Modernisieren mit Konzept

763 Aufrufe

Veröffentlicht am

Beat Züsli, Architekt FH, Energie-Ing. NDS Architektur und Energie, Luzern Leiter Fachbereich Modernisierung bei Minergie

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
763
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Modernisieren mit Konzept

  1. 1. Bauerneuerung mit Konzept! www.minergie.ch
  2. 2. Bauerneuerung mit Gesamtkonzept Beat Züsli Architekt FH, Energie-Ing. NDS Architektur und Energie, Luzern Leiter Fachbereich Modernisierung bei MINERGIE MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  3. 3. Lebenszyklus eines Gebäudes – Bauerneuerung als grosse Herausforderung 1 Planen, Bewilligen, Bauen - Suche Architekt Bauplanung Baugesuch Suche Bauunternehmer Finanzierung Versicherung Baubegleitung Mängelbehebung 2 3 Nutzen, Betrieb, Unterhalt - Handänderung - Gebäudeoptimierungen (z.B. Schutz, Verbrauch) - Optimierung Finanzierung und Versicherung - Service Anforderungen - Schadenbehebung - Erneuerungen MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 4 Sanierung, Umbau, Erweiterung - Suche Architekt Bauplanung Baugesuch Suche Bauunternehmer Finanzierung Versicherung Baubegleitung Mängelbehebung Abbruch - Abbruch/Rückbau www.minergie.ch
  4. 4. Energieverluste in einem Wohnhaus MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  5. 5. Die sieben grössten «Sünden» bei energetischen Sanierungen 1. Heizung wird vor der Optimierung der Gebäudehülle ersetzt → zu gross dimensionierte, nicht effiziente Heizung 2. Fensterersatz ohne Aussenwanddämmung → Wärmebrücken bei Leibungen, Storen, Brüstung MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  6. 6. Die sieben grössten «Sünden» bei energetischen Sanierungen 3. Unklar definierter Dämmperimeter und grosse Wärmebrücken → grosse Wärmeverluste und grosses Bauschadenrisiko 4. Kein Lüftungskonzept vorhanden → dichte Gebäudehülle, aber keine geregelte Lufterneuerung MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  7. 7. Die sieben grössten «Sünden» bei energetischen Sanierungen 5. Gesamtkonzept wird zu spät erstellt → Keine Reaktionszeit im Schadenfall oder bei Ersatzmassnahmen vorhanden 6. Mögliche Nutzungsänderungen/Erweiterungen werden zu wenig einbezogen → Fehlinvestition bei Einzelmassnahmen 7. Ungenügende Planung bez. Bauphysik und Etappierung → Falsche Prioritätensetzung und hohes Bauschadenrisiko MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  8. 8. Erster Schritt zu einem Gesamtkonzept: Die Gebäudeanalyse mit dem GEAK (Gebäudeenergieausweis der Kantone) Untersuchung des gebauten Zustandes: • Analyse der Gebäudehülle: - Fenster und Aussenwände - Dach und Kellerdecke bzw. Boden - Wände und Decken zwischen beheizten und unbeheizten Räumen • Analyse der Gebäudetechnik - Heizung und Warmwasser - Elektrizität MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  9. 9. Die GEAK Klassierung sehr energieeffizient A B B C Modernster Neubaustandard bezüglich Gebäudehülle und Gebäudetechnik. Einsatz erneuerbarer Energien hilft mit. D F D Weitgehende Altbausanierung, jedoch mit deutlichen Lücken oder ohne den Einsatz von erneuerbarer Energie. Gebäude, die teilweise gedämmt wurden. Einsatz einzelner neuer Haustechnik-Komponenten E F G wenig energieeffizient MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  10. 10. Die Instrumente GEAK und GEAK Plus MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  11. 11. Zweiter Schritt zu einem Gesamtkonzept: Der GEAK Plus - Beratungsbericht • Energieeffizienzpotenziale werden ausgewiesen • Varianten für die Erneuerung der Gebäudehülle werden aufgezeigt • Varianten für die Erneuerung der Gebäudetechnik werden aufgezeigt • Mögliche Gebäudeerweiterungen werden einbezogen • Bauphysikalische und bautechnische Abstimmung der geplanten Schritte • Investitionskosten, Betriebskosteneinsparung • Fördergelder von Bund, Kanton, Gemeinde MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  12. 12. Sofortmassnahmen auch ohne Gesamtkonzept möglich • Betriebszeiten der Heizung den Lebensgewohnheiten anpassen (Betriebsoptimierung) • Raumtemperatur anpassen: Pro Grad Reduktion 6% Einsparung Heizenergie • Türen, Fenster und Rollladenkästen dichten • Energieeffiziente Beleuchtung und Geräte einsetzen MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  13. 13. Ein Gesamtkonzept hilft Ihnen….. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Die Energieeffizienz-Ziele zu erreichen Die richtigen Prioritäten zu setzen (Bautechnik, Energie, Finanzen) Bei einer Etappierung die Massnahmen aufeinander abzustimmen Bauschäden zu vermeiden Alle relevanten Themen angemessen zu berücksichtigen: - Gebäudehüllendämmung - Heizung, Warmwasser - Lüftung (Komfort, Lufthygiene) - Stromeffizienz (Beleuchtung, Geräte) - Graue Energie - evtl. Mobilität Fehlinvestitionen zu vermeiden und Synergien zu nutzen Ihr Gebäude zukunftsfähig zu machen (Werterhaltung, Wertsteigerung) Eine gute Grundlage für die Planung zu schaffen, ersetzt aber nicht die Planung MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch
  14. 14. Herzlichen Dank und viel Erfolg bei der Erstellung eines Gesamtkonzepts! MINERGIE® – Modernisieren mit Konzept | 2013 www.minergie.ch

×