AMT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTFÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN                    Energiemassnahmen im FL                    Energiemassn...
Übersicht1. Ausgangslage/ Zielsetzungen 20201 A        l / Zi l            20202. Beratung: Wie erklären wir es dem Bauher...
Energiestatistik    Verbra ch b    Verbrauch bzw. – import seit 1995                     import seit 19953                ...
Energiestatistik                 Verbrauch bzw. – import im Jahr 2010                 Verbra ch b      import im Jahr 2010...
Zielsetzungen bis 2020                    gZielsetzungen bis zum Jahr 2020, analog EUZi l          bi      J h 2020      l...
Energiepolitische Instrumente             g p                               EWR‐Agenda                  Labels            ...
Moderne Heizungsanlage mit fossilem     Brennstoff7
Wärmepumpen betrieben mit Strom aus     modernen Gas‐ und Dampfkraftwerk    modernen Gas und Dampfkraftwerk8
Förderung der Wärmedämmung                                 g                gBeispiel für ein EinfamilienhausBeispiel für ...
Priorität 1: Wärmedämmung                                                                      g                          ...
Aktuelle Informationen unter:www.energiebuendel.li   oder        www.avw.llv.li11
12                                            CHF/tCO 2      ‐400                 ‐300                        ‐200        ...
Tandem Wärmepumpe + Photovoltaik      vielversprechend!      iel ersprechend!                          Erneuerbare Zukunft...
Netzparität? Energiekostenparität?                                       p            g        p        ‐10 kWp – Photovol...
Entwicklung Photovoltaik Fürstentum Liechtenstein                                         Wirkung über 20 Jahre: 116 Mio. ...
16
17   Quelle: LKW
18   Quelle: LKW
Länder im Vergleich                                                g                        250                           ...
Die Stromproduktion der Photovoltaik überschreitet den                     Strombedarf der geförderten Wärmepumpen im FL  ...
Flächeneffizienz für Wärmeproduktion                                        Photovoltaik und Wärmepumpe eben so gut wie th...
Das Haus mit der positiven        e g eb a ( et ebse e g e)     Energiebilanz (Betriebsenergie)         Gebäudestandards w...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation Energiefachstelle Liechtenstein

928 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gebäude-Modernisierung: Umsetzungsschwerpunkte der Energiepolitik im Fürstentum Liechtenstein
Jürg Senn, Leiter Energiefachstelle Liechtenstein

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
928
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation Energiefachstelle Liechtenstein

  1. 1. AMT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTFÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Energiemassnahmen im FL Energiemassnahmen im FL Energiefachstelle FL, Jürg Senn Veranstaltung „Neues von Minergie“ vom 21.03.2012
  2. 2. Übersicht1. Ausgangslage/ Zielsetzungen 20201 A l / Zi l 20202. Beratung: Wie erklären wir es dem Bauherrn?3. Kosten/Nutzen von Massnahmen4. Photovoltaik ‐ Marktentwicklung im FL2
  3. 3. Energiestatistik Verbra ch b Verbrauch bzw. – import seit 1995 import seit 19953 Quelle: Energiestatistik, AS, FL
  4. 4. Energiestatistik Verbrauch bzw. – import im Jahr 2010 Verbra ch b import im Jahr 2010Eigenversorgungsquote total: 9.4 % Eigenversorgungsquote Strom: 17.9 %Die Eigenversorgungsquote an der gesamten Beim elektrischen S Strom erhöhte sich dieEnergieversorgung erhöhte sich im Jahr 2010 von Eigenversorgungsquote von 17.9% auf 19.0%.8.8% auf 9.4%.4 Quelle: Energiestatistik, AS, FL
  5. 5. Zielsetzungen bis 2020 gZielsetzungen bis zum Jahr 2020, analog EUZi l bi J h 2020 l EU– 20% Erneuerbare Energie– 20% Energieeffizienz zur Verbrauchsstabilisierung 20% Energieeffizienz zur Verbrauchsstabilisierung– 20% CO2‐ ReduktionDie konkreten Massnahmen werden im Energiekonzept 2020 festgelegt. 5
  6. 6. Energiepolitische Instrumente g p EWR‐Agenda Labels Minergie Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke Gesetze Instrumente Beratung Förderung Ausbildung Schulen Fachleute Energiestadt6
  7. 7. Moderne Heizungsanlage mit fossilem  Brennstoff7
  8. 8. Wärmepumpen betrieben mit Strom aus  modernen Gas‐ und Dampfkraftwerk modernen Gas und Dampfkraftwerk8
  9. 9. Förderung der Wärmedämmung g gBeispiel für ein EinfamilienhausBeispiel für ein EinfamilienhausDie Förderbeiträge berechnen sich in Abhängigkeit der sanierten Einzelbauteile und deren Flächen. Die Gemeinde verdoppelt die Förderbeiträge des Landes bis zu folgenden Maximalbeiträgen:  Land: max. 75`000 CHF, Gemeinde max. 30`000 CHF L d 75`000 CHF G i d 30`000 CHF * Zusätzlich zu der Landesförderung erhalten Sie von den meisten Gemeinde eine Förderung von 100% der Landesförderung bis zur jeweiligen Höchstgrenze.  Bitte fragen Sie in Ihrem konkreten Fall direkt bei der Gemeinde an.  Quelle:  Flyer Energieeffizienz und erneuerbare Energien der Gemeinde Schaan, gültig per 11.06.20109
  10. 10. Priorität 1: Wärmedämmung g Entwicklung Wärmedämmung bestehender Bauten im g g Fürstentum Liechtenstein Wirkung über 40 Jahre: 34 Mio. Liter Heizölequivalent rgiemenge pro Jahr in Zugesicherte Summe r 900000 Abgerechnete Summe 800000 alent 700000 e Liter Heizölequiva 600000 500000 400000 parte Ener 300000 200000 100000 Eingesp 0 11 Se 0 Se 9 Se 8 11 10 09 De 0 10 De 9 09 De 8 08 1 0 0 1 0 0 n n n n z z z p p p rz rz rz Ju Ju Ju Ju M M M Energiefachstelle FL, Juli 201110
  11. 11. Aktuelle Informationen unter:www.energiebuendel.li oder        www.avw.llv.li11
  12. 12. 12 CHF/tCO 2 ‐400 ‐300 ‐200 ‐100 0 100 200 300 400 500 600 27 H Haustechnikanlagen:  80 Wärmepum mpen 59 Haustech hnikanlagen: WWärme‐ erzeugu ng mit Holz + Pellets ische  Energeti 122 Gebäudesa anierung Tonne CO2 (Inlandbetrachtung) Förderun g des  164 Tonne CO2 (Globale Betrachtung) Minergie‐Standards H Haustechnikanlagen:  165 Kosten für den Staatshaushalt pro vermiedener Kosten für den Staatshaushalt pro vermiedener Kosten für den Staatshaushalt pro vermiedener Solarkollekt toren S Stromgewinn ung aus  285 KWK‐Anla agen Str romgewinnun ng aus  464 Photovoltaikanlag gen 2010 Photovoltaika anlagen  kl 2 2011/1 mit 4 5 Rp. ESV 325 anlagen  Photovoltaika Kosten der CO2‐ Vermeidung g 2 2011/2 mit 2 5 Rp. ESV 170 k Photovvoltaikanlagen n 2011/3 93 h Eigen nverbrauchsmmodell Photovoltaika anlagen  47 Prognose 2013 l k Preisentwicklung  Förderkosten Photovoltaik
  13. 13. Tandem Wärmepumpe + Photovoltaik  vielversprechend! iel ersprechend! Erneuerbare Zukunft WP13 Energiefachstelle FL, Juli 2011
  14. 14. Netzparität? Energiekostenparität? p g p ‐10 kWp – Photovoltaikanlage ‐20 Jahre Amortisation 20 Jahre Amortisation Rp/kW h90.0 Alle Kosten + Zins 2.5 % 1. Dynamische Kostenreduktion80.080 0 Invest. mit Messkosten + Unterhalt Invest. 10000 Investition ohne Zusatzkosten 2. Netzparität bald erreicht70.0 3. Energiekostenparität? Invest. 8400 CHF/kW p60.0 Invest. 6500 CHF/kW p50.0 Invest. 5500 CHF/kW p40.0 Invest. 3800 CHF/kW p30.0 MW St 1,6 Rp/kW h 23,5 Rp/kWh20.0 Netzpreis 11,4 Rp/kW h ?10.0 Energiepreis 10,5 Rp/kW h Zusicherungen gemäss EEG 0.0 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 202014 Energiefachstelle FL, Juli 2011
  15. 15. Entwicklung Photovoltaik Fürstentum Liechtenstein Wirkung über 20 Jahre: 116 Mio. kWh 8000 7000 Gesuchseingang Summe kWp 6000 Abgerechnete Summe kWp Wp 5000 Summe kW 4000 3000 Bis Juni 08 wurden 2000 224kWp gefördert 1000 0 Jun 08 Dez 08 Jun 09 Dez 09 Jun 10 Dez 10 Jun 11 Monate Energiefachstelle FL, Juli 201115
  16. 16. 16
  17. 17. 17 Quelle: LKW
  18. 18. 18 Quelle: LKW
  19. 19. Länder im Vergleich g 250 220 221 Leistung zugesicherter Anlagen 200 Leistung gebauter Anlagen ohner 150 159 Wp pro Einwo 100 50 11 9 0 Deutschland Juni 2011 Liechtenstein Aug 2011 Österreich Ende 2010 Schw eiz Ende 201019 Energiefachstelle FL, August 2011
  20. 20. Die Stromproduktion der Photovoltaik überschreitet den  Strombedarf der geförderten Wärmepumpen im FL  (Jahresbilanz) 7000 6000 5000 Strombedarf WP Stromproduktion PV 4000 Wh/a MW 3000 Vergleichsgrundlagen: 2000 Wärmepumpen JAZ= 3.0 Photovoltaik 800kWh/kWp 1000 Anträge und Zusicherungen 0 Au 9 Au 0 11 Au 08 Ap 9 Ap 0 Ap 1 O 9 Fe 9 O 0 O 8 Fe 0 Fe 8 Ju 9 Ju 0 Ju 1 De 9 De 0 De 8 0 1 0 1 1 0 0 0 1 1 0 r0 r1 r1 0 1 0 n n n n b b b z z z g g g kt kt kt Ju Energiefachstelle FL, Juli 201120
  21. 21. Flächeneffizienz für Wärmeproduktion Photovoltaik und Wärmepumpe eben so gut wie thermische  o o o a u d ä epu pe ebe so gu e e sc e Sonnenkollektoren! Gewonnene Energie pro m2 1000 900 Umwandlung in Wärme mit 800 Wärmepumpen Faktor x 3 Energie pro Fläche kWh/m2 700 k 600 500 450 450 400 300 200 Wärme 150 Wärme Wärme 100 10 Strom 0 Biomasse thermischer Photovoltaik Strom Photovoltaik-Strom via Sonnenkollektor für WP Warmwasser21 Energiefachstelle FL, August 2011
  22. 22. Das Haus mit der positiven  e g eb a ( et ebse e g e) Energiebilanz (Betriebsenergie)     Gebäudestandards wie MINERGIE‐A 1. Beste Wärmedämmung Beste Wärmedämmung 2. Wärmepumpe für Heizung  u d a und Warmwasser asse 3. Stromproduktion mit  Photovoltaik Herausforderungen:  ‐ G ät t Gerätestromverbrauch b h ‐ Spitzenstromversorgung22 Energiefachstelle FL, August 2011

×