Hat unser Schöpfer einen Namen?
Ist es überhaupt wichtig seinen Namen zu kennen?
In den heiligen Schriften, die uns die “H...
2
Laut dieser Übersetzung ist also die Bezeichnung >HERR< sein Name! ?
Einige wenige Übersetzungen schreiben an gleicher S...
3
Es gibt mindestens 4 Textstellen in den eberischen Schriften welche eindeutig das Hinzufügen
oder Wegnehmen von seinen W...
4
Wenn wir uns die oben schon erwähnten Verse in YeremYahu 33:2 anschauen, bemerken
wir dass sein Name > ‫יהוה‬hier eigent...
5
Ein Name ist nicht nur eine bloße Erkennungsmarke, sondern die Bekundung der
essentiellen Wesensart dessen der den Namen...
6
Das einfachste und beste Wort hierfür ist wohl „Halleluja“. Warum? Weil es mit den gleichen
3 Buchstaben anfängt aus den...
7
‫ה‬‫ו‬‫שׁע‬ > HoWSCHeA (Hoschea) oder ‫אל‬‫ו‬‫ה‬ > ELoWaH (Eloah).
Auch Tehilym 148:1 scheint auf die Aussprache Yahu hin...
8
Der folgende Auszug stammt aus dem Wikipedia Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Schasu
“Das Wort „š3św“ (> Schasu) le...
9
Nach dem Auszug der Eberiten aus Ägypten 430 Jahre später wurde ihnen gesagt:
“Und es soll geschehen, wenn du in das Lan...
10
Mittelägyptisch: Jhwjw (Ta Schasu Jahu) / Jhwjw (T3 Š3sw Yhw(3))
“Nach Ansicht der meisten Fachleute soll sich der Name...
11
YeschaYahu 63:19+64:1
”Wenn doch du zerrissest die Himmel, stiegest hernieder, [dass] vor deinem Angesicht die
Berge er...
12
Man findet es auch in den Namen
or > HoWDiYaH > Hod’YaH o. HodiYah = Majestät Yah‘s (1.Chronik 4:19)
‫א‬‫ל‬‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ד‬...
13
YaHuWDaH ist der Stamm durch den Ha MaSCHYaCH (> der Messias / der Gesalbte)
in die Welt gekommen ist. Siehe auch Ha Eb...
14
einatmen, durchatmen oder auch trösten bzw. dem Substantiv NoWaCH (#H5118)
> Ruhe, Trost und in verkürzter Form auch al...
15
Mein Geliebter ist für mich, und ich für ihn, der weidend ist in Lilien.
AD SCHeYaPHuWaCH HaYoWM
Bis dass er leuchtet /...
16
YeshaYahu 57:15
”Denn so sprach RaM > [der] Hohe und [der] Ragende
der Thronende ewig und QaDoSCH SCHeMoW > heilig ist ...
17
Und dem Vergleich mit YaHuWaH zur „Gebärenden“ in YeschaYahu 42:14
“Ich schwieg für lange Zeit. Ich war still, ich hiel...
18
zu einer Einheit zusammengefügt sind und die davon sprechen, dass unsere Erschaffenden,
also der Vater, die Mutter und ...
19
Einen Namen von Dauer ich werde geben ihm, der nicht ausgetilgt werden wird!
Und die Söhne der Fremde, die Festhaltende...
20
Und seine Barmhezigkeit für Geschlechter und Geschlechter den Fürchtenden ihn.
Er übte aus Macht mit seinem Arm, er zer...
21
Dargestellt im Heh sehen wir also auch unseren Schöpfer der sich erniedrigte bzw. demütigte
und durch die Tür YaHuWDaH ...
22
Der Name ABRaHaM besteht höchstwarscheinlich aus dem Wort
> AB = Vater (# H 1) und > RAaH = zu ersehen, vorausschauen, ...
23
YeschaYahu 53:10
”…wenn du machen wirst seine Seele zu einem Opfer für Sünde,
wird er seinen Samen sehen…”
YeschaYahu 4...
24
Yahuchanan 14:16-26
“Und ich werde bitten den Vater und einen anderen Helfer / Tröster wird er geben euch,
dass bei euc...
25
Hoschea 12:6
‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬
YaHuWaH ELoHeY HaTSeBAoWT YaHuWaH ZiKRoW
“YaHuWaH, Mächtige der Heerscharen, YaH...
26
Und es bildete YaHuWaH Elohym, die Rippe
welche er genommen hatte von dem Menschen zu einer Frau,
und er brachte sie zu...
27
…dann wird erfüllt sein das Wort das geschrieben steht
> Verschlungen ist der Tod hinein in den Sieg!“
1.Korinther 15:2...
28
Die Buchstaben Aleph (erst , später , Heute )
und Tauw (erst , später , Heute ),
also der erste und der letzte Buchstab...
29
Schemot (Namen) 20:7
‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ָ
LoE TiSCHA ET SCHeM YHWH ELoHeYKa LaSCHaWE
“Nicht rufe aus eben [den] Name YaHuWaH d...
30
In einem Artikel in Wikipedia lesen wir:
(http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Ludwig_Krapf)
“Große Bedeutung besitzt Kr...
31
Das Wort HoWaH erscheint in der Schrift nur an zwei Stellen. Eine dieser textstellen ist
YeschaYahu 47:11 und die ander...
32
Wenn heh-waw-heh als Femininum HoWaH mit den Bedeutungen > Ärgernis, Ruin,
Zerstörung, Zerfall gedeutet wird, dann muss...
33
KY LaSCHeLaG YoAMaR HeWE AReTS
“Denn zum Schnee er sagt: sei [auf] Erden…”
oder:
“Denn zum Schnee er sagt: bleib [auf] ...
34
Wie in dieser Studie gezeigt ist es möglich ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > yod-heh-waw-heh verschiedenartig
auszusprechen. Eine Möglich...
35
ָ‫א‬ ָ‫א‬
ANY AMYT uWaA‘CHaYeH MaCHaTSeTY uWaANY E‘RePHA
Ich, ich töte und ich mache lebendig, [ich] zerschlage und ich...
36
Lieber Leser dieser Studie!
Sicher haben Sie haben bemerkt, dass wir Namen und Titel die traditionell im Christentum
ve...
37
Bei der Übertragung auf den “christlichen Gott“ wurde das Wort zur Zeit der arianischen
Christianisierung der Goten im ...
38
Eigentlich sollte sein Name wie auch im eberischen Urtext in jeder Bibelübersetzung des
Tanak (AT) ca. 7000mal und in d...
39
“Und es geschah, als Ach‘ab den ֵָ‫א‬ִָׁ‫ל‬ָ‫י‬‫ה‬‫ּו‬ > ELiYaHuW sah, da sagte Ach‘ab zu ihm:
Bist du da, der Yischar‘...
40
Bemerkung:
DieserBrauchexistiertbeidenBaal/HuBaal/Allah-AnbeternbiszumheutigenTag!
http://de.wikipedia.org/wiki/Aschura...
41
Von den Ascherim selbst dagegen lesen wir, dass sie umgehauen wurden und verbrannt
wurden, woraus zu entnehmen ist, das...
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Hat unser Schöpfer einen Namen?
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hat unser Schöpfer einen Namen?

1.434 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine sehr ausführliche Studie über den Name unseres Schöpfers, den wahren Namen des Messias.

Veröffentlicht in: Bildung
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Wer fragen zu 'Hat unser Schöpfer einen Namen?' hat, kann eine E-mail schreiben an: mikayahu@outlook.de

    Fehler:
    Seite 60 erster Vers leider in english.
    Richtig wäre: 'und du wirst sein für sie zum König...'
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.434
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Hat unser Schöpfer einen Namen?

  1. 1. Hat unser Schöpfer einen Namen? Ist es überhaupt wichtig seinen Namen zu kennen? In den heiligen Schriften, die uns die “Hebräer“ ( ָ‫ה‬> HaIBRYM=dieEberiten) überliefert haben, wird uns erklärt, dass es sehr wichtig ist den Name dessen bzw. derer zu kennen die uns erschaffen haben (Siehe Be’reschyt = Im Anfang 1:26 “…Lasst uns erschaffen Adam in unserem Ebenbild…”). Zum Beispiel lesen wir in YeschaYahu (Jesaja) 52:6 “Mein Volk soll meinen Namen kennen!“ Und in Tehilym (= Preisungen, auch bekannt als Psalmen) 105:1-3 “…rufet an seinen Namen, macht bekannt in den Völkern seine Taten! Singet zu ihm, spielt auf zu ihm, denkt nach über all seine Wunderwerke! Rühmet euch des Namens seiner Heiligkeit.“ Oder in Ma‘aseh ha Schlichym (Taten der Gesandten) 4:12 “In keinem anderen besteht Rettung, denn da ist kein anderer Name unter den Himmeln, der gegeben ist den Menschen, in dem, wie es nötig ist wir gerettet werden.“ Und noch einmal in Tehilym 79:6 “Gieße aus deinen Zorn auf die Völker die dich nicht kennen, und die Geschlechter die in deinem Namen nicht anrufen!“ Wenn wir also gerettet werden und zu seinem Volk gehören möchten, sollten wir uns die gleiche Frage stellen wie wir sie in Mischley (Sprüche) 30:2-6 finden. “Wer band ein Wasser in einen Mantel? Wer setzte fest alle Enden der Erde? Was ist sein Name, und was der Name seines Sohnes? Sicher weist du es!“ Diejenigen die nicht nur an den in der Heiligen Schrift beschriebenen Schöpfer glauben, sondern ihm auch glauben, also den von ihm inspirierten Worten, werden solche Verse, wie wir sie hier zitiert haben ernst nehmen. Sie werden den Menschen, die der Meinung sind, dass sein Name gar nicht wichtig sei kein Gehör schenken! Wie könnte man auch behaupten ihn zu lieben, wenn man sich nicht einmal für seinen Namen interessiert? Leider sind diejenigen, die behaupten seine Stellvertreter hier auf Erden zu sein überhaupt nicht daran interessiert den wahren Name dessen zu verkünden der verantwortlich ist für die ganze Schöpfung und dem die Menschheit so viel zu verdanken hat. Aber wie können wir seinen Namen kennen und wissen wie er auszusprechen ist, da er ja zuerst in Eberit aufgeschrieben wurde? In den original ‫ת‬ > IBRYT / EBeRYT (= eberischen) heiligen Schriften gibt es sehr viele Verse in denen uns unsere Erschaffenden selbst den Name über allen Namen verkünden! Lesen wir nun einen solchen Vers in einer einfachen deutschen Übersetzung wie der Lutherbibel, so wird uns z.B. in YeremYahu (Jeremia) 33:2+3 erklärt: “So spricht der HERR, der solches macht, tut und ausrichtet, HERR ist sein Name: Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir zeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt.“
  2. 2. 2 Laut dieser Übersetzung ist also die Bezeichnung >HERR< sein Name! ? Einige wenige Übersetzungen schreiben an gleicher Stelle “Jahwe“ ist sein Name. Wieder andere schreiben “Jehovah“. Welcher Übersetzung sollen wir nun glauben? Wer sich wirklich für den Name unseres Schöpfers interessiert und wissen möchte wie er ausgesprochen wird, sollte sich nicht auf andere verlassen! Jeder einzelne sollte nachforschen und wissen wollen was sein Name ist und bedeutet. Tehilym 91:14 “Weil er an mir hängt will ich ihn erretten. Ich will ihn erhöhen weil er meinen Namen kennt!“ Es ist eine Tatsache, dass der Name über allen Namen (> ‫יהוה‬) ca. 7000mal in den eberischen Originaltexten vorkommt und somit eigentlich auch 7000mal in jeder Übersetzung zu finden sein sollte! In den meisten Übersetzungen finden wir ihn jedoch, wenn überhaupt an höchstens 2 bis 3 Stellen. Im Vorwort der meisten Bibeln wird oft erklärt, dass man nicht weiß wie sein Name ausgesprochen wird, oder dass man sich an eine “Jüdische Tradition“ hält, die besagt, dass sein Name “zu heilig“ sei ausgesprochen zu werden. Die Behauptung, dass man nicht weiß wie sein Name ausgesprochen wird, kann wohl kaum der Wahrheit entsprechen, schließlich sind die Übersetzer im Stande die gesamte Heilige Schrift zu übersetzen! Dazu kommt, dass es ihnen möglich ist fast jeden der 2800 im “Alten Testament“ vorkommenden Namen so wiederzugeben wie er auch von den Eberiten (Hebräern) ausgesprochen wurde. Es ist anzunehmen, dass der Widersacher und seine Anhänger die Verantwortlichen hinter dieser Verschwörung gegen unseren Schöpfer sind um seinen Namen auszulöschen. Man sollte meinen, dass uns die Menschen die sich “Juden“ nennen erklären könnten wie wir seinen Namen aussprechen sollen, damit wir nichts falsch machen, denn wie er sagt ist sein Name heilig. Aber leider halten diese Menschen an einer etwas über 2000 Jahre alten Tradition fest, die sich auf ein von Menschen erdachtes Gebot stützt das besagt, dass sein Name sogar so heilig ist dass wir ihn nicht aussprechen dürfen! Deshalb ersetzen sie seinen Namen sogar beim Lesen der heiligen Schrift mit Titeln wie "ha Schem"(= der Name) oder "Adonay"(= mein Meister). Dieser Aberglaube richtet sich gegen alles was die Schrift lehrt! Aber das ist nicht das einzige was sie den Menschen gelehrt haben und immernoch lehren entgegen den Worten Elohyms. Der Messias hat sie deswegen zurechtgewiesen! “Und er sprach zu ihnen: Geschickt macht ihr ungültig das Gebot Elohyms, damit eure eigenen Überlieferungen ihr aufrichtet…außer Geltung setzend das Wort Elohyms durch eure Überlieferungen, die ihr überliefert habt; und Ähnliches solches vieles tut ihr.“(Mark 7:9+13) ”Seht zu, das nicht jemand sein wird der euch als Beute wegführt durch die Philosophie und leere Täuschung nach der Überlieferung der Menschen, nach den elementen der Welt und nicht nach Maschyach.”(Kolosser 2:8)
  3. 3. 3 Es gibt mindestens 4 Textstellen in den eberischen Schriften welche eindeutig das Hinzufügen oder Wegnehmen von seinen Worten verbieten. Diese Verse sind: Eleh ha Debarym (= Dies [sind] die Aussprüche > auch bekannt als 5.Mose 4:2-3, Sprüche 30:6, Offenbarung 22:18 +19 und Eleh ha Debarym 13:1. ET KaL HaDaBaR ASCHeR ANoKY MeTSaWeH ETKeM AoToW TiSCHMeRuW LaASoWT “Eben all die Worte welche Ich bin gebietend - euch, eben Ihn sollt beachten ihr zu tun.” ( > ET = Aleph-Tau > Anfang und Ende / Erstes und Letztes von all den Worten welche ich gebiete euch, eben ihn sollt ihr beachten zu tun!) LoE ToSePH ALaYoW uWeLoE TiGRA MiMeNuW Nicht du [sollst] hinzufügen an Ihn und nicht du [sollst] wegnehmen von Ihm!” (Füge nichts hinzu zu ihm und nimm nicht weg von ihm!) Diese Tradition seinen Namen nicht auszusprechen ist auch der Hauptgrund warum dem Rest der Menschheit seither ein gewisser “HERR“ als Schöpfer und Erlöser verkündet wurde. Wie man aus der wahren Heiligen Schrift bzw. einer korrekten Übersetzung davon erkennen kann, wollte unser Schöpfer nie mit der Bezeichnung “HERR“ angerufen werden. Es entspricht auch gar nicht seiner Natur, seinem Wesen und der Art wie er sich uns offenbart hat. Da gibt es einen ganz anderen der gerne HERR sein möchte, dem aber nicht einmal das zusteht. Auch seine Untertanen bestehen gerne darauf mit dieser Bezeichnung angesprochen zu werden. Für die Menschen die ihren Schöpfer lieben, sollte es ein wichtiges Anliegen sein sich auf die Suche zu machen um herauszufinden wen wir anrufen sollen um gerettet zu werden! Heutzutage ist es auch gar nicht mehr so schwer herauszufinden was sein Name ist und wie man ihn aussprechen kann. Viele Menschen haben heute Zugang zu den Original Eberischen Texten der "Bibel" entweder durch Interlinearübersetzungen, Lexikas oder das Internet. Und da wir niemandem vertrauen sollen, siehe YeremYahu (Jeremia) 17:5 "Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut..."), müssen wir uns selbst auf die Suche machen und dabei unseren Vater im Himmel bitten uns zu helfen und uns Weisheit zu geben und Verständnis seiner Worte! Unser Vater der du bist in den Himmeln, abgesondert / geheiligt werde dein Name! Um deines Namens willen bitten wir dich, dass du uns hilfst und uns leitest in dieser Studie damit wir ein gutes Verstandnis darüber erlangen was dein Namen ist und wie wir ihn aussprechen können damit wir dir Ehre erweisen! Wahrlich! Be’reschyt (= Im Anfang / 1.Mose) 32:29 “Und er sprach: Wozu fragst du nach meinem Namen? Und Er segnete ihn dort!”
  4. 4. 4 Wenn wir uns die oben schon erwähnten Verse in YeremYahu 33:2 anschauen, bemerken wir dass sein Name > ‫יהוה‬hier eigentlich 3mal vorkommt! ‫יהוה‬ ‫יהוה‬ ‫יהוה‬ Eberisch wird von rechts nach links geschrieben. Ausgesprochen wird dieser Vers: KoH AMaR ‫יהוה‬ AoSaH ‫יהוה‬ YoWTSeR AoWTaH La’HaKYNaH ‫יהוה‬ SCHeMoW Wortwörtlich übersetzt heißt das (bemerke! Es spricht hier von der Erschaffung der Erde): “So spricht ‫יהוה‬:Erschaffender sie [ist] ‫יהוה‬, Bildender sie zu gründen sie, ‫יהוה‬ [ist] sein Name!“ Noch weitere solcher Verse sind: YeschaYahu 42:8 “Ich bin ‫יהוה‬, das ist mein Name und meine Ehre die ich keinem anderen gebe…“ Schemot (= Namen, auch bekannt als 2.Mose) 15:3 “‫יהוה‬ist ein Mann des Kampfes, ‫יהוה‬ist sein Name.“ָ Schemot 3:15 “‫יהוה‬,…'Elohey‘(= Machthaber/Mächtige) Abraham’s, Machthaber Ytzchaq’s, und Machthaber Ya’aqob‘s hat gesandt mich zu euch. Das ist mein Name auf ewig, und das ist mein Gedenken von Generation zu Generation!“ Hoschea 12:6 “‫יהוה‬, ‘Elohey haTsebaot‘(= Mächtige der Heerscharen), ‫יהוה‬ist sein Gedenken!“ Tehilym (Preisungen) 135:13 “‫יהוה‬, dein Name währet ewig, dein Gedenken von Generation zu Generation!“ YeremYahu 33:2+3 “‫יהוה‬, ist sein Name, so rufe zu mir und ich werde antworten dir…“ Tehilym 113:2 ָ ‫יהוה‬ YeHY SCHeM ‫יהוה‬ MeBoRaK MeATaH uWeAD AoWLaM “Er sei, [der] Name ‫יהוה‬ gesegnet von nun an und bis [in] Ewigkeit.“ Der folgende Text wurde übersetzt aus: “THE SCRIPTURES” / INSTITUTE FOR SCRIPTURE RESERCH Das eberische Wort ‫שׁם‬ > SCHeM (wie es in Tehilym 113:2 vorkommt) hat eine viel größere Bedeutung als die einfache Übersetzung „Name“.
  5. 5. 5 Ein Name ist nicht nur eine bloße Erkennungsmarke, sondern die Bekundung der essentiellen Wesensart dessen der den Namen trägt. In Eberit spricht sein Name von seiner Authorität. Der Name ‫יהוה‬ offenbart ihn und seinen Charakter. Wie es Schemot 3:15 und Hoschea 12:6 erklären, …ist er auch sein Gedenken. Ein unsichtbares, himmlisches Wesen kann nur durch seinen Namen und die Worte die er uns zukommen lässt identifiziert werden! Wie auch sonst?“ Nun müssen wir herausfinden wie sein Name ausgesprochen wird. Wie wir in den oben erwähnten Versen schon gesehen haben, finden wir seinen Namen in den heiligen Schriften mit folgender Schreibweise: ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ In der eberischen Sprache heißen diese Buchstaben von rechts nach links gelesen: yod - heh - waw - heh Sie entsprechen den lateinischen Buchstaben: Y - H - W - H Im alten lateinischen Alphabet entsprach es Y-H-V-H, wobei V auch für U steht. Das eberische ‘Aleph-Beyt‘ (Alphabet) besteht ausschließlich aus Konsonanten. Da die Vokale, also die Laute zwischen den Konsonanten in der eberischen Sprache nicht ausgeschrieben werden, lässt uns erkennen, dass es wohl möglich sein muss seinen Namen auf unterschiedliche Weise auszusprechen, je nachdem welche Vokallaute man einsetzt. Es ist eine Tatsache, dass fast jedem eberischem Wort verschiedene Bedeutungen zugeordnet werden können, je nachdem wie diese Worte ausgesprochen werden. Ein gutes Beispiel hierfür wäre der Name “Saul“. Das eberische Original sieht so aus: > SCH uWA L ausgesprochen Scha’ul. Sein Name bedeutet „Begehrter“ oder „Geforderter“. Genauso geschrieben aber anders ausgesprochen wird das Wort: > SCH oWE L Dieses Wort steht für die Unterwelt bzw. den Ort der Toten oder das Grab. Um nur noch ein Beispiel zu erwähnen: > ZaKaR = männlich, das Männliche. > ZeKeR = gedenken, erinnern, das Gedenken. Jede der möglichen Aussprachen seines Namens und deren Bedeutungen sagt etwas über sein Wesen bzw. sein Verhalten aus. Um zu verstehen wie sein Name ausgesprochen werden kann, müssen wir uns andere Worte und Namen aus der eberischen Sprache anschauen die seinen Namen oder zumindest einen Teil davon beinhalten und bei denen es keinen Zweifel darüber gibt wie sie ausgesprochen werden.
  6. 6. 6 Das einfachste und beste Wort hierfür ist wohl „Halleluja“. Warum? Weil es mit den gleichen 3 Buchstaben anfängt aus denen sich auch der Name unseres Schöpfers zusammensetzt. Die meisten Menschen haben es selbst schon ausgesprochen oder zumindest einmal gehört. Im Buch Tehilym (= Preisungen > „Psalmen“) kommt es 24mal vor. Im eberischen Original sieht Halleluja so aus: ‫ה‬‫לל‬‫ו‬‫י‬‫ה‬ Es besteht aus den Buchstaben: heh - lamed - lamed - waw - yod - heh Sie entsprechen den lateinischen Buchstaben: H - L - L - W - Y - H ausgesprochen werden sie: H a L e L u W - Y a H HaleluYah Haleluyah setzt sich zusammen aus dem Verb ‫הלל‬(= Halal) Strong‘s Lexicon # H1984 und der Kurzform seines Namens ‫יה‬> YaH (# H3050). Halal bedeutet: zu loben /zu preisen - Halelu bedeutet: preiset bzw. preiset ihr! HaleluYah heißt deshalb nicht wie von vielen behauptet: „Lobet den Herrn“, sondern: Lobet ihr Yah! In Tehilym 68:5 lesen wir: “Singt zu [Ehren] Elohym! Spielt auf seinem Namen! Schafft Bahn dem Daherfahrenden über die Steppen! In YaH ( ‫י‬‫ה‬ ), seinem Namen also, frohlocket in seiner Gegenwart!“ Schemot (= Namen) 15:2 ”Mein Stolz und mein Lobgesang ist YaH, und Er wurde mir zur > YSCHuWAaH (= Errettung), dieser, ELY (> meine Macht / Kraft). Und Ich will preisen ihn; ELoHeY (> die Mächtigen) ABY (> mein Vater / meines Vaters, und Ich will rühmen ihn.” Da die letzten drei Buchstaben im Wort Haleluyah, also das Yod(‫י‬), Heh(‫ה‬) und Waw(‫ו‬) die gleichen Buchstaben sind, aus denen sich der Name unseres Schöpfers ( ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ ) zusammensetzt, können wir mit Sicherheit sagen, dass der erste Teil seines Namens mit Yah bzw. mit Yahu anfängt. Den Buchstabe Waw (ausgesprochen > Uau) finden wir in vielen eberischen Worten, wie zum Beispiel: ‫ס‬‫ו‬‫ס‬ָ > SuWS (sus = Pferd) oder ‫ך‬ ‫ב‬‫ר‬‫ו‬ > BaRuWK (baruk =segne) und wird meist als ‘u’ und manchmal auch als ‘o’ ausgesprochen.
  7. 7. 7 ‫ה‬‫ו‬‫שׁע‬ > HoWSCHeA (Hoschea) oder ‫אל‬‫ו‬‫ה‬ > ELoWaH (Eloah). Auch Tehilym 148:1 scheint auf die Aussprache Yahu hinzudeuten. ‫הללויהָהללוָאתָיהוהָמןָהשׁמיםָהללוהוָבמרומים‬ HaLeLuWYaH HaLeLuW ET YaHuW?H MiN HaSCHaMaYM HaLeLuWHuW BaMeRoWMYM “Preiset Yah! Preiset eben YaHuW?H aus den Himmeln! Preiset ihn in [den] Höhen!“ ‫הללו‬‫ה‬‫ו‬ + ‫הללו‬‫י‬‫ה‬ HaLeLuWYaH / HaLeLuWHuW ‫י‬‫ה‬‫ו‬ Y a H u W Yahu Vergleiche Haleluyah mit einem Namen den wir in 2.Chronik 29:12 finden. > YeHaLeL’EL (Yehalel’el) = Er preist Elohym > Strong‘s Lexicon # H 3094. Auch ein Artikel aus der „Wachtturm Online-Bibliothek“ (in braun), genannt: „Der Gottesname Jehova in einem ägyptischen Tempel“ gibt uns einen wichtigen Hinweis wie man seinen Namen aussprechen kann. Bemerkung! Wir stimmen nicht allen Lehren der “Zeugen Jehovas“ zu! “Das Schasu-Land des Jahu“ Um 1370 v. u. Z. hatten die Ägypter zahlreiche Länder erobert. Der damalige Pharao Amenhotep III. (Amenophis III.) errichtete in der nubischen Stadt Soleb, im heutigen Sudan, einen prachtvollen Tempel. Archäologen stießen darin auf einen ägyptischen Hieroglyphen- text, der wahrscheinlich das hebräische Tetragramm JHWH (Jehova) enthält. Diese Inschrift ist rund 500 Jahre älter als die Mescha-Stele (Mesa-Stein), bis zu dieser Entdeckung der älteste Beleg für den Gottesnamen. Doch wie könnte der Name des Gottes der Bibel in einen heidnischen ägyptischen Tempel gekommen sein? Pharao Amenhotep III. weihte diesen Tempel dem Gott Amun-Re. Das Bauwerk befindet sich am Westufer des Nil und war etwa 120 Meter lang. Die Säulenschäfte in einer der Hallen sind mit Hieroglyphentexten verziert > Namen von Gebieten, die Amenhotep angeblich alle unterworfen hat. Jedes Gebiet wird durch einen Gefangenen dargestellt, dessen Hände auf dem Rücken gefesselt sind. Sie tragen jeweils einen Schild, auf dem der Name ihres Landes oder Volkes steht. In diesen Hieroglyphentexten werden mehrere Gebiete der sogenannten Schasu aufgeführt.“ “Für welches Volk stand dieser Name?“
  8. 8. 8 Der folgende Auszug stammt aus dem Wikipedia Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Schasu “Das Wort „š3św“ (> Schasu) leitet sich aus der ägyptischen Verbalwurzel „š3ś“ (> schas) ab, die die Bedeutung hat von: durchqueren, ziehen, wandern, zu Fuß unterwegs sein.“ Die Bezeichnung > IBRY (# H 5680 + 5681) bzw. > Ha EBRY = der Eberite oder plural ָ‫ה‬> Ha IBRYM / Ha EBeRYM = die Eberiten, die zu „Hebräer“ verdeutscht wurde, ist von dem Name > EBeR (# H 5677),einem Vorfahren ABRaHaM`s beziehungs- weise dem Verb > ABaR (# H 5674), laut Strong‘s Lexicon > vorbeiziehen, durchqueren, zu reisen und laut Pons Wörterbuch Althebräisch > “seinen Weg gehen, [dahin]-ziehen und aussondern“ abgeleitet. (siehe: Im Anfang 11:14-26) “Ha Eberym” kann demnach wortwörtlich bedeuten: „Die Umherziehenden“. Im Anfang (1.Mose) 46:2-7+31-34 nach der Elberfelder Übersetzung: “Und Elohym sprach zu Israel in Nachtgesichten und sagte: Jakob! Jakob! Und er sagte: Hier bin ich. Und er sprach: Ich bin El, der Mächtige deines Vaters. Fürchte dich nicht, nach Ägypten hinabzuziehen, denn zu einer großen Nation will ich dich dort machen! Ich selbst ziehe mit dir nach Ägypten hinab, und ich, ich führe dich auch wieder herauf. Und Joseph wird seine Hand auf deine Augen legen. Da machte sich Jakob von Beerscheba auf, und die Söhne Israels hoben ihren Vater Jakob und ihre Kinder und ihre Frauen auf die Wagen, die der Pharao gesandt hatte, um ihn zu holen. Und sie nahmen ihr Vieh und ihre Habe, die sie im Land Kanaan erworben hatten, und kamen nach Ägypten, Jakob und all seine Nachkommen-schaft mit ihm: seine Söhne und die Söhne seiner Söhne mit ihm, seine Töchter und die Töchter seiner Söhne, und seine ganze Nachkommenschaft brachte er mit sich nach Ägypten…Und Joseph sagte zu seinen Brüdern und zum Haus seines Vaters: Ich will hinaufziehen und dem Pharao berichten und zu ihm sagen: Meine Brüder und das Haus meines Vaters, die im Land Kanaan waren, sind zu mir gekommen. Und die Männer sind Schafhirten, denn sie haben Viehzucht getrieben, und sie haben ihre Schafe und ihre Rinder und alles, was sie haben, mitgebracht. Und geschieht es, dass der Pharao euch ruft und spricht: Was ist eure Tätigkeit? dann sagt: Deine Knechte haben Viehzucht getrieben von unserer Jugend an bis jetzt, sowohl wir als auch unsere Väter, damit ihr im Land Goschen bleiben könnt; denn alle Schafhirten sind den Ägyptern ein Greuel.“ Eine Abbildung von Eberiten beim Einzug in Ägypten ?
  9. 9. 9 Nach dem Auszug der Eberiten aus Ägypten 430 Jahre später wurde ihnen gesagt: “Und es soll geschehen, wenn du in das Land kommst, das JHWH, deine Mächtigen, geben dir als Erbteil, und du hast es in Besitz genommen und wohnst darin, dann sollst du…an die Stätte gehen, welche JHWH, deine Mächtigen, erwählen wird, um seinen Namen dort wohnen zu lassen!…dann sollst du vor JHWH, deinem Mächtigen, anheben und sprechen: Ein Aramäer, ein Umherirrender war mein Vater; (siehe Ha Eberym / Hebräer 11:9,10+14-16!) er zog hinab nach Ägypten und hielt sich dort als Fremdling mit wenigen Angehörigen auf; aber er wurde dort zu einem großen, starken und zahlreichen Volk. Doch die Ägypter misshandelten uns; sie quälten uns und legten uns harten Frondienst auf. Da schrieen wir zu JHWH, den Mächtigen unserer Väter. JHWH erhörte unser Rufen und sah unsere Qual, unsere Mühsal und Bedrängnis. Und JHWH führte uns heraus mit starker Hand und ausgestrecktem Arm, mit großen, furchterregenden Taten, mit Zeichen und Wundern.“ (Eleh ha Debarim = Dies [sind] die Aussprüche, auch bekannt als 5.Mose 26:1-2+5-9) So sieht das oben erwähnte ‘Schasu‘ in ägyptischen Hieroglyphen aus: Š3sw Schasu Schasu-Nomaden (Nordöstliches Gebiet Altägyptens) “Der Name Schasu war ein Oberbegriff, mit dem die Ägypter verachtete Nomadenstämme bezeichneten, die östlich des ägyptischen Reichs lebten. Die Schasu bewohnten ein Gebiet, das sich über das heutige Südpalästina, den Süden des Ostjordanlands und die Sinaihalb- insel erstreckte. Nach Ansicht mancher Forscher soll das Gebiet der Schasu nordwärts bis Syrien und zum Libanon gereicht haben. Die Aufzählung der unterworfenen Länder in Soleb enthält ein Land, das je nach Lesart als “Das Schasu-Land des Jahu“ oder als „Land der Schasu-JHW“ oder „Jahw[eh] im Schasu-Land“ gedeutet werden kann. Wie der Ägyptologe Jean Leclant erklärt, steht der Name auf dem Schild in Soleb „für das Tetragramm des Gottes der Bibel > JHWH“. Ta Schasu Jahu in Hieroglyphen T3 Š3sw Yhw(3) Ta Schasu Jahu(?) Land der Schasu des Jahu(?)
  10. 10. 10 Mittelägyptisch: Jhwjw (Ta Schasu Jahu) / Jhwjw (T3 Š3sw Yhw(3)) “Nach Ansicht der meisten Fachleute soll sich der Name Jahu oder auch Jahw[eh] hier und in ähnlichem Kontext auf einen Ort oder auf ein Gebiet beziehen. Wie der Gelehrte Schemuel Ahituv erklärte, bezeichnet die Inschrift „das Wandergebiet des Stammesverbands der Anbeter Jahu‘s, des Gottes Israels“. Falls seine Schlussfolgerung zutrifft, liegt hier ein geografischer Name vor, der wie andere altsemitische Ausdrücke nicht nur ein Gebiet, sondern auch seine Gottheit bezeichnet. Ein Beispiel dafür ist Assur (Aschur); dieser Begriff steht für das Land Assyrien und für seine höchste Gottheit. Roland de Vaux, ein Bibelge- lehrter und Archäologe, sagte über die Inschrift in dem Tempel in Nubien: „Bereits Mitte des 2. Jahrtausends v. u. Z. war in einer Region, zu der die Vorfahren der Israeliten rege Kontakte hatten, ein Landes- oder Volksname bekannt, der dem Namen des Gottes Israels sehr ähnlich, wenn nicht sogar mit ihm identisch war. Ein Name, der immer noch geehrt wird! Soleb ist nicht der einzige Ort in Nubien, wo der Name Jahw[eh] in ägyptischen Hieroglyphen auftaucht. In den dortigen Tempeln von Ramses II. in Amara West und Akscha sind Inschriften zu finden, die offenbar mit denen in Soleb identisch sind. In der Aufzählung von Amara erscheint der Hieroglyphentext „Jahweh im Schasu-Land“ nahe den Hieroglyphen für andere Schasu-Gebiete, mit denen vermutlich Seir und Laban gemeint sind. Wie aus der Bibel hervorgeht, handelte es sich um das südliche Palästina, Edom und den Sinai. Sowohl vor als auch nach dem Aufenthalt der Israeliten in Ägypten hielten sich in diesen Gebieten Personen auf, die Jehova kannten und ihn anbeteten.“ Dass der Name des Mächtigen Abraham’s, Yitzchaq’s und Yaqob’s in Ägypten zu finden ist, ist nicht verwunderlich da die Eberiten, „die Schasu des Yahu(?)“ doch 430 Jahre dort verbrachten und Ägypten wegen der Hartherzigkeit Pharaoh’s kurz vor ihrem Auszug fast völlig von ‫יהוה‬zerstört wurde. Siehe auch Römer 9:17 “Denn die Schrift sagt zum Pharao: Eben hierzu habe ich dich erweckt, damit ich meine Macht an dir erzeige und damit mein Name verkündigt werde auf der ganzen Erde.“ NechemYahu 9:8 “Und du erfülltest deine Worte, den gerecht du bist! Und du sahst eben das elend unserer Väter in Ägypten und ihren Schrei du hörtest am Schilfmeer. Und du wirktest Zeichen und wunder an Pharaoh und an all seinen Knechten, und an all dem Volk seines Landes, denn du wusstest, dass sie hatten vermessen gehandelt an ihnen. Und du machtest für dich einen Namen, wie an diesem Tage!” YeschaYahu 63:11-16 ”…Wo ist der Heraufholende sie vom Meer, eben die Hirten seiner Herde? Wo ist der Gelegthabende in sein Inneres eben die RuWaCH QoDeSHoW (> Geist seiner Heiligkeit)? Der Gehenmachende zur Rechten Mosheh’s den Arm Seiner Majestät! Der spaltend war die Wasser vor ihrem Angesicht zu machen für sich einen immerwährenden Namen! Führender sie durch Tiefen Ka’SuWS (> wie [ein] Pferd). In der Wüste nicht sie straucheln. ...so triebst du dein Volk, zu schaffen dir einen Namen des Ruhmes! ...Du ָ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ָ (YaHuW?H) bist unser Vater, unser Erlöser, von alters her ist dein Name!”
  11. 11. 11 YeschaYahu 63:19+64:1 ”Wenn doch du zerrissest die Himmel, stiegest hernieder, [dass] vor deinem Angesicht die Berge erbeben! Wie Feuer entzündet Reishölzer, [und] Wasser macht kochen das Feuer. [So auch] auf Bekanntmachen deines Namens deinen Gegnern, vor deinem Angesicht Völker werden erzittern.” Dass die Aussprache der ersten drei Buchstaben seines Namens als „Yahu“ möglich ist, bestätigen auch viele andere Namen in den heiligen Schriften. Zum Beispiel lesen wir in der Geschichte über Ya’aqob und Leah in Be‘reschit (Im Anfang, auch bekannt als Genesis oder 1.Mose) 29:35 “Und sie empfing abermals, und sie gebar einen Sohn, und sie sagte: ‫הפעם‬ָ‫א‬‫ו‬‫דה‬ָ‫א‬‫ת‬ָ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ HaPaAM AuWDaH ET YaHuW?H Diesmal ich danke/würdige eben YaHuW?H. Deshalb nannte sie seinen Namen ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ד‬‫ה‬ diese Buchstaben heißen: yod - heh - waw - dalet - heh ausgesprochen werden sie: YaHuWDaH“ Yahudah Yah+udah >Yah‘udah bzw. Yahu+udah >Yahudah (meist gekürzt zu Judah) YaHuWDaH setzt sich also zusammen aus der Kurzform YaH ( ‫י‬‫ה‬ ) bzw. YaHuW ( ‫י‬‫ה‬‫ו‬ ) und uWDaH oder oWDeH ( ‫ו‬‫ד‬‫ה‬ ) > beides Nebenformen des Verbes YaDaH ( ‫י‬‫ד‬‫ה‬ ) # H3034 mit den Bedeutungen: zu bekennen, zu ehren, zu würdigen, zu loben, zu danken. Deshalb auch in Be‘reschit 29:35 ‫א‬‫ו‬‫ד‬‫ה‬ָ‫א‬‫ת‬ָ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ AuWDaH (Audah) bzw. AoWDeH (Aodeh) ET YaHuWaH “Ich ehre/danke bzw. Ich werde ehren/danken eben YaHuWaH, deshalb nannte sie seinen Namen YaHuWDaH (Yah’udah = Yah be honored / thanked).“ Die Bedeutung des Namens Yahudah ist also: Yah bzw. Yahu sei gewürdigt / gedankt. ‫ו‬‫ד‬‫ה‬ finden wir auch im Wort ‫ו‬‫ד‬‫ה‬ > ToWDaH (# H8426) = Dank, Danksagung! Ein weiteres Wort das im Name YaHuWDaH vorkommt ist HoWD (‫ד‬ ‫ה‬) # H1935 + 36. Es steht für: Hoheit, Majestät, Erhabenheit oder Ehrwürdigkeit.
  12. 12. 12 Man findet es auch in den Namen or > HoWDiYaH > Hod’YaH o. HodiYah = Majestät Yah‘s (1.Chronik 4:19) ‫א‬‫ל‬‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ד‬ > ELYHuWD > Eli’hud = mein El (Mächtiger) ist Hoheit (MatitYahu 1:14) oder ‫א‬‫ב‬‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ד‬ > ABYHuWD > Abi‘hud = mein Vater ist Hoheit (1.Chronik 8:3) oder auch ‫א‬‫ה‬‫ו‬‫ד‬ > EHuWD > E’hud = Aleph (> das Haupt) ist erhaben (Richter 3:15). In NechemYah 11:17 finden wir ein Wort das dem Name ‫ּו‬‫ה‬‫ד‬ ָ‫י‬> YaHuWDaH sehr ähnelt. “Und MatanYah, Sohn des Mikah, Sohn des Zabdy, Sohn des Asaph, Haupt der Einleitung > YeHoWDeH La TePHiLaH = er erhöhte (hob an) zum Gebet.” Der Name des auserwählten Stammes Yahudah, aus dem auch der Messias hervorging gibt uns den Hinweis wie man den Name über allen Namen aussprechen kann. Der Buchstabe dalet (‫ד‬), also das D, hat von der alten eberischen Bildsprache her die Bedeutungen: Tür, Tor, Eingang, Ausgang, Durchgang, Pforte, Portal. YaHuWDaH > Wenn wir die Tür öffnen sehen wir > YaHuW aH Es zeigt uns auch, dass der Name ָ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ der Schlüssel ist, der die Tür öffnet zum rechten Verständnis der heiligen Schriften. Wenn wir seinen heiligen Namen von den Schriften entfernen, stehlen wir von ihm die Ehre die ihm gebührt und wir bekommen einen ganz anderen Text als wie es ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ für uns forgesehen hatte! Das kann man am besten verstehen, wenn man zum Beispiel die weiter unten (Seite 31) aufgeführte Geschichte über EliYahu und die 400 Propheten des Baal (= HERR) liest. Durch die von den Schriftgelehrten hinzugefügten Vokalpünktchen wird Yahudah zu ָ‫י‬‫ה‬‫הּוד‬ > Ye’HuWDaH > Ye’hudah. Die sich daraus ergebende Bedeutung von > Er ist Hoheit bzw. Erseigewürdigtwiderspricht aber Be‘reschit 29:35. Luka 11:52 “Wehe euch Lehrern der Torah (Weisung), denn ihr habt weggenommen den Schlüssel zur Erkenntnis! Ihr seid selbst nicht hineingekommen [um YaH anzubeten] und habt gehindert die hineingehen wollten.“ Be‘reschit (Im Anfang > 1.Mose) 49:10+11 “Nicht wird weichen das Zepter von YaHuWDaH, noch der Führerstab von zwischen seinen Füßen, bis dass ָ‫י‬‫בא‬ָ‫ִׁילה‬‫שׁ‬ YaBoA SCHYLoH er kommt [der] Friedliche und ihm gebührt der Gehorsam der Völker, der bindet an den Weinstock seinen Esel…“
  13. 13. 13 YaHuWDaH ist der Stamm durch den Ha MaSCHYaCH (> der Messias / der Gesalbte) in die Welt gekommen ist. Siehe auch Ha Eberym 7:14 “Denn es ist offenbar, dass unser Meister aus YaHuWDaH entsprossen ist…“ ‘Yaboa Schyloh‘ im oben erwähnten Vers weist eindeutig auf den Messias hin. Das bezeugen auch die zu den einzelnen Buchstaben gehörenden Zahlenwerte. YaBoA SCHYLoH yod-beyt-aleph-schin-yod-lamed-heh 10 + 2 + 1 + 300 + 10 + 30 + 5 = 358 MaSCHYaCH mem-schin-yod-chet 40 + 300 + 10 + 8 = 358 Hier noch einige Namen, bei denen die Kurzform ‘Yahu‘ entweder vorn oder hinten vorkommt: EliYahu (Elija), YeschaYahu (Jesaja), YeremYahu (Jeremiah), ChizqiYahu (Hesekaiah), ZekarYahu (Zekariah), MatitYahu (ersetzt durch Matthäus), Yahuchanan (ersetzt durch Johannes) Yahunatan (ersetzt durch Jonatan) usw. Auch heute noch gibt es Namen die das ‘Yahu‘ beinhalten. Zum Beispiel der Name des israelischen Premier Ministers „Benyamin NetanYahu“. Sein Name bedeutet: ‘gegeben von Yahuwah‘. 2.Chronik 7:14 “Wenn…mein Volk [> die Yah’udym], über dem mein Name ausgerufen ist, sich demütigt, und sie beten und suchen mein Angesicht und kehren um von ihren bösen Wegen, dann werde ich vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.“ Auch das Verb HaWaH/HauWaH ( ָ‫ה‬ָ‫ו‬‫ה‬ ) Strong‘s Lexicon # H1934, einer Nebenform von HaYaH/HaiYaH ( ָ‫ה‬ָ‫י‬‫ה‬ ) > zu sein, zu werden, zu bleiben (# H1961) zeigt uns, dass wir seinen Namen als YaHuWaH aussprechen können. HauWaH hat die Bedeutungen: zu atmen, zu wehen (wie der Wind), zu werden, zu sein (im Sinne der Existenz, des Daseins), zu geschehen, bleiben, andauern, bestehen bleiben, zu leben. Es besteht aus den gleichen 3 Buchstaben (heh-waw-heh), die auch den hinteren Teil seines Namens (yod-heh-waw-heh) ausmachen. Nun ist es so, dass in der hebräischen Sprache Vokale beiderseits eines Konsonanten stehen können jedoch selten zusammen ohne den Klang eines Konsonanten dazwischen. Nehmen wir also HauWaH und fügen das yod(Y) hinzu, würde daraus YaHuWaH. Das Piktogramm des Buchstaben Yod symbolisierte in der hebräischen Bildsprache die Hand bzw. den Arm oder die Werke die man damit tut. Das eberische Wort für Hand ist > YaD.Der Name YaHuWaH kann demnach die Bedeutung haben: Er wirkt Odem / Atem bzw. Spender und Erhalter des Lebens! Nachfolgend ein weiteres Beispiel, dass uns zeigt, wie aus HauWaH> YaHuWaHwerden kann. Da gibt es das Wort NaWaH / NauWaHStrong‘s Lexicon # H5115 > als Verb mit den Bedeutungen: ruhen, sitzen, wohnen, verschönern (zum Beispiel ein Zuhause), dekorieren, einrichten usw.beziehungsweisealsmaskulinesSubstantivNaWeH / NauWeH (# H5116) > Zuhause, Bleibe (als Wohnstätte von Schafen o. Hirten). Es ist verwandt mit dem Verb NauWaCH / NuWaCH (# H5117) > ausruhen, rasten, sitzen, wohnen, sich niederlassen,
  14. 14. 14 einatmen, durchatmen oder auch trösten bzw. dem Substantiv NoWaCH (#H5118) > Ruhe, Trost und in verkürzter Form auch als Name > NoaCH > Im Anfang 5:29 “Und er nannte seinen Namen Noach, sprechend: Dieser wird uns trösten wegen unserer Arbeit und wegen der Mühsal unserer Hände,...“ NuWaCH (Nuach) finden wir zum Beispiel in Schemot (Namen) 23:12 “Sechs Tage verrichte deine Arbeiten. Aber am Tag dem siebten sollst du ruhen, damit ָ‫י‬‫נ‬‫ּו‬ָ‫ח‬ YaNuWaCH er wird ruhen, dein Rind und dein Esel und der Sohn deiner Magd und der Fremde Atem schöpfen kann.“ YeschaYahu 63:14-16 “Wie das Vieh, das ins Tal hinabzieht, [die] RuWaCH (> = Geist) YaHuWaH‘s, > TeNYCHeNuW > sie machte ruhen uns. So hast du dein Volk geleitet, um dir einen wunderbaren Namen zu machen. Blicke vom Himmel herab und sieh von der Wohnstätte deiner Heiligkeit und deiner Majestät! Wo sind dein Eifer und deine Machttaten? ...Denn du bist unser Vater. Denn Abraham weiß nichts von uns, und Yischar‘el kennt uns nicht. Du, YaHuWaH, bist unser Vater, unser Erlöser von alters her, [das ist] dein Name.“ YeschaYahu 14:5+7 “YaHuWaH, er hat zerbrochen das Zepter der Bösen, die Rute der HERRscher,… Ruhend > NaCHaH (‫ה‬‫ח‬‫נ‬) [ist] in Stille die ganze Erde. Man bricht in Jubel aus.“ Tehilym 125:3 ָ‫י‬‫נ‬‫ּו‬ָ‫ח‬ KY LoE YaNuWaCH “Denn nicht er wird ruhen der Stab (das Zepter) der Bösen auf dem Losteil der Gerechten, auf dass nicht ausstrecken die Gerechten nach Unrecht ihre Hände.“ NaWaCH wird zu YaNuWaCH (er wird ruhen) und HaWaH wird zu YaHuWaH (er wird sein)! In 2.Könige 15:29+Ye‘hoschua 16:6+7 finden wir ָ‫י‬‫נ‬‫ֹו‬ָ‫ח‬ >YaNoWaCH =Er ruht (# H3239) als Ortsname! Die gleichen Vokallaute wie YaNuWaCH hat auch ָ‫ת‬‫ּפ‬‫ּו‬ָ‫ח‬ >TaPHuWaCH = Apfel / Apfebaum > Lied der Lieder 2:3+5) + Name eines Ortes (Apfelgarten) in Ye‘hoschua 15:34, 16:8, 17:8 und als Name eines Königs in Ye‘hoschua 12:17 oder 1.Chronik 2:43. Schyr ha Schyrym (= Lied der Lieder) 1:16 & 2:3+16-17 “Siehe du bist > YaPHeH = schön, mein Geliebter,…Wie ein > TaPHuWaCH = Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes, so ist mein Geliebter zwischen den Jünglingen. In seinem Schatten ich begehre zu sitzen…
  15. 15. 15 Mein Geliebter ist für mich, und ich für ihn, der weidend ist in Lilien. AD SCHeYaPHuWaCH HaYoWM Bis dass er leuchtet / aufstrahlt der Tag (alternat. Übers. > „Bis dass er weht der Morgenwind“) und dahinschwinden die Schatten.“ Ein weiterer dreisilbiger Personenname mit 4 Buchstaben ist ָ‫מ‬‫נ‬‫ֹו‬ָ‫ח‬ > MaNoWaCH (# H4494) = Ruheplatz, auch als Status für eine Frau in der Ehe. > RuWT (Rut) 3:1 “Und Noomi, ihre Schwiegermutter, sagte zu ihr: Meine Tochter, sollte ich dir nicht einen MaNoWaCH >Ruheplatz suchen, damit es dir gut geht?“ Schophetym (= Richter) 13:2-5+15-18 “Da war nun ein Mann aus Zora, aus dem Stamm Dan, sein Name war MaNoWaCH. Seine Frau aber war unfruchtbar und gebar nicht. Und der MaLeAK (>Bote) YaHuWaH erschien der Frau und sprach zu ihr: Sieh doch, du bist unfruchtbar und gebierst nicht; aber du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären… Und nun hüte dich doch, und nicht trinke Wein und Rauschtrank und iß nicht irgendetwas Unreines! ...und ein Scheermesse nicht soll heraufgehen auf sein Haupt, KY NeZYR ELoHYM YiHeYeH denn geweiht [den] Mächtigen er wird sein. Er wird anfangen, Yischar‘el aus der Hand der Palestinenser zu retten… Und Manoach sagte zu dem Bote YaHuWaH: Wir hätten dich gern zurückgehalten und dir ein Ziegenböckchen zubereitet. Doch der Bote YaHuWaH sprach zu MaNoWaCH: Wenn du mich auch aufhieltest, ich würde nicht von deinem Brot essen. Willst du aber ein Brandopfer zubereiten, opfere es zu YaHuWaH! Manoach hatte nämlich nicht erkannt, dass der Bote YaHuWaH ‘HuWE‘(> er [war]). Da sagte Manoach zum Bote YaHuWaH: Wie ist dein Name? Denn wenn eintrifft dein Wort, so möchten wir ehren dich. Doch der Bote YaHuWaH sprach zu ihm: Wozu doch fragst du denn nach meinem Namen, ‫ו‬ָ‫הוא‬‫פלאי‬ uWe HuWE PHiLEY da er [doch] wunderbar [ist]?!“ YeschaYahu 9:5 “…und sein Name wird beschrieben werden [als] PHeLE > wunderbar…“ Verwandt mit HaYaH und HauWaH sind die Verben ָ‫ח‬ָ‫י‬‫ה‬ > CHaYaH (# H2421)= lebendig sein, aufleben, wiederbeleben, [das] Aufleben, und ָ‫ח‬ָ‫ּו‬‫ה‬ > CHauWaH (# H2331) = zu atmen, lebendig machen, beleben.
  16. 16. 16 YeshaYahu 57:15 ”Denn so sprach RaM > [der] Hohe und [der] Ragende der Thronende ewig und QaDoSCH SCHeMoW > heilig ist Sein Name! “[Als] Erhabener und Heiliger ich wohne und mit dem Verzagten und Gebeugten im Geist, zu beleben den Geist der Gebeugten und zu beleben das Herz der Zerschlagenen!” Tehilym 25:11 ”Um deines Namen's willen, YaHuWaH, vergib meine Schuld, denn sie ist groß.” Tehilym 80:19 “…belebe uns, und in deinem Namen wir werden anrufen!“ Tehilym 143:11 “Wegen deines Namens YaHuWaH, du wirst beleben mich!…“ CHauWaH (# H2332) als feminines Substantiv mit der Bedeutung: Leben, ist auch der Name der ersten Frau, der Frau ADaM’s, die in den Meisten Übersetzungen durch Eva, engl. Eve ersetzt wurde. ‫א‬‫פ‬‫ה‬ >EPHaH / EFaH (Efa), auch > EYPHaH ist ein Getreidemaß! Be‘reschit (Im Anfang) 2:7 “Und YaHuWaH Elohym bildete ET Ha ADaM (> eben den irdenen / man) aus dem Staub Ha ADaMaH (> des Erdbodens) und YiPHaCH > er blies / wehte in seine Nase NiSCHMaT CHaYYM (> den Odem / Atem [der] Lebendigen / des Lebens). So wurde der Mensch zur NePHeSCH CHaYaH (Seele lebendige).“ Be‘reschit 3:20 “Und es nannte der ADaM den Name seiner Frau CHauWaH, denn sie wurde Mutter allen Lebens / aller Lebendigen (CHaY).“ Die aH-Endung an YaH bzw. YaHuWaHist genauso wie in CHauWaH grammatisch gesehen feminin. Das gleiche trifft zu auf die aCH-Endung am eberischen Wort für Geist bzw. Hauch oder Wind > ‫ר‬‫ּו‬ָ‫ח‬ = RuWaCH. Und ist nicht die RuWaCH Ha QoDeSCH(Geist des Heiligen) die wahre Mutter allen Lebens? die eins/vereint ist mit YaHuWaH! Dies bezeugen viele Verse in denen die Rolle der Ruach ha Qodesch als Tröster oder Beistand beschrieben wird. Zum Beispiel in Yahuchanan 14:16+26 “…ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit, ָ‫רּוח‬> RuWaCH Ha EMeT (den Geist der Wahrheit)…“ Und der Identifizierung des „Trösters“ mit YaHuWaH amtierend als „Mutter“ ( > EM) in YeschaYahu 66:13 “Denn so sprach YaHuWaH:…Wie jemand den seine Mutter ( > IMoW / EMoW) tröstet, so ich [selbst], ich tröste euch, und in Yeruschalem ihr werdet getröstet werden.“ YeschaYahu 40:1+2 “Tröstet, tröstet mein Volk!, spicht euer Elohym. Sprecht zum Herzen Yeruschalems…“ YeschaYahu 51:3 “Denn tröstend ist YaHuWaH TSiYoWN…“
  17. 17. 17 Und dem Vergleich mit YaHuWaH zur „Gebärenden“ in YeschaYahu 42:14 “Ich schwieg für lange Zeit. Ich war still, ich hielt an mich. Wie [eine] Gebärende ( > YoWLeDaH) ich werde aufschreien, will ich [nun] stöhnen und werde ich schnauben zumal.“ YeremYahu 30:6 “Fragt doch und seht, ob gebärender Männlicher!...“ Yahuchanan 6:63 “Die RuWaCH sie ist die lebendig Machende, das Fleisch nichts er nützt; die Worte die ich gesagt habe euch, Geist sind und Leben sind!“ 1.Timhowhy (Timo‘theus) 6:13 TiMHoWHY ist ein aramäisches Wort /Name und bedeutet: „Seine Wunder“ “Ich gebiete dir vor ELoWaH, der allen Leben gibt…der allein habende Unsterblichkeit, Licht bewohnend unzugängliches, den gesehen hat keiner der Menschen und nicht sehen kann; dem sei Ehre und ewige Macht! Wahrlich!“ Ein weiteres Wort, das uns hilft zu verstehen wie wir seinen Namen aussprechen können ist die oben erwähnte Bezeichnung „Eloah“ > Strong‘s Lexicon # H433. Sie besteht aus den Buchstaben: ָ‫א‬‫ל‬‫ֹו‬ָ‫ה‬ aleph - lamed - waw - heh E - L - W - H ELoWaH Tehilym 18:32 “Ha EL - sein Weg ist untadelig; das Wort YaHuWaH ist geprüft; ein Schild ist er allen, die sich bergen bei ihm. Denn wer ist ELoWaH außer YaHuWaH? Und wer ist ein Fels als nur ELoHeYNuW (unsere Machthaber)?“ ELoWaH (Eloah) ausgesprochen als ALoWeH (Aloeh) kann bedeuten: Ich leihe. Es setzt sich zusammen aus dem Aleph(‫א‬), es steht hier für > Ich < und dem Verb LaWaH ( ָ‫ל‬ָ‫ו‬‫ה‬ ) # H3867 > leihen, ausleihen, verleihen, sich beteiligen, sich anschließen, zusammenkommen, angliedern, anhangen, festhalten. Es gibt noch einige andere Namen die auf die WaH-Endung an seinem Namen hindeuten: > PuWaH (Puah) Im Anfang 46:13, > PaRuWaCH (Paruach) 1.Könige 4:17, ‫ֹו‬ > HoWDeWaH NechemYah 7:43. Es gibt Gründe anzunehmen, dass der Name YaHuWaH in dieser Aussprache ein großes Geheimnis in sich birgt. Und das ist nicht nur daran zu erkennen, dass jeder Buchstabe in seinem Namen eine spezielle Bedeutung oder auch einen bestimmten Zahlenwert hat. Sein Name besteht aus drei eberischen Buchstaben und gleichzeitig auch aus drei Silben, die
  18. 18. 18 zu einer Einheit zusammengefügt sind und die davon sprechen, dass unsere Erschaffenden, also der Vater, die Mutter und der Sohn in Einigkeit, also ECHaD (> vereint / eins) sind. Wenn man die Bedeutungen der einzelnen Buchstaben in seinem Namen versteht, dann ist dies allein schon in der Kurzform seines Namens ‫י‬‫ה‬‫ו‬ > YaHuW zu erkennen. Mark 6:29-31 ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ ִָׁ‫י‬ָ‫שׁ‬‫ר‬‫ֵל‬‫א‬ “SCHeMA YiSCHaR’EL YaHuWaH ELoHeYNuW YaHuWaH ECHaD Höre Yischar’el! YaHuWaH unsere Machthaber, YaHuWaH einzig / vereint / einig!“ Die Hauptbedeutung des wortes > ECHaD is Einer. Es ist verwandt mit > YaCHaD (# H3161) mit den Bedeutungen: zu fügen, zu vereinen, vereinbaren, übereinstimmen. Man findet es in Tehilym 86:11 ”Lehre mich deinen Weg [Oh] YaHuWaH. Ich werde wandeln in deiner Wahrheit! > Vereine mein Herz zu fürchten deinen Namen!” Das das Wort ECHaD zusammengefügt oder vereint / vereinigt und sogar übereinstimmend (> Einig) bedeuten kann wird uns auch in Be’reshyt 2:24 bestätigt. ”Deshalb wird ein Mann verlassen eben seinen Vater und eben seine Mutter und wird anhangen seiner Frau. uWeHaYuW LeBaSCHaR ECHaD Dann werden sie zu Fleisch vereintem (> Einem).” Lasst uns die Bedeutungen der einzelnen Buchstaben in seinem Namen genauer anschauen. Das Yod (‫י‬) sah in der ältesten eberischen Bildsprache aus wie eine Hand > bzw. ein Arm und symbolisierte die Werke die man damit tut. YeschaYahu 56:1-7 “So spricht YaHuWaH: Wahret das Recht und tut Gerechtigkeit! Denn nahe ist YSCHuWATY (= meine Hilfe) zu kommen und meine Gerechtigkeit zu offenbaren sich. Seligkeiten dem ENoWSCH (= Sterblichen / Menschen) der tut dies und dem BeN ADaM (= Sohn des Irdischen / Menschen) der festhält an ihr, wahrend den SCHaBaT (= Ruhetag) vor seinem Entweihen und bewahrend > YaDoW (= seine Hand) vom tun jedwedem Übels. Und nicht sage der Sohn der Fremde, der sich angeschlossen hat zu YaHuWaH, behauptend: Sicher wird mich ausschließen YaHuWaH von seinem Volk! Und nicht soll sagen der Verschnittene, siehe, ich bin ein dürrer Baum! Denn, so spricht YaHuWaH von den Verschnittenen, welche bewahren meine Ruhetage und die erwählen an welchem ich gefallen habe und festhalten an meinem Bund: ja ich gebe ihnen in meinem Haus und in meinen Mauern YaD (= Hand / Werk) und einen Namen, einen guten wie von Söhnen und Töchtern.
  19. 19. 19 Einen Namen von Dauer ich werde geben ihm, der nicht ausgetilgt werden wird! Und die Söhne der Fremde, die Festhaltenden an YaHuWaH zu dienen ihm und ‘Le AHaBaH ET SCHeM YaHuWaH‘ > zur Liebe eben des Namen YaHuWaH, zu werden ihm zu Knechten; jeder bewahrende den Schabat vor seinem Entweihen, und die Festhaltenden an meinem Bund, ja ich lasse kommen sie zum Berg meiner Heiligkeit und ich lasse froh sein sie im Haus meines Gebets.“ YeremYahu 16:21 “Darum, siehe bin erkennen machend sie dieses Mal, ich werde erkennen machen sie > YaDY(meineHand) und meine Stärke, so dass sie erkennen, das mein Name ist YaHuWaH.“ Der Buchstabe Yod (‫י‬) sieht aus wie ein Punkt oder Komma und repräsentiert das Prinzip der Herkunft aller Dinge. Alle anderen Buchstaben im Eberischen Aleph-Beyth haben ihren Ursprung bzw. bestehen aus verschiedenen Varianten dieses Buchstaben. Yod steht ausserdem für Kraft, Macht, Fähigkeit und Authorität und symbolisiert eindeutig den Vater! Vorn an Worte, hauptsächlich Verben angehängt steht es in der eberischen Sprache für Er. Es kann hier als Y (i), Ya, Ye, Yi, Yo ausgesprochen werden. Bevor wir das Heh (‫ה‬) besprechen, schauen wir uns erst einmal das Waw (‫ו‬) an. Das Waw ist genaugenommen ein verlängertes Yod, also die Verlängerung seiner Hand bzw. seines Armes die er zu uns herunterreicht. In der alten Bildsprache stellte Waw auch einen Nagel oder einen Zeltpflock oder einen Haken dar > . Waw steht außerdem für Sicherheit, Verbindung, Vereinigung, Anhang, Wiedergutmachung. Wenn wir ihn vorn an Worte angehängt finden steht es für Und, und ähnlich wie das „Und“, verbindet auch ein Nagel zwei oder mehrere Dinge miteinander. Der Buchstabe Waw symbolisiert also eindeutig den Messias, der als verlängerter Arm YaHuWaH’s zu uns herabgekommen ist um uns wieder mit ihm zu vereinen. Yahuschua (> der korrekte Name unseres Erlösers als er hier auf der Erde wandelte > dieser Name wird weiter unten im Text ausführlicher besprochen!) hat gesagt: “Nicht glaubst du, dass ich im Vater und der Vater in mir? Die Worte die ich sage euch, aus mir selbst nicht rede ich; aber der Vater in mir bleibende tut seine Werke. Glaubt mir, dass ich im Vater und der Vater in mir! Wenn aber nicht, wegen der Werke selbst glaubt!“ (Yahuchanan 14:10-11) Yahuchanan 17:21 “…du, Vater, in mir und ich in dir!“ Und was sind die Werke des Vaters? Er errettet (> YoWSCHA) oder Er erlöst / Er hilft. 1.Chronik 11:14 “…uWaYoWSHA (> und er / es rettete) YaHuWaH mit TeSCHuWAaH (> Hilfe) großer.“ In Luka 1:49-52 sprach Miryam: ‫הוא‬ KY HuWE ASCHeR GiBoWR ASaH LY GeDoLoWT uWeQaDoWSCH SCHeMoW “Denn er welcher stark [ist] hat getan für mich große [Dinge] und heilig [ist] sein Name!”
  20. 20. 20 Und seine Barmhezigkeit für Geschlechter und Geschlechter den Fürchtenden ihn. Er übte aus Macht mit seinem Arm, er zerstreute Übermütige im Denken ihres Hezens; er holte herunter Mächtige von Thronen und erhöhte Niedrige.“ YeschaYahu 52:10 “Er / es hat entblößt YaHuWaH Aleph-Tauw (eben) den Arm seiner Heiligkeit vor den Augen all der Völker, dass sie sehen alle Enden der Erde Aleph-Tauw YSCHuWAaT (= [das] Heil) unserer Mächtigen.“ YeschaYahu 51:5 “Nahe ist mein Recht. Er zieht aus YSCHAY (= meine Rettung), und meine Arme werden Völker richten.“ Tehilym 136:12 “Be YaD (> Mit Hand) starker und mit Arm ausgestrecktem, denn für ewig wäret seine Gnade!“ 1. Kepha 5:6-7 “Demütigt euch unter die gewaltige Hand Elowah’s, damit euch er erhöhe zur rechten Zeit, alle eure Sorge geworfen habend auf ihn, weil ihm liegt an euch!“ Kommen wir nun zum Heh (‫ה‬). Dieser Buchstabe sah in der alten eberischen Bildsprache aus wie ein Mensch der die Arme hochstreckt um anzubeten oder winkte um auf etwas Wichtiges hinzuweisen. Das Wort „Heh“ oder „Hey“ bedeutet > Siehe! oder auch Wehe! Schauen wir uns einmal an wie man seinen Namen einst darstellte. Hand – Siehe / Wehe – Nagel – Siehe / Wehe oder für uns verständlich ausgedrückt: Siehe die Hand, siehe der Nagel! Das große Erlösungswerk, das unser Schöpfer für uns vollbracht hat, ist also schon immer in seinem Namen offenbar gewesen! Nachfolgend die weitere Entwicklung der Schreibweise seines Namens: Das moderne Heh (‫ה‬) setzt sich zusammen aus einem Dalet (‫ד‬) und einem Yod (‫י‬). Die vertikale Linie des Dalet, eigentlich ein liegendes Waw (‫ו‬) und horizontale Linie des Dalet, eigentlich ein Gimmel representieren die physische Welt, wärend das Yoddie kommende Welt andeutet. Das Heh stellt also die Verbindung oder die Vereinigung der physischen und der geistlichen Welt dar. Die himmlische Präsenz oder Gegenwart (des Yod) im Heh repräsentiert den femininen Aspekt unseres Schöpfers, die SCHeKYNaH > also seine Pracht oder Herrlichkeit und gleichzeitig auch den Atem.
  21. 21. 21 Dargestellt im Heh sehen wir also auch unseren Schöpfer der sich erniedrigte bzw. demütigte und durch die Tür YaHuWDaH zu uns in unsere Welt kam. Das Heh steht außerdem für Licht und Offenbarung. Im Heh sehen wir also alle drei Buchstaben die den Name unseres Schöpfers ausmachen vereint und zusätzlich noch das Gimmel, das durch seinen numerischen Wert ebenfalls die Ruach Ha Qodesch symbolisiert! Ein weiterer wichtiger Punkt betreffend dem Heh, der noch angesprochen werden muß ist, dass einige glauben, dass das Heh, welches unserem Lateinischen H entspricht, wenn es mitten in einem eberischen Wort vorkommt nicht ausgesprochen wird, bzw. durch ein Vokallaut ersetzt wird. Das ist ein Grund warum zum Beispiel der Name Ye’hudah / Yahudah von einigen zu “Judah“ oder der Name Ye’hoschua / Yahuschua zu “Yeschua“ oder “Joschua“ verkürzt wird. Für andere ist es ein Hauptgrund zu glauben, dass die Aussprache des Namens unseres Schöpfers als YaHWeH (IAUE) bzw. Yahueh die einzig richtige sei. (Bemerkung: Zur Ausprache „Yahweh“ wird auf Seite 41 ausführlicher eingegangen!) In den Heiligen Schriften finden wir genügend Namen und Worte die uns beweisen, dass das Heh eben doch ausgesprochen wird. Nachfolgend einige Beispiele! Die ersten 4 Worte bestehen aus 4 Buchstaben wobei der 2. und 4. ein Heh ist. > AHaBaH = Liebe (Hohelied 2:4), > TeHiLaH = Lobpreis (Tsephanyah 3:20), > NeHaRaH = Tageslicht (Eyob 3:4), > AHoLaH + > AHoLYBaH = Namen in Yechezq’el 23:4, > ToHaR = Reinheit (Namen 24:10), > AHaH = Ach! (Yeremyahu 32:17), > BiLHaH + ‫ן‬ > BiLHaN = Namen in Bereschit 29:29 + 36:27 In vielen Übersetzungen wird auch der Name des Priesters ‫ן‬ > AHaRoWN (= Aharon) # H 175 als Aaron wiedergegeben. ‫ן‬ > ARoWN (= Aron) # H 727 ohne Heh ist aber die eberische Bezeichnung für die Lade [des] Bundes ( ‫ן‬ > ARoWN BeRYT). Ein Beispiel bei dem das Heh in einem Namen nicht wirklich ausgesprochen wäre der Name Abraham. In Be’reschyt 17 fügt YaHuWaH seinem ehemaligen Namen Abram ein Heh hinzu und nennt ihn nun Abrah’am. Und seine Frau Scharay benennt er um zu Scharah verspricht und verspricht ihr gleichzeitig auch einen Sohn. Be‘reschyt 17:3-16 + 18:10 “…und nicht werde gerufen fortan dein Name > AB‘RaM (= Vater erhabener), sondern sein soll dein Name > AB’RaH’aM (die meisten Lexicas erklären dieser name bedeutet: Vater einer Menge oder Vater vieler Nationen)…Und Elohym sprach zu Abraham: Scharay deine Frau, nimmer sollst du rufen ihren Namen ָ‫שׁ‬> SCHaRaY, sondern ָ‫שׁ‬ָ‫ר‬‫ה‬ > SCHaRaH sei ihr Name, denn gesegnet habe ich sie,…gewiss ich werde zurückkehren zu dir, zur Zeit des Auflebens > CHaYaH (der Wiederbelebung), und siehe für SCHaRaH ein Sohn.“
  22. 22. 22 Der Name ABRaHaM besteht höchstwarscheinlich aus dem Wort > AB = Vater (# H 1) und > RAaH = zu ersehen, vorausschauen, erkennen, erscheinen, sichtbar machen (# H 7200) und > AM = Nation, Volk. (# H 5971) Also bedeutet Ab’rah’am: Vater ersehend eine Nation. Mit anderen Worten hat er Glauben dass seine Nachkommen viele sein werden. “Er glaubte YaHuWaH und Er rechnete es ihm an als Gerechtigkeit.”(Be’reschyt 15:6) Romans 4:16-18 “Abraham, welcher ist der Vater von uns allen, wie geschrieben steht: Zum Vater vieler Völker habe ich gemacht dich vor Elohym, welchem er glaubte, dem lebendig Machendem die Toten und rufenden das nicht Seiende als Seiendes. Dieser gegen Hoffnung auf Hoffnung glaubte dazu, dass er werde der Vater vieler Völker gemäß dem Gesagten: So wird sein dein Same!“ Um noch besser zu verstehen, dass “der“ „Heilige Geist“ eine Rolle wie die einer helfenden Frau bzw. einer tröstenden Mutter hat, sollten wir uns auch noch die Verse anschauen in denen die Attribute, also die Eigenschaften der Ruach ha Qodesch beschreiben werden. YeschaYahu 11:1-5 “Und es wird hervorgehen ein Reis von dem Baumstumpf > YSCHaY und ein > NeTSeR = Zweig von seinen Wurzeln > YiPHReH = er wird fruchten. Und niederlassen wird sich auf ihm ‫יהוה‬ > RuWaCH YaHuWaH, Geist der der Weisheit (CHoKMaH) und des Verstandes (BYNaH), Geist des Rates (ETSaH) und der Kraft (GeBuWRaH), Geist des Erkennens und der Furcht vor YaHuWaH. Und sein Wohlgefallen ist in der Furcht vor YaHuWaH, und nicht nach sehen seiner Augen er richtet, und nicht nach hören seiner Ohren er entscheidet, und er richtet in Gerechtigkeit Hilflose, und er entscheidet in Geradheit für Demütige des Landes. Und er schlägt das Land mit dem Stock seines Mundes und durch die Ruach (den Hauch) seiner Lippen er läßt sterben den Frevler. Gerechtigkeit ist der Gurt seiner Hüften und die Treue (EMuWNaH) der Gurt seiner Lenden.“ Und auch in Schemot (Namen) 31:1-3 sehen wir, das dem Betsal’el die Ruach für einen besonderen Zweck gegeben wird. “Und es redete YaHuWaH zu Moscheh, sagend: Siehe ich rufe mit Namen Betsal’el den Sohn Aury’s, Enkel Chur’s vom Stamm Yahudah. Und ich erfülle ihn mit der Ruach Elohym, mit Weisheit und mit Geschicklichkeit (TeBuWNaH) und mit Kenntniss und für jegliche Handwerklichkeit (MeLAKaH).“ Wir sehen also in diesen Versen 7 Merkmale der Ruach ha Qodesch die mit dem femininen „aH“ enden. Die in seinem Namen vorkommenden Buchstaben Yod (‫י‬), Heh (‫ה‬) und Waw (‫ו‬) weisen mit ihren Bedeutungen und Verwendungen eindeutig auf den Vater, den Sohn und die Ruach bzw. die Mutter (EM) hin. Im Name ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > YaHuWaH or YaHWeH sehen wir ‫י‬‫ה‬ > den Vater mit der Ruach und ‫ו‬‫ה‬ָ > den Sohn mit der selben Ruach! Und die gleiche Ruach wurde allen gegeben die von oben geboren sind!
  23. 23. 23 YeschaYahu 53:10 ”…wenn du machen wirst seine Seele zu einem Opfer für Sünde, wird er seinen Samen sehen…” YeschaYahu 44:3 ”Ich werde ausgießen meine Ruach auf deinen Same / Abkömmling, und meinen Segen auf deine Nachkommen.” YeschaYahu 32:15 ”Bis dass ausgegossen wird auf uns die Ruach aus der Höhe…” Yahuchanan 7:39 ”Nun sagte er dies über die Ruach, welche jene die glauben an ihn empfangen sollten…” Yahuchanan 20:22 ”Und als er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: empfangt die Ruach ha Qodesch.” Taten der Abgesandten 2:33 ”Zur Rechten ha Elohym’s erhöht und empfangen habend vom Vater die Verheißung der Ruach ha Qodesch, hat er ausgegossen diese welche ihr sowohl seht als auch hört.” ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫שׁ‬‫ע‬ > YaHuWSCHuA Ha MaSCHYaCH selbst erklärt uns, dass der Name ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > YaHuWaH nicht nur der Name des Vaters, sondern auch des Sohnes und der Ruach ist, also der Familienname! MatitYahu 28:17-20 “Und hinzugetreten Yahuschua sprach zu ihnen, sagend: Gegeben ist mir alle Macht im Himmel und auf der Erde! Geht ihr also, und macht zu > TaLMYDYM (= Belehrten / Schülern) alle Völker, eintauchend sie auf den Name des Vaters und des Sohnes und der Ruach ha Qodesch, und lehrend sie, zu halten alles, was ich geboten habe euch! Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt!“ Auch die folgenden Verse bestätigen dies! Der griechische Text von Yahuchanan 17:11 kann möglicherweise auf zweierlei Weise übersetzt werden. “Qadosch > Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, welchen du gegeben hast mir, damit sie seien Eins wie wir!“ Der Name des Messias > Yahuschua ist vom eberischen Standpunkt aus gesehen der gleiche wie der Name Yahuah, denn Yahuschua bedeutet Yahuah errettet. Die ander Möglichkeit diesen Vers zu übersetzen wäre: “Qadosch > Heiliger Vater, bewahre die in deinem Namen, welche du gegeben hast mir, damit sie seien Eins wie wir!“ Das gleiche trifft zu auf Vers 12: “Als ich bei ihnen war bewahrte ich sie in deinem Namen, welchen du gegeben hast mir...“ oder: “Als ich bei ihnen war bewahrte ich die in deinem Namen, welche du gegeben hast mir…“
  24. 24. 24 Yahuchanan 14:16-26 “Und ich werde bitten den Vater und einen anderen Helfer / Tröster wird er geben euch, dass bei euch er sei in Ewigkeit, die Ruach der Wahrheit > HaEMeT,…aber der Helfer / Tröster, die Ruach ha Qodesch, die schicken wird der Vater in meinem Namen, wird lehren euch alles und errinnern euch an alles, was ich gesagt habe euch.“ Also nocheinmal: Yahuschua hat den Name des Vaters bekommen und die Ruach ha Qodesch wird geschickt im Name des Sohnes, also im Name des Vaters. Wie sehr der Vater den Sohn liebt, kann man sehr schön daran erkennen, dass er ihm seinen eigenen Namen gibt, ihm somit alles gibt, alle Ehre und alle Macht! Yahuchanan 3:35 “Der Vater liebt den Sohn, und alles hat er gegeben in seine Hand.“ Yahuchanan 5:20-21 + 26-27 “Der Vater liebt den Sohn, und alles zeigt er ihm, was er selbst tut, und größere Werke als diese wird er zeigen ihm, so dass ihr euch wundert. Denn wie der Vater auferweckt die Toten und lebendig macht, so auch der Sohn, welche er will, macht lebendig…Denn wie der Vater hat Leben in sich, so auch dem Sohn hat er gegeben Leben zu haben in sich. Und Vollmacht hat er gegeben ihm, Gericht zu halten, weil der BeN ADaM er ist.“ Die Salkinson Ginsburg Hebrew Version von Yahuchanan 5:26 ‫ן‬ ‫ן‬ ‫ן‬ übersetzt sich ins deutsch wie folgt: ”Denn wie der Vater welcher Leben hat aus dem Born seines inneren Wesens, so ist dem Sohn gegeben lebendig zu sein für ihn aus dem Born seines inneren Wesens.” Yahuchanan 6:63 (vergleiche HiWE in diesem vers zu Be’reshyt 3:20 + 3:12 > in dieser Studie auf Seite 26) “ > RuWaCH HiWE [Die] Ruach [ist] sie die lebendig Machende, das Fleisch nichts er nützt; die Worte die ich gesagt habe euch, Geist sind und Leben sind!“ und nocheinmal YeshaYahu 42:14 “Ich schwieg für lange Zeit. Ich war still, ich hielt an mich. Wie > YoWLeDaH (= [eine] Gebärende) ich werde aufschreien, will ich [nun] stöhnen und werde ich schnauben zumal.“ YeremYahu 30:6 “Fragt doch und seht, ob gebährender Männlicher!...“ Yahuchanan 16:15 “…alles was hat der Vater mein ist…“ MatitYahu 28:17 “Gegeben ist mir alle Macht im Himmel und auf der Erde…“ Um dies alles noch besser zu verstehen, lesen wir noch einmal die Verse in denen uns YaHuWaH selbst sagt, was sein Name auch ist, nämlich „sein Gedenken“.
  25. 25. 25 Hoschea 12:6 ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ YaHuWaH ELoHeY HaTSeBAoWT YaHuWaH ZiKRoW “YaHuWaH, Mächtige der Heerscharen, YaHuWaH [ist] Sein Gedenken! Tehilym 135:13 “YaHuWaH, dein Name währet ewig, dein Gedenken von Generation zu Generation.“ Sein Gedenken? Ein Gedenken wie wir alle wissen, errinnert an ein bestimmtes Ereignis oder eine Person die für etwas Besonderes bekannt ist! Da das Wort für Gedenken ( > ZeKeR) auch in Versen verwendet wird, in denen es um die heiligen Festtage bzw. Schabate geht, muß sein Name also auch an ein besonderes Ereignis erinnern. An was erinnert also sein Name? Könnte es sein, dass es der großartige Schöpfungsact selbst ist, mit der Erschaffung der Menschen als Krönung? Römer 1:18 “Denn das unsichtbare an ihm, seit Schöpfung der Welt an den Schöpfungswerken erkannt werdend, wird wahrgenommen und seine ewige Macht und Erhabenheit…“ Was ist denn beim Schöpfungsakt eigentlich alles geschehen? Nachdem die Erde bzw. das gesamte All geschaffen wurde, wurden ja zunächst einmal Tiere und Pflanzen erschaffen, und zwar in männlicher und weiblicher Ausführung damit sie sich auch weiter fortpflanzen bzw. für Nachwuchs / Vermehrung sorgen konnten. Die Krönung des Ganzen sind natürlich die Menschen, erschaffen im Ebenbilde ihres Schöpfers. Im Anfang 1:26-27 “Und es sprach > ELoHYM / ELoaH‘YM: (Bemerkung: die Endung > YM macht aus Eloah ein Mehrzahlwort, darum >) Wir wollen machen [den] Adam in unserem Ebenbild, nach unserem Gleichnis…Und es schuf Elohym den > ADaM = Menschen / Irdischen in seinem Ebenbild; im Ebenbild Elohyms schuf er ihn, > ZaKaR = männlich und > NeQeBaH = weiblich schuf er > AoTaM = sie. Und es segnete sie Elohym und es sprach zu ihnen Elohym, seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde…“ Im Anfang 2:7+18 “Und es bildete YaHuWaH Elohym Ha ADaM [aus dem] Staub Ha ADaMaH > des Erdbodens und er bließ in seine Nase Odem der Lebendigen (CHaYiYM). So wurde der Mensch zur NePHeSCH CHaYaH > Seele lebendige…Und es sprach YaHuWaH Elohym: Nicht gut ist das Sein des Menschen für sich allein, machen werde ich für ihn eine Hilfe als sein Gegenüber.“ Im Anfang 2:21-24 “Und YaPHeL (> er ließ fallen), YaHuWaH Elohym, Tiefschlaf auf Ha ADaM und er schlief. Und er nahm > ACHaT = eine von seinen Rippen, und er verschloss mit Fleisch anstelle ihrer.
  26. 26. 26 Und es bildete YaHuWaH Elohym, die Rippe welche er genommen hatte von dem Menschen zu einer Frau, und er brachte sie zu dem Menschen. Und es sprach der Mensch: Diese nun, ist Bein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch! Zu dieser werde gerufen > AiSCHaH = Männin, denn vom > AYSCH = Mann genommene ist diese. Desshalb wird verlassen ein Mann eben seinen Vater und eben seine Mutter und wird anhangen seiner Frau und sie werden zu Fleisch vereintem ( > ECHaD).“ Im Anfang 3:20 “Und es nannte Ha ADaM den Name seiner Frau > CHauWaH (Eva?), KY HiWE HaYeTaH EM KaL CHaY Denn sie war Mutter allen Lebens." Das Wort > Ruach ist verwandt mit > RaCHaM (# H 7357) = Schoß oder Mutterleib. Racham steht auch für das Innere und den Sitz der Gefühle; Erbarmen, Mitleid und Gnade. > ReCHeM (# H 7358) bedeutet: sich jemandem liebevoll zuwenden, zu lieben oder auch sich erbarmen und Mitleid zu haben. Auch in den Psalmen gibt uns DaWiD einen Hinweis auf das Wesen der Ruach ha Qodesch! Tehilym 143:10-11 “Lehre mich zu tun Wohlgefälliges dir, denn du bist ELoHaY (mein Eloah), dein Geist (RuWCHaKa) gütige (ToWBaH) möge geleiten mich in Land ebenes! Wegen deines Namens YaHuWaH, du wirst beleben mich! In deiner Gerechtigkeit du wirst herausführen Mi‘TSaRaH (> aus Bedrängnis) meine Seele!“ Wie oben schon erwähnt, ist die wahre Mutter alles Lebendigem die Ruach ha Qodesch, die ein Teil ist von YaHuWaH, also eins / vereint ist mit YaHuWaH > „Eins wie wir“ und durch die YaHuWaH uns allen Leben einhaucht. 1.Timhowhy (Timotheos) 6:13 “Ich gebiete dir vor ELoWaH, der allen Leben gibt…der allein habende Unsterblichkeit, Licht bewohnend unzugängliches, den gesehen hat keiner der Menschen und nicht sehen kann; dem sei Ehre und ewige Macht! AMeN (Wahrlich).“ 1.Korinther 15:44-49+53-54 “Der erste ADaM aus ADaMaH, irden / irdisch, der zweite ADaM „vom Himmel“. (> einige Texte deuten darauf hin, dass in unseren Übersetzungen hier „YaHuWaH vom Himmel“ stehen müßte!) Wie beschaffen der Irdische, so beschaffen auch die Irdischen, und wie beschaffen der Himmlische, so beschaffen auch die Himmlischen! Und wie wir getragen haben das Bild des Irdischen, werden wir tragen (anziehen) auch das Bild des Himmlischen…Denn es ist nötig das dieses Vergängliche anzieht Unvergänglichkeit und dieses Sterbliche anzieht Unsterblichkeit…
  27. 27. 27 …dann wird erfüllt sein das Wort das geschrieben steht > Verschlungen ist der Tod hinein in den Sieg!“ 1.Korinther 15:22+45 “Denn wie in ADaM alle sterben, so auch in MaSCHYaCH werden alle lebendig gemacht werden…wie auch geschrieben steht: „So wurde der [erste] ADaM zur Seele lebendige“, der letzte ADaM zu einem lebendig machenden Geist.“ Kollosser 2:9+10 ‫ן‬ KY BoW BeGuWPHoW SCHaKeN KaL MeLoE HaELaHuWT “Denn in ihm, in seinem Leib, wohnt [die] ganze Fülle der Erhabenheit! Und ihr seid in ihm erfüllt, der ist das Haupt jeder Herrschaft und Gewalt.“ Der Name > ADaM besteht aus den Buchstaben Aleph-Dalet-Mem. Er beinhalted auch das Wort > ED (Aleph-Dalet), ein eberisches Wort für Wasser und das Wort > DaM (Dalet-Mem) = Blut! Also heißt ADaM auch Aleph’s Blut! Yahuchanan (Johannes) 19:33-35 “…aber zu Yahuschua gekommen, als sie gesehen hatten, dass er schon tot war, …einer der Soldaten mit einer Lanze stach seine Seite, und heraus kam sofort Blut und Wasser. Und der es gesehen hat bezeugt, und wahr ist sein Zeugnis, und er weiß, dass er die Wahrheit sagt, damit auch ihr glaubt.“ 1.Yahuchanan 5:6-8 “Dieser ist der gekommene durch Wasser und Blut; Yahuschua ha Maschyach, nicht im Wasser nur, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist bezeugt, weil die Ruach ist die Wahrheit (> EMeT). Denn drei sind die Bezeugenden im Himmel, der Vater, das Wort, und die Ruach ha Qodesch: > und diese drei von ihnen sind wie einer (der griechische Text schreibt: “und die drei das Eine sind“). Und drei sind die Bezeugenden in der Erde, die Ruach und das Wasser und das Blut, und die drei sind vereint in Einem.“ Tehilym 8:2 “YaHuWaH, unser Meister, wie vorzüglich ist dein Name, welcher beschreibt deine Erhabenheit...“ Epheser 1:21 “…hoch über jede Obrigkeit und Gewalt und HERRschaft und jeden anderen Namen genannt werdend, nicht nur in dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen…“ HaleluYaH!!!
  28. 28. 28 Die Buchstaben Aleph (erst , später , Heute ) und Tauw (erst , später , Heute ), also der erste und der letzte Buchstabe im eberischen Aleph-Beyt haben ganz besondere Bedeutungen! ALaPH / ALePH / ELePH > Rind, Ochse, Häuptling, Erster, Oberster, Anführer, Vorstand, Vorsitzender, Tausend, Freundeskreis, Stamm und sogar Familie (> Richter 6:15). TauW > Letzter, Markierung, Zeichen – ein Zeichen ist auch eine [besondere] Markierung und steht für eine spezielle Charaktereigenschaft - Kennzeichen, Signatur (Unterschrift). > TauWY = mein Kenneichen finden wir z.B. in Eyob 31:35 oder in Yechezq’el 9:4+6 “Und es sprach YaHuWaH zu ihm: Einherschreite in Mitten der Stadt,in MittenYeruschalems, und HiTauWYTa = zeichne du ein > TauW = Zeichen auf die Stirnen der Männer, die seufzen und die stöhnen wegen all der Greueltaten die begangen wurden in ihrer Mitte. Und zu diesem [anderen] sprach er vor meinen Ohren: Ziehet hinter ihm her und schlagt zu. Nicht soll euer Auge schonend blicken, und nicht ihr dürft Mitleid haben. Greis, Jüngling und Jungfrau und Kind und Frauen ihr sollt töten, um zu vertilgen. Aber an jeden Mann auf dem ist > HaTauW = das Zeichen, nicht ihr sollt herannahen. Und von meinem Heiligtum aus ihr sollt beginnen!“ Wir finden die Buchstaben Aleph und Tau ausgesprochen als > ET sehr oft in den Heiligen Schriften direkt vor ganz bestimmten Worten oder Namen. Dieses ET weist im eberischen Text daraufhin, dass auf dem nachfolgenden Wort die Betonung liegt. Es dient also als Aufmerksamkeitserreger für dass was folgt bzw. wichtig ist im Text. Es wird in den Übersetzungen einfach ignoriert, obwohl man es sehr wohl mit Worten wie „eben“, „sogar“ oder „ja“ wiedergeben könnte! Am häufigsten finden wir es direkt vor dem Name ‫יהוה‬. Nun werden wir die oben gelernten Bedeutungen anwenden um das dritte Gebot in den Zehn Geboten, welches die Benutzung seines Namens anspricht, entsprechend zu übersetzen. Zuvor müssen wir uns aber noch die Bedeutungen eines anderen Wortes anschauen, das ebenfalls im dritten Gebot vorkommt. Es handelt sich um das Wort TaSCHA oder wie hier im Gebot als > TiSA oder TiSCHA. Man findet es nicht in Strong‘s Lexikon als solches. In YeschaYahu 6:11 finden wir > TiSCHAeH = sie ist verheert / zunichte. > TeSCHuAaH (?) / TeSCHAaH (# H 8663) finden wir in Zekaryahu 4:7 wo es allgemein als „rufen“ oder „Rufe“ übersetzt wird. Strongs verweist uns für das im dritten Gebot zu findende Wort zur Nummer # H 5375 > NaSA / NaSCHA oder # H 5376 NeSA / NeSCHA mit den Bedeutungen: aufnehmen, wegnehmen, tragen, bringen, hochhalten, anheben, akzeptieren, schonen. Lesen wir also das dritte Gebot mit diesem Verständnis.
  29. 29. 29 Schemot (Namen) 20:7 ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ָ LoE TiSCHA ET SCHeM YHWH ELoHeYKa LaSCHaWE “Nicht rufe aus eben [den] Name YaHuWaH deiner Mächtigen zu Nichtigem / Falschem! Andere Übersetzungsvarianten dieses Teilabschnittes wären: Nicht bringe > den Ersten und Letzten, [den] Name YaHuWaH deiner Mächtigen zum Nichtsein! oder Nicht bringe > des Führers Kennzeichen / die Familien-Unterschrift, den Name YaHuWaH deines Mächtigen zum Nichtsein! ‫י‬‫ה‬‫ו‬ָ‫ה‬ KY LoE YeNaQeH YHWH ET ASCHeR Denn nicht wird lossprechen YaHuWaH eben den, YiSCHA ET SCHeMoW LaSCHaWeA der aufnimmt eben seinen Namen zu Nichtigem.“ oder der aufnimmt / ausspricht eben seinen Namen zu Lügenhaftem.“ Und auch hier wieder die alternative Übersetzung: Denn nicht wird lossprechen YaHuWaH der Erste und Letzte, den der bringt des Führers Zeichen / die Familien-Unterschrift seinen Namen zum Nichtsein!“ YaHuWaH > „Die Familien-Unterschrift“! oder „Des Führers Kennzeichen“! HaleluYaH!!! Hebräer 2:12 “Ich will verkünden deinen Namen meinen Brüdern!...“ Wie falsch es doch ist seinen Namen mit -H-E-R-R- zu ersetzen! Die bis hierhin aufgeführten Hinweise bzw. Beweise und Vergleiche mit anderen eberischen Worten und Namen aus der Heiligen Schrift sollten eigentlich ausreichen um zu zeigen dass es eben doch möglich ist Seinen Namen > ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ als YaHuWaH auszusprechen. Jetzt sollten wir uns noch die anderen möglichen Aussprachen anschauen! Viele Afrikaner haben ihre Bibelübersetzungen einigen fleißigen Evangelisten zu verdanken, die Mitte des 18.Jahrhunderts missionarisch in Ostafrika tätig waren. Hauptsächlich aber: Johannes Rebmann (1820-1876) und Johann Ludwig Krapf (1810-1881).
  30. 30. 30 In einem Artikel in Wikipedia lesen wir: (http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Ludwig_Krapf) “Große Bedeutung besitzt Krapf als Sprachforscher. In Abessinien sammelte Krapf Handschriften der semitischen Sprachen Ge'ez und Amharisch. Dafür verlieh ihm die Philosophische Fakultät Tübingen 1842 die Ehrendoktorwürde. Er studierte in Äthiopien Amharisch und Tigrinya, zwei semitische Sprachen. In Tigrinya übersetzte er Teile der Bibel. Er verfasste ein Vokabular und übersetzte Teile der Bibel in Oromo (Galla), eine ostkuschitische Sprache. In Ostafrika veröffentlichte er ein Vokabular der Maasai-Sprache und sechs weiteren ostafrikanischen Sprachen und mehreren Bantu-Sprachen. Er befasste sich mit dem Mombasadialekt Kiswahili und der Sprache der Mijikenda und brachte als erster diese Sprachen in Schriftform, wobei er die lateinische Schrift benutzte. 1850 veröffentlichte er die erste Kiswahili-Grammatik und 1882 ein Wörterbuch für Kiswahili. 1844 übersetzte er Teile der Bibel in Kiswahili und legte damit den Grundstein für Kiswahili als Verkehrs- und Literatursprache Ostafrikas. Wie er uns selbst in Richter 13:18 erklärt hat, ist sein Name wunderbar! Und das nicht nur weil er ausgesprochen als YaHuWaH eine besondere Bedeutung hat. Sein Name ist wohl das außergewöhnlichste Wort in der hebräischen Sprache überhaupt. Da sein Name aus vier Konsonanten besteht yod-heh-waw-heh>Y-H-W-H,ist es möglich seinen Namen auf unterschiedliche Weise auszusprechen, je nachdem welche Vokale wir einfügen oder was wir sagen wollen bzw. wie wir ihn ehren möchten. Aus diesem Grund hat sich auch eine Gruppe von Menschen die an den “Gott der Bibel“ glauben überlegt ihn „Jehova“ zu nennen, deshalb auch „Jehovas Zeugen“. Leider wissen die meisten Menschen in dieser Gruppierung nicht welche Bedeutung diese Aussprache seines Namens hat. Hier also eine Erklärung dazu: In Strong‘s Lexikon finden wir das Wort ‫ה‬ָ‫ֹו‬‫ה‬ > HoWaH / HoVaH ? (# H1943) > ein feminines Substantiv mit der Bedeutung: Unglück, Ruin, Untergang, Verderben, Zerstörung, Ärgernis. Es könnte auch als Verb gedeutet werden mit den Bedeutungen: zerstören, verderben, verwüsten, zugrunde richten, zerrütten. Die Aussprache seines Namens als YeHoWaH würde dann bedeuten: ָ‫י‬‫ה‬ָ‫ֹו‬‫ה‬ YeHoWaH YeHoWaH (Jehovah) = Er [ist] Ärgernis oder Er zerstört Frühe Bibelübersetzung in Swahili, in der sein Name als „Yahuwa“ and „Jehova“ wiedergegeben wird.
  31. 31. 31 Das Wort HoWaH erscheint in der Schrift nur an zwei Stellen. Eine dieser textstellen ist YeschaYahu 47:11 und die andere Yechezq'el 7:26. Dass dieses Wort in diesen beiden Versen als HoWaH ausgesprochen wird wissen wir nur, weil es uns die Vokalpunkte so vorgeben. Ich habe bisher noch keinen Beweis gefunden, dass dieses Wort mit dieser Bedeutung heute noch in Benutzung ist. Schauen wir uns aber YeschaYahu 47:11 ab Vers 4, 5 und 10 an, um zu verstehen zu wem Yahuwah hier spricht. “…unser Erlöser, YaHuWaH Tsebaot [ist] sein Name, der Heilige Yischar’els! 5 Setze dich stumm und geh ein in das dunkel, Bat Kashdym (> Tochter [der] Kaldäer)! Denn nicht mehr werden sie rufen dich: Gebieterin der Königreiche!...10 Und du vertrautest auf deine Bosheit. Du sprachst: >Niemand sieht mich!<. Deine Klugheit und dein Wissen, HiWE (> Sie) hat irregeführt dich, und du sprachst in deinem Herzen: >Ich, und keiner sonst!<. uWBA ALaYiK RAaH LoE TeDEY SCHaCHRaH 11 Aber [es] kommt über dich Böses, nicht du weißt wegzuzaubern sie. uWeTiPHoL ALaYiK HoWaH LoE TuWKLY KaPHRaH und sie fällt auf dich, Verderben, nicht du kannst wegwischen sie. uWeTaBoA ALaYiK PiTEoM SCHoWAaH LoE TeDAY und sie kommt über dich plötzlich, Verwüstung, nicht du [wirsts] wahrnehmen.” Wenn wir die Vokalpünktchen im Wort HoWaH > , welche im Originaltext der Schrift noch nicht vorhanden waren, ignorieren, könnte das Wort ‫הוה‬auch als eine Form von HaWaH (# H 1933 / 34) > werden, sein, bleiben, geschehen, bestehen, atmen gedeutet werden. Vers 11 würde dann wie folgt lauten: ‫הוה‬ uWeTiPHoL ALaYiK H?W?H LoE TuWKLY KaPHRaH …und sie fällt auf dich bleibend, nicht du kannst wegwischen sie.” (oder in einfachem deutsch: Und es fällt auf dich bleibend, nicht kannst du es abwischen.) Das macht mehr Sinn! Weiterhin ist es unmöglich > SCHaCHRaH im ersten Teil von Vers 11 als “wann es daherbricht;” zu übersetzen wie es Luther in seiner Übersetzung getan hat! Einige Wörterbücher wie Pons und die Interlinearübersetzung von Steurer geben die Bedeutung wie oben aufgeführt an.
  32. 32. 32 Wenn heh-waw-heh als Femininum HoWaH mit den Bedeutungen > Ärgernis, Ruin, Zerstörung, Zerfall gedeutet wird, dann muss es auch möglich sein, dass heh-waw-heh ein Nomen mit positiven Bedeutungen sein kann! Nun schauen wir uns Yechezq’el 7:26 in der üblichen Übersetzungsweisen an, beginnend in Vers 24. ”…und Ich mache ein Ende der Hoffart der Starken, und entweiht werden ihre Heiligtümer. 25 Angst kam und sie suchten Frieden, aber es gibt keinen. HoWaH AL HoWaH TaBoWA uWSCHMuAaH EL SCHMuWAaH TiHeYeH 26 Unglück auf Unglück sie wird kommen und Kunde zu (= auf) Kunde sie wird sein. Und sie warden suchen Schauung vom Propheten, doch Weisung wird verloren gehen vom Priester, und Rat von den Ältesten! 27…Dann sie werden erkennen, dass ich bin YaHuWaH.” Wenn wir wieder die Vokalpünktchen im Wort > HoWaH ignorieren, können wir das Wort ‫הוה‬im verse 26 auch als HaWoH lesen, ähnlich wie HaYoH > Ereignis, Geschehnis, Geschehen, Begebenheit, Vorfall in 1.Könige 13:23, (Siehe Seite 66) ‫הוה‬ ‫הוה‬ HaWoH (?) AL HaWoH (?) TaBoWA uWSHMuAaH EL SHMuWAaH TiHeYeH Ereignis auf Ereignis sie wird kommen und Bericht zu (= auf) Bericht sie wird sein.” (oder Vorfall auf Vorfall wird kommen und Nachricht auf Nachricht wird sein.) Einige behaupten, HaWaH kann auch eine schlechte Bedeutung haben, da Strong's Lexikon # H 1942 dies anzudeuten scheint. Aber wenn wir uns die 15 Verse anschauen in denen es vorkommt, finden wir nur HaWaT (4x) und HaWoWT (10x) und HaWaTY (1x). Strong's sagt, dass es "eine andere Form von HaWaH" ist, was aber sehr unwahrscheinlich ist, zumal es in den Schriften auch nirgendwo als HaWaH gefunden werden kann. Es scheint, dass HaWaT ein eigenständiges Wort ist das nicht unbedingt mit HaWaH verwand sein muss. Strong's gibt uns Bedeutungen wie: Begehren, Spaltung, Gelüst, Gier oder im übertragenen Sinne: Zerstörung, Unglück, Ruin. Das gleiche gilt für HaWaH (# H 1933). Hier sagt Strong's die Hauptbedeutung sei "zu fallen" und die zweite ist "zu sein", "zu existieren", "zu geschehen". Aber in den sechs Versen in denen es vorkommt ist es nirgendwo als "fallen" übersetzt. Die einzige Stelle, wo "fallen" Sinn machen könnte ist EYoWB (Job) 37:6. Die meisten Versionen übersetzen es allerdings als: "Er sagt zum Schnee: 'Sei auf der Erden',...". Einige haben "fall zur Erde". Wenn wir uns aber den ursprünglichen Text anschauen finden wir ein ganz anderes Wort, eines das genauso buchstabiert wird wie das eberische Wort für "er" nämlich > HuWE (# H 1932). Der einzige Unterschied sind andere Vokalpünktchen. Es scheint also, dass HaWaH bzw. HeWeH statt dem Heh auch mit einem Aleph am Ende geschrieben werden kann.
  33. 33. 33 KY LaSCHeLaG YoAMaR HeWE AReTS “Denn zum Schnee er sagt: sei [auf] Erden…” oder: “Denn zum Schnee er sagt: bleib [auf] Erden…” Da das Wort für Schnee in Eberit maskulin ist, kann der obrige Vers auch folgendermaßen gelesen werden: KY LaSCHeLaG YoAMaR HuWE AReTS “Denn zum Schnee er sagt: er [sei] [auf] Erden…” HeWE ausgesprochen als HuWE finden wir auch in Kohelet (Versammler) 11:3-4 ”…und wenn Yi‘PHoWL (= er fällt), [der] Baum, ob im Süden oder im Norden MeQoWM SHeYiPHoWL HaETS SCHaM YeHuWE [an der] Stelle da er fällt, der Baum, dort er wird sein…“ oder: [an der] Stelle da er fällt, der Baum, dort er bleibt…“ Da SCHaM (= dort) in Eberit wie SCHeM (= Name) geschrieben wird, verbirgt sich in diesem Vers womöglich noch ein anderer Sinn!? Kohelet 11:5 “So wie du nicht kennend bist den Weg des Geistes / Windes und wie die Gebeine im Leib der Gefüllten, so auch, nicht kennst du eben das Werk ha Elohyms, welcher, er tut eben dies alles.” Ohne die Vokalpunkte sieht das Wort HoWaH in Eberit genauso aus wie das Wort HaWaH. Aber wie in anderen Sprachen auch in denen viele Wörter zwar die gleichen Konsonanten aber verschiedene Vokallaute haben, so sind auch diese nicht unbedingt miteinander verwandt und können sogar völlig gegensätzlich sein. Schauen wir uns einige deutsche Wörter an die zwar aus den gleichen Konsonanten, aber unterschiedlichen Vokalen bestehen. Bild, bald oder baden, Boden oder Ballen, Bullen oder drohen, drehen oder Gitter, Götter oder gewilt, Gewalt oder geziehlt, gezahlt oder Giebel, Gabel oder Gier, gar oder Kohl, kahl oder komm, Kamm oder Kasse, Küsse oder leben, loben, lieben, laben Und noch einige Beispiele aus der englischen Sprache. ball, bell, bill, bull or band, bend, bind, bond or bear, beer, boar or beat, boat, boot or best, boast, beast, boost or males, miles, moles, mules or slam, slim, slum or nation, notion or spell, spill or naked, nuked or lentil, lintel or label, libel or macro, micro. Ähnlich wie mit ‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > heh-waw-heh, also HaWaH / HeWeH / HaWoH / HoWaH verhällt es sich auch mit ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > yod-heh-waw-heh, dem Name über allen Namen.
  34. 34. 34 Wie in dieser Studie gezeigt ist es möglich ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > yod-heh-waw-heh verschiedenartig auszusprechen. Eine Möglichkeit ist YaHuWaH, eine andere YaHWeH / YaHuWeH. Auch YeHoWaH ist möglich, aber ob der Gläubige diese Variante wählen möchte muss jeder für sich entscheiden. Nun ist nicht ganz sicher ob Ye‘HoWaH nun ‘Er [ist] Ärgernis‘ oder ‘Er zerstört‘ bedeutet. Zu sagen: ‘Er zerstört‘ wäre nicht wirklich schlimm, es sagt lediglich aus wozu er eben auch im Stande ist ohne das ihn irgend jemand dafür beschuldigen könnte! Wie wir in den Heiligen Schriften erkennen können hat er dies ja auch einige male getan, denken wir nur an die Flut oder die Zerstörung von Sedom und Amora oder NiNeWeH und Ägypten. Die Prophezeihungen über den Tag YaHuWaH’s, wenn unser Schöpfer für alle sichtbar erscheinen wird, sprechen nicht nur davon das er ewiges Leben denen geben wird die ihn lieben und sehnsüchtig auf ihn warten. Er wird auch der Zerstörer derer sein die nicht möchten das er über sie als König regiert! Sein Name, der Name über allen Namen beschreibt ihn und alles was er ist und tut! Tehilym 8:2 ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ , unser Meister, wie vorzüglich ist dein Name, welcher beschreibt deine Erhabenheit...“ Schemu’el 2:6+7 ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ָ MeMYT uWMeCHaYeH “ ָ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ [ist] sterbenlassend und am Leben erhaltend, MoWRYD SCHEoWL uWeYaAL hinabführend [ins] Fordernde / Totenreich und er holt [auch] herauf. ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ ist besitzlosmachend und reichmachend, erniedrigend, aber auch erhöhend, aufrichtend vom Staub einen Schwachen.“ Eleh Ha Debarym (5.Mose) 32:39-41 “ReuW ATaH KY ANY, ANY HuWE Seht nun, dass ich, ich [bin] er (> der jenige) ‫ן‬ uWeEYN ELoHYM IMaDY und nicht [sind] Machthaber / Mächtige / Erhabene mit mir! (oder: ich [bin der] Bleibende / Seiende)
  35. 35. 35 ָ‫א‬ ָ‫א‬ ANY AMYT uWaA‘CHaYeH MaCHaTSeTY uWaANY E‘RePHA Ich, ich töte und ich mache lebendig, [ich] zerschlage und ich, ich heile; ‫ן‬ uWeEYN MiYaDY MaTSYL und [es gibt] keinen, [der] aus meiner Hand befreit! Denn ich erhebe meine Hand zum Himmel und spreche: CHaY ANoKY LeAoWLaM [Sowahr] lebe ich für immer! Wenn ich geschärft habe > BaRaQ (= [den] Blitz / [die] Schneide) meines Schwertes und wenn greift zum Gericht meine Hand, werde ich üben Rache an meinen Gegnern und meinen Hassern zahle ich heim.“ YeremYahu 10:25 “Gieße aus deinen Grimm über die Nationen, die dich nicht kennen, und über die Geschlechter, die in deinen Namen nicht anrufen! Denn sie haben Ya‘akob gefressen, ja, sie haben ihn gefressen und ihn vernichtet und seinen Weideplatz öde gemacht.“ Römer 10:11-14 “Denn die Schrift sagt: Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden. Denn es ist kein Unterschied zwischen Yahudym (Juden) und Yewanym (Griechen), denn er ist Meister über alle, und er ist reich für alle, die ihn anrufen; denn jeder, der den Name YaHuWaH anruft, wird errettet werden. Wie werden sie nun den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben?...“ YeremYahu 25:29 “Denn siehe, bei der Stadt, über der mein Name ausgerufen ist, beginne ich Unheil zu wirken, und ihr, solltet ihr etwa ungestraft bleiben? Ihr werdet nicht ungestraft bleiben; denn ein Schwert rufe ich [herbei] über alle Bewohner der Erde, spricht YaHuWaH Tsebaot.“ Yechezq‘el 25:6+7 “Denn so spricht der Meister YaHuWaH: Weil du in die Hände geklatscht und mit dem Fuß gestampft hast und dich von Herzen mit all deiner Verachtung über das Land Israel gefreut hast: siehe, darum strecke ich meine Hand gegen dich aus... Ich werde dich vernichten, und du wirst erkennen, dass ich [bin] ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ .“ Tehilym 83:17 “Bedecke ihr Gesicht mit Schande, damit sie deinen Namen, YaHuWaH, suchen!“
  36. 36. 36 Lieber Leser dieser Studie! Sicher haben Sie haben bemerkt, dass wir Namen und Titel die traditionell im Christentum verwendet werden, wie zum Beispiel „Herr“ oder „Gott“ oder „Christus“ in dieser Studie nicht verwenden. Für uns gibt es genügend Hinweise und Beweise dass diese Namen und Titel schon vor den Anfängen des so genannten „Christentums“ tatsächlich in heidnischen religiösen Praktiken Verwendung fanden. Daher geben wir sehr Acht auf uns selbst und auf die ursprüngliche Lehre, denn wie die Schrift sagt, in Timhowhy 4:16 "...beharre in diesem, denn in dem du dies tust wirst du sowohl dich als auch deine Zuhörer erretten!" In Bezug auf YaHuWaH haben alle Propheten und heiligen Männer die beteiligt waren an der Niederschrift der Heiligen Schriften und YaHuWaH selbst ausschließlich die Bezeichnungen ‫ֵל‬‫א‬= EL, ָ‫לֹוה‬‫א‬= ELoWaH, ‫ֵי‬‫ה‬‫ֹל‬‫א‬= ELoHeY oder ‫ִׁים‬‫ה‬‫ֹל‬‫א‬= ELoHYM benutzt und es gibt für uns keinen Grund dies zu ändern! Diese original ‫ת‬ > IBRYT (= eberisch[en]) Titel haben besondere Bedeutungen die nicht durch andere Wörter ersetzt werden sollten, außer wenn diese die wörtliche Bedeutung dieser Bezeichnungen auch tatsächlich wiedergeben. Anstelle von “Gott” kann das Wort „EL” besser zu Macht, Kraft, oder auch Gewalt (english: force) übersetzt werden oder in Bezug auf YaHuWaH auch Mächtiger, Machthaber oder eventuell Erhabenheit. In Be‘reschyt (Im Anfang) 31:29 finden wir EL übersetzt zu Macht: YeSCH LeEL YaDY LaASoWT IMaKeM RA … “Es ist zur Macht meiner Hand, zu tun mit euch Übles…“ oder wie es die meisten Übersetzungen wiedergeben: “Es wäre in der Macht meiner Hand, euch Übles anzutun; aber ELoHeY (> die Mächtigen) eures Vaters haben gestern Nacht zu mir geredet und gesagt: Hüte dich, mit Yakob zu reden vom Guten zum Bösen!” EL,den ersten Teil in ELoWaH und YaH,den ersten Teil in YaHuWaH finden wir auch im Name des Propheten ELiYaH / ELiYaHuW. ELiYaH(= meine Macht [ist] YaH). Nachfolgend ein interessanter, aber nicht ganz korrekter Artikel aus Wikipedia über die Herkunft des Wortes bzw. Namens „Gott“. (http://de.wikipedia.org/wiki/Gott) “Der Wortstamm von Gott ist sehr alt, nur im germanischen Sprachraum anzutreffen und außerhalb unbekannt. Bezeichnungen sind mittel- und althochdeutsch got, gotisch guþ, englisch god und schwedisch gud…Für die Herkunft des germanischen Wortes „Gott“ wird davon ausgegangen, dass der Begriff aus dem substantivierten zweiten Partizip des indogermanischen ‘ghuto-m‘ der Verbalwurzel ‘gheu-‚ >„(an)rufen“ entstanden ist. Danach wäre Gott das (auch durch Zauberwort) angerufene Wesen…Die germanische Bezeichnung ‘guda-‚ > „Gott“ war ursprünglich geschlechtlich neutral, ebenso wie andere germanische Bezeichnungen für Götter.
  37. 37. 37 Bei der Übertragung auf den “christlichen Gott“ wurde das Wort zur Zeit der arianischen Christianisierung der Goten im 3. bis 4. Jahrhundert im oströmischen Wirkungskreis und in der fränkisch-angelsächsischen römisch-katholischen Mission unter den Merowingern und Karolingern zum Maskulinum. Das Wort blieb im Gotischen als Bezeichnung der heidnischen Götter, wegen der christlichen Ablehnung dieser Götter geschlechtslos. Der Übergang vom Neutrum zum Maskulinum vollzog sich im westgermanischen Bereich etwa vom eingehenden 6. Jahrhundert bis zum ausgehenden 8. Jahrhundert.“ Laut Strong‘s und Gesenius Lexicon hat das Wort ‫גד‬> GaD bzw. GoD (# H1408) or G-D wie es viele Judentum ausschreiben die Bedeutung: Glück, Zufall, Schicksal, Reichtum und war außerdem derNameeines Babylonischen Götzen. Von den Kanaanitischen Völkern die Ye’hoschua, der Nachfolger Moscheh’s vernichten sollte wurde dieser Götze auch „Baal God“ = „Herr Gott“ oder „Herr des Glücks“ (# H1171) genannt. Auch laut einer anderen Enzyklopädie fand das Wort Gott /God schon in “vorchristlicher Zeit Verwendung als übliches teutonisches Wort für persönliche Objekte religiöser Anbetung“, mit anderen Worten > Hausgötzen! Außerdem wurde es als Bezeichnung für übernatürliche Wesen in heidnischen Mythologien verwendet. Tehilym 50:22 “Bedenket doch dies, ihr Vergessenden ELoWaH, damit ich nicht zerreiße, und keiner kann retten!“ YeschaYahu 65:11-12 “Und ihr Verlassenden YaHuWaH, die Vergessenden eben den Berg meiner Heiligkeit, die Bereitenden einen Tisch für God (Gott > gemeint ist hier auch die Sonne!) und die Füllenden einen Mischtrank für Meni (> den Mond), ja ich bestimme euch dem Schwert und alle von euch zur Schlachtung werdet euch beugen, weil ich rief, doch nicht ihr antwortetet, ich redete und nicht ihr hörtet und ihr tatet das Böse in meinen Augen und ihr erwähltet woran ich keinen Gefallen habe.“ …hauptsächlich aber das anbeten der Götzen „HERR“ oder „Gott“!!! Schemot (Namen) 23:13 “Den Name anderer Machthaber / Mächtiger dürft ihr nicht anerkennen / bekennen / erwähnen; er soll in deinem Mund nicht gehört werden!“ Ye‘hoschua 23:7 “Und im Name ihrer Mächtigen nicht lasst gedenken, und nicht lasst schwören und nicht dürft ihr dienen ihnen, und nicht dürft ihr euch niederwerfen zu ihnen, sondern an YaHuWaH euren Mächtigen haltet fest!“ In Tehilym 16:4 sprach DaWiD: “Groß sind die Schmerzen derer die einen anderen umwerben. Nicht ich gieße aus ihre trankopfer von Blut und auch nicht werde ich ihre Namen auf meine Lippen nehmen!“ YeremYahu 33:3 “YaHuWaH ist sein Name. So rufe zu mir und ich werde antworten dir! und werde kundtun dir große und unzugängliche Dinge, die du nicht kennst!“
  38. 38. 38 Eigentlich sollte sein Name wie auch im eberischen Urtext in jeder Bibelübersetzung des Tanak (AT) ca. 7000mal und in der B‘rit Chadaschah (NT) ca. 237 zu finden sein! Aber anstelle seines Namens finden wir die Bezeichnung „HERR“. Debarym (5.Moscheh) 4:2 “Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt nichts davon wegnehmen, damit ihr haltet die Gebote YaHuWaH ELoHeYKeM’s (eurer Machthaber), die ich euch gebietend bin!“ Offenbarung 22:18+19 “Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Elohym ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buch geschrieben sind; und wenn jemand etwas von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Elohym seinen Teil wegnehmen vom Baum des Lebens und aus der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben ist.“ Debarym 13:1 “Eben den ganzen Wortlaut, den ich gebiete euch, ihn sollt ihr bewahren zu tun. Nicht darfst du hinzufügen an ihn und nicht darfst du streichen von ihm.“ Sprüche 30:6 “Nichts füge hinzu an seine Worte, sonnst weist er zurecht in dir und du erweist dich als lügnerisch.“ Das Wort „HERR“ als Ersatz für seinen Namen zu benutzen verstößt nicht nur gegen die oben erwähnten Gebote, nein, denn es ist eigentlich die Übersetzung der Bedeutung eines ganz anderen Namens, den wir auch in den heiligen Schriften finden. Der Name des Götzen Baal >‫ל‬‫ע‬‫ב‬ (BaAL) # H1168 hat laut Wörterbüchern an erster Stelle die Bedeutung „Herr“! Wenn wir also in unseren Bibelübersetzungen in 2.Moscheh 15:3 lesen: “HERRistseinName“,dann wäre das ungefähr so, als ob ein eberisch sprechender Mensch lesen würde “Baal ist sein Name“. Dass sein Name “HERR“ sein soll, ist nicht nur eine Lüge, nein, es istdergrößteBetrugallerZeiten!Wie kann man den Namen dessen, der uns allen Leben spendet und der uns unsere Sünden vergeben hat, so respektlos behandeln? Wo er uns sogar versprochen hat unsere Namen aus seinem Buch des Lebens nicht auszulöschen! Offenbarung 3:5 “Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetan werden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch des Lebens, und ich will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Boten.“ Namen 20:7 “ ָ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > YaHuWaH…das ist mein Name und das ist mein Gedenken von Generation zu Generation.“ In 1.Könige18:17-40 wird uns klar gemacht wie schlimm es eigentlich ist wenn wir seinen Namen, aus welchen Gründen auch immer durch Bezeichnungen ersetzen oder noch viel schlimmer, wenn wir andere Namen anrufen, anbeten oder verehren!
  39. 39. 39 “Und es geschah, als Ach‘ab den ֵָ‫א‬ִָׁ‫ל‬ָ‫י‬‫ה‬‫ּו‬ > ELiYaHuW sah, da sagte Ach‘ab zu ihm: Bist du da, der Yischar‘el ins Unglück gebracht hat? Er aber sagte: Nicht ich habe ins Unglück gebracht ‫ֶת‬‫א‬ (>eben) Yischar‘el, sondern du und das Haus deines Vaters, indem ihr verlassen habt die Gebote ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > YaHuWaH’s und du nachgelaufen bist ָ‫ה‬‫ִׁים‬‫ל‬‫ע‬‫ב‬ > HaBaALYM (= den HERRen). Und nun sende hin, versammle ganz Yischar‘el zu mir an den Berg Karmel und die 450 Propheten ָ‫ה‬‫ל‬‫ע‬‫ב‬ > HaBaAL (= des HERRn) und die 400 Propheten der Aschera [anderswo auch Astarte, Ischtar oder Ostara genannt], die am Tisch der ‫ֶל‬‫ב‬‫ִׁיז‬‫א‬> EYZaBeL essen! Da sandte Achab unter allen Söhnen Yischar‘els umher und versammelte die Propheten an den Berg Karmel. Und Eliyahu trat hin zum ganzen Volk und sagte: Wie lange noch seid ihr hüpfend von einem Bein aufs andere? Wenn ָ‫ה‬‫ִׁים‬‫ה‬‫ֹל‬‫א‬ ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ > YaHuWaH Ha ELoHYM, dann folgt ihm nach! Wenn aber der HERR, dann folgt ihm nach! Aber das Volk antwortete ihm kein Wort. Da sagte Eliyahu zum Volk: Ich allein bin übriggeblieben als Prophet YaHuWaH‘s, aber die Propheten des HERRn sind 450 Mann. Man gebe uns nun zwei Jungstiere! Sie sollen sich den einen von den Jungstieren auswählen, ihn in Stücke zerschneiden und aufs Holz legen, aber sie sollen kein Feuer daran legen. Und ich, ich werde den anderen Jungstier zurichten und aufs Holz legen, und [auch] ich werde kein Feuer daran legen. Dann ruft ihr an im Namen eures Mächtigen, ָ‫ו‬‫ִׁי‬‫נ‬‫א‬ֶָָ‫א‬‫א‬‫ר‬‫ק‬ָָ‫ב‬‫ֵם‬‫שׁ‬ָ‫י‬‫ה‬‫ו‬‫ה‬ uWaANY EQRA BeSCHeM YaHuWaH und ich, ich werde anrufen im Name YaHuWaH. ָ‫ו‬‫ה‬‫י‬‫ה‬ָָ‫ה‬‫ִׁים‬‫ה‬‫ֹל‬‫א‬ָ‫ֶר‬‫שׁ‬‫א‬ָָ‫י‬‫ֶה‬‫נ‬‫ע‬ָָ‫ב‬‫ֵשׁ‬‫א‬ָ‫הּוא‬ָָ‫ה‬‫ִׁים‬‫ה‬‫ֹל‬‫א‬ uWeHaYaH HaELoHYM ASCHeR YaANeH BaESCH HuWE HaELoHYM Und [es] sei ha Elohym, welcher er antwortet mit Feuer, er [sei] ha Elohym. Da antwortete das ganze Volk und sagte: Gut ist das Wort! Und Eliyahu sagte zu den Propheten des HERRn: Wählt euch den einen Jungstier aus und richtet ihn zuerst zu! Denn ihr seid viele. Dann ruft den Namen eures Mächtigen an! Aber Feuer legt nicht daran! So nahmen sie den Jungstier, den man ihnen überlassen hatte, und richteten ihn zu. Darauf riefen sie an im Name des HERRn vom Morgen bis zum Mittag: >>HERR, antworte uns!<< Aber da war kein Laut, keine Antwort. Und sie hüpften um den Altar, den man gemacht hatte. Und es geschah am Mittag, da verspottete sie Eliyahu und sagte: Ruft mit lauter Stimme, denn Elohym er [ist]! Er ist sicher in Gedanken, oder er ist austreten gegangen, oder er ist auf der Reise; vielleicht schläft er, dann wird er aufwachen. Da riefen sie mit lauter Stimme und ritzten sich, wie [es] bei ihnen Brauch [war], mit Messern und mit Spießen, bis das Blut an ihnen herabfloss…“
  40. 40. 40 Bemerkung: DieserBrauchexistiertbeidenBaal/HuBaal/Allah-AnbeternbiszumheutigenTag! http://de.wikipedia.org/wiki/Aschura “Aschura (arabisch ‫‏‬‫عاشوراء‬‎, DMG āšūrā von aschara / ‫‏‬‫ة‬َ‫ر‬َ‫ش‬َ‫ع‬‎/ašara /‚zehn‘), teils auch Ashura, wird der zehnte Tag des Monats Muharram genannt; der erste Monat im islamischen Kalender. Dieser Tag ist für praktisch alle Muslime auf der ganzen Welt bedeutsam und wird verschiedentlich gefeiert. Viele Sunniten fasten an Aschura. Außerdem bereiten sie eine Süßspeise zu, die ebenfalls Aşure bzw. Aschure genannt wird und an Nachbarn, Bekannte und Verwandte verschenkt oder gereicht wird…Am 10. Muharram erreichen die Passionsspiele ihren Höhepunkt. Weißgekleidete Schwertschläger verwunden sich mit Kurzschwertern oder Langdolchen selbst an der Stirn…Nach schiitischer Tradition wird nun 40 Tage der Toten gedacht, um im Anschluss an diese Trauerzeit ein Gedenkfest zu feiern…“ Klingt das alles irgendwie nach Ostern, dem Babylonischen Götzenfest? Hier noch ein weiterer interessanter Artikel: “Vor allem ist der 10. Muharram für die Muslime von großer Bedeutung und wurde als Tag der Aschura bekannt. An diesem Tag werden besondere Wohltaten und Gottesdienste verrichtet. Eine dieser Taten ist das Fasten am 10. Muharram. Bekannt war das Fasten am Aschura-Tag schon in der vorislamischen Zeit. Als unser Prophet (f.s.m.i.) nach Medina kam, sah er, dass die Juden am Aschura-Tag fasteten und fragte nach dem Anlass. Sie antworteten: "Dies ist ein ehrenhafter Tag. Dies ist der Tag, an dem Allah die Kinder Israels vor ihrem Feind errettete, woraufhin Moses (f.s.m.i.) fastete." Da erwiderte der Prophet (f.s.m.i.): "Wir sind Moses’ Tradition näher als ihr“ und er fastete an diesem Tag und trug den Muslimen auf, auch zu fasten.“(Buhârî,es-Savm,69;Tecrîd-i Sarih,VI,308,309). Es ist die Tradition des Propheten drei Tage zu fasten und zwar am 9., 10. und 11. Muharram. Im Monat Muharram sind einige besondere Ereignisse zu verzeichnen, die für uns von großer Bedeutung sind. Der Tag, an dem Noahs (f.s.m.i.) Arche auf den Berg Dschudi auflief; Abraham (f.s.m.i.) vom Feuer befreit wurde; Yakob (f.s.m.i.) seinen Sohn Yosef (f.s.m.i.) wieder sah und vieles mehr. Außerdem wird überliefert, dass am 16. Muharram Jerusalem als Gebetsrichtung festgelegt wurde.“ Hier noch ein Artikel aus einem Bibellexikon: “Aschera >Bedeutung des Namens: Astárte und Áschera (Mehrzahl: Astaroth) = die Licht- oder Glücksbringende Quelle: Kleine Namenskonkordanz, Hebräisch: ascherah, ascherath, Plural Ascherim, Ascherot. Dieser Ausdruck bezeichnet einen Baumstamm mit Zweigen, der ohne Wurzeln zu Ehren der Göttin Astoret in die Erde gesetzt wurde. Dies lässt sich aus verschiedenen Stellen des Alten Testamentes ableiten. So wird gesagt, dass die Aschera gepflanzt (5. Mo 16,21), gemacht (1. Kön 14,15) bzw. gebaut wurde (1. Kön 14,23). Auch heißt es, dass die Ascherim „unter jedem grünem Baum” aufgestellt wurden (1. Kön 14,23; 2. Kön 17,10). Manasse stellte ein geschnitztes Bild der Aschera, die er gemacht hatte, in den Tempel, welches Josia entfernte, verbrannte und zu Pulver vermahlen ließ (2. Kön 21,7; 23,6). Daraus lässt sich schließen, dass dieses Bild aus Metall oder Stein gemacht war.
  41. 41. 41 Von den Ascherim selbst dagegen lesen wir, dass sie umgehauen wurden und verbrannt wurden, woraus zu entnehmen ist, dass sie aus Holz bestanden (Ri 6,25.26; 2. Kön 23,14.15). Sie werden stets mit Götzenbildern und besonders mit dem Baal in Verbindung gebracht (vgl. Ri 3,7; 1. Kön 18,19; 2. Kön 17,16; 21,3; 23,4). So wurden sie oft neben den Altären des Baal aufgerichtet (Ri 6,25.28.30). In 2. Könige 23,7 lesen wir, dass die Frauen Zelte (wörtlich „Häuser") für die Aschera webten, was bedeutet, dass diese die Aschera umschlossen - wahrscheinlich für unsittliche Zwecke, denn Unmoral stand fast immer in Verbindung mit Götzendienst. Die vielen Hinweise auf Götzenbilder und die Ascherim zeigen, wie weit Israel sich von dem lebendigen “Gott“ entfernt hatte und dem Götzendienst verfallen war.“ Der „Holman Bible Dictionary“ sagt: „Ascherah, eine Fruchtbarkeitsgöttin, die Mutter des Baal, deren Verehrung sich in Syrien und Kanaan konzentrierte um um das hölzerne Objekt welches sie representierte. Die King James Version überstzte Ascherah zu “grove”. (= „Hain“ oder auch „Gruft“) Mit “grove“ wird zum Beispiel ein Wäldchen bezeichnet oder auch Tannicht, eine Baumgruppe in oder unter denen Götzendienst praktiziert wird oder eine Druidenloge (Freimaurerloge). Ascherapfähle werden heutzutage wieder vermehrt in Parks oder Gärten, an öffentlichen Plätzen und auch in den Kirchen der verschiedensten Religionsgemeinschaften neben dem “Altar“ aufgestellt und dass rund um den Globus! Rund 250-tausend sind es mittlerweile! Sie verstecken sich hinter der modernen Bezeichnung:  ӕ 

×