 Thales
 Parmenides
 Sokrates
 Platon
 Aristoteles
Thales
Name: Θαλῆς ὁ Μιλήσιος;
(Thales von Milet)
Beruf : Naturphilosoph,
Staatsmann, Mathematiker,
Astronom und Ingenieur...
Seine Philosophie basiert auf zwei Sätzen:
Im ersten Satz wird gesagt: DasWasser der Ursprung aller Dinge sei.
Sein zweite...
Parmenides
Name: Παρμενίδης
(Parmenides von Elea)
Beruf: griechischer
Philosoph
Geburtstag: um 520/515 v.
Chr
Todestag: um...
 Der Dreh- undAngelpunkt des parmenideischenWeltverständnisses
ist das Sein. Außer dem Sein – so das Zentrum seiner
Lehre...
Sokrates
Name: Σωκράτης
(Sokrates)
Beruf: Griechischer
Philosoph
Geburtstag: 469 v. Chr
Todestag: 399 v. Chr.
Nationalität...
 Sokrates verstand seine Philosophie als Mäeutik
(Hebammen Kunst), er wollte seine Zuhörer nicht von seinen
Einstellungen...
Platon
Name: Πλάτων
(Platon)
Beruf: Griechischer
Philosoph
Geburtstag: 428/427 v. Chr.
Todestag: 348/347 v. Chr.
Nationali...
 Nach Platon gibt es ein angenommenes Reich ewiger und
unveränderbarerWesenheiten, die er Ideen nannte. Ein Idee
ist ein ...
Aristoteles
Name: Ἀριστοτέλης
(Aristóteles)
Beruf: Philosoph, Logiker
und Naturforscher
Geburtstag: 384 v. Chr.
Todestag: ...
 NachAristoteles besteht der Grundsatz der Philosophie auf
den Einzelwissenschaften als eigenständige Disziplinen der
Wis...
Referat Philosopieh
Referat Philosopieh
Referat Philosopieh
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Referat Philosopieh

322 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
322
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Referat Philosopieh

  1. 1.  Thales  Parmenides  Sokrates  Platon  Aristoteles
  2. 2. Thales Name: Θαλῆς ὁ Μιλήσιος; (Thales von Milet) Beruf : Naturphilosoph, Staatsmann, Mathematiker, Astronom und Ingenieur. Geburtstag: um 624 v. Chr Todestag: um 546 v. Chr Nationalität: Grieche
  3. 3. Seine Philosophie basiert auf zwei Sätzen: Im ersten Satz wird gesagt: DasWasser der Ursprung aller Dinge sei. Sein zweiter überlieferter Satz besagt: „Alles ist voll von Göttern“ Thales geht es nicht um die Dinge selbst, sonder um ihr wesen im allgemeinen.
  4. 4. Parmenides Name: Παρμενίδης (Parmenides von Elea) Beruf: griechischer Philosoph Geburtstag: um 520/515 v. Chr Todestag: um 460/455 v. Chr. Nationalität: Italiener
  5. 5.  Der Dreh- undAngelpunkt des parmenideischenWeltverständnisses ist das Sein. Außer dem Sein – so das Zentrum seiner Lehre – kann es nichts geben.  Er folgert, dass, wenn es nur das Sein gibt, alles aus dem Reich des Seins ausgeschlossen werden muss, was dem Begriff des Seins zuwiderläuft. Dabei hat er es besonders auf den Begriff desWerdens abgesehen. Alles, was sich imVollzug des Werdens befindet, wird eben erst noch und kann deshalb nicht dem Sein zugeordnet werden. Entweder etwas ist, oder es ist nicht. Sein oder Nichts, dazwischen kann es nichts geben. DasWerden fällt in diesem Sinne eindeutig ins Nichts. Parmenides spricht allemWerden jedweden Seins Charakter ab und erklärt es damit für nichtig. Es ist für ihn schlichtweg nicht existent.Wenn es dasWerden in keinerWeise geben kann, so gilt dies logischerweise nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für dieVergangenheit und die Zukunft. Das Sein ist somit weder in derVergangenheit irgend  wie geworden, noch wird es in Zukunft erst noch werden. Das Sein schließt also nicht nur dasWerden hier und jetzt, sondern auch alles Geworden sein kategorisch aus. In diesem Sinne hat das Sein keineVergangenheit und keine Zukunft, ja die Überlegung geht so weit, dass es in Bezug auf das Sein so etwas wie Vergangenheit undZukunft nicht geben kann!
  6. 6. Sokrates Name: Σωκράτης (Sokrates) Beruf: Griechischer Philosoph Geburtstag: 469 v. Chr Todestag: 399 v. Chr. Nationalität: Grieche
  7. 7.  Sokrates verstand seine Philosophie als Mäeutik (Hebammen Kunst), er wollte seine Zuhörer nicht von seinen Einstellungen überzeugen, sondern ihnen Helfen, selbst die Einsicht und Selbsterkenntnis zu finden.  Sokrates versuchte die BegriffeTapferkeit, Wahrheit, Frömmigkeit, Gerechtigkeit, dieTugend und vor allem das Schöne und das Gute zu ergründen.  Seiner Meinung nach könnte, wenn man ein mal das wirklich Gute gefunden und verstanden hätte, keiner mehr etwas Böses oder Ungerechtes tun.
  8. 8. Platon Name: Πλάτων (Platon) Beruf: Griechischer Philosoph Geburtstag: 428/427 v. Chr. Todestag: 348/347 v. Chr. Nationalität: Grieche
  9. 9.  Nach Platon gibt es ein angenommenes Reich ewiger und unveränderbarerWesenheiten, die er Ideen nannte. Ein Idee ist ein Urbild, nach dem die sichtbare Welt geformt wurde. Diese Ideen existieren objektiv, d.h. sie sind schon lange da, bevor wir sie erkennen können.  Es gibt also zwei Welten: eineWelt der Ideen, die unveränderlich ist und eine Welt desVergänglichen (unsere Welt). Die Welt desVergänglichen ist derWelt der Ideen untergeordnet.
  10. 10. Aristoteles Name: Ἀριστοτέλης (Aristóteles) Beruf: Philosoph, Logiker und Naturforscher Geburtstag: 384 v. Chr. Todestag: 322 v. Chr Nationalität: Grieche
  11. 11.  NachAristoteles besteht der Grundsatz der Philosophie auf den Einzelwissenschaften als eigenständige Disziplinen der Wissenschaft.  Die Grundlegende frage seiner Philosophie war : „Worin besteht die Grundlage allen Seins?“

×