So unterstützen die Kantone die       Gebäudemodernisierung               Jules Gut Projektleiter                     Gut,...
Schritt 0, MotivationEs geht um unsere Wirtschaft –nicht (nur) um die Umwelt      ( ) Energie ist Wirtschaft wer Energie...
Zeitspanne der fossilen Energienutzung                            g        gin der Menschheitsgeschichte
Peak Oil               2007: 85 mb/d                               Förderung pro Tag1914: 1 mb/d                          ...
welche F l  l h Folgen sind schlimmer: W                i d hli         Wenn wir d                                        ...
Import oder Export?Energiewirtschaft LU:1‘900 Mio. CHF = 9.5 Tanker= 10% des Netto-Volkseinkommens LU           Netto Volk...
…und was bleibt bei uns?Regionale Wertschöpfung                                       Holz    Heizöl Erdgas               ...
Luzern: ein KMU Kanton            KMU-Kanton          1.8%   0.3%  10.3%                         1-9                      ...
“Ausstieg aus der fossilen                AusstiegEnergieversorgung heisst Strukturwandel“
Schritt 1Beratung, Bausteine A bis DEnergieberatungTelefon 041 412 32 32 E t f  Erstanfrage («A») und t l f i h F h      ...
…oderAngebot Energiecoaching («D»)                   bei einer umfassenden                    Erneuerung;                ...
Erstellung Gebäudeenergieausweis derKantone («GEAK»)   Klassierung nach Effizienz   Gebäudehülle und Gesamtenergie   Be...
Schritt 2,Die richtigen Schritte der Planung Sie profitieren von Fördergeldern und langfristig  tiefen Energiekosten Sie...
Wirkung der Investitionen          Referenzpreise              Neubauten                           Erneuerung der         ...
wo stehen die Vorschriften heute?                      seit 1.1.2009:                      Gesetzliche                    ...
seit 1 1 2009: hinterlüftete Fassade     1.1.2009: PBV Kanton Luzern   Norm SIA 380/1    =0.035 W/mK                     ...
seit 1 1 2009: Steildach Holzkonstruktion     1.1.2009: PBV Kanton Luzern   Norm SIA 380/1    =0.035 W/mK                ...
Ausblick zukünftige Entwicklungen Revision Energiegesetz Kanton (ca. 2014?) - GEAK: bei Antrag Fördergeld/Neubau         ...
Schritt 3,Förderprogramme
Übersicht                                                               KEV                                             Ph...
Schritt 4,Umsetzung: Modernisierung                       Ausgangslage:                       Steildach mit vermieteter Wo...
Leuchttürme nachhaltigen Bauens – odermoderne Wi t h ft  d      Wirtschaftspolitik?                      litik?         …S...
Zusammenfassung
Checkliste Modernisierung Ei b  Einbezug erneuerbare Energien (H+WW) wird                     b    E     i (H WW) i d  Pf...
Was tun Sie morgen?Klärung Ausgangslage: Energieberatung/GEAKMassnahmen/Verbesserung Hülle/DämmungHeizungsersatz/Einbezug ...
Herzlichen Dank für Ihren Beitrag zurEnergiewende!www.energie.lu.ch         g   Energiefachstelle Kanton Luzern   Jules G...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung

1.287 Aufrufe

Veröffentlicht am

Referat anlässlich der Fachveranstaltung "Neues von MINERGIE 2013" in Luzern

von Jules Gut, Projektleiter Diensstelle Umwelt und Energie, Kanton Luzern

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.287
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung

  1. 1. So unterstützen die Kantone die Gebäudemodernisierung Jules Gut Projektleiter Gut, Dienststelle Umwelt und Energie (uwe) ( )
  2. 2. Schritt 0, MotivationEs geht um unsere Wirtschaft –nicht (nur) um die Umwelt ( ) Energie ist Wirtschaft wer Energie hat – hat auch Geld ! die günstigste Energie ist die, welche nicht hergestellt werden muss
  3. 3. Zeitspanne der fossilen Energienutzung g gin der Menschheitsgeschichte
  4. 4. Peak Oil 2007: 85 mb/d Förderung pro Tag1914: 1 mb/d in Millionen Fass (mb/d)
  5. 5. welche F l l h Folgen sind schlimmer: W i d hli Wenn wir d i das Erdöl rechtzeitig verlassen oder wenn wir warten, bis es uns verlässt?
  6. 6. Import oder Export?Energiewirtschaft LU:1‘900 Mio. CHF = 9.5 Tanker= 10% des Netto-Volkseinkommens LU Netto Volkseinkommens
  7. 7. …und was bleibt bei uns?Regionale Wertschöpfung Holz Heizöl Erdgas von total 100.– 100.– 100.– Region 50.– 16.– 14.– Schweiz 45.– 25.– 12.– Ausland 5.– 59.– 74.– Quelle: Holzenergie Schweiz
  8. 8. Luzern: ein KMU Kanton KMU-Kanton 1.8% 0.3% 10.3% 1-9 10 - 49 50 - 249 > 249 87.6%Rund 90% aller Betriebe mit 1 bis 9 MA
  9. 9. “Ausstieg aus der fossilen AusstiegEnergieversorgung heisst Strukturwandel“
  10. 10. Schritt 1Beratung, Bausteine A bis DEnergieberatungTelefon 041 412 32 32 E t f Erstanfrage («A») und t l f i h F h ( A ) d telefonische Fach- beratung («B») sind gratis; neutrale Energieberatung vor Ort («C») mit Kostenbeteiligung Fr. 200.- pro Objekt. g g p j
  11. 11. …oderAngebot Energiecoaching («D»)  bei einer umfassenden Erneuerung;  Betreuung des Kunden von A bis Z;  Kostenbeteiligung g g Fr. 400.- pro Objekt.
  12. 12. Erstellung Gebäudeenergieausweis derKantone («GEAK») Klassierung nach Effizienz Gebäudehülle und Gesamtenergie Beitrag an «GEAK Plus» Fr. 600.- pro Objekt www.geak.ch
  13. 13. Schritt 2,Die richtigen Schritte der Planung Sie profitieren von Fördergeldern und langfristig tiefen Energiekosten Sie geniessen einen höheren Wohnkomfort Sie steigern den Wert Ihrer Liegenschaft Sie leisten dank weniger CO2-Ausstoss einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zum Energieumbau
  14. 14. Wirkung der Investitionen Referenzpreise Neubauten Erneuerung der Liegenschaft g Belehnungsgrenze Lebensdauer 80 – 100 Jahre
  15. 15. wo stehen die Vorschriften heute? seit 1.1.2009: Gesetzliche Mindestanforderungen! Plus-Energie- g Haus ab 2018
  16. 16. seit 1 1 2009: hinterlüftete Fassade 1.1.2009: PBV Kanton Luzern Norm SIA 380/1 =0.035 W/mK bei 20°C Raumtemperatur (bisher) (seit 1.1.2009) 12 cm 20 cm
  17. 17. seit 1 1 2009: Steildach Holzkonstruktion 1.1.2009: PBV Kanton Luzern Norm SIA 380/1 =0.035 W/mK bei 20°C Raumtemperatur (bisher) (seit 1.1.2009) 14 cm 18+4 cm
  18. 18. Ausblick zukünftige Entwicklungen Revision Energiegesetz Kanton (ca. 2014?) - GEAK: bei Antrag Fördergeld/Neubau g g - Verbot Elektroheizungen: Neubau Energiestrategie Bund (ca. 2018?) - Vorgaben Effizienz - Sanierungspflicht Elektroheizungen - Neubauten: Null Energiehäuser Null-Energiehäuser - ökologische Steuerreform (~2020)
  19. 19. Schritt 3,Förderprogramme
  20. 20. Übersicht KEV Photovoltaik (nationale Einspeise- vergütung) Solarwärme programm m Gesamtsanierung Minergie onales Gebäudep Fensterersatz Holzheizung Dämmung Kanton Ersatz Elektroheizung Anschluss Wärmeverbundnatio Erdsonden-WP
  21. 21. Schritt 4,Umsetzung: Modernisierung Ausgangslage: Steildach mit vermieteter Wohnung darunter. Gleichzeitige Erneuerung der Wohnung und der inneren Dachschrägenverkleidung unmöglich. Fenster Baujahr 1994 behalten. Ausgeführte Massnahmen: Neuaufbau Steildach mittels Vollsparrendämmung 180 mm + Aufsparrendämmung 80 mm Verputzte Aussenwärmedämmung 160 mm Kellerdeckendämmung 140 mm - 67 % Auswirkung: 160 145 140 120 100 m2a KWh/m 80 60 50 40 20 0 Qh Heizwärmebedarf Ist-Zustand / erneuerter Zustand
  22. 22. Leuchttürme nachhaltigen Bauens – odermoderne Wi t h ft d Wirtschaftspolitik? litik? …Seetalplatz… p Stadtspital Triemli, Zürich p DB-Areal (Erlenmatt), Basel ( ), Eulachhof, Winterthur Novartis Campus des Wissens Science City, ETH
  23. 23. Zusammenfassung
  24. 24. Checkliste Modernisierung Ei b Einbezug erneuerbare Energien (H+WW) wird b E i (H WW) i d Pflicht Ausweis der Effizienz (GEAK) wird zum Thema, Pflicht beim Antrag Fördergelder Strom (Verbrauch/Produktion/Mobilität) als g grosses Zukunftsthema: Effizienz! Neubau: ab ca 2018 das «Nullenergie Haus» ca. «Nullenergie-Haus» als Vorgabe
  25. 25. Was tun Sie morgen?Klärung Ausgangslage: Energieberatung/GEAKMassnahmen/Verbesserung Hülle/DämmungHeizungsersatz/Einbezug erneuerbare EnergienOptimierung Stromverbrauch/-Produktion
  26. 26. Herzlichen Dank für Ihren Beitrag zurEnergiewende!www.energie.lu.ch g Energiefachstelle Kanton Luzern Jules Gut 041 228 61 46

×