Uwe SeidelInnenministerium Baden-Württemberg - LandespolizeipräsidiumPOLIZEI-ONLINEInnovationen aus Baden-WürttembergMit P...
Im Gegensatz zu herkömmlichen Intranet-Systemen basiert POLIZEI-ONLINE aufweitestgehend dezentraler, organisationsübergrei...
Neben dem Zentralportal finden sich Fachportale, welche sich an den polizeilichenLeitthemen Einsatz, Kriminalität, Verkehr...
Bildungs- und TrainingsmanagementAlle Prozesse rund um Bildungsmaßnahmen sowie Schießen und Einsatztraining – vonder Angeb...
Dokumentenmanagement (PolDMS)Das bereits im noch räumlich beschränkten Wirkbetrieb eingesetzte polizeilicheDokumentenmanag...
Beinahe Realität – virtuelle Trainingsszenarien in 3DDie Erweiterung um eine im polizeilichen Bereich europaweit einmalige...
Arbeitsplatz 21 – vom Wissensportal zum ArbeitsportalUnter der Bezeichnung „Arbeitsplatz 21“ wird aktuell der Wissensarbei...
Nationale Kooperation – internationale ZusammenarbeitDie Entwicklungen von POLIZEI-ONLINE bilden auch die Grundlage für ei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

MiPo'11: POLIZEI-ONLINE Innovationen aus Baden-Württemberg (Uwe Seidel)

1.358 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit POLIZEI-ONLINE betreibt die Polizei Baden-Württemberg ein fortlaufend
weiterentwickeltes Bildungs- und Wissensmanagementsystem, das mittlerweile national
und international Vorbildfunktion hat und als Grundlage für vielfältige Kooperationen
dient. POLIZEI-ONLINE bietet an jedem Arbeitsplatz eine umfassende und
bedarfsoptimierte Wissensplattform, die weitreichende Informationen sowie
Fachanwendungen beinhaltet. Eine wertvolle Bereicherung für die polizeiliche Arbeit
stellt auch das seit Kurzem verfügbare Dokumentenmanagementsystem dar, welches
der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Dokumente dient und mit einer
leistungsstarken Suchfunktion ausgestattet ist. Seit Anfang Juni 2010 verfügt die Polizei zudem über eine netzwerkfähige virtuelle Trainingsumgebung, welche momentan im
Rahmen einer Pilotierung eingesetzt und wissenschaftlich evaluiert wird.

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.358
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

MiPo'11: POLIZEI-ONLINE Innovationen aus Baden-Württemberg (Uwe Seidel)

  1. 1. Uwe SeidelInnenministerium Baden-Württemberg - LandespolizeipräsidiumPOLIZEI-ONLINEInnovationen aus Baden-WürttembergMit POLIZEI-ONLINE betreibt die Polizei Baden-Württemberg ein fortlaufendweiterentwickeltes Bildungs- und Wissensmanagementsystem, das mittlerweile nationalund international Vorbildfunktion hat und als Grundlage für vielfältige Kooperationendient. POLIZEI-ONLINE bietet an jedem Arbeitsplatz eine umfassende undbedarfsoptimierte Wissensplattform, die weitreichende Informationen sowieFachanwendungen beinhaltet. Eine wertvolle Bereicherung für die polizeiliche Arbeitstellt auch das seit Kurzem verfügbare Dokumentenmanagementsystem dar, welchesder datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Dokumente dient und mit einerleistungsstarken Suchfunktion ausgestattet ist. Seit Anfang Juni 2010 verfügt die Polizeizudem über eine netzwerkfähige virtuelle Trainingsumgebung, welche momentan imRahmen einer Pilotierung eingesetzt und wissenschaftlich evaluiert wird. POLIZEI-ONLINE Eine ganzheitliche Lösung Dokumenten- Internet/ Autoren- management E-Government werkzeuge Bildungs- und Virtuelle MEPA-ONLINE E-Learning/ Trainingsmanage- Trainingsszenarien Blended-Learning mentsystem Fach- Organisations- Integrations- Anwendungen und plattform (z.B. FERIS) Fachportale CMS Infrastruktur/Bürokommunikation Infrastruktur/Bü Infrastruktur/Bürokommunikation INNENMINISTERIUM Baden-WürttembergMiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 1 von 8
  2. 2. Im Gegensatz zu herkömmlichen Intranet-Systemen basiert POLIZEI-ONLINE aufweitestgehend dezentraler, organisationsübergreifender Verantwortung, vermeidet sozentrale „Flaschenhälse“ und gewährleistet damit ein hohes Maß an Aktualität undPraxisrelevanz der Informationen. Die Umsetzung erfolgt maßgeblich auf Grundlageeiner Public-Private-Partnership (PPP) mit der T-Systems International GmbH sowieweiterer öffentlich-privater Kooperationen, zum Beispiel mit Microsoft. Breit gefasstegemeinsame Zielsetzungen geben hierbei ausreichend Freiraum für Innovationen undermöglichen das kurzfristige Aufgreifen aktueller Bedarfe. Alle polizeilichen Web-Angebote in Internet und Intranet basieren auf einer einheitlichen Technologie (MicrosoftSharepoint) und sind in einheitlichem Design (Corporate Design) umgesetzt. Diesvereinfacht redaktionelle Prozesse erheblich und reduziert Schulungsaufwände deutlich.Die Intranetlösung ist echte Arbeitsgrundlage und findet ein hohes Maß an Akzeptanz inder Polizeiorganisation. Der Zugang erfolgt personalisiert, mittels Einmalanmeldung(single sign-on). Über das Zentralportal werden alle landesweit bedeutsamenInformationen angeboten und zentrale Anwendungen zur Verfügung gestellt. In dasPortal fließen darüber hinaus externe Nachrichtenquellen, wie zum BeispielNachrichtenticker und Wetterinformationen der Deutschen Presseagentur (dpa), ein. Abb.: Zentralportal, © Polizei BW, 2010MiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 2 von 8
  3. 3. Neben dem Zentralportal finden sich Fachportale, welche sich an den polizeilichenLeitthemen Einsatz, Kriminalität, Verkehr, Technik, Führung, Prävention, Bildung usw.orientieren. Diese organisationsübergreifenden Portale stehen in der Verantwortlichkeitder Fachexperten innerhalb der Polizeiorganisation. Der Informationsfluss erfolgt jedochnicht nur einseitig in Richtung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese habenvielmehr die Möglichkeit, sich selbst, zum Beispiel via Foren, Wikis bzw. Teamsites,aktiv zu beteiligen. Communities of Practice unterstützen wirkungsvoll dieZusammenarbeit von Projektgruppen oder auch die Einsatzbewältigung.Einen weiteren Bestandteil des Intranets bilden die Portale der einzelnen Dienststellen(Organisationsportale), welche ergänzende örtliche/dienststelleninterne Informationensowie zahlreiche Hilfsmittel (z. B. Fuhrpark- und Raummanagement) beinhalten. Abb.: Beispiel eines Organisationsportals, © Polizei BW, 2010MiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 3 von 8
  4. 4. Bildungs- und TrainingsmanagementAlle Prozesse rund um Bildungsmaßnahmen sowie Schießen und Einsatztraining – vonder Angebotserstellung bis zur Evaluation – werden bei der Polizei Baden-Württembergvollständig webbasiert abgewickelt. Lerninhalte in elektronischer Form (E- und BlendedLearning) ergänzen die polizeilichen Bildungsmaßnahmen. Sie stellen eine zeitgemäßeErweiterung des „Werkzeugkastens“ aller Lehrenden dar. Die Lerninhalte werden überdas integrierte Bildungs- und Trainingsmanagementsystem angeboten und könnendirekt über die „persönliche Seite“ jedes Lerners aufgerufen werden. Die Teilnahme anE-Learning-Maßnahmen ist grundsätzlich verbindlich und erfolgt im Rahmen derArbeitszeit. Über eine Kapitelstruktur bearbeiten die Anwender die multimedialgestalteten Inhalte. Ein Abschluss der Anwendung ist nur möglich, wenn alle „Hürden“,wie zum Beispiel Lernzielkontrollfragen (Kapitelsperren) sowie ein Abschlusstest„genommen wurden“. Nach dem erfolgreichen Abschluss erfolgt ein automatisierterEintrag in die elektronische Bildungshistorie des Teilnehmers. E-Learning/Blended Learning Nutzerfreundlich und selbsterklärend Inhaltsverzeichnis und Fortschrittskontrolle Kapitelsperre und Lernzielkontrollfragen Bedienhilfe und ergänzende Bibliothek Abschlusstest weitere Funktionen, z.B. Teamboard, Chat INNENMINISTERIUM Baden-WürttembergE-/Blended-Learning-Anwendungen sind mittlerweile nicht mehr hinweg zu denkendeBildungsmaßnahmen, welche die Personalentwicklung sehr positiv und nachhaltigbeeinflussen. In einer extern begleiteten Wirkungsevaluation wurde am Beispiel einerLernanwendung die Einschätzung des Lernerfolgs bei den Teilnehmern erfragt. Dieüberwiegende Anzahl der Lerner bewertete die Bildungsmaßnahme hierbei in ihrerWirkung gleichwertig im Vergleich zu einer Präsenzveranstaltung und zeigten sich mitdem Lernerfolg überdurchschnittlich zufrieden.MiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 4 von 8
  5. 5. Dokumentenmanagement (PolDMS)Das bereits im noch räumlich beschränkten Wirkbetrieb eingesetzte polizeilicheDokumentenmanagementsystem dient der datenbankgestützten Verwaltungelektronischer Dokumente. Die zentral administrierte, browsergestützte Technologiegewährleistet einen landesweiten Zugriff auf die Dateien innerhalb des polizeilichenIntranets. Diese sind somit von jedem Arbeitsplatz an den über 700 unterschiedlichenStandorten in Baden-Württemberg abrufbar.Auf der personalisierten Seite (Virtueller Dokumentenarbeitsplatz) werden die aktuell inBearbeitung befindlichen Dokumente, Dokumente zur Wiedervorlage sowie Dokumente,welche zur Löschung heran stehen, aufgelistet. Darüber hinaus stehen weitereFunktionalitäten, wie zum Beispiel eine leistungsfähige virtuelle Umlaufmappe zurVerfügung. Alle gebräuchlichen Dateiformate lassen sich strukturiert in Bibliothekenablegen und über eine Suchfunktionalität zielsicher auffinden. Die Bearbeitung erfolgtmit den gängigen Office-Produkten. Auch E-Mails können komfortabel übernommenwerden. Hierfür wurde eine Funktionalität (Outlook Ad-inn) realisiert, welche dieÜbernahme von E-Mails und/oder Anlagen in PolDMS ermöglicht. PolDMS - Die Vorteile Konsequent nutzerorientiert • bedarfsorientierte Funktionalität • durchgängige Softwarearchitektur • keine Clientanpassung erforderlich • Einmalanmeldung für alle Verfahren • an jedem Arbeitsplatz abrufbar (auch mobil) • Vertraute Office-Arbeitsumgebung • geringer Schulungsaufwand • zentrale Administration INNENMINISTERIUM Baden-WürttembergMiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 5 von 8
  6. 6. Beinahe Realität – virtuelle Trainingsszenarien in 3DDie Erweiterung um eine im polizeilichen Bereich europaweit einmalige virtuelleTrainingsumgebung ist bereits weit fortgeschritten. Mit Hilfe dieser realitätsnahen 3D-Trainingswelt können künftig Einsatztrainings der Polizei immer dann wirksamunterstützt werden, wenn ein reales Training zu teuer, zu gefährlich oder zu aufwändigwäre. Momentan befindet sich diese Anwendung in der Pilotphase. Erstes Trainingszielist die Optimierung des Zusammenwirkens von Bodenkräften undHubschrauberbesatzungen. Hierzu wurde ein weitläufiges Stadt-, Industrie- undGrünanlagenszenario realisiert, welches jederzeit dem Trainingsanlass angepasstwerden kann (Tag-/Nachtmodus, Wetteroptionen u.v.m.). Insgesamt stehen rund 150virtuelle km² frei begeh- sowie befahrbares Gelände zur Verfügung. Selbst einzelneGebäude sind im Innenbereich voll ausgestaltet und können betreten werden. DerAusgestaltung des Trainingsszenarios sind hierbei kaum Grenzen gesetzt. Mit denWirkprinzipien Immersion und Interaktion begünstigen virtuelle Trainingsszenarienerheblich den Transfer impliziter Wissensinhalte. Virtuell-interaktive Trainingsweltenunterstützen damit die Durchführung eines ereignis- und einsatzorientierten polizeilichenEinsatztrainings; Effektivität und Effizienz sind in hohem Maße gewährleistet. Pilotprojekt ViPOL-T Bussard 150 km² frei begeh- und befahrbares Terrain INNENMINISTERIUM Baden-WürttembergMiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 6 von 8
  7. 7. Arbeitsplatz 21 – vom Wissensportal zum ArbeitsportalUnter der Bezeichnung „Arbeitsplatz 21“ wird aktuell der Wissensarbeitsplatz derZukunft entwickelt, welcher bundesweit einmalig und auf weitere Bedarfsträger in undaußerhalb der Verwaltung übertragbar sein wird. Arbeitsplatz 21 vom Wissensportal zum Arbeitsportal In Entwicklung: Arbeitsplatz 21 Neue Wege - personifiziertes Dokumenten-, Bildungs-, Kompetenzmanagement u.v.m. INNENMINISTERIUM Baden-WürttembergDie Zielsetzung, der Schaffung des sogenannten „knowledge workplace“, bestehtweltweit bei vielen großen Unternehmen. Sie wird als eine der größtenHerausforderungen für die kommenden Jahre betrachtet. Wichtige Grundlage bilden diebisherigen Ergebnisse im Bereich Bildungs-, Trainings- und Dokumentenmanagementsowie den virtuelle Arbeitsräumen (Teamsites). Diese sollen weiterentwickelt, umnotwendige Funktionalitäten ergänzt und in einen personalisierten und web-basiertenArbeitsplatz integriert werden. Eine wichtige Grundlage bildet die Integrationvorhandener polizeilicher Fachanwendungen in den „Single Sign-On“ von POLIZEI-ONLINE.MiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 7 von 8
  8. 8. Nationale Kooperation – internationale ZusammenarbeitDie Entwicklungen von POLIZEI-ONLINE bilden auch die Grundlage für ein nationalespolizeiliches Kooperationsprojekt mit den Ländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Berlin,Nordrhein-Westfalen, Saarland und Brandenburg. Mit dieser Kooperation werdenzwischenzeitlich weit mehr als 50 Prozent der deutschen Polizeibeschäftigten erreicht.Die Zusammenarbeit ermöglicht beispielsweise den Übertrag und die Weiterentwicklungdes Bildungs- und Trainingsmanagements. In länderübergreifenden Arbeitsgruppenwerden E-Learning-Inhalte und Evaluationslösungen erarbeitet, aber auch gemeinsamSoftwareanwendungen entwickelt. Zur Unterstützung der länderübergreifendentechnischen Entwicklungszusammenarbeit erfolgt derzeit der Aufbau eines „SharepointCompetence Center (SCC)“. In diesem virtuellen Entwicklungszentrum sollen zunächstEntwickler der Polizeien Nordrhein-Westfalen und Baden-Württembergzusammenarbeiten. Einheitliche Workflows und Entwicklungsstandards werden künftigein hohes Maß an Qualität und Übertragbarkeit der Arbeitsergebnisse gewährleisten.Letztendlich leistet diese Kooperation einen wichtigen Beitrag zur IT-Standardisierunginnerhalb der Polizei.Erfahrungen und Entwicklungen von POLIZEI-ONLINE sind zudem Grundlage für dieUnterstützung der internationalen polizeilichen Zusammenarbeit. Den im Rahmen derMitteleuropäischen Polizeiakademie (MEPA) zusammengeschlossenen Polizeien(Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Österreich, Schweiz undDeutschland) steht ein innovatives Informations-, Kommunikations- und Bildungsportalzur Verfügung (www.mepa.net). Dieses Portal ist das Ergebnis eines maßgeblich vonder europäischen Kommission geförderten Projekts, in welchem Entwicklungen ausPOLIZEI-ONLINE als europaweite polizeiliche Referenzlösung angepasst und zurVerfügung gestellt werden. In der aktuellen Projektphase wird das Portal vor allem umleistungsfähige Sicherheitslösungen und Werkzeuge zur Echtzeitkommunikationausgebaut. Diese Lösungen dienen zwischenzeitlich weit über die MEPA hinaus auchder internationalen Polizeizusammenarbeit (www.police-online.eu).MiPo’ 11 - Textbeitrag POLIZEI-ONLINE Seite 8 von 8

×