www.klimacampus.de/mccc.htmlZur Identifikation von Frames in großen Medienkorpora.Ein methodischer Vorschlag und seine Exe...
Hintergrund- Projekt „Global Media Map of Climate Change“ (DFG-Exzellenzcluster „CliSAP“)- large-n Studie mit > 100.000 Ar...
Gliederung des Vortrags1. Das Framing-Konzept2. Methoden der Frame-Analyse3. Unser methodischer Vorschlag4. (Exemplarische...
1. Das Framing-Konzept- Kernbestand der KW, mit vielfältigen AnwendungsbereichenScheufele 1993
1. Das Framing-Konzept- Kernbestand der KW, mit vielfältigen Anwendungsbereichen- einige geteilte Grundannahmenkonstruktiv...
2. Methoden der Frame-Analyse- unterschiedliche methodische Zugriffe (Matthes 2007: 63ff.; vgl. Scheufele 2003: 55ff.)- qu...
2. Methoden der Frame-Analyse- unterschiedliche methodische Zugriffe (Matthes 2007: 63ff.; vgl. Scheufele 2003: 55ff.)- qu...
2. Methoden der Frame-AnalyseProbleme computerunterst. Frame-Analyse(vgl. König 2004; Mathes 2007, Scharkow 2012)Unser Vor...
3. Unser methodischer Vorschlag – Datengrundlage
3. Unser methodischer Vorschlag – MaterialbeschaffungSuche in Volltextdatenbanken – Suchstring auf Artikelebene:(climat* W...
3. Unser methodischer Vorschlag – MaterialaufbereitungLemmatisierung: Überführung der Wörter in ihre GrundformStemming: Re...
3. Unser methodischer Vorschlag – MaterialaufbereitungLemmatisierung: Überführung der Wörter in ihre GrundformStemming: Re...
3. Unser method. Vorschlag – Dokument-Begriff-MatrixGewichtung der Wortelemente – TF.IDF-Gewichtungsfaktor (Manning et al....
3. Unser methodischer Vorschlag – AnalyseBildung von Kombinationen aus Schlüsselwörtern, die systematisch mit ähnlichem„ke...
3. Unser methodischer Vorschlag – InterpretationHauptkomponenten – Kombinationen aus Schlüsselwörtern, die systematisch mi...
4. Ergebnisse – je 38 Sinneinheiten in der SZ und WPAbdeckung – Anteil der Artikel, die mindestens eine dieser Sinneinheit...
4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 I...
4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 I...
4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 I...
4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 I...
InnenpolitikUmweltpolitik in BayernHandeln Kanzlerin MerkelHandeln Sigmar GabrielBUND NaturschutzMittlerer globaler Temper...
4. Ergebnisse – Zeitverlauf in SZ und WPRelative Bedeutung einer Sinneinheit pro Zeitraum– weighed factor index (WFI) (Kir...
SZKULTWIRTUMWWISSA-POLI-POL
WPKULTWIRTUMWWISSA-POLI-POL
5. Zusammenfassung und DiskussionWas leistet die vorgeschlagene Methode?Analyse großer Korpora, in mehreren Sprachenbestim...
www.klimacampus.de/mccc.htmlDanke für Ihre Aufmerksamkeit!ana.ivanova@zmaw.de, mike.schaefer@zmaw.dewww.klimacampus.de/mcc...
Ivanova & Schaefer - Frames in grossen Medienkorpora
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ivanova & Schaefer - Frames in grossen Medienkorpora

1.083 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien zu unserem Vortrag "Zur Identifikation von Frames in großen Medien-Korpora. Ein methodischer Vorschlag und seine Exemplifikation anhand der Klimaberichterstattung" im Rahmen der DGuK-Jahrestagung 2013 in Mainz.

Abstract: Das Framing-Konzept gehört zum Kernbestand der Kommunikationswissenschaft. Es dient dazu, in (Medien-)Texten latente Bedeutungsstrukturen aufzudecken. Gängige Verfahren sind meist auf vorgegebene inhaltsanalytische Kategorien und/oder Interpretationen der Forscher angewiesen und bleiben bislang auf kleinere und mittelgroße Textkorpora beschränkt. Sie können daher die Möglichkeiten, die in der zunehmenden Verfügbarkeit elektronischer Volltextarchive oder des Internets als Datenquelle angelegt sind, nur begrenzt nutzen. Der hier präsentierte methodische Vorschlag soll ein erster Schritt auf dem Weg dahin sein, Frames auch in größeren Medien-Korpora identifizieren zu können. Mittels Faktorenanalysen arbeiten wir latente Bedeutungsstrukturen aus einem umfangreichen Printmedien-Korpus zu deutscher und US-Klimaberichterstattung heraus. Abschließend diskutieren wir Potenziale und Begrenzungen des Verfahrens.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.083
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ivanova & Schaefer - Frames in grossen Medienkorpora

  1. 1. www.klimacampus.de/mccc.htmlZur Identifikation von Frames in großen Medienkorpora.Ein methodischer Vorschlag und seine Exemplifikationanhand der KlimaberichterstattungAna Ivanova & Mike S. SchäferInstitut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft, U Hamburg
  2. 2. Hintergrund- Projekt „Global Media Map of Climate Change“ (DFG-Exzellenzcluster „CliSAP“)- large-n Studie mit > 100.000 Artikeln aus nationalen Leit-Printmedien- Beschreibung und Erklärung medialer Issue Attention Cycles für Klimawandel in(bis zu) 27 Ländern von 1996-2010; Ana Ivanovas Dissertation zur Entstehungeiner transnationalen Öffentlichkeit- Frage: Über unsere Analysen hinaus – welche Informationen kann man aus diesenDaten noch extrahieren?
  3. 3. Gliederung des Vortrags1. Das Framing-Konzept2. Methoden der Frame-Analyse3. Unser methodischer Vorschlag4. (Exemplarische) Ergebnisse5. Zusammenfassung und Diskussion
  4. 4. 1. Das Framing-Konzept- Kernbestand der KW, mit vielfältigen AnwendungsbereichenScheufele 1993
  5. 5. 1. Das Framing-Konzept- Kernbestand der KW, mit vielfältigen Anwendungsbereichen- einige geteilte Grundannahmenkonstruktivistische GrundprämisseFrames als „’Sinnhorizonte’ von Akteuren*,+ die gewisse Informationen hervorheben undandere ausblenden“ (Matthes 2007: 18)- darüber hinaus unterschiedliche Verständnisse von (Medien)Frames- interne Strukturierung? „problem definition, causal interpretation, moral evaluationand/or treatment recommendation“ (Entman 1993: 52, vgl. Snow & Benford 1988) vs. „centralorganizing idea for making sense of relevant events“ (Gamson/Modigliani 1989: 3)- Einseitigkeit? „konsistent“ verbundene Frame-Elemente (Matthes 2007: 136) vs. „implies arange of positions, rather than any single one“ (Gamson/Modigliani 1989: 3)
  6. 6. 2. Methoden der Frame-Analyse- unterschiedliche methodische Zugriffe (Matthes 2007: 63ff.; vgl. Scheufele 2003: 55ff.)- qualitativ: induktiv, dichte Beschreibung, „labor intensive, often based on small samples,and can be difficult to replicate“ (Semetko/Valkenburg 2000: 94)- manuell holistisch: Framedefinition ex ante, Codierung von ganzen Frames als Variable inInhaltsanalysen- manuell dimensionsreduzierend: Codierung von Frame-Elementen, anschließendAggregation via statistischer Verfahren (Clusteranalyse, Faktorenanalyse)- computer-unterstützt: (semi)automatische Textanalyse, die auf der Basis großer(Medien-)Textkorpora Aussagen über darin empirisch auffindbare Muster ermöglicht
  7. 7. 2. Methoden der Frame-Analyse- unterschiedliche methodische Zugriffe (Matthes 2007: 63ff.; vgl. Scheufele 2003: 55ff.)- qualitativ: induktiv, dichte Beschreibung, „labor intensive, often based on small samples,and can be difficult to replicate“ (Semetko/Valkenburg 2000: 94)- manuell holistisch: Framedefinition ex ante, Codierung von ganzen Frames als Variable inInhaltsanalysen- manuell dimensionsreduzierend: Codierung von Frame-Elementen, anschließendAggregation via statistischer Verfahren (Clusteranalyse, Faktorenanalyse)- computer-unterstützt: (semi)automatische Textanalyse, die auf der Basis großer(Medien-)Textkorpora Aussagen über darin empirisch auffindbare Muster ermöglicht- „frame mapping“ (vgl. v.a. Miller 1997) bestimmt objektiv und reliabel Ko-Okkurenz von Wörternin Texten: „Frames are not ‘found’ by the researcher but ‘computed’ by the computer program”(Matthes/Kohring 2008: 261)
  8. 8. 2. Methoden der Frame-AnalyseProbleme computerunterst. Frame-Analyse(vgl. König 2004; Mathes 2007, Scharkow 2012)Unser VorschlagReduktion von Frames auf typische Gruppenvon Wörtern„Schlüsselwörter“ als manifeste Indikatorenlatenter Frames (Entman 1993: 52)bloße Häufigkeit von Wörtern  keinenAufschluss über ihre WichtigkeitGewichtung nach „keyness“ (bes. typisch für 1Textmenge, bes. untypisch für den Rest)Ignoriert selten vorkommende, aberbedeutsame Wörtergewichtet auch relativ seltene Wörter hoch,sofern diese hohe „keyness“ habenmanuelle Eingriffe (z.B. Auswahl relevanterWörter) vor Analyse nötigRelevanz der Wörter durchGewichtungsalgorithmus bestimmtStatist. Ergebnisse stark vonForscherinterpretationen abhängigInterpretation basiert auf individuellen Text-und Items-Scores
  9. 9. 3. Unser methodischer Vorschlag – Datengrundlage
  10. 10. 3. Unser methodischer Vorschlag – MaterialbeschaffungSuche in Volltextdatenbanken – Suchstring auf Artikelebene:(climat* W/5 (chang* OR catastroph* OR disaster* OR transform* OR adjust* OR trend* OR world*OR earth* OR warm* OR heat* OR cool* OR variab*)) OR (greenhouse* W/3 effect*) OR ((global*OR earth* OR world* OR international* OR hemisphere*) W/5 (warm* OR heat* OR cool* ORchill*)) OR ((temperature* W/5 (global* OR earth* OR world* OR international* OR hemisphere*)W/8 (increas* OR rising* OR rise* OR decreas*))semi-automatische und manuelle Bereinigung der Trefferrelevante Artikel: 6871 in SZ, 7485 in WPReduktion der Texte auf relevante Absätze – gleicher Suchstring auf Absatzebene
  11. 11. 3. Unser methodischer Vorschlag – MaterialaufbereitungLemmatisierung: Überführung der Wörter in ihre GrundformStemming: Reduktion der Wörter auf ihren Wortstamm (Suffixe werden entfernt)Tools: WordStat für Englisch und NLTK (Bird, Klein & Loper 2009) für Deutschvorher nachher
  12. 12. 3. Unser methodischer Vorschlag – MaterialaufbereitungLemmatisierung: Überführung der Wörter in ihre GrundformStemming: Reduktion der Wörter auf ihren Wortstamm (Suffixe werden entfernt)Tools: WordStat für Englisch und NLTK (Bird, Klein & Loper 2009) für DeutschEntfernen von „stop-words“ wie Personalpronomen, Artikel, Konjunktionen etc.Entfernen extrem selten vorkommender Wortelemente (< 1% der Artikel)
  13. 13. 3. Unser method. Vorschlag – Dokument-Begriff-MatrixGewichtung der Wortelemente – TF.IDF-Gewichtungsfaktor (Manning et al. 2009)TF – „term frequency“ – Häufigkeit des Vorkommens in einem TextesIDF – „inversed document frequency“ – Exklusivität des Vorkommens im Korpus Je höher der Tf.IDF-Wert eines Wortelements in einem Text, desto charakteristischer das Wortelementfür den Text sowie für seine Abgrenzung vom Rest Indikator für „keyness“Erstellung einer Dokument-Begriff-Matrix mit TF.IDF-Gewichten der einzelnen Wortelemente
  14. 14. 3. Unser methodischer Vorschlag – AnalyseBildung von Kombinationen aus Schlüsselwörtern, die systematisch mit ähnlichem„keyness“ in Texten zusammen vorkommen Hauptkomponentenanalyse mit Varimax-Rotation: Reduktion vieler Einzelitems (Variablen) auf zugrun-de liegende Hauptkomponenten , die die enthaltene Items-Varianz bestmöglich reproduzieren (Eid et al.2010)graduelle Reduktion der Items & Zahl der Hauptkomponenten bis … (vgl. Kirilenko et al. 2012):… nur Items bleiben, deren Ladungen ≥ .30 sind… jede Hauptkomponente aus mind. 3 Items besteht… Doppelladungen sinnvoll interpretierbar sind… keine nennenswerten Veränderungen der Lösung bei minimalen Veränderungen der Komponentenzahl
  15. 15. 3. Unser methodischer Vorschlag – InterpretationHauptkomponenten – Kombinationen aus Schlüsselwörtern, die systematisch mitähnlichem „keyness“ in Texten zusammen vorkommen SinneinheitenFaktorladungen: Maß für die Wichtigkeit der Wortelemente je SinneinheitFaktorscores pro Artikel gespeichert: zeigen wie stark ausgeprägt eine Sinneinheitim Artikel vorkommteine Sinneinheit gilt bei Faktorscore >1 in einem Text als vorhanden (stärkerausgeprägt als eine Standardabweichung vom Mittelwert).Bezeichnungen der Schlüsselwortkombinationen nach Durchsicht der Artikel mitden 3 höchsten Scores
  16. 16. 4. Ergebnisse – je 38 Sinneinheiten in der SZ und WPAbdeckung – Anteil der Artikel, die mindestens eine dieser Sinneinheiten enthalten:SZ – 79%, WP – 76%Erklärte Varianzanteile – Anteil der durch die Faktorenlösung erklärten Varianz ander Gesamtvarianz der Variablen:SZ – 43%, WP – 43%Anzahl der Items in der endgültigen FaktorenlösungSZ – 180 Wortelemente (ursprüngl. 660), WP – 271 Wortelemente (ursprüngl. 1090)
  17. 17. 4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 IPCC ,795TEMPERATURANSTIEG ,520 WISSENSCHAFT ,406 BERICHT ,522TEMPERATUR ,511 KLIMAFORSCH ,400 VEROFFENT ,502ERWARM ,489 METHOD ,355 KRITIK ,427JAHRHUNDERT ,443 WOLK ,347 WISSENSCHAFT ,351GLOBAL ,412 ERWARM ,303 KLIMAFORSCH ,352DURCHSCHNITT ,381 JAHRHUNDERT ,301MITTL ,343WARM ,301PROTOKOLL ,681 AL ,885 FOSSIL ,784KYOTO ,675 GOR ,858 BRENNSTOFF ,672JAPAN ,528 WAHRHEIT ,590 KOHL ,581WELTKLIMAKONFERENZ ,469 FILM ,425 VERBRENN ,528VEREINBAR ,426 ERDOL ,461VERPFLICHT ,408 ENERGIETRAG ,453
  18. 18. 4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 IPCC ,795TEMPERATURANSTIEG ,520 WISSENSCHAFT ,406 BERICHT ,522TEMPERATUR ,511 KLIMAFORSCH ,400 VEROFFENT ,502ERWARM ,489 METHOD ,355 KRITIK ,427JAHRHUNDERT ,443 WOLK ,347 WISSENSCHAFT ,351GLOBAL ,412 ERWARM ,303 KLIMAFORSCH ,352DURCHSCHNITT ,381 JAHRHUNDERT ,301MITTL ,343WARM ,301PROTOKOLL ,681 AL ,885 FOSSIL ,784KYOTO ,675 GOR ,858 BRENNSTOFF ,672JAPAN ,528 WAHRHEIT ,590 KOHL ,581WELTKLIMAKONFERENZ ,469 FILM ,425 VERBRENN ,528VEREINBAR ,426 ERDOL ,461VERPFLICHT ,408 ENERGIETRAG ,453in der WPKYOTO (.654)RATIFI (.634)PROTOCOL (.585)TREATI (.471)RUSSIA (.416)PACT (.347)in der WPINCONVENI (.848)TRUTH (.809)DOCUMENTARI (.713)AL (.680)GORE (.593)FILM (.519)VICE (.421)
  19. 19. 4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 IPCC ,795TEMPERATURANSTIEG ,520 WISSENSCHAFT ,406 BERICHT ,522TEMPERATUR ,511 KLIMAFORSCH ,400 VEROFFENT ,502ERWARM ,489 METHOD ,355 KRITIK ,427JAHRHUNDERT ,443 WOLK ,347 WISSENSCHAFT ,351GLOBAL ,412 ERWARM ,303 KLIMAFORSCH ,352DURCHSCHNITT ,381 JAHRHUNDERT ,301MITTL ,343WARM ,301PROTOKOLL ,681 AL ,885 FOSSIL ,784KYOTO ,675 GOR ,858 BRENNSTOFF ,672JAPAN ,528 WAHRHEIT ,590 KOHL ,581WELTKLIMAKONFERENZ ,469 FILM ,425 VERBRENN ,528VEREINBAR ,426 ERDOL ,461VERPFLICHT ,408 ENERGIETRAG ,453IPCCKyotoProtokoll
  20. 20. 4. Ergebnisse – Beispiele für gefundene SinneinheitenGRAD ,764 ZWEIFEL ,475 WELTKLIMARAT ,798CELSIUS ,733 GRUNDSATZ ,470 IPCC ,795TEMPERATURANSTIEG ,520 WISSENSCHAFT ,406 BERICHT ,522TEMPERATUR ,511 KLIMAFORSCH ,400 VEROFFENT ,502ERWARM ,489 METHOD ,355 KRITIK ,427JAHRHUNDERT ,443 WOLK ,347 WISSENSCHAFT ,351GLOBAL ,412 ERWARM ,303 KLIMAFORSCH ,352DURCHSCHNITT ,381 JAHRHUNDERT ,301MITTL ,343WARM ,301PROTOKOLL ,681 AL ,885 FOSSIL ,784KYOTO ,675 GOR ,858 BRENNSTOFF ,672JAPAN ,528 WAHRHEIT ,590 KOHL ,581WELTKLIMAKONFERENZ ,469 FILM ,425 VERBRENN ,528VEREINBAR ,426 ERDOL ,461VERPFLICHT ,408 ENERGIETRAG ,453AnstiegglobalerTemperaturZweifel anKlimaforschungIPCCVerbrennungfossilerEnergieträgerAl Gores Film„EineunbequemeWahrheit“KyotoProtokoll
  21. 21. InnenpolitikUmweltpolitik in BayernHandeln Kanzlerin MerkelHandeln Sigmar GabrielBUND NaturschutzMittlerer globaler TemperaturanstiegGletscherschmelze PolarregionenHurrikans, StürmeLebensraum von Tieren und PflanzenSaisonale VerschiebungenAnstieg des MeeresspiegelsFreisetzung Treibhausgase in die LuftUmweltAußenpolitikEU-KlimapolitikHandeln GroßbritanniensHandeln US-Präsident BushHandeln US-Präsident ObamaKyoto ProtokollCOP15UN-KlimapolitikChinas HandelnHandeln Staats- und RegierungsschefsHandeln SchwellenländerVerbrennung fossiler EnergieträgerSchäden VersicherungsbrancheAusbau /Nutzung ernerbarer EnergieÖkonomische KostenFolgen für Tourismus/ SkigebieteHandeln von WirtschaftakteureFolgen für Induistrie/ versch. BranchenAutomobilbrancheWirtschaft4. Ergebnisse – Spektrum der gefundenen Sinneinheiten
  22. 22. 4. Ergebnisse – Zeitverlauf in SZ und WPRelative Bedeutung einer Sinneinheit pro Zeitraum– weighed factor index (WFI) (Kirilenko/Stepchenkova 2012)F  einzelne Sinneinheit aus der Menge aller Sinneinheiten {f}; F Є {f};t  Zeitraum für den der Index berechnet wird Faktorscore eines Artikels aus dem Zeitraum t auf Faktor fm  Schwellenwert für die zu berücksichtigenden Faktorladungen (bei uns m=1)
  23. 23. SZKULTWIRTUMWWISSA-POLI-POL
  24. 24. WPKULTWIRTUMWWISSA-POLI-POL
  25. 25. 5. Zusammenfassung und DiskussionWas leistet die vorgeschlagene Methode?Analyse großer Korpora, in mehreren Sprachenbestimmt Wort-Gruppen, deren interne Gewichtung, deren Spezifik für best. Textmengendie sich (u.a. anhand der betreffenden Artikel) sinnvoll interpretieren lassenreduziert deutlich den ForschereinflussAber sind das nun Frames?keine einseitig argumentierenden Frames mit bestimmter Binnenstruktureher „central organizing ideas“ – Perspektiven auf ein Thema – die intern unterschiedlichePositionen zulassenoder Frame-Elemente, die noch interpretativ oder statistisch verdichtet werden müssten
  26. 26. www.klimacampus.de/mccc.htmlDanke für Ihre Aufmerksamkeit!ana.ivanova@zmaw.de, mike.schaefer@zmaw.dewww.klimacampus.de/mccc.html

×