„Wie die sprachdiagnostischeKompetenz durch sprachdiagnostischesHandeln gefördert werden kann – Eine     empirische Unters...
FrageKönnen sprachdiagnostisch relevantelinguistische Kenntnisse aus dem BereichGrammatik durch die Arbeit mit derComputer...
COPROF-Computerprogramm• Computerunterstützte Profilanalyse• Reduziert bisherige Probleme bei der  Durchführung (Arbeitsau...
Versuchspersonen• 103 Studenten der Sonderpädagogik• (39 Diplom, 64 Lehramt mit  Sprachbehindertenpäd. als Fachrichtung  (...
Durchführung• Teilung in 2 Gruppen:• Versuchsgruppe n= 52   – Analysen kindersprachlicher Äußerungen mit COPROF• Kontrollg...
Nullhypothese H0• Die Varianz der Nachtestleistungen der  Untersuchungsgruppen ist nicht auf das  Training (Arbeit mit COP...
Alternativhypothese H1• Die Varianz der Nachtestleistungen ist auf das  Training mit COPROF zurückzuführen• Die Gruppe, di...
Analyse•   Unterschiedshypothese•   Unabhängige Stichprobe•   Non-parametrisch•   Zweiseitiger Test
Vortest: Leistungshomogene Gruppen
Frank Wilcoxon
Posttest-Ergebnisse• Der Median der KG liegt weit niedriger als der  der VG• Verwerfen der Nullhypothese auf dem 1  Promil...
Rohwertverteilung und Mediane vonVersuchs- und Kontrollgruppe im Nachtest
Darstellung der Residualwerte, verteilt  auf Versuchs- und Kontrollgruppe
Box-Plots; Lernzuwachs dargestellt anhandder standardisierten Residuen für Vor- und                 Nachtest
Quelle• „Wie die sprachdiagnostische Kompetenz durch  sprachdiagnostisches Handeln gefördert werden  kann – Eine empirisch...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Studie non parametrische Testverfahren

514 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
514
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Studie non parametrische Testverfahren

  1. 1. „Wie die sprachdiagnostischeKompetenz durch sprachdiagnostischesHandeln gefördert werden kann – Eine empirische Untersuchung“ Detlef Hansen, Hannover In: Die Sprachheilarbeit 44 (1999) S. 252-262
  2. 2. FrageKönnen sprachdiagnostisch relevantelinguistische Kenntnisse aus dem BereichGrammatik durch die Arbeit mit derComputergestützten Programmanalyse(COPROF) effektiv vermittelt werden?
  3. 3. COPROF-Computerprogramm• Computerunterstützte Profilanalyse• Reduziert bisherige Probleme bei der Durchführung (Arbeitsaufwand und –zeit)• Benutzer beantwortet Fragen, die das Programm in Abhängigkeit von Äußerungslänge, Äußerungstyp, vorkommenden Äußerungselementen etc., stellt• Meist Ja/Nein-Fragen• Errechnet Analyseergebnisse (Profilbögen, Listen, Reports)
  4. 4. Versuchspersonen• 103 Studenten der Sonderpädagogik• (39 Diplom, 64 Lehramt mit Sprachbehindertenpäd. als Fachrichtung (davon 32 Deutsch))
  5. 5. Durchführung• Teilung in 2 Gruppen:• Versuchsgruppe n= 52 – Analysen kindersprachlicher Äußerungen mit COPROF• Kontrollgruppe n= 51 – Besucht themenbezogenes Seminar aus dem Veranstaltungsangebot für Studenten der Sprachbehindertenpädagogik• Zeitraum: ein Wintersemester, 90 Min die Woche• Prä- und postexperimentell wird das Kenntnisniveau mittels konstruiertem Test erhoben (5 Untertests, bei denen unterschiedliche Aspekte grammatischen Wissens erfragt werden)
  6. 6. Nullhypothese H0• Die Varianz der Nachtestleistungen der Untersuchungsgruppen ist nicht auf das Training (Arbeit mit COPROF) zurückzuführen.
  7. 7. Alternativhypothese H1• Die Varianz der Nachtestleistungen ist auf das Training mit COPROF zurückzuführen• Die Gruppe, die mit COPROF gearbeitet hat, erzielte bessere Ergebnisse als die Kontrollgruppe
  8. 8. Analyse• Unterschiedshypothese• Unabhängige Stichprobe• Non-parametrisch• Zweiseitiger Test
  9. 9. Vortest: Leistungshomogene Gruppen
  10. 10. Frank Wilcoxon
  11. 11. Posttest-Ergebnisse• Der Median der KG liegt weit niedriger als der der VG• Verwerfen der Nullhypothese auf dem 1 Promille-Niveau
  12. 12. Rohwertverteilung und Mediane vonVersuchs- und Kontrollgruppe im Nachtest
  13. 13. Darstellung der Residualwerte, verteilt auf Versuchs- und Kontrollgruppe
  14. 14. Box-Plots; Lernzuwachs dargestellt anhandder standardisierten Residuen für Vor- und Nachtest
  15. 15. Quelle• „Wie die sprachdiagnostische Kompetenz durch sprachdiagnostisches Handeln gefördert werden kann – Eine empirische Untersuchung“ Detlef Hansen, Hannover; In: Die Sprachheilarbeit 44 (1999) S. 252-262

×