Minergie F hMi    i Fachveranstaltung 2012                  t ltNeuerungen und Trends der Komfortlüftung                  ...
Neuerungen und Trends derKomfortlüftungAblauf  Einflussfaktoren           Politik           Kunden           K d      Neue...
Funktionsweise einer Komfortlüftung© Hoval / Mrz-12         Hoval        3
EinflussfaktorenEi fl   f kt
Einflussfaktoren (Politik)     CH-Politik (direkt)                    EU-Politik (indirekt)     Energieträger: erneuerbare...
Politische Auswirkungen als BeispielMessungen HomeVent® RS-250 bei unabhängigen Instituten:Wirkungsgrade:      125 % Wärme...
Einflussfaktor (Kundenbedürfnisse)  Installateur:                      GU / Bauträger      Geringe M t i lk t      G i    ...
NeuerungenFeuchterückgewinnug
Behaglichkeit                       Prozess ohne                       P        h                       Feuchterückgewinnu...
Behaglichkeit                             Prozess mit Feuchterückgewinnung:                             1.    Bsp. Hoval: ...
Bauschäden                       Die IG Schweizer Parkett Industrie                       empfiehlt beim Einsatz von      ...
Vereisungsschutz                       Luftkonditionen:                           AUL -15 °C, 95 % rel. Feuchte           ...
Vereisungsschutz                           Vereisung des Kondensats:                             Folge ist Verstopfung der...
Kälterückgewinnung                             Fazit:                               Kühlleistung ZUL 9°K                  ...
Kälterückgewinnungan einem feuchten SommertagKälterückgewinnung (Lufttrocknung und Kühlung)                               ...
Trend - DT   d Dezentral            t lGewerbehaus
Gewerbehaus Zentral150000 - Fr 5000m3/h150 000.- Fr.,     /h,BSK, VSR, Steigzone© Hoval / Mrz-12         Hoval   17
GewerbehausDezentralLösung: 11 x KomfortlüftungSteigzonen, BrandabschnittePlatzbedarf100000.- Fr., 2500 m3/h reicht fürca....
Platzbedarf© Hoval / Mrz-12   Hoval   19
Platzbedarf Sanierung© Hoval / Mrz-12        Hoval   20
Komfortlüftung im Einzelbüro© Hoval / Mrz-12         Hoval   21
FazitNeuerungFeuchterückgewinnung     Behaglichkeit     Bauschäden     Vereisungsschutz     KälterückgewinnungTrend Dezent...
Technologisch überlegeneT h l i h üb lRaumklima-LösungenVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Patrik Woerz, Leiter Komfortlü...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation Neuerungen und Trend der Komfortlüftung

981 Aufrufe

Veröffentlicht am

Neuerungen und Trends der Kommfortlütung
Patrik Woerz, Hoval AG

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
981
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation Neuerungen und Trend der Komfortlüftung

  1. 1. Minergie F hMi i Fachveranstaltung 2012 t ltNeuerungen und Trends der Komfortlüftung ZG1 ZG2Patrik Woerz, Leiter Komfortlüftung, Hoval Aktiengesellschaft ZG3
  2. 2. Neuerungen und Trends derKomfortlüftungAblauf Einflussfaktoren Politik Kunden K d Neuerungen (Feuchterückgewinnung) Behaglichkeit Bauschäden Vereisungsschutz Kälterückgewinnung Trends (Dezentral) Zentral Dezentral Fazit© Hoval / Mrz-12 Hoval 2
  3. 3. Funktionsweise einer Komfortlüftung© Hoval / Mrz-12 Hoval 3
  4. 4. EinflussfaktorenEi fl f kt
  5. 5. Einflussfaktoren (Politik) CH-Politik (direkt) EU-Politik (indirekt) Energieträger: erneuerbare Energie (Abwärmenutzung - WRG) Umwelt: CO2, LRV, Graue Energie Förderprogramme (Minergie, Passivhaus, DIBT, Klimahaus) Effizienz: Mindestanforderungen (SFP, Wirkungsgrad)© Hoval / Mrz-12 Hoval 5
  6. 6. Politische Auswirkungen als BeispielMessungen HomeVent® RS-250 bei unabhängigen Instituten:Wirkungsgrade: 125 % Wärmebereitstellungsgrad (TÜV Süddeutschland) Ü 96 % Wärmebereitstellungsgrad (gemäss DIBT) 86 % Temperaturverhältnis (gemäss HSLU) 78 % Wärmebereitstellungsgrad (gemäss Passivhaus)Fazit: 4 Institute ergeben 4 unterschiedliche Ergebnisse.© Hoval / Mrz-12 Hoval 6
  7. 7. Einflussfaktor (Kundenbedürfnisse) Installateur: GU / Bauträger Geringe M t i lk t G i Materialkosten Niedrige Investitionskosten Ni d i I titi k t Geringe Montagekosten Zufriedene Kunden Zufriedene Kunden Sicherheit/Zuverlässigkeit g Planer: Endkunde Geringe Planungskosten Hoher Komfort und Gesundheit Geringe Schallemissionen Tiefe Betriebskosten Zufriedene Kunden Niedrige Investitionskosten© Hoval / Mrz-12 Hoval 7
  8. 8. NeuerungenFeuchterückgewinnug
  9. 9. Behaglichkeit Prozess ohne P h Feuchterückgewinnung: 1. Erdregister / Lufterhitzer 2. Wärmerückgewinnung 3 3. Feuchteanfall in Räumen 2 Raumluft ist nicht im Behaglichkeitsbereich! 1 Behaglichkeit B h li hk it nach h DIN 1946© Hoval / Mrz-12 Hoval 9
  10. 10. Behaglichkeit Prozess mit Feuchterückgewinnung: 1. Bsp. Hoval: Wärmerückgewinnung: 85 % Feuchterückgewinnung: 86 % 2. Feuchteanfall in Räumen 2 1 Raumluft ist im Behaglichkeitsbereich!© Hoval / Mrz-12 Hoval 10
  11. 11. Bauschäden Die IG Schweizer Parkett Industrie empfiehlt beim Einsatz von Wohnraumlüftungen: Eine Raumluftfeuchtigkeit von mind. 30 % r. F. (ideal 40 – 50 % r.F.) F)© Hoval / Mrz-12 Hoval 11
  12. 12. Vereisungsschutz Luftkonditionen: AUL -15 °C, 95 % rel. Feuchte ZUL +15 °C, 8 % rel. Feuchte ABL +21 °C, 30 % rel. Feuchte FOL -4 °C, 95 % rel. Feuchte Kondensatanfall: 2 g/kg Luft = 150 m3/h x 1.15 kg/m3 = 0.345 l/h Durchschnittliche Plattentauscher Pl tt t h Oberflächentemperatur: -9.5 °C© Hoval / Mrz-12 Hoval 12
  13. 13. Vereisungsschutz Vereisung des Kondensats: Folge ist Verstopfung der g p g engen Luftkanäle (2 mm) (Druckverlust) Notwendiger Aussenluftwechsel nicht sichergestellt Gefahr von Beschädigung© Hoval / Mrz-12 Hoval 13
  14. 14. Kälterückgewinnung Fazit: Kühlleistung ZUL 9°K Keine Kondensationsgefahr Beliebig grosse Kühlleistung Entfeuchtung im Sommer Gute Verteilung der Kühlleistung© Hoval / Mrz-12 Hoval 14
  15. 15. Kälterückgewinnungan einem feuchten SommertagKälterückgewinnung (Lufttrocknung und Kühlung) AUL FOL ABL ZUL ABL: 24°C 50% rel F 24 C, rel. F. FOL: 29 C, 65% rel F 29°C rel. F. AUL: 30°C, 65% rel. F. ZUL: 25°C, 55% rel. F. Q = m x c x dh = (250 x 1 15 x 24)/3600 = 1 9 kW 1,15 1,9© Hoval / Mrz-12 Hoval 15
  16. 16. Trend - DT d Dezentral t lGewerbehaus
  17. 17. Gewerbehaus Zentral150000 - Fr 5000m3/h150 000.- Fr., /h,BSK, VSR, Steigzone© Hoval / Mrz-12 Hoval 17
  18. 18. GewerbehausDezentralLösung: 11 x KomfortlüftungSteigzonen, BrandabschnittePlatzbedarf100000.- Fr., 2500 m3/h reicht fürca. 60 Pers. : 40 m3/h© Hoval / Mrz-12 Hoval 18
  19. 19. Platzbedarf© Hoval / Mrz-12 Hoval 19
  20. 20. Platzbedarf Sanierung© Hoval / Mrz-12 Hoval 20
  21. 21. Komfortlüftung im Einzelbüro© Hoval / Mrz-12 Hoval 21
  22. 22. FazitNeuerungFeuchterückgewinnung Behaglichkeit Bauschäden Vereisungsschutz KälterückgewinnungTrend Dezentrales System Kosten Platzbedarf Brandabschnitte Zonen© Hoval / Mrz-12 Hoval 22
  23. 23. Technologisch überlegeneT h l i h üb lRaumklima-LösungenVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Patrik Woerz, Leiter Komfortlüftung Hoval Aktiengesellschaft

×