Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180

465 Aufrufe

Veröffentlicht am

Christoph Blaser, MINERGIE Schweiz

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
465
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180

  1. 1. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 ERFA-Praxisseminare 2015 Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180 Fachexperten beraten Fachpartner und Mitglieder von MINERGIE®
  2. 2. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Herzlichen Dank für das Gastrecht!
  3. 3. www.minergie.ch Patronats-Partner MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Die ERFA-Praxisseminare werden unterstützt durch
  4. 4. www.minergie.ch Organisatorisches • Kurs-Atteste werden Ihnen nach der Veranstaltung in elektronischer Form zugestellt • Präsentationen werden im Anschluss per Email versendet. • Ihre Meinung ist uns wichtig! Online-Teilnehmerbefragung, der Zugang wird per Email mitgeteilt. Herzlichen Dank für Ihre Beurteilung! MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015
  5. 5. www.minergie.ch ERFA = Erfahrungsaustausch = „Werkstatt“ MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015
  6. 6. www.minergie.ch Programm (1) MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 13:45 Uhr Begrüssung und Einführung ins Thema Christoph Blaser, Minergie Schweiz 14:00 Uhr Inputreferat 1: SIA 180, Ausgabe 2014; Konsequenzen für den SoWs Michale Walk, Zürcher Hochschule Angewandte Wissenschaft ZHAW 14:30 Uhr Inputreferat 2: Umsetzung des SoWs bei Minergie Christoph Sibold, Institut Energie am Bau, FHNW 15:00 Uhr Fragen aus dem Plenum / Erfahrungsaustausch / Mitgebrache Fälle Alle 15:25 Uhr Kaffeepause 15:35 Uhr Partnerreferat Velux: Innovationen zum SoWs bei Dachfenstern Jörg Blättler, Velux Schweiz AG
  7. 7. www.minergie.ch Programm (2) MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 16h05 Workshop: Simulationen für den sommerlichen Wärmeschutz; Chancen oder notwendiges Übel? Reto Gadola, Zentrum für integrale Gebäudetechnik ZIG, Hochschule Luzern, sowie beteiligte Referenten 16h45 Diskussion der Workshop-Ergebnisse Alle 17h15 Fazit Christoph Blaser, Minergie Schweiz 17h30 Imbiss 18h00 Ende der Veranstaltung
  8. 8. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Klimatische Rahmenbedingungen
  9. 9. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Klimatische Rahmenbedingungen
  10. 10. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Klimatische Rahmenbedingungen
  11. 11. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 - Dunkle Fassaden - Hoher Glasflächenanteil - Einsatz windempfindliche Markisen - Keine Vordächer Heutige Bautrends
  12. 12. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 MFH Liebefeld (CH-Solarpreis 07) Marché Mövenpick Kemptthal (CH-Solarpreis 07) Beispiel mit wirkungsvollem sommerlichen Wärmeschutz
  13. 13. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Planungsgrundsätze
  14. 14. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Relevanz der Einflussfaktoren
  15. 15. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
  16. 16. www.minergie.ch Programm (1) MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 13:45 Uhr Begrüssung und Einführung ins Thema Christoph Blaser, Minergie Schweiz 14:00 Uhr Inputreferat 1: SIA 180, Ausgabe 2014; Konsequenzen für den SoWs Michale Walk, Zürcher Hochschule Angewandte Wissenschaft ZHAW 14:30 Uhr Inputreferat 2: Umsetzung des SoWs bei Minergie Christoph Sibold, Institut Energie am Bau, FHNW 15:00 Uhr Fragen aus dem Plenum / Erfahrungsaustausch / Mitgebrache Fälle Alle 15:25 Uhr Kaffeepause 15:35 Uhr Partnerreferat Velux: Innovationen zum SoWs bei Dachfenstern Jörg Blättler, Velux Schweiz AG
  17. 17. www.minergie.ch Fragen / Diskussionen MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015
  18. 18. www.minergie.ch Input Kurt Ritter: Glasanteil MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Der Glasanteil wird als Prozentsatz der Fassadenfläche, also der von aussen sichtbaren Wandfläche, angegeben. In lärmoptimierten Bauten haben wir oft den Fall das bei einer gestaffelten Bauweise sehr kleine Lüftungsfenster einen sehr hohen Glasanteil bewirken, obwohl sie für den sommerlichen Wärmeschutz eher irrelevant sind. Mein neustes konkretes Beispiel ist eine teilweise in der Erde platzierte Turnhalle mit einem nördlichen Fensterband. Würde sie auf der Erde stehen bräuchte sie keinen Sonnenschutz.
  19. 19. www.minergie.ch Input Kurt Ritter: Glasanteil MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015
  20. 20. www.minergie.ch Input Kurt Ritter: bauliche Beschattung MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Für den winterlichen Wärmeschutz existieren Rechnungswerte für die Verschattung (fs1, fs2, fs3). In den Bilanzierungsgrundlagen zur DIN V 18599 hat das Fraunhoferinstitut auch Abminderungsfaktoren für die Verschattung im Sommer herausgegeben (siehe Beilage). Gibt es für die Schweiz auch Richtwerte oder kann die bauliche Verschattung nur mit einer aufwändigen Simulation berücksichtigt werden?
  21. 21. www.minergie.ch Input Kurt Ritter: Schulhaus Pfingstweid MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015
  22. 22. www.minergie.ch Input Stefan Schwyn: Sonnenschutz MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 1) Umgang / (Nachweis?) wenn im EG ein Schaufenster gefordert ist. Da ist ja entsprechend kein vertikaler Sonnenschutz möglich und eine Ausstellmarkise bringt nicht den notwendigen Windwiderstand. Nach meiner Erfahrung wird das auch bei den Zertifizierungsstellen in Ermangelung einer Regelung ignoriert. 2) 3-seitig eingezogene Loggien weisen eine starke Eigenver- schattung auf, so dass ein beweglicher Sonnenschutz vielfach nicht notwendig ist. Wir haben dazu an einem Fallbeispiel eine Simulation nach SIA 180 Ziff. 5.2.4.3 durchgeführt.
  23. 23. www.minergie.ch Input Daniel Müller MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015
  24. 24. www.minergie.ch Programm (2) MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 16h05 Workshop: Simulationen für den sommerlichen Wärmeschutz; Chancen oder notwendiges Übel? Reto Gadola, Zentrum für integrale Gebäudetechnik ZIG, Hochschule Luzern, sowie beteiligte Referenten 16h45 Diskussion der Workshop-Ergebnisse Alle 17h15 Fazit Christoph Blaser, Minergie Schweiz 17h30 Imbiss 18h00 Ende der Veranstaltung
  25. 25. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Leitung und Moderation: Reto Gadola, Zentrum für integrale Gebäudetechnik ZIG, Hochschule Luzern HSLU Simulationen für den Wärmeschutz im Sommer: Chancen oder notwendiges Übel?
  26. 26. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Workshop - Vorgehen  Die Gruppennummer ist auf dem Namensschild angegeben  Namensschild mit einem roten Punkt leitet die jeweilige Gruppe  Die Fragen werden jeweils von zwei Gruppen diskutiert  Sie dürfen die Fragen mit eigenen Fragen ergänzen  Die Antworten werden auf einem Flipchart festgehalten  Jeder Frageblock wird von einer Gruppe vorgetragen, sie wird von der zweiten Gruppe mit den gleichen Fragen unterstützt/ergänzt
  27. 27. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Workshop Erfahrungen mit Simulationen Gruppe 1/5 Erfahrungen mit Normen/Vollzug Gruppe 2/6 Erfahrungen in der Planung Gruppe 3/7 Erfahrungen im Betrieb Gruppe 4/8 Workshop - Organisation
  28. 28. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Gruppe 1/5: Erfahrungen mit Simulationen  Notwendiges Übel oder Chance?  Wie gross darf der Aufwand sein?  Zwei Wünsche in Zusammenhang mit dem SoWs
  29. 29. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Gruppe 2/6: Erfahrungen mit Normen/Vollzug  Wie gehen Sie in der Praxis mit Zielkonflikten zwischen dem SoWs und der jeweiligen Gebäudenutzung um? (z.B. Schaufenster, Fensterlüftung bei einer Bank)  Garantiert das Einhalten von Normen, dass der Raum nie überhitzt?  Zwei Wünsche in Zusammenhang mit dem SoWs
  30. 30. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Gruppe 3/7: Erfahrungen in der Planung  Sonnenschutz versus Blendschutz, in der Planung ein Thema?  Schränken Normen, Gesetzte den Gebäudeentwurf ein?  Zwei Wünsche in Zusammenhang mit dem SoWs
  31. 31. www.minergie.chMINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Gruppe 4/8: Erfahrungen im Betrieb  Wo treten am ehesten Überhitzungsprobleme auf?  Wird der Benutzer instruiert, wie der Sonnenschutz zu bedienen  Zwei Wünsche in Zusammenhang mit dem SoWs
  32. 32. www.minergie.ch Imbiss MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015
  33. 33. www.minergie.ch Patronats-Partner MINERGIE® – ERFA-3 | Sommerlicher Wärmeschutz, 18.11.2015 Die ERFA-Praxisseminare werden unterstützt durch

×