter die anderen, dann finden sie uns nicht!“
  28. 28. Der Plan ging auf und noch besser: Ihr wollt in die Stadt? Einfach die Straße entlang. Ich komm gerade von dort. Am Ende der Straße ist dann ein Wegweiser. Viel Spaß! Ach ja… es hat ein neuer Pub aufgemacht! Der ist spitze. Hicks …. rülps Sprach‘s und torkelte von dannen.
  29. 29. Und tatsächlich! Hier war es. Die Prophezeiung vom Friedhof begann sich zu erfüllen. Das ZEICHEN!!! Findet Ihr das richtige Zeichen? Die Schäfchen haben es sofort entdeckt.
  30. 30. Seht nur!! Ein HAUS!!!! Ein richtiges Haus!!!!
  31. 31. Und das sah doch schon viel viel besser aus. Das musste die Stadt sein. Die Schäfchen wurden immer aufgeregter. Die Stimme hatte recht gehabt. „Follow the sign!“. Jawohl, hier war sie, die Stadt.
  32. 32. Was hat die Stimme noch gesagt??? Follow the ..was war das??? Es klang wie Pelikan.
  33. 33. Es hieß TUKAN!!!! DA OBEN!!!! DER TUKAN!!!!
  34. 34. Sie hatten es geschafft!
  35. 35. Welcome to O‘Kathis, the new pub in town! My name is Hämmernwirtin. But you can call me Mitgliedehren.
  36. 36. Halt! Da wäre noch was. Ende
  37. 37. Ihr wollt sicherlich wissen, wie es mit den Schäfchen weiterging. Nun… die de Flaggen hisste genau diese. Die Hüterin philosophierte darüber, dass es ziemlich sinnlos sei, als Schaf den Namen Hüterin zu tragen. Wen sollte sie denn hüten. Korrekt sei sie doch die Gehütete. Naja und irgendwann trafen dann auch noch die Schüttelbrühner Kittelschürzen ein und spielten zümpftig eins auf … Zuerst zuckten und sprangen nur die Schultern, doch dann überkam es die Schäfchen. Sie nahmen noch einmal einen tiefen Schluck aus den Gläsern, die ihnen die Hämmernwirtin mit freundlichen Grüßen vom Tukan hingeschoben hatte. Es begann zu kribbeln, ihre Wolle zog sich auf den Kopf zurück und die Füße wollten nicht mehr still stehen. „Auf geht‘s, Määäädels . Und vor – zurück – Wiegeschritt – Drehung - ,“ ertönte es aus der Ecke von MC Uli.

×